Tag Archives: peace

“Die NATO muss mit Mullah Omar reden” – Interview mit Rahimullah Yusufzai

by Florian Flade

Die Vereinten Nationen (UN) sollen nach dem Willen der afghanischen Regierung fünfzig ranghohe Taliban-Führer von ihrer “Schwarzen Liste” der international geächteten Terroristen streichen, und somit den Weg für Friedensverhandlungen mit den Islamisten frei machen. Mit der symbolischen Geste sollen die Taliban zu langfristigen Gesprächen mit Nato-Vertretern motiviert werden.

Rahimullah Yusufzai (56), einer der bekanntesten Journalisten Pakistans, gilt als ausgewiesener Kenner der Taliban. Er interviewte etliche hochrangige Islamistenführer, traf als erster Journalist Taliban-Chef Mullah Omar und führte Ende 1998 das letzte Interview mit Osama Bin Laden.
Im Interview mit “Welt Online” erklärt Yusufzai weshalb Frieden in Afghanistan ohne Mullah Omar nicht möglich ist und warum der Tod von Bin Laden eine Erlösung für die Taliban bedeutet.

_______________________________________________________

Herr Yusufzai, die Vereinten Nationen (UN) planen offenbar eine Reihe von Taliban-Führen von ihrer “Schwarzen Liste” der Terroristen zu streichen. Halten Sie diesen Schritt für sinnvoll und richtig?

Ich denke es ist ein sehr kleiner positiver Schritt in die richtige Richtung, aber diese Maßnahme wird nicht zum Durchbruch für Friedensverhandlungen führen. Die Taliban interessieren sich nicht wirklich für diese “Schwarze Liste”. Diese Liste wurde in den letzten Jahren nicht überarbeitet, einige Leute darauf sind nicht mehr am Leben, andere sind Teil der afghanischen Regierung, manche sind gar nicht mehr aktiv in der Taliban-Bewegung engagiert. Es war von Anfang an keine besonders intelligente Liste.

Aber ist die Botschaft nicht sehr eindeutig und positiv: der Westen hat offenbar eingesehen dass nicht alle Taliban “Terroristen” sind. Ist das eine positive Entwicklung?

Wenn man einige Jahre zurückblickt, dann ist es eine sehr positive Entwicklung. In der Vergangenheit wurden die Taliban dämonisiert, man hat sie pauschal als Terroristen bezeichnet, gesagt es könne keine Verhandlungen mit ihnen geben, sie könnten niemals Teil der Lösung in Afghanistan sein. Was jetzt stattfindet ist eine große Veränderung. Es ist eine positive Botschaft an den Feind. Dennoch: die wichtigsten Personen für Friedensverhandlungen wurden von der UN-Liste noch nicht gestrichen. Man nicht wirklich etwas erreichen, solange Leute wie Mullah Omar noch auf der Liste sind.

Muss die Nato mit Mullah Omar verhandeln wenn sie Frieden in Afghanistan will?

Ich denke nicht dass Frieden möglich ist, wenn mit irgend einer anderen Person außer Omar verhandelt wird. Er ist der Gründer und Anführer der Taliban. Er ist die größte Authorität. Die Taliban die jetzt von der Terror-Liste entfernt wurden, sind nicht wirklich wichtig als Partner für den Frieden. Im Gespräch sagen mir die Taliban immer wieder, alle Namen, auch der von Omar, müssen von der Liste verschwinden.

Glauben Sie es gibt eine Spaltung innerhalb der Taliban? Gibt es einen Teil der Bewegung, der bereit ist für Friedensgespräche mit der NATO – sozusagen die “guten Taliban”?

Ich denke nicht, dass es einen großen Bruch innerhalb der Taliban gibt. Es gibt verschiedene Meinungen und Ansichten, wie vorgegangen werden sollte. Diejenigen Taliban die nicht mit Mullah Omars Kurs übereinstimmen, haben sich längst verabschiedet. Der ehemalige Taliban-Außenminister Wakil Ahmed Muttawakil zum Beispiel lebt jetzt in Kabul. Andere sind Teil der Karsai-Regierung geworden, andere haben den Kampf aufgegeben. Ich denke, die Taliban die der NATO in Afghanistan die größten Probleme bereiten, stehen weiterhin geschlossen hinter Mullah Omars.

Ende Mai gab es Berichte, wonach Mullah Omar bei einem Schusswechsel in Pakistan getötet worden sein soll. Was halten Sie von diesen Meldungen?

Ich denke diese Berichte sind falsch und ohne jede Grundlage. Sogar der afghanische Geheimdienst sagt er sei lediglich nicht mehr in seinem Hauptquartier in Quetta, zuerst hatten sie behauptet er sei tot. Ich glaube es steckt kein Funken Wahrheit in den Berichten über Omars Tod. Er ist garantiert am Leben.

Die Taliban sind heute auf die Rückzugsgebiete in Pakistan angewiesen, sie bekommen Hilfe von pakistanischen Islamisten und der al-Qaida. Wie eigenständig sind die afghanischen Taliban heute?

Die pakistanischen Taliban werden von den afghanischen beeinflusst, nicht andersherum. Sie sehen Mullah Omar und nehmen sich die afghanischen Taliban als Vorbilder. In Pakistan haben die Taliban durch die blutigen Terroranschläge alle Sympathien bei den Menschen verloren. Keiner unterstützt sie. Die afghanischen Taliban versuchen sich daher ganz klar von den pakistanischen zu distanzieren.

Nach der Tötung von Al-Qaida Führer Osama Bin Laden sollen einige Taliban in Afghanistan ihre Waffen niedergelegt haben. Hat Bin Ladens Tod die Islamisten demoralisiert?

Diesen Berichten sollte man keinen Glauben schenken. Die gezielte Tötung Osama Bin Ladens hat den Taliban vielleicht sogar mehr Raum gegeben zu agieren. Sie waren jahrelang an ihn gekettet, sie haben für Bin Laden alles geopfert. Bin Laden war ein Hindernis für Friedesgespräche mit den Amerikanern. Ich denke viele Taliban fühlen sich jetzt geradezu befreit. Sie sagen das natürlich nicht öffentlich, aber ich denke Bin Laden war eine große Belastung für sie. Die Taliban waren durch ihn unter ständigem Druck. Dieser Druck ist jetzt weg.

Der Tod Bin Ladens ist also das Ende einer “Zwangs-Ehe” zwischen al-Qaida und den afghanischen Taliban?

Die jüngsten Ereignisse sprechen für sich: die pakistanischen Taliban haben neun oder zehn große Anschläge verübt und gesagt es sei die Rache für Bin Laden. Die afghanischen Taliban hingegen haben in den vergangenen Wochen sogar noch größere Anschläge in Afghanistan verübt – aber keinen einzigen davon haben sie als Rache für Bin Ladens Tod bezeichnet. Ich denke die afghansichen Taliban sind sehr viel pragmatischer als die Islamisten in Pakistan. Sie kümmern sich nicht mehr um Bin Laden.

Seit Monaten gibt es geheime Gespräche zwischen Washington und den Taliban. Mitte Mai sollen in Deutschland Verhandlungen zwischen Amerikanern und Vertretern von Mullah Omar stattgefunden haben – wie Erfolg versprechend sind solche Gespräche?

Ich kenne einige der Teilnehmer dieser Verhandlungen, die zuerst in Dubai und dann in Deutschland stattgefunden haben. Ich weiß dass der frühere Sekretär von Mullah Omar, Tayyeb Agha, dort nicht anwesend war (DER SPIEGEL berichtete dies). Die Taliban-Gesprächspartner waren eher weniger wichtige Anführer. Dies könnte sich durchaus ändern wenn die Verhandlungen fortgesetzt werden. Bislang aber sind es nur “low-level” Gespräche.

Wenn Sie der Nato-Gesprächspartner wären: Mit wem würden sie über Frieden in Afghanistan verhandeln?

Ich würde nicht mit den pakistanischen Taliban reden. Sie sind nicht das Problem in Afghanistan. Ich würde nicht mit al-Qaida reden. Ich müsste mit Mullah Omar über Frieden sprechen. Alles hängt von ihm ab.

“Sorry, Anwar!” – Bin Laden Dismissed Awlaki as AQ Leader

by Florian Flade

US-Yemeni Anwar al-Awlaki – Dismissed by Bin Laden

The New York Times´Mark Mazetti is reporting about new details that emerged from the documents and data seized by US Navy SEALs during the Abbottabad raid that killed Osama Bin Laden on May 2.

US intelligence sources claim the Al-Qaida leader was considering seeking a peace agreement with the Pakistani government in exchange for protection. “Messages between Bin Laden and his top operations chief over the past year, provide the first suggestion that Bin Laden considered Pakistan’s government amenable to a bargain that would ensure the safety of top Qaeda leaders”, the NYT´s article reads.

The newspaper further notes: “The officials emphasized that they had found no evidence that such a proposal, which one American official said was in the “discussion phase,” was ever raised with Pakistani military or intelligence operatives.”

The material found inside Bin Laden´s hideout also shows, the NYT claims, that the late al-Qaida leader was in direct contact with the Libyan al-Qaida commander Sheikh Atiyyatullah al-Libi with whom Bin Laden discussed the possibility of a truce with the Pakistani state. Al-Libi who is originally from the Libyan town of Misrata, took over the position of al-Qaida´s Chief of Operations after a US drone strike killed the Egyptian Mustafa Abu al-Yazid last year.

It is not surprising to hear Atiyyatullah, who was highlighted by Al-Qaida in some recent video tapes, was communicating with Osama Bin Laden via couriers. The German Jihadi Rami Makanesi – recently sentenced to 4 years in prison – told investigators he had met with Atiyyatullah whom he described as Al-Qaida´s Head of Afghanistan Operations. Attiyatullah, Makanesi claimed, was the only one in al-Qaida´s North Waziristan network who was in direct contact with Bin Laden.

Now the New York Times states Atiyyatullah was also the one in communicating with al-Qaida affiliates and branches around the world. “Last year (Attiyatullah) notified Bin Laden of a request by the leader of Al Qaeda’s affiliate in Yemen to install Anwar al-Awlaki, the radical American-born cleric, as the leader of the group in Yemen”, the NYT piece reads, “Al Qaeda in the Arabian Peninsula, apparently thought Mr. Awlaki’s knowledge of the United States and his status as an Internet celebrity might help the group’s operations and fund-raising efforts.”

American intelligence officials say, Bin Laden declined that request and “decided that the group’s leadership should remain unchanged”.

This information is quite interesting given the fact that numerous media outlets have labeled Awlaki “The Next Bin Laden”. It seems the al-Qaida leader himself did not like the idea of the “Internet-Bin Laden” or “Youtube-Bin Laden” playing a more significant role in the al-Qaida structure. If the information turns out to be true this could also mean, Anwar al-Awlaki might have been willing to finally join al-Qaida officially.

I doubt Bin Laden was afraid of Awlaki´s fame and a possible successor – as Peter Bergen pointed out in a recent hearing on Al-Qaida: We care about Awlaki because he speaks fluent English. If he was only preaching in Arabic…nobody would really care.

Al-Qaida´s main support base still lies within the Arabic speaking Jihadi community – Awlaki´s popularity there is limited. He is not seen as “The Next Bin Laden”.