Schlagwort-Archive: 9/11

„Cut Off The Dead Body´s Head“- Al-Qaida Strategy Papers Discovered In Berlin

by Florian Flade

In Berlin two suspected Islamist terrorists are standing trial since January. Austrian Maqsood L. and Berlin resident Yusuf O. met in a Al-Qaida training camp in Waziristan and were tasked to recruit fellow Islamists in Europe to form terrorist cells.

In 2011 Yusuf O. and Maqsood L. left Pakistan´s tribal region and traveled to Hungary. Yusuf O. of Berlin then traveled to Maqsood´s home town of Vienna to make contact with Maqsood´s old friends. Maqsood himself traveled to Berlin to search for recruits in Yusuf´s former community.

The two men thought they were able to outsmart German and Austrian intelligence by not returning to their original home town. They were wrong. Maqsood L. was arrested in Berlin on May 16 2011 and Austrian police arrested Yusuf O.  in Vienna on May 31 2011.

Former Austrian soldier Maqsood L. was carrying USB sticks and a SD memory card in his underwear when police arrested him. The hardware was intensifly checked by German federal police BKA. It took IT experts several weeks until they were able to recover and unpack the files. Most of them had been hidden in movie and image files using camouflage and cryptic software. The RAR-Archive files had curious names, for example: „sexytanja.rar“.

Some of the original files were bearing the names of porn movies and pop songs. One movie file contained 142 hidden document files. Among them: PDF terrorist training manuals in German, English and Arabic.

Five documents presumably written by Al-Qaida officials were of great interest for Germany´s intelligence. They are a true treasure trove for counter-terrorism officials as none of them found on the Internet as open propaganda material.

_______________________________

„Future_Work.docx“

Author: Sheikh Younis Mohammad al-Mauretani

Appears to be an Al-Qaida strategy paper aiming at improving the plotting of future terrorist attacks in the West. Main content was: using only a few attackers to carry out numerous small attacks. The aim, the authors writes, should be to create panic in Western societies, so the government would use more repressive measures against their own people.

At the same time Al-Qaida should try to carry out a „9-11 2.0“, a second huge attack with devastating effect on Western society. This is necessary, the paper states, to prove Al-Qaida´s commitment and capability.

According to German intelligence the author of the strategy paper is now captured Al-Qaida leader Sheikh Younis Mohammad al-Mauretani.

„Lessons_Learned_From_previous_operations.docx“ , „Report_On_Operations.docx“

Author: likely Rashid Rauf

Both documents are listing Al-Qaida attacks of recent years including the London 2005 subway bombings and the failed „UK Airliner Plot“. The author is then commenting on mistakes made during the plotting process and realization.

When German federal police was asked who the possible author of the two papers was their analysis was: the documents were most likely written by British citizen Rashid Rauf – an Al-Qaida operative who is suspected to have been killed in a US drone strike in November 2008 – yet here has not been any confirmation for his death.

„mujahid“

Author: unknown

The file whose author is unknown is regarded as a chilling religious justification for the fighting and killing of infidels.
Main points are: Citizens (civilians) of countries which are in a state of war with Muslims are allowed to be attacked, killed, taken hostage and tortured. Muslims can use fire and poison to kill infidels. Even the enslavement of infidel women is allowed according to the paper.

Mujahidin tasked to carry out attacks in a Non-Muslim country are permitted to smoke cigarettes, have girlfriends, buy alcohol and tell jokes to blend into the Western society.

„serien_killing.txt“

Author: likely Yusuf O. or Maqsood L. wrote it in Pakistan

This German-language document was probably written by either Maqsood L. or Yusuf O. themselves during a training lesson in Waziristan. The content of these notes is a chilling one: it explains how a Mujahid is supposed to behave prior and during a operation in the West. „Use fake passports, use different cars, if your behavior seems suspicious try to act like a criminal“

The document further explains ways to carry out kidnappings. After the enemy is captured the hostages should be dressed in a orange jumpsuit (similar to the ones worn by the prisoners in Guantánamo Bay), the paper reads. Then the hostages shall be killed while a camera is recording the execution – „Cut off the head of the dead body, be careful because of the infidel´s blood“ The video of the beheading shall then be send to Al-Qaida via the internet so As-Sahab Media can create a proper propaganda tape.

