Schlagwort-Archive: Bagdad

World´s Most Dangerous Vacation

by Florian Flade


Planning a Christmas holiday trip? You have already been to Egypt? India is not exotic enough? Safari in Botswana is not a real adventure? How about Iraq for a change, or Afghanistan, or Somalia, Darfur or Communist North Korea? A Swiss travel agency is offering the probably most dangerous vacation experience to some wealthy clients. Babel Travel started its Swiss based business some weeks ago and is now looking for the first clients to book a trip to a war and conflict zone. In co-operation with US-Journalist Robert Young Pelton (author of „The World´s Most Dangerous Places“), Babel Travel organizes 11-45 day trips to several countries tourists usually avoid – for a good reason. The Foreign Ministries of almost every Western nation tells Western tourists not to travel to these regions as the danger of getting kidnapped, killed by bombs, mines or ambushes is high and unnecessary risks are taken.

Kevin Pollard, head of Babel Travel which opened its office in Zug, Switzerland, told me, that there was a high demand from clients to offer vacation trips to countries like Afghanistan, Iraq, Sudan or Yemen. „We’ve had a lot of interest so far“, Pollard says, „Many travel companies have been offering trips to Afghanistan and Iraq over the years so travel to these countries is improving.“ From all the countries available at Babel Travel, „Iraq would be the most dangerous“, Kevin Pollard told me, „Afghanistan 2nd. Countries that have experience war and serious conflict (Lebanon, Cambodia, Rwanda, Algeria, Colombia, Bosnia, Iran) have all opened up for tourists over the last 5-10 years. We hope/expect the same to happen in the countries we’re running trips to.“

In Afghanistan, Babel Travel, has a „Afghanistan Uncovered“ package available for booking. The 15-day trip will take you from capital Kabul to Mazar i-Sharif, Bagram, Herat and hiking in the Panjshir and Bamiyan Valley. A stay in a Pashtun village with locals is also included. „This trip will give you an insight into the new conflict that continues to tear the country apart“, the brochure reads. Price per person is US $9,500.

A XXL-package (45-days), including a trip from the Iraqi cities Baghdad to Najaf, Karbala, Babylon and Ur, through Iranian Persepolis, Esfahan and Shiraz, to Afghanistan, will cost you US $26,000. Babel Travel also offers an