Tag Archives: Abu Talha

Spielplatz der Dschihadisten

von Florian Flade

Über 100 Islamisten aus Deutschland sollen zum Kämpfen nach Syrien gereist sein. Jetzt gibt es erste deutsche Dschihad-Propaganda made in Syria.

pic2013-8-15 12 32 53Deutscher Islamist Reda Seyam (rechts) in Syrien

Al-Qaida hat Syrien ins Visier genommen. Das Terrornetzwerk mischt mit etlichen Splittergruppen und radikalislamischen Milizen beim blutigen Bürgerkrieg zwischen dem Assad-Regime und sunnitischen Rebellengruppen mit. Jüngster Coup: die Dschihadisten haben nahe der syrischen Hafenstadt Latakia über 100 Frauen und Kinder syrischer Soldaten als Geiseln genommen. Der Fernsehsender Al-Jazeera strahlte Interviews mit Geiselnehmern und ihren Opfern aus.

Das Video zeigt zudem einen Reporter von Al-Jazeera, mit kugelsicherer Weste und Helm, der einen Aufsager vor der Kamera vornimmt. Hinter der Kamera steht ein bulliger Mann mit Rauschebart und Brille. Er trägt keinen Helm, nur ein langes Gewand. Der Mann heißt Reda Seyam und ist deutscher Staatsbürger. Zuletzt lebte der siebenfache Vater in Berlin-Charlottenburg. Da war er eine der bestüberwachten Personen des Landes. Ein radikaler Islamist im Visier der Sicherheitsbehörden.

Der gebürtige Ägypter Seyam blickt auf eine langjährige Karriere im Dunstkreis des islamistischen Terrorismus zurück. In den vergangenen Jahrzehnten reiste Seyam stets in Gebiete, in denen extremistische Muslime den Dschihad ausgerufen hatten. Als islamistische Kämpfer 1990er Jahren gegen die serbische Armee in den „Heiligen Krieg“ zogen, war Seyam mit der Kamera dabei. Ebenso als in Indonesien radikale Islamisten Jagd auf Christen machten. Bis heute ist nicht geklärt, ob der Deutsch-Ägypter in die Al-Qaida-Anschläge von Bali 2002 verwickelt war oder nicht. Damals starben 200 Menschen, darunter viele Touristen, als eine Autobombe vor einem Nachtclub explodierte.

„Mein Mann war ein Kurierfahrer für den Heiligen Krieg“, sagt Seyams deutsche Ex-Frau, die heute in einem Zeugenschutzprogramm lebt. „Nicht er war. Er ist es.“

Im vergangenen Jahr brach Seyam seine Zelte in Berlin ab und wanderte zunächst nach Ägypten aus. Seit einigen Monaten aber soll der Islamist immer wieder nach Syrien reisen, um dort Videos an der Front der Rebellen zu drehen. Kameraarbeit für den radikalen Islam.

Der Präsident des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, bestätigte jüngst, das seit Ende 2012 mindestens 120 Islamisten aus Deutschland in Richtung Syrien gereist sind. „Syrien ist weiterhin das zentrale Ausreiseziel für Dschihadisten aus Deutschland“, so Maaßen. Der Aufenthalt im syrischen Kriegsgebiet könnten Radikalisierungsprozesse verstärken, warnt der Verfassungsschutzpräsident. „Daher ist es wichtig, Ausreisen zu verhindern.“

Bislang hatte man beim Verfassungsschutz von rund 60 Ausreisen gesprochen. Diese Zahl wurde nun nach oben korrigiert, weil nun auch jene Islamisten gezählt werden, die zwar nach Syrien reisen wollten, von denen aber nicht klar ist, ob sie dort auch ankamen. Viele Ausreisewillige, so heißt es aus Sicherheitskreisen, seien auf dem Weg, in der Türkei, in Ägypten oder dem Libanon, hängen geblieben oder untergetaucht.

Doch nicht alle ausgereisten Islamisten seien wirklich willens in den Krieg zu ziehen. „Wir beobachten einige Personen, die in Syrien nur Dschihad spielen wollen“, sagte mir ein Verfassungsschützer. Diese jungen Männer stammten oft aus kriminellen Milieus. Sie reisen in das Kriegsgebiet, posieren dort mit Waffen, laden Fotos davon auf ihre Facebook-Profile und kehren wieder nach Deutschland zurück. „Sie erzählen dann daheim, sie hätten gekämpft und getötet. Syrien ist ein idealer Spielplatz für alle, die gerne Gotteskrieger wären“, so der Verfassungsschützer.

Eine steigende Zahl von Islamisten mit und ohne deutschen Pass aber gelingt es, sich in Syrien einer der unzähligen Rebellengruppen anzuschließen. Ihr Ziel ist es, gegen den Diktator Baschar al-Assad in den Kampf zu ziehen. Deutsche Sicherheitsbehörden registrieren aktuell immer mehr deutschsprachige Dschihad-Propaganda aus Syrien. Es begann zunächst mit Youtube-Videos, die Salafisten aus Deutschland bei vermeintlich humanitären Einsätzen im Kriegsgebiet zeigten. Echte und selbsternannte Prediger aus Nordrhein-Westfalen und Berlin posierten vor zerstörten Panzern des Assad-Regimes und filmten sich beim Verteilen von Hilfsgütern und Medikamenten, beim Beseitigen von Müll oder beim Besuch in Krankenhäusern.

Mittlerweile aber scheint klar, dass sich auch unter den kämpfenden Rebelleneinheiten Islamisten aus Deutschland befinden. Die Gruppe „Jabhat al-Nusra“ vermeldete vor kurzem den Tod von „Abu Ahmad al-Almani“, einem gebürtigen Libanesen der wohl seit frühester Kindheit in Deutschland gelebt hat. Zuletzt soll der gebürtige Albaner „Abu Zaid“ aus Deutschland an der Frontlinie von Latakia gefallen sein.

Die deutsche Dschihadisten in Syrien, so scheint es, versuchen derzeit über das Internet eine eigene Propaganda-Werkstatt aufzubauen, um neue Kämpfer zu rekrutieren. Unter dem Label „Sham Center“ bloggen und twittern die radikale Islamisten aus dem syrischen Kriegsgebiet heraus seit einigen Wochen regelmäßig Dschihad-Propaganda in deutscher Sprache.

Bald soll es eine Video-Dokumentation über deutsche Kämpfer in Syrien geben. Im Mittelpunkt stehen soll dabei der Berliner Ex-Rapper Denis Cuspert alias „Abu Talha al-Almani“. Der in Deutschland mit Haftbefehl gesuchte Islamist war im Sommer 2012 untergetaucht und über Ägypten und Libyen schließlich nach Syrien gereist.

Sein Wunsch ist es offenbar, im Kampf gegen das Assad-Regime zu sterben. „Ich warte auf den Tod und kann ihn nicht erwarten, bewaffnet mit Bomben und Granaten“, tönte Cuspert einer Audiobotschaft, die Anfang August im Internet veröffentlicht wurde. „Ich zünde die Bombe inmitten der Menge, drücke auf den Knopf.“

“Wandert aus, wandert aus…” – Deutsche Salafisten-Kolonie in Ägypten

von Florian Flade

Vor knapp drei Monaten wurde das islamistische Netzwerk “Millatu Ibrahim” verboten. Aus Sicht der Sicherheitsbehörden ein Erfolg im Kampf gegen die Radikalen. Doch nun formieren sich deutsche Salafisten in Ägypten neu – und rufen zur Rache an der Bundesrepublik auf.

Mohammed M. alias “Abu Usama al-Gharib” in Ägypten

Sie kamen im Morgengrauen. Hunderte Polizeibeamte durchsuchten am 14. Juni zahlreiche Vereinsräume und Privatwohnungen in sieben Bundesländern. Ziel der bundesweiten Aktion war die Zerschlagung des islamistischen Netzwerkes “Millatu Ibrahim”.

Ein halbes Jahr trieb die Gruppierung zwischen Berlin, Solingen, Bonn und dem hessischen Erbach ihr Unwesen. Ihre Anhänger attackierten Polizisten bei Demonstrationen in Bonn, hetzten gegen Andersgläubige und riefen unverhohlen zum “Heiligen Krieg” in und gegen Deutschland auf.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ließ ein Verbotsverfahren gegen “Millatu Ibrahim” einleiten. Seit dem Verbot des sogenannten “Kalifatstaates” im Dezember 2001 hatte es keine großangelegte Aktion gegen organisierte Vertreter des islamischen Extremismus in der Bundesrepublik mehr gegeben.

Die Schließung der Solinger “Millatu Ibrahim”-Moschee habe mehr Symbolcharakter als tatsächlichen Nutzen, betonten Kritiker der Aktion. Mit dem Verbot eines Vereins verschwänden weder dessen Anhänger noch deren Ideologie.

Innenminister Friedrich verteidigte jedoch die Maßnahme als notwendig und richtig. Die Ideologie von “Millatu Ibrahim” richte sich “gegen den Gedanken der verfassungsrechtlichen Ordnung und der Völkerverständigung”, so der Minister. Laut dem Innenministerium rief “Millatu Ibrahim” zum Kampf gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung auf.

Wer sich in Sicherheitskreisen umhört, stellt fest: Verfassungsschutz und Polizei werten die Verbotsaktion im Fazit mehrheitlich als Erfolg. Allein die beschlagnahmten Computer und Festplatten seien von nicht zu unterschätzendem Wert, heißt es.

Zudem sei bei den Durchsuchungen Material konfisziert worden, das darauf schließen lasse, dass die salafistische Szene offenbar weiter eine Eskalation der Straßengewalt bei Demonstrationen anstrebe. So seien beispielsweise Knieschoner, Schlagstöcke und andere Ausrüstungsgegenstände gefunden worden. “Kampfmonturen für Straßenkämpfe”, wie ein Staatsschützer sagt.

Verschwunden aber ist “Millatu Ibrahim” keineswegs. Die Bewegung lebt fort. Und zwar genau wie vor dem Verbot vor allem im Internet. Diverse salafistische Internetauftritte wie salafimedia.de und millatu-ibrahim.com gingen zwar offline, doch die “Millatu Ibrahim”-Anhänger sind weiterhin online vernetzt. In Sicherheitskreisen weiß man um die Kommunikation untereinander.

Der Emir von “Millatu Ibrahim”, der Österreicher Mohammed M., war im Mai einer Abschiebung zuvorgekommen und hatte Deutschland verlassen. Er lebt heute in Ägypten, hält aber über das Internet weiter Kontakt zu seinen Getreuen in Deutschland. M. alias “Abu Usama al-Gharib”, so das Fazit der Behörden, versucht aus dem ägyptischen Exil heraus, “Millatu Ibrahim” am Leben zu halten.

Videoauftritte des Österreichers sind seltener geworden. Die Propagandafront ruht allerdings nicht. Ein Beweis für die anhaltenden Bestrebungen des Exil-Salafisten ist ein PDF-Dokument, das erstmals vor zwei Wochen in arabischsprachigen Internetforen auftauchte.

Das deutschsprachige Schreiben mit dem Titel “Abrechnung mit Deutschland” thematisiert die Mohammed-Verunglimpfungen durch ein YouTube-Video aus den USA und stachelt gläubige Muslime in Deutschland an, blutige Rache an all jenen zu üben, die den Propheten beleidigen oder Beleidigungen gutheißen.

Sicherheitsbehörden werten das Schreiben als direkten Mordaufruf. Und sie glauben, den Verfasser identifiziert zu haben: Mohammed M.. Man geht davon aus, dass die Hassbotschaft, die von einem “Abu Assad al-Almani” unterzeichnet ist, entweder im Auftrag M.s entstanden oder vom Österreicher selbst verfasst wurde.

Die Absicht der achtseitigen Schrift scheint eindeutig: islamistische Attentäter in Deutschland aktivieren. Seien es radikale Islamisten, die bereits seit Längerem Anhänger von “Millatu Ibrahim” und dem militanten Salafismus sind – oder emotionalisierte Einzeltäter nach dem Vorbild von Arid U., dem Attentäter vom Frankfurter Flughafen.

“Abrechnung mit Deutschland” fällt derzeit nicht auf fruchtbaren Boden, analysieren die Nachrichtendienste. Nach wie vor gebe es zwar gewaltbereite Islamisten in einer nicht unerheblichen Zahl. Die salafistische Szene zeige jedoch aktuell keine terroristischen Bestrebungen. Die Gefahr von Anschlägen, so heißt es von Seiten des Bundeskriminalamts, sei zwar “konstant hoch”, aber “abstrakt”.

Ein Grund dafür, weshalb keine Gewalttaten von Seiten der Salafisten in den vergangenen Wochen zu verzeichnen waren, liegt auch im scheinbaren Erfolg der Razzia in Solingen. Statt aus Deutschland heraus zu agieren, sammeln sich deutsche Salafisten nun in Ägypten. Etwa 20 Personen aus der radikalislamischen Szene sollen inzwischen an den Nil ausgewandert sein.

Weitere 30 Salafisten, darunter ganze Familien, säßen “auf gepackten Koffern”, bestätigte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen. “Millatu Ibrahim” habe in Ägypten einen “Brückenkopf” errichten können, sagte Maaßen der “Rheinischen Post”.

Unter den Auswanderern finden sich einige der bekanntesten Vertreter des radikalen Islams in Deutschland. Allen voran Denis Cuspert.

Der Berliner Ex-Rapper (Künstlername “Deso Dogg”) verschwand im Juni klammheimlich in den Untergrund. Trotz Überwachung durch die Sicherheitsbehörden und der Tatsache, dass Cuspert schon vor längerer Zeit der Reisepass entzogen wurde, gelang es dem Islamisten, sich zunächst nach Südeuropa und anschließend nach Ägypten abzusetzen.

“Wir wissen nicht, wo sich Herr Cuspert aufhält”, hieß es noch im Juli offiziell in Sicherheitskreisen. Tatsächlich aber lokalisierte man den Ex-Rapper zu diesem Zeitpunkt schon in Ägypten. Cuspert zog es – trotz Ehefrau und Kindern in Deutschland – zu seinem Glaubensbruder Mohammed M.. Im Land der Pharaonen kam es zur Wiedervereinigung der “Millatu Ibrahim”-Gründungsfiguren.

Bevor er sich ins Ausland absetzte, hinterließ Cuspert noch eine Abschiedsbotschaft in Videoform. Darin droht der Ex-Rapper mit Terroranschlägen in Deutschland. “Ihr werdet nicht mehr in Sicherheit leben. Ihr setzt Millionen und Milliarden ein für den Krieg gegen den Islam”, so Cuspert. Aufgenommen wurde das Video, das knapp eine Stunde lang ist, in Köln im Mai.

Inzwischen folgten Cuspert eine Reihe von Gesinnungsgenossen, die sich durch das “Millatu Ibrahim”-Verbot unter verstärktem Druck von Seiten des Staates sehen. Insbesondere aus der Solinger Szene wanderten mehrere Salafisten kurz nach der Umsetzung des Vereinsverbotes und der Schließung der “Millatu Ibrahim”-Moschee aus.

Einer der Auswanderer ist Hasan K. alias “Abu Ibrahim”. K. galt als Führungsfigur der Solinger Szene, und seit dem Wegzug von Mohammed M. ins hessische Erbach als dessen Stellvertreter.

Der Deutsch-Türke stammt aus dem salafistischen Milieu im Rheinland. Früher soll Hasan K. im Umfeld des sogenannten “Kalifatstaates” aktiv gewesen sein. Dann entwickelte er sich zum salafistischen Hardliner.

In den Monaten vor dem Verbot von “Millatu Ibrahim” verging kaum eine Woche, in der keine neue Videopredigt von Hassan K. im Internet auftauchte. Mal in den Solinger Moscheeräumen, mal vor plätschernden Bächen in einem Waldstück oder Park, meist aber vor der schwarzen Flagge mit dem Siegel des Propheten, hetzte K. gegen den deutschen Staat, Demokratie, Integration und Andersgläubige.

Neben Hasan K. hat noch eine Person aus der salafistischen Prominenz in Ägypten ihre Zelte aufgeschlagen – Reda S. Der passionierte Kameramann galt als Schlüsselfigur der salafistischen Szene in Berlin. Laut Verfassungsschutz ist er einer der Veteranen des radikalen Islam in Deutschland. “Er hat eine gewisse Märtyrer-Rolle”, sagt eine Sprecherin des Berliner Verfassungsschutzes.

Was der in Berlin-Charlottenburg wohnhafte Salafist in Ägypten treibt, ist nicht bekannt. “Wir denken nicht, dass Herr S. zum Urlaub machen in Ägypten ist”, heißt es aus Sicherheitskreisen.

Bislang ist allgemein unklar, wie eng die deutsche Exil-Salafisten am Nil tatsächlich vernetzt sind. Differenzen, die innerhalb der Szene in Deutschland existieren, sind wohl in Ägypten nicht schlagartig überwunden. Einige Personen seien gezielt dem ausgewanderten Führungsköpfen der Szene, sprich M., gefolgt. Andere hingegen hätten völlig unabhängig davon und aus anderen Beweggründen ihren Lebensmittel in das arabische Land verlagert.

Von den Reisebewegungen der Radikalen erfahren die Dienste meist nur zeitverzögert. In vielen Fällen sind deutsche Sicherheitsbehörden auf die Hilfe der Geheimdienste am Ort angewiesen. Das größte Problem ist, die Absicht der ausgereisten oder ausreisenden Islamisten zu erkennen. Wer will langfristig in Ägypten bleiben? Wer wird zurückkehren? Wer radikalisiert sich im Exil? Wer sehnt sich nach Dschihad und Märtyrertod?

Die überwiegende Mehrheit der Extremisten hofft wohl schlichtweg auf ein besseres, sprich islamischeres Leben in Ägypten oder besucht eine Sprachschule oder islamische Universität. Sie fühlen sich beflügelt vom politischen Klima Ägyptens, das derzeit gemeinhin als pro-salafistisch betrachtet wird.

In einem arabischen Land, in dem jüngst salafistische Parteien gestärkt aus Wahlen hervorgingen und schrittweise schariagerechte Rechtsprechung durchsetzen, fühlen sich auch die Korangläubigen aus Deutschland augenscheinlich wohler als unter der Beobachtung und Repression der Dienste und Behörden hierzulande.

Für gewisse Einzelpersonen aus dem “Millatu Ibrahim”-Umfeld besteht jedoch die Gefahr, dass sie Ägypten nur als Zwischenstation sehen. “Wir können nur sehr vage einschätzen, wer in Ägypten bleiben wird und wer vermutlich weiterreisen wird”, sagte ein Vertreter der Sicherheitsbehörden der “Welt”. “Die Reise ist für einige in Ägypten womöglich nicht zu Ende.”

Für den harten Kern der Szene gebe es noch wesentlich attraktivere Reiseziele, zum Beispiel Syrien, Somalia oder Mali. Für einige sei der Dschihad die einzig akzeptable Endstation der sogenannten “hijrah” (Auswanderung).

Trotz der Befürchtungen, deutsche Islamisten könnten womöglich bald schon auf den Schlachtfeldern in Nord-Syrien, im Süden Somalias oder in Westafrika auftauchen, zeichnet sich bereits auch eine rückläufige Entwicklung ab. “Es gibt erste Rückkehrer aus Ägypten”, heißt es in Sicherheitskreisen. So mancher Fundamentalist sei offenbar enttäuscht vom Lebensstandard in Ägypten. Andere sehnten sich nach ihren Familien, die sie in Deutschland zurückgelassen hatten.

Der Anführer von “Millatu Ibrahim”, Mohammed M., scheint hingegen eine Rückkehr nach Deutschland nicht mehr zu erwägen. “Ich werde Deutschland nur in einem einzigen Fall betreten”, sagte der Islamist in einer Tonbandbotschaft aus Ägypten. “Als Eroberer, um die Scharia in Deutschland einzuführen.”

Flucht an den Nil

von Florian Flade

Quelle: Youtube

Prediger Mohamed Mahmoud und Ex-Rapper Denis Cuspert

Mohamed Mahmoud predigt weiter. Nicht im hessischen Erbach, wo der Islamist zuletzt lebte, oder im nordrhein-westfälischen Solingen, wo er der Emir einer Salafisten-Gemeinde war. Mahmoud predigt via Internet aus dem ägyptischen Exil. „Ich werde Deutschland nur in einem einzigen Fall betreten“, warnt der Österreicher, „Als Eroberer, um die Scharia in Deutschland einzuführen! Ich bleibe nicht in einem Land, um unter den Kuffar (Ungläubigen) zu leben!“

Mahmoud alias “Abu Usama al-Gharib” predigt längst nicht mehr nur ein tugendhaftes Leben im Sinne des fundamentalistischen Islam. Er ruft seine Anhängerschaft zu sich. In Deutschland würden Muslime verfolgt und bekämpft werden, warnt der Extremist. Die „Hijrah”, die Auswanderung in ein islamisches Land wie Ägypten, sei daher die religiöse Pflicht eines jeden Muslims.

Der österreichische Islamist war im Mai aus dem hessischen Erbach abgereist und hatte sich samt Ehefrau nach Ägypten abgesetzt. Tags zuvor hatte das hessische Innenministerium angekündigt, den Extremisten aufgrund seiner Hasspredigten und Gewaltaufrufe notfalls abschieben zu wollen, sollte er die Bundesrepublik nicht freiwillig verlassen.

Jetzt zieht Mahmoud seine Anhänger zu sich ins Exil. Voller Sorge beobachtet der Verfassungsschutz wie in den vergangenen Monaten zahlreiche Salafisten aus Deutschland nach Ägypten ausgewandert sind. In Sicherheitskreisen heißt es, mit der Zahl der Ausreisen steige die Gefahr, dass sich einige Salafisten über Ägypten in ein terroristisches Ausbildungslager absetzen könnten. Diejenigen Islamisten, die eines Tages womöglich nach Deutschland zurückkehren, könnten noch radikaler, noch gewaltbereiter sein.

Insbesondere seit dem Verbot der salafistischen Gruppe „Millatu Ibrahim” im Juni durch das Bundesinnenministerium setzen sich viele Anhänger der verbotenen Organisation nach Ägypten ab. Nach meinen Informationen hat bis Juli dieses Jahres ein gutes Dutzend Islamisten aus Deutschland am Nil eine neue Heimat gefunden. Darunter sind prominente Köpfe der Szene wie der Kölner Ex-Boxer Pierre Vogel oder der Konvertit Sven Lau alias “Abu Adam” aus Mönchengladbach. Doch nicht nur die salafistischen Missionare halten sich derzeit in Ägypten auf. Auch als gewaltbereite “Gefährder” eingestufte Islamisten leben nun in dem nordafrikanischen Land. So etwa der Berliner Ex-Rapper Denis Cuspert alias „Deso Dogg”.
(INFO: An dieser Stelle möchte ich betonen: Entgegen der Meinung einiger (Twitter)-Kommentatoren, behaupte ich nicht, dass Vogel und Lau dem Ruf Mahmouds gefolgt sind. Sie sind Teil jener Ausreisewellen nach Ägypten, die bereits seit längerem zu registrieren sind. Mir ist sehr wohl bewusst, dass Herr Vogel bereits im vergangenen Jahr nach Ägypten ging, dann wieder kurzfristig nach Deutschland zurückkehrte. Jene Personen, die sich bereits nach Ägypten begeben haben (die Zahl im SPIEGEL ist übrigens zu hoch angesetzt), sind aus unterschiedlichen Beweggründen gegangen – ein Teil folgte den Aufrufen von Mahmoud zur Hijrah.)

Insbesondere die Ausreise von Cuspert sorgte innerhalb der Nachrichtendienste für Unruhe. Trotz Beobachtung durch die Berliner Polizei gelang es dem ehemaligen Rap-Musiker im Juni, zunächst innerhalb Deutschlands unterzutauchen. Eine bundesweite Fahndung inklusive Haftbefehl wurde eingeleitet. Schon kurze Zeit später stand fest: Cuspert ist in Ägypten. Das Verschwinden des Islamisten bleibt nicht ohne Kritik aus den Reihen der Sicherheitsdienste. „Das LKA Berlin war zuständig die Person Cuspert zu sichern”, sagte mir ein Verfassungsschützer. „Aber die Polizei macht ja bekanntlich nie Fehler.”

In der ägyptischen Haupstadt Kairo hat der Berliner Islamist vermutlich Kontakt zu seinem Glaubensbruder und Freund Mohamed Mahmoud gesucht, dessen Familie dort über Immobilien verfügt. Beide Fundemantalisten waren bereits in Deutschland enge Weggefährten. Sie gelten als Gründungsfiguren der verbotenen „Millatu Ibrahim”-Bewegung.

Deutsche Nachrichtendienste sind nun besorgt: Im ägyptischen Exil könnte aus dem „Millatu-Ibrahim”-Netzwerk eine deutsche Salafisten-Kolonie entstehen. Denn viele Millatu-Ibrahim-Anhänger, insbesondere einige Salafisten aus dem Raum Solingen, haben inzwischen ebenfalls die Reise an den Nil angetreten. Die Behörden reagieren deshalb zunehmend auch mit Ausreiseverboten. Nach meinen Informationen wurde einem deutschen Salafisten kürzlich verweigert, ein Flugzeug nach Ägypten zu betreten. Der junge Mann hatte angegeben, ein Sprachstudium absolvieren zu wollen. Die Sicherheitsbehörden hielten jedoch das Risiko für zu groß, dass sich der junge Mann eventuell in ein terroristisches Ausbildungslager absetzen könnte.

Innerhalb der Bundesrepublik fällt es den Geheimdiensten vergleichsweise leicht, gefährliche Islamisten zu observieren. Im Ausland ist die Situation weitaus unübersichtlicher. Daher die Besorgnis über die Ausreisewellen nach Ägypten. Es bestehe die Gefahr, dass Ägypten nur als Durchreiseland dient und sich Islamisten von dort aus in Terrorlager begeben oder an Kampfhandlungen in Konfliktgebieten teilnehmen, heißt es aus Sicherheitskreisen. „Es wird zunehmend schwieriger, die Lage in Ägypten einzuschätzen. Die Frage dort sei, so hört man von den Geheimdiensten: Was ist machbar, mit wem ist Zusammenarbeit möglich? Wer sind unsere Ansprechpartner auf ägyptischer Seite?

Die politische Lage in Ägypten sei attraktiv für radikale Muslime, heißt es. Auf politischer Ebene profizieren salafistische Parteien und Gruppen derzeit vom aktuellen Klima im Land. Die Fundamentalisten wähnen sich seit dem Sturz des Mubarak-Regimes auf dem Weg zum Gottesstaat.