For further information on the Al-Qaida papers discussed in the Berlin terror trial check Yassin Musharbash´s blog post.

Der Architekt des modernen Dschihad

von Florian Flade

Abu Musab al-Suri gilt als Architekt des globalen Dschihad und lebende Legende. Zuletzt war er in Syrien inhaftiert. Jetzt soll ihn das Assad-Regime freigelassen haben – warum?

Der Mann mit dem markant roten Bart soll frei sein: Abu Musab al-Suri. In der westlichen Welt ist der syrische Islamist kaum bekannt. In der Welt des Dschihad ist der 53-jährige Syrer hingegen eine lebende Legende. Er gilt als einer der einflussreichsten Ideologen des internationalen Dschihadismus, als geistiger Wegbereiter von al-Qaidas Terrorstrategie.

Al-Suri, der mit einer Spanierin verheiratet war und daher neben der syrischen auch die spanische Staatsbürgerschaft besitzt, wurde 2005 in Pakistan verhaftet, von der CIA entführt und anschließend – obwohl nie offiziell bestätigt – in einem syrischen Gefängnis eingekerkert.

Jetzt soll ihn das syrische Regime in die Freiheit entlassen haben. Experten werten die Freilassung des islamistischen Ideologen als warnende Geste an den Westen.

Vordenker des modernen Dschihad-Terrorismus

Abu Musab al-Suri, dessen bürgerlicher Name Mustafa as-Sitt Mariam Nassar ist, gilt als einer der einflussreichsten Vordenker des modernen Dschihad-Terrorismus und dessen Medienstrategie.

Der 1958 in Aleppo in Nord-Syrien geborene Islamist war einst Mitglied der syrischen Muslimbruderschaft, verließ in den 80er-Jahren sein Heimatland und lebte zeitweilig in Spanien und Großbritannien.

In den 80er-Jahren lernte al-Suri in Pakistan die wichtigsten Akteure des afghanischen Dschihad kennen, darunter den Palästinenser Dr. Abdallah Azzam und Osama Bin Laden. Abu Musab al-Suri arbeitete zunächst als Propagandist für islamistische Magazine, schloss sich dann Ende der 90er-Jahre der al-Qaida von Bin Laden an und wurde der Medienbeauftragte des Terrornetzwerkes.

Die mediale Verbreitung des Dschihad und die Reform von Organisationen und Gruppen wurden das Arbeitsfeld von Abu Musab al-Suri. Auf tausenden Seiten – etwa im 2004 erschienenen Werk „Aufruf zum weltweiten islamischen Widerstand“ – legte der syrische Islamist umfangreiche Strategien für den erfolgreich Kampf gegen den Westen dar.

Anleitung zur Umsetzung von Terroranschlägen

Bis heute finden islamistische Terrornetzwerke in al-Suris Lehren eine Anleitung zur effektiven Strukturierung von Organisationen und zur Umsetzung von Terroranschlägen. Kernthese von al-Suri ist dabei das Ersetzen von festen Organisationen und Gruppen zugunsten allgemeiner Leitprinzipien. „System statt Organisation“ nennt Abu Musab al-Suri diese Strategie.

Damit lieferte der rotbärtige Islamist das ideologische Rüstzeug für eine Vielzahl von Terroranschlägen der modernen Gotteskrieger, die in losen Terrorzellen ohne feste Hierarchie organisiert sind. Al-Suris Schriften, die oftmals einen weit größer gefassten Fokus beinhalten als die bislang bekannten Ideologen, wurden zum gängigen Leitfaden der al-Qaida-Anhänger.

Im Oktober 2005 wurde Abu Musab al-Suri nach Jahren der erfolgreichen Propaganda-Arbeit für al-Qaida & Co. im pakistanischen Quetta festgenommen. Agenten des pakistanischen Geheimdienstes ISI sollen ihn verschleppt und anschließend an die USA übergeben haben, die ein Kopfgeld von fünf Millionen US-Dollar auf al-Suri ausgesetzt hatten.

Der US-Geheimdienst CIA habe den Syrer dann zunächst in Pakistan intensiv verhört, heißt es, danach sei er mit den berüchtigten Geheimflügen des US-Geheimdienstes in unterschiedliche Länder gebracht worden. Endstation war Heimatland des Islamisten – Syrien.

