Schlagwort-Archive: assassination

Mordanschlag auf Ägypten´s Vize-Präsidenten

by Florian Flade

Wochenlang war es ein Gerücht. Nun bestätigt erstmals ein ägyptischer Politiker: Es gab Ende Januar einen Mordanschlag auf den Vize-Präsidenten Omar Suleiman.

Ägyptens Außenminister Ahmed Abul Gheit bestätigte erstmals in einem Interview das Gerücht, wonach es Ende Januar, während der Proteste gegen das Mubarak-Regime, einen Mordanschlag auf den Vize-Präsidenten Omar Suleiman gab. Er selbst, so Gheit, sei Zeuge des Attentats gewesen.

Der ägyptische Außenminister sagte in einem Interview mit dem TV-Sender Al-Hayat, Omar Suleiman sei im Manshayet El-Bakri Viertel des Kairoer Stadtteil Heliopolis in einem Konvoi unterwegs gewesen, als Unbekannte aus einem gestohlenen Krankenwagen heraus das Feuer auf Suleimans Fahrzeug eröffneten. Ein Leibwächter sei dabei getötet worden, ein weiterer sowie der Fahrer des Autos seien durch Schüsse verletzt worden. Das Fahrzeug des Vize-Präsidenten sei nach dem Angriff von Kugeln durchsiebt gewesen, so Außenminister Abul Gheit. Omar Suleiman überlebte den Mordanschlag unverletzt

Der amerikanische Fernsehsender Fox News hatte am 04.Februar gemeldet ein versuchter Mordanschlag auf den ägyptischen Vize-Präsidenten Omar Suleiman habe zwei Leibwächter getötet. Ein Sprecher des Weißen Hauses wollte damals auf Nachfrage von Fox News nicht auf das Gerücht eingehen. „Ich werde darauf nicht eingehen“, so Pressesprecher Robert Gibbs.

Ägyptens Regierung dementierte Berichte, wonach es einen Mordanschlag auf den neu ernannten Vize-Präsidenten Suleiman gegeben habe.

Omar Suleiman, der ehemalige Direkter des ägyptischen Geheimdienstes, war am 29.Januar vom scheidenden Präsidenten Husni Mubarak zum Vize-Präsidenten einer Übergangsregierung ernannt worden.

Werbeanzeigen

The Day Mahmoud al-Mabhuh Died

On January 20th 2010, hotel staff entered room 230 of the Bustan Hotel in Dubai.  On the bed lying they found the body of the room´s guest – Mahmoud al-Mabhuh. He was been dead for almost one day when staff found his body. What first seemed like natural causes of death were later discovered to be the result of a assassination by the world´s most feared intelligence agency – the Israeli Mossad.

In GQ Magazine, Israeli journalist and Mossad-insider Ronan Bergman, wrote a detailed minute-by-minute report of what happened in Dubai from 18-20th of January 2010. 27 Israeli agents arrived in the Emirate, waiting for their target person codename „Plasma Screen“ to arrive. Mahmoud al-Mabhuh traveled to the world in search for new donators and weapon´s traders for the Hamas cause. In 1989 he and a comrade had kidnapped and killed two Israeli soldiers. Since then the sword of revenge was hovering above his head. Mossad had been given the order to hunt al-Mabhuh down and kill him.

Although successful the Mossad-Operation in the Dubai luxury hotel was blown by the Dubai police who released the fake passport identities and footage of the survaillance cameras showing the movement of the Mossad hit team. Except for one agent who was arrested in summer 2010 in Poland and extradited to Germany, charged with passport-faking and then released to Israeli after paying a 60,000 EURO fine.

Read the remarkable story „The Dubai Job“ by Mr.Bergman here.

Iran macht Jagd auf irakische Piloten

Im Irak machen iranische Agenten und verbündete Milizen Jagd auf irakische Piloten die in den 1980er Jahren am Iran-Irak-Krieg beteiligt waren. Die Wikileaks-Diplomatendepeschen zeigen das Ausmaß dieser Tötungskampagne.

by Florian Flade


Sie führten die menschenverachtenden Befehle Saddam Husseins aus, bombardierten in den 1980er Jahren kurdische Zivilisten und iranische Soldaten mit Giftgas, töteten hunderte, vermutlich tausende Soldaten und Zivilisten im Auftrag des Regimes von Bagdad. Heute müssen die Veteranen der irakischen Luftwaffe selbst um ihr Leben fürchten. Lange nach ihren tödlichen Einsätzen an der Front des Iran-Irakkrieges (1980-1988) und in den Kurdengebieten, üben iranische Todesschwadronen späte Rache an den ehemaligen Kampfpiloten.

Im Irak ist die tödliche Jagd iranischer Agenten und verbündeter Milizen auf irakische Ex-Piloten in vollem Gange. Jene Kampfpiloten, die in den 1980er Jahren Angriffe gegen den Iran flogen, sollen in einem verspäteten Vergeltungsfeldzug zur Strecke gebracht werden. In den jüngst von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichten amerikanischen Diplomatendepeschen findet sich ein erschreckender Hinweis auf den kaum beachteten geheimen Krieg des Iran gegen Iraks Luftwaffenveteranen.

