„Mitten in der Hauptstadt Kabul…“ – Deutscher Dschihadist übernimmt Verantwortung für Kabul-Anschlag

von Florian Flade

Mounir C. („Abu Adam“)

Der deutsche Dschihadist Mounir C. hat im Namen der „Islamischen Bewegung Usbekistan“ (IBU) die Verantwortung für den Anschlag von Kabul Ende Oktober übernommen, bei dem 13 NATO-Soldaten ums Leben kamen. Dies geht aus einer knapp 15-minütigen Audiobotschaft hervor, die am Montag auf dschihadistischen Internetseiten veröffentlicht wurde

Mounir C. alias „Abu Adam“ erklärt in der Tonbandbotschaft, die anlässlich des muslimischen Opferfestes Eid ul-Adha veröffentlicht wurde, dass ein Mitglied der IBU den Selbstmordanschlag in Kabul beging.

„Am 29.Oktober machte sich einer unserer Istischhadi (Selbstmordattentäter) auf den Weg, um seinen Herren zu treffen“, prahlt der deutsche Islamist Mounir C., „Er opferte sein Leben um die Ummah zu beleben. Mitten in der Hauptstadt Kabul gelang es ihm mit Allahs Hilfe und Beistand 25 Soldaten der Besatzungsmächte, die niemand eingeladen hat, ein Ende zu setzen.“

In der afghanischen Hauptstadt Kabul hatte am 29.Oktober ein Selbstmordattentäter mit einem sprengstoffbeladenen Auto einen NATO-Militärbus gerammt und 13 US-Soldaten sowie vier Afghanen getötet. Die afghanischen Taliban hatten die Verantwortung für das Attentat übernommen.

Nun behauptet der aus Bonn stammende Mounir C., die „Islamische Bewegung Usbekistans“ (IBU) sei für den schweren Terroranschlag verantwortlich. „Die Nachricht ging um die ganze Welt und erreichte unachtsame Herzen“, sagt der deutsche Dschihadist in seiner Audiobotschaft, „sie erreichte ungläubige Herzen und nährte den Schrecken.“

Wenige Tage vor dem Anschlag, am 28.Oktober, so berichtet Mounir C., hätten zwei US-Drohnenangriffen im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet mehr als zwei Dutzend islamistische Kämpfer getötet. „Am 28.10.2011 mussten wir selber hier in Waziristan 25 Mudschaheddin begraben“, erklärt der deutsche Islamist.

Mounir C. und sein Bruder Yassin C. sind Mitglieder der Gruppierung „Islamische Bewegung Usbekistans“ (IBU), die sowohl im pakistanischen Stammesgebiet Waziristan als auch in einigen afghanischen Provinzen operiert. Der IBU schlossen sich in den vergangenen Jahren mehrere deutsche Islamisten an, von denen einige bei Kämpfen, Drohnenangriffen und Selbstmordanschlägen starben.

Ob das Attentat von Kabul auch von einem deutschen IBU-Kämpfer verübt wurde, ist nicht bekannt. Überhaupt lässt sich eine IBU-Täterschaft für einen der schwersten Anschläge auf NATO-Truppen in Afghanistan, aktuell nicht überprüfen. Ohne Frage wäre die Gruppierung trotz der Verluste in der Kommando-Ebene – insbesondere in den nord-afghanischen Provinzen – weiterhin zu derartigen Anschlägen auch in Kabul fähig.

Am wahrscheinlichsten dürfte die Version sein, dass es sich bei dem Attentäter um einen von der IBU ausgebildeten Afghanen oder Usbeken handelt, der dann unter dem Kommando und der Anleitung lokaler Taliban-Kräfte auf seine Tat vorbereitet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s