Gerüchte über geheimes Folter-Gefängnis

Offenbar übergaben die Amerikaner al-Suri an das Assad-Regime, die den hochkarätigen Dschihad-Ideologen als Staatsfeind inhaftierten. Der spanische Richter Baltazar Garzon bemühte sich jahrelang den genauen Aufenthaltsort von Abu Musab al-Suri ausfindig zu machen. Gerüchten zufolge wurde er vom syrischen Geheimdienst im Norden des Landes in einem geheimen Folter-Gefängnis festgehalten.

Im vergangenen Jahr verdichteten sich schließlich die Hinweise, dass al-Suri wohl tatsächlich in einem Gefängnis in der Nähe der nord-syrischen Stadt Aleppo festgehalten wird. Ihm gehe es relativ gut, er werde nicht mehr gefoltert und misshandelt, meldeten islamistische Quellen im Internet, die angeblich um die Haftbedingungen Al-Suris Bescheid wussten.

Vor wenigen Wochen meldeten arabische Medien, Abu Musab al-Suri sei nun offiziell aus der Haft entlassen worden. Das Regime in Damaskus habe den Islamisten, der nie offiziell verurteilt worden war, begnadigt. Al-Suri sei nun ein freier Mann.

Terrorexperten weltweit werteten die arabischen Pressemeldungen zu al-Suris Freilassung zunächst mit zurückhaltender Skepsis. Das Gerücht könnte gezielt gestreut worden sein, um im Westen die Angst zu schüren, das syrische Regime könne scharenweise islamistische Terroristen freilassen, falls es im Zuge der anhaltenden Proteste gestürzt werden sollte.

Die „Frohe Botschaft von der Freilassung“

Inzwischen melden aber auch mehrere islamistische Quellen eine Freilassung des Dschihad-Ideologen. Gut informierte Aktivisten verbreiteten jüngst über einschlägige arabischsprachige Internetforen die „Frohe Botschaft von der Freilassung von Sheikh Abu Musab al-Suri“. Die Online-Gemeinde der Dschihadisten reagierte mit Freude auf die Nachricht.

Westliche Geheimdienste sehen in der Freilassung al-Suris vor allem eines: ein Risiko und ein klares Zeichen des Assad-Regimes. Ein ehemaliger Analyst des israelischen Geheimdienstes erklärte gegenüber „Welt Online“, eine Entlassung al-Suris aus einem syrischen Gefängnis könne nur als Botschaft des syrischen Regimes an den Westen verstanden werden.

„Das Regime von Präsident Assad will zeigen, dass es die Zusammenarbeit mit dem Westen gegen Dschihad-Terroristen nicht mehr fortsetzen wird“, so der Experte für islamistischen Terrorismus, „Wie fast alle Regime in der arabischen Welt will auch Assad den Eindruck erwecken, die Alternative zum herrschenden System sei al-Qaida.“

Fraglich bleibt ob – falls sich die Meldungen bewahrheiten – eine Freilassung von Abu Musab al-Suri direkte Auswirkungen auf die Terrornetzwerke im Nahen Osten haben wird. Terrorexperten gehen davon aus, dass der geistige Dschihad-Brandstifter vermutlich versuchen wird, Syrien zu verlassen und sich ins Ausland abzusetzen.

Es gilt als wahrscheinlich dass sich al-Suri auch nach Jahren Folterhaft erneut einer islamistischen Gruppierung anschließen wird.

Rückkehr des Terror-Ideologen ist fatal

Der deutsche Politologe und Islamismus-Forscher Dirk Baehr hat eine wissenschaftliche Arbeit zum Werk von Abu Musab al-Suri veröffentlicht. Er hält eine mögliche Rückkehr des Terror-Ideologen in die Reihen der al-Qaida für fatal.

„Da Abu Musab al-Suri vier bis fünf Sprachen beherrscht, besteht die Gefahr, dass er seine Strategie des individuellen Dschihads im Internet wieder verbreiten“, so Baehr. Der Experte hält es für wahrscheinlich, dass al-Suri eine ähnliche Rolle einnehmen wird, wie der inzwischen getötete US-jemenitische Prediger Anwar al-Awlaki.

