Tag Archives: terroristen

Wurde Foley im Video ermordet?

von Florian Flade

Bildschirmfoto 2014-08-30 um 15.44.08Die Szene, in der Foley angeblich ermordet wurde. Doch der Henker hält das Messer falsch herum.

Die Propagandaabteilung “Al-Hayat” der Terrorgruppe “Islamischer Staat” hat heute eine neue Ausgabe ihres Online-Magazins Dabiq veröffentlicht. Darin enthalten ist u.a. die angeblich kompletten letzten Worte des US-Journalisten James Foley vor seiner Ermordung.

In dem Text heißt es, dass mehrere europäische Geiseln, die gemeinsam mit Foley von IS gefangen gehalten wurden, offenbar von ihren jeweiligen Regierungen freigekauft worden seien. Dies entspricht meinen Recherchen zur Geschichte eines Deutschen, der von den IS-Terroristen ein Jahr lang als Geisel gehalten wurde. Nachzulesen in der “Welt am Sonntag”.

Ein Screenshot aus dem Hinrichtungsvideos Foleys ist der angeblichen Rede beigefügt. Dabei fällt etwas auf. Der Henker hielt offenbar das Messer, mit dem der US-Journalist geköpft worden sein soll, falsch herum. Die Klinge zeigt deutlich nach außen.

Schon kurz nach dem Auftauchen des grausamen Videos vor rund zwei Wochen kamen Zweifel daran auf, ob Foley tatsächlich während der Aufnahme getötet wurde oder doch zu einem anderen Zeitpunkt. Grund für die Skepsis ist insbesondere der Schnitt des Videos. Kurz nachdem der englischsprachige Terrorist das Messer an Foleys Kehle ansetzt, gibt es einen Schnitt. In der nächsten Szene ist der abgetrennte Kopf von Foley auf dem Körper liegend zu sehen.

Die eigentliche Ermordung aber wird nicht gezeigt. Dies könnte unterschiedliche Gründe haben. Denkbar ist, dass die Terroristen die grausamsten Teile des Videos nicht zeigen wollten. Was allerdings kaum schlüssig ist, angesichts vergangener Geiselvideos, in denen die Ermordung der Geiseln detailliert und in voller Länge gezeigt wurde.

Wahrscheinlicher dürfte tatsächlich sein, dass James Foley nicht direkt vor laufender Kamera getötet wurde. Sondern zu einem späteren Zeitpunkt.

Dschihad-Drohnen

von Florian Flade

pic230814

Drohnen werden den Himmel erobern – das war die Prognose vieler Technik-Experten vor wenigen Jahren. Nicht nur im militärischen Bereich, sondern auch im zivilen Sektor kommen immer häufiger ferngesteuerte, unbemannte Flugobjekte zum Einsatz.

Diesen Trend haben nun offenbar auch Terroristen erkannt. Der “Islamische Staat” veröffentlichte heute über eine seiner Medienabteilungen ein neues Propagandavideo mit dem Titel “So vernichte diejenigen, die hinter ihnen stehen”, in dem es erstmals Hinweise auf einen Drohneneinsatz durch die Dschihadisten gibt.

Offenbar nutzen die IS-Kämpfer eine Spionage-Drohne für das Auskundschaften eines Angriffsziels, in diesem Fall einen militärischen Außenposten. Das Propagandavideo zeigt Aufnahmen der Drohne über dem Gelände und eine anschließende Taktikbesprechung der Dschihadisten.

Es dürfte nicht verwundern, dass die immer preisgünstiger zu erwerbenden Flugobjekte ihren Weg irgendwann auch in die Hände von Terroristen finden. Besorgniserregend ist die Entwicklung dennoch. Die Drohnen verschaffen dem IS wohl aktuell im Irak und Syrien einen taktischen Vorteil. Und werden nun auch für die Propaganda ausgeschlachtet.

Moderne, westliche Technologie, eingesetzt von radikalen Islamisten, die auf bestialische Art ihre Feinde hinrichten. Und deren Ziel es ist einen Scharia-Staat im gesamten Nahen Osten zu errichten.