Am 14.Dezember 2009 verfasste die US-Botschaft Bagdad einen Bericht für das Außenministerium in Washington. Darin enthalten ist das Protokoll eines Treffens mit einem irakischen Militärgeheimdienstler, der von geheimen iranischen Kommandoaktionen im Irak berichtet. „“Viele ehemalige irakische Kampfflugzeug-Piloten, die Angriffe gegen den Iran flogen im Zuge des Iran-Irak-Krieges, seien nun auf Irans Abschussliste“, heißt es in der Botschaftsdepesche. Weiter notierte der Verfasser: „Nach Angaben von ____ hat der Iran bereits 180 irakische Piloten gezielt ermordet.“

Seit Jahren ist bekannt, dass Iraks Luftwaffenveteranen des Iran-Irak-Krieges im Fadenkreuz geheimer Todesschwadronen stehen. Dutzende Ex-Piloten fielen den Killern zum Opfer, wer überlebte versuchte das Land zu verlassen. Statistiken des irakischen Verteidigungsministeriums zeigen, dass seit dem Einmarsch der US-Truppen im Jahr 2003 bis zu 800 irakische Luftwaffenoffiziere teilweise mit ihren Familien den Irak aus Angst vor der iranischen Rache verließen.

Im Oktober 2005 tauchten erste Berichte von gezielten Mordaktionen an gezielt jenen irakischen Piloten auf, die am Iran-Irak Krieg beteiligt waren. Innerhalb weniger Wochen wurden damals 36 ehemaligen Kampfpiloten im Bagdader Stadtviertel Karradah ermordet. Anwohner fanden im Laufe des Fastenmonats Ramadan die von Kugeln durchsiebten Leichen der Männer und sprachen daraufhin vom „Schwarzen Ramadan von Karradah“.

Der Nachrichtenagentur AFP berichtete zur selben Zeit ein Ex-Offizier der irakischen Luftwaffe mindestens 23 ehemalige Kampfpiloten seien bislang getötet worden. „Ich gehe nicht mehr aus dem Haus, aus Angst getötet zu werden“, so Ex-Pilot Rabih Ahmad al-Tai aus Tikrit. „Einer meiner Freunde, Major Shamal Ghafuri, wurde bei helllichtem Tag in Bakuba erschossen als er einkaufen war“, erzählte al-Tai, „Ein Freund der bei ihm war – Colonel Jassim Hassan – wurde schwer verletzt.“

Wer hinter den Morden steckt, stand für den ehemaligen Kampfpiloten al-Tai zweifelsfrei fest. Von Iran gesteuerte Gruppen seien für die Piloten-Morde verantwortlich. Iran übe so Vergeltung für die irakischen Luftangriffe der 1980er Jahre. Al-Tai selbst diente als Pilot eines Kampfjets im Iran-Irak-Krieg.

Die irakische Tageszeitung „Azzaman“ meldete im Juni 2006, Irans Geheimdienst „Ministry of Intelligence and Security“ (MOIS) habe die irakischen Sicherheitskräfte infiltriert und nutze Polizei- und Armeeeinheiten um die irakischen Piloten-Veteranen aufzuspüren und zu ermorden. Zudem zahle MOIS alliierten schiitischen Milizen 50,000 US-Dollar für die Ermordung eines irakischen Ex-Piloten der in den 1980er Jahren an der Bombardierung des Iran beteiligt war.

Doch nicht nur Iran und die vom Teheraner Regime unterstützten irakischen Schiiten-Milizen sollen einen Rachefeldzug gegen Luftwaffen-Angehörige eingeleitet haben. Auch die kurdischen Peshmerga-Milizen des Nord-Irak verhafteten und folterten angeblich ehemalige Kampfpiloten, hieß es in irakischen Medien. Mehrere Ex-Piloten starben in Haft, nachdem sie von kurdischen Sicherheitskräften verschleppt worden waren. In einigen Fällen sollen die entführten Männer sogar gegen hohe Geldsummen an iranische Geheimdienstler verkauft worden sein.

Noch vor fünf Jahren, im Oktober 2005, bat eine Delegation von 1000 irakischen Luftwaffenoffizieren, den kurdischen Staatspräsidenten Jalal Talabani um Asyl im Nord-Irak, wo man sich vor den schiitischen Todesschwadronen sicher fühlte. Die politische Führung der irakischen Kurden hatte Saddams Kampfpiloten eine Art Amnestie zugesichert. „Die Piloten haben keine Schuld an den Verbrechen die das frühere Regime verübt hat, sie haben lediglich kriminelle Befehle ausgeführt“, erklärte Talabani damals, „Hätte sie sich dem widersetzt, wäre sie auf der Stelle exekutiert worden.“ In den kurdischen Gebieten des Irak seien die Kampfpiloten in „Sicherheit, unabhängig von ihrer politischen Einstellung.“

Iraks Regierung scheint dem Treiben der iranischen Killerkommandos machtlos gegenüber zu stehen oder diese zu ignorieren. Die arabische Zeitung „Asharq Alawsat“ sprach bereits vor fünf Jahren den damaligem Innenminister der irakischen Übergangsregierung, Bayan Jabr, auf die Mordserie an. „Wie erklären Sie sich die Ermordungen von Piloten und ehemaligen Offizieren die am Irak-Iran-Krieg beteiligt sind?“, fragte die Zeitung den schiitischen Politiker. „Mir sind solche Informationen über die Tötung von Offizieren bekannt“, so die Antwort des Innenministers. Jabr fügte aber gleich hinzufügte: „Wissenschaftler, Physiker und Lehrer werden auch ermordet. Es wird dabei nicht auf ein spezielle Gesellschaftsgruppe abgezielt: alle Teile des irakischen Volkes werden angegriffen.“