Schlagwort-Archive: Abu Talha

„Jetzt ist Dschihad Pflicht!“

von Florian Flade

Deutsche Salafisten haben ein neues Lieblingsthema: Syrien. Sie sammeln Spendengelder, verfluchen Diktator Assad als „Feind Gottes“. Sicherheitsbehörden sind alarmiert: Syrien könnte neues Reiseziel für Dschihadisten werden.

_____________________________________________

Weiterlesen

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Dschihad-Rapper

von Florian Flade

Quelle: Youtube

„O b sie wollen oder nicht, Allah vollendet sein Licht…mein Bruder kämpfe und streng dich an!“ – heißt es einem Nashid des Berliner Ex-Rappers Denis Mamadou C. ehemals „Deso Dogg“, ehemals „Abou Maleeq“, aktuell „Abu Talha al-Almani“.

Dieser dschihadistische Acapella-Song ist nur eines von mindestens zehn Liedern mit islamistischem Text, die nun Anlass für die Berliner Staatsanwaltschaft sind, ein Ermittlungsverfahren gegen Denis C. einzuleiten. Wie mir ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Berlin bestätigte, wird aktuell gegen den Islamisten-Rapper wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

Seit Januar 2010 veröffentlichte Denis C., der inzwischen festetablierter Teil der deutschen Islamisten-Szene ist, im Internet eine Reihe islamistischer Kampflieder in denen der Dschihad und der Märtyrertod verherrlicht werden. Einige dieser „Anashid“, die sich dutzendfach bei Youtube finden, wurden von Denis C. öffentlicht – teils bei Islam-Seminaren – gesungen.

„Wandert aus, wandert aus! Usbekistan, Afghanistan, wir kämpfen in Khorasan!“, sang Denis C. noch in seinem ersten Nashid, das während eines Islam-Seminar im rheinland-pfälzischen Mayen zum Jahreswechsel 2010/2011 erstmals vorgetragen wurde. „So Allah will, wir kämpfen, fallen als Märtyrer, den Feind im Auge, im Namen Allahs“, heißt es weiter.

In einem anderen Lied singt Denis C.: „Ja wir kämpfen, wir erobern, es gibt keinen Gott außer Allah!“

Der im Mai 2011 in Pakistan getötete Al-Qaida Führer Osama Bin Laden wird in einem Lied von Denis C. als Märtyrer verherrlicht. „Sheikh Osama, der schönste Märtyrer dieser Zeit…du warst ein Löwe im Land der Mudschaheddin, auf dem Boden der Märtyrer“, so der Text des Liedes.

Nun scheint die Justiz genügend Material zusammen getragen zu haben, um eine Anklage gegen den Dschihad-Rapper aus Berlin vorbereiten zu können. Die „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften“ prüft die Texte von Denis C. inzwischen auf „jugendgefährdenden Inhalt“.

Sicherheitsbehörden warnen indes vor den musikalischen Aufrufen zum Kampf gegen die Ungläubigen und der Aufforderung von Denis C. an deutsche Muslime in die Terrorcamps nach Pakistan auszuwandern. Gerade auf jugendliche Muslime können die Songs des Islamisten eine gefährliche Wirkung haben, so die Einschätzung der Ermittler.

Denis C. gibt sich derweil unbeirrt von den juristischen Ermittlungen gegen seine Person. Vor wenigen Wochen soll er anlässlich eines Islam-Seminars in Köln einen Mitarbeiter der ARD angegriffen haben. Dabei wurde eine Kamera zerstört.

Auf Facebook kündigte der Berliner Ex-Rapper bereits seinen nächsten Auftritt an und warnte die Medien. „Demnächst in Düsseldorf Seminar. Und für die Presseratten: Besser ihr kommt nicht, sind auch Brüder extra für euch da.“

The Day Al-Qaida Fired Bekkay Harrach

by Florian Flade

Bekkay Harrach aka „Abu Talha al Almani“ – Terrorist threats in the name of Al-Qaida

He looked a bit undressed in his suite and tie in front of a red curtain, but his message was a chilling one: Germany is about to experience bloody terror by Al-Qaida if the people choose to vote for a new government which is still committed to the Afghanistan engagement of the German military – the September 2009 video message by German Al-Qaida terrorist Bekkay Harrach.

The video posted on the internet on September 18 was Harrach´s second terror threat. In January 2009 he appeared for the first time in a video produced by Al-Qaida´s As-Sahab Media titled „Das Rettungspaket für Al-Qaida“. Harrach aka „Abu Talha the German“ threatened terror attacks in Germany after the September 2009 elections – the first direct warning to Germany coming from Al-Qaida.

Harrach´s second message, released only a few days before the parliamentary elections, caused German counter-terrorism officials to rise the threat level drastically.  Again the German-Moroccan from Bonn reminded the German public of Al-Qaida´s promise. For those inside the intelligence community there was no doubt: Al-Qaida had set sights on Germany.

What seemed to be a coordinated Al-Qaida campaign against Germany was in fact a lonesome plan by Harrach to strike fear in his old home country. German magazine SPIEGEL reports that Bekkay Harrach who acted as Al-Qaida´s official German spokesman, was dismissed by the terrorist network because of the September 2009 video message. The video was not authorized by Al-Qaida nor was it recorded and produced by it´s official propaganda wing „As-Sahab Media“.

The video did not bear any official label – it had allegedly been produced and released by Al-Fajr Media, Jihadi propaganda outlet who releases video, audio and written statements on behalf of several Jihadi groups.

During interrogation two German Jihadis, Rami Makanesi and Ahmad W. Siddiqi, told German intelligence that Al-Qaida was so angry about Harrach´s independent action in the name of the organization that he was fired by Al-Qaida´s leadership in Waziristan. Harrach had to leave the organization in late 2009, Makanesi and Siddiqi told the interrogators.

Shortly after the September 2009 threat video was posted on the internet some experts doubted the authenticity of it. Why did Harrach appear in a Al-Qaida video dressed in the same outfit US-President Barack Obama wore during his Cairo speech? Never before had an Al-Qaida official appeared in video dressed up like a Western politician. And why was there no official editing done to the video by „As-Sahab Media“?

It seems reasonable to say Harrach most likely was hoping for Islamist sympathizers in Germany to act on their own after the Al-Qaida threat. Eventhough he urged followers to hold any terrorist attacks and to wait till Al-Qaida members would begin the bloody campaign against Germany, he propbably knew that no such terrorist cells existed in the country. He was hoping for the „lone wolves“ to be inspired by his message.

None of them acted, no terrorist attack was carried out during or in the weeks after the 2009 election in Germany. Bekkay Harrach´s promise in the name of Al-Qaida was not fullfilled. He himself will not be able to fullfill it himself either – Harrach, who had traveled to Pakistan in 2007 and joined Al-Qaida, was killed in late summer 2010 during an assault attack on US military base Bagram in southern Afghanistan.