 

“Wir haben geschlachtet”

von Florian Flade

Deutsche Dschihadisten prahlen mit einem Massaker an über 200 Menschen in Syrien. Deutsche Sicherheitsbehörden prüfen ob noch weitere Islamisten an Kriegsverbrechen beteiligt sind.

pic210714“Abu Talha al-Almani” und “Abu Luqman al-Almani” in Syrien

“Wir haben gekämpft”, sagt der Mann in fehlerfreiem Deutsch. “Und Allah hat uns den Sieg gewährt.” Zu seinen Füßen liegen Dutzende blutverschmierte Leichen. Einige tragen Uniform, andere normale Alltagskleidung. Sichtlich stolz berichtet der Mann, der über den Toten in der syrischen Wüste kniet, von dem Massaker, das kurz zuvor stattgefunden hat. “Es waren nicht unsere Waffen, es war nicht unser Talent, unsere Anzahl. Und wie ihr sehen könnt, haben wir diese Tiere geschlachtet.”

Die Szene stammt aus einem rund anderthalb Minuten langen Youtube-Video, das am Freitag im Internet auftauchte. Es zeigt das grausame Resulat eines Terrorangriffs auf das Öl-Feld Al-Shaar in der Provinz Homs in Nord-Syrien. Dschihadisten der Terrorgruppe “Islamischer Staat” (IS) hatten die Öl-Förderanlagen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag überfallen. Nach Angaben der Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte starben dabei 270 Menschen, darunter Sicherheitskräfte und Arbeiter.

Mehrere Videos, die am Wochenende auf einschlägigen Internetseiten und über Twitter verbreitet wurden, geben Hinweise darauf, dass bei dem Angriff des IS möglicherweise auch deutsche Dschihadisten beteiligt waren. Nach Informationen der “Welt” gehen das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und der Bundesnachrichtendienst (BND) derzeit gemeinsam mit den Experten des Bundeskriminalamtes (BKA) bislang davon aus, dass mindestens zwei Islamisten aus Deutschland in Verbindung mit dem Massaker von Al-Shaar stehen.

Bei dem Mann, der sich in dem Youtube-Video über die Ermordung der “Ungläubigen” freut, soll es sich nach Informationen der “Welt” um Farid S., einen 25-jähriger Deutsch-Algerier aus Bonn handeln, der den Kampfnamen “Abu Luqman al-Almani” trägt. In einem anderen Video ist der Berliner Ex-Rapper Denis C. alias “Abu Talha al-Almani” zu sehen, der mit einem Gegenstand auf die Leiche eines in Al-Shaar getöteten Mannes einprügelt.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) geht aktuell davon aus, dass mehr als 300 Islamisten aus Deutschland seit Ausbruch des Bürgerkrieges nach Syrien gereist sind. Die Mehrzahl der Extremisten stammt aus Nordrhein-Westfalen, Berlin, Hamburg und Hessen. Wie viele Personen sich in Syrien letztendlich auch an Kampfhandlungen beteiligt haben, ist unklar. “Wenn die Islamisten erstmal in Syrien sind, sind sie für uns oft in einem schwarzen Loch”, erklärte ein ranghoher Vertreter der Sicherheitsbehörden vor einigen Wochen.

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen warnte in der Vergangenheit immer wieder vor radikalisierten Dschihadisten, die aus Syrien nach Deutschland zurückkehren und hierzulande eine “erhebliche Gefahr darstellen”. Vor Ort in Syrien lernten die Extremisten den Umgang mit Waffen und seien teilweise an Tötungen beteiligt.

Wie aus Sicherheitskreisen zu hören ist, soll sich inzwischen auch eine kleine Zahl von deutschen Dschihadisten am Feldzug der ISIS im Irak beteiligen. Am Samstag vermeldeten die Terroristen, dass ein Kämpfer aus Deutschland in Bagdad einen Selbstmordanschlag verübt habe.

“Heute haben die Soldaten des Kalifats Abu Qaqa al-Almani und Abu Abdurrahman ash-Shami zwei Märtyreroperationen gegen die Militen der Rafida (Schiiten) mitten in Bagdad durchgeführt”, heißt es in einer Erklärung von ISIS.