Monthly Archives: December 2011

US-Waffenverkäufe – Schrotflinte unterm Weihnachtsbaum

von Florian Flade

In den USA werden vermehrt Waffen in der Weihnachtszeit gekauft. Das FBI spricht von einer Rekordzahl von Waffenkäufen. Tendenz steigend.

“Da eine wohl organisierte Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden”, so lautet der 2.Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Von diesem Recht, privat Schusswaffen zu besitzen, und teilweise sogar in der Öffentlichkeit zu tragen, machen viele Amerikaner seit Verabschiedung des Verfassungsartikels am 15.Dezember 1791 regelmäßig Gebrauch.

Um in den USA eine Schusswaffe zu erwerben, bedarf es in den meisten US-Bundesstaaten keines Waffenscheins. Wer ein bestimmtes Alter erreicht hat, darf Pistolen, Revolver, Schrotflinten und sogar Maschinengewehre frei erwerben. Einzige Hürde beim Waffenkauf ist landesweit der sogenannte “National Instant Criminal Background Check” kurz NIC.

Seit Einführung des NIC im November 1998 hat jeder Waffen-Verkäufer das Recht bei der US-Bundespolizei FBI eine Überprüfung des Käufers auf eine kriminelle Vergangenheit oder ein laufendes Verfahren anzufordern. Auch psychische Erkrankungen des Kunden können abgefragt werden. Nach einer offiziellen FBI-Statistik fanden seit 1998 insgesamt 139 Millionen solcher Kundenabfragen bei Waffenkäufen statt.

Im auslaufenden Jahr 2011 gab es nach Angaben des FBI eine neue Rekordzahl von NIC-Abfrage. Insgesamt 14,5 Millionen Mal forderten Waffen-Verkäufer und Händler eine NIC an. Am häufigsten fand der Background-Check von Käufern im November statt – mehr als 1,5 Millionen Mal. Alleine in den letzten sechs Tagen vor Weihnachten gab es etwa eine halbe Millionen NIC Anfragen an das FBI. Zwei Tage vor Weihnachten erhielt die amerikanische Bundespolizei eine Tages-Rekordzahl von Anfragen: 102,222.

Die Zahlen der NIC-Anfragen lassen keinen genauen Schluss auf die tatsächliche Anzahl an verkauften Schusswaffen zu, da Käufer häufig mehr als nur eine Waffe erwerben. In der Regel erfolgt auf die NIC Anfragen eine negative Antwort – nur 1,3 Prozent der Waffenkäufe werden untersagt.

Weshalb die Waffenverkäufe in den USA in den vergangenen Monaten derart drastisch anstiegen, lässt sich laut FBI nicht genau belegen. Nach Angaben der National Rifle Association (NRA) sind die Käufe ein Indiz dafür dass US-Bürger zunehmend das Bedürfnis verspüren Waffen zur Selbstverteidigung zu besitzen.

“Es ist die Erkenntnis, dass wenn etwas schlimmes passiert, es zwischen dem Bürger und dem Kriminellen ausgetragen wird”, sagte ein Sprecher der NRA dem US-Fernsehsender CNN. Ein weiterer Grund für den steigenden Absatz von Schusswaffen sei die zunehmende Beliebtheit von Sportarten wie Tontaubenschießen.

Kritiker des freien Waffenerwerbs hingegen behaupten, immer weniger Menschen in den USA besäßen immer mehr Waffen. Dies sei auch mit der Angst zu begründen, die Obama-Administration wolle das Recht Waffen zu besitzen und zu tragen abschaffen.

Iran Denies Presence Of High-Level Al-Qaida Facilitator

by Florian Flade

Izzaddin Abdel Aziz Khalil from the Syrian town of Al-Qamishli is now international terrorist celebrity. The 29 year-old Syrian has been added to the U.S. Most Wanted List of terrorists. A $ 10 Million reward is offered for information leading to his killing or arrest.

Khalil who is known as “Yassin al-Suri” is labeled as a senior Al-Qaida facilitator based in Iran. According to U.S. authorities Al-Suri is moving terrorist recruits across the Middle East into Iran and then to Pakistan and Afghanistan. His activities are known to Iranian authorities, the U.S. claims.

“Iranian authorities maintain a relationship with al-Suri and have permitted him to operate within Iran´s borders since 2005″ – the U.S. Ministry of Justice states – “Al-Suri funnels significant funds via Iran for onward passage to al-Qaida´s leadership in Afghanistan and Iraq”.

Yassin al-Suri was also responsible for arranging a deal with Iran´s regime for the release of imprisones Al-Qaida members (among them Egyptian Saif al-Adel and Kuwaiti Sulaiman Abu Ghaith) from Iranian prisons. Allegedly Iranian officials handed the prisoners to Al-Suri who then facilitated their travel to Pakistan.

Meanwhile Iran has denied having any affiliation with the Al-Qaida opertive Yassin al-Suri. “These amateurish scenarios by the U.S. government on the presence of an Al-Qaida member in Iran are totally baseless”, Foreign Ministry spokesman Ramin Mehmanparast said.

 

Al-Qaida Claims December 22th Baghdad Bombings

by Florian Flade

Just two days before Christmas numerous bomb explosion hit the predominately Shiite districts of Iraq´s capital Baghdad killing at least 69 people, wounding 180 others – most of them Shiite civilians. The sixteen different attacks took place only about two weeks after U.S. forces officially withdrew from the country.

Immediately blame was on Sunni militants linked to Al-Qaida. Today the “Islamic State of Iraq”, an umbrella organization which de facto represents Al-Qaida, has claimed responsibility for the December 22th Baghdad bombings. A written statement was released and posted in several Jihadi Internet forums.

The multiple attacks, Al-Qaida claims, were carried out “to support the weak Sunnis in the prisons of the apostates and to retaliate for the captives who were executed by the Safavid (Persian) government”. “Special operations”, as Al-Qaida calls the attacks, have allegedly targeted headquarters of the Al-Sadr Militia (Al-Qaida calls them “Army of the Devil”).

“The Iranian project has shown its ugly face”, Al-Qaida´s statement describes the Shiite-dominated government of Iraq. The terrorist group promises to punish the government in the future.

The December 22th bombing series is a clear signal that Al-Qaida – although it is weakened – is very much able to carry out coordinated suicide bombings on a large scale. America´s withdrawal from Iraq will activate and encourage those political elements in the region which are fearful of a strengthened Iran and a Shiite regime in Iraq that is getting its orders from Tehran. Sunni regional powers like the Kingdom of Saudi-Arabia might support the Anti-Shiite elements – like Al-Qaida – in a form that will cause the civil war in Iraq to explode intensify.