„Durch erneute Propagandatätigkeiten von al-Suri und seinen Anhängern könnte die Idee des individuellen, führerlosen Dschihad weiter in die westlichen Gesellschaften reingetragen werden“, warnt Dirk Baehr.

In Syrien selbst existiere ein nicht zu unterschätzendes Potenzial an Dschihadisten, warnen Experten. Insbesondere im Norden des Landes gebe es traditionell islamistische Gruppierungen und Strukturen, die sich durch die anhaltenden Proteste gegen das Regime beflügelt fühlen.

Erste Propagandavideos, in denen islamistische Kämpfer zum Dschihad gegen das Assad-Regime aufrufen, kursieren bereits seit Wochen im Internet. Mudschahedin aus dem Irak und anderen Ländern seien nach Syrien gekommen, um das Volk von der Herrschaft des Diktators zu befreien und die Scharia zu etablieren, heißt es in den Videos. Einige von ihnen dürften Schüler der Lehren von al-Suri sein.

http://www.welt.de/politik/ausland/article13867763/Assad-droht-dem-Westen-mit-einem-Dschihadisten.html

„Böses Vaterland“ – Deutscher Islamist Mounir C. droht mit Anschlägen

von Florian Flade

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Demonstrativ wird sein Pass eingeblendet: Mounir Chouka, geboren 1981 in Bonn Bad Godesberg, Staatsangehörigkeit: Deutsch.

Doch mit seinem Heimatland, das er „Böses Vaterland“ nennt, hat der 30jährige Bonner längst gebrochen. Vor Jahren schon ist Mounir Chouka zum Mudschahid „Abu Adam“ geworden, einem islamistischen Krieger, der in Waziristan für die Einführung der Sharia kämpft. In einem neuen Propagandavideo der „Islamischen Bewegung Usbekistans“ (IBU) vollzieht Mounir demonstrativ den endgültigen Bruch mit Deutschland – und droht den Bürgern der Bundesrepublik mit Terroranschlägen.

Deutschland sei ein Verbündeter der USA, ein Handlanger in den Kriegen Amerikas, so der aus Bonn stammende Dschihadist. Die deutsche Geheimdienste seien in den Kampf gegen Muslime involviert und hätten sich dabei mit Tyrannen und Diktatoren alliiert. Der Friedenseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan sei in Wahrheit ein Verbrechen der USA mit umfangreicher deutscher Beteiligung, so Chouka.

„Die Wahrheit war und ist, dass die deutsche Regierung seit der erste Stunde mit im Boot der Amerikaner sitzt“, sagt Mounir C. über den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr, „Es war gewollt von den Amerikanern dass die deutsche Regierung bei diesem teuflischen und skrupellosen Krieg eine verdeckte Rolle übernimmt.“

„Die Wahrheit ist: Dass egal wo die Amerikaner auf der Welt gegen die Muslime kämpfen, ob in Somalia, in Palästina oder hier in Waziristan: die deutsche Regierung in selbem Maße mitwirkt, wenn nicht mit größerem Einsatz“, so der deutsche Islamist weiter.

„Unser Hauptfeind sind in erster Linie die deutschen Politiker und die deutschen Kräfte die im Hintergrund für die Juden arbeiten“, erklärt der aus Bonn stammende Terrorist, „Dennoch muss und wird es in Deutschland, so Allah will, eine Serie von Anschlägen auch gegen das Volk geben.

Der geplante Anschlag in Deutschland sei eine Art Rache und Lektion, so Mounir C.: „Warum sollen die Muslime in Angst leben und ihr in Sicherheit? Warum leben wir im Krieg und in Deutschland, das uns bekriegt, herrscht eine friedliche Atmosphäre?“

„Wir werden den Krieg bis vor eure Haustüren tragen“, warnt Mounir C. abschließend, „Der Dschihad in Deutschland ist nur noch eine Frage der Zeit! Wenn die deutsche Bundeswehr 70 mal aus Afghanistan ausrücken wird, so werden wir die Deutschen weiter bekämpfen. Wir werden sie solange bekämpfen bis wir ausreichende Rache genommen haben für ihre Verbrechen und bis Allahs Erde unter der Führung seiner Diener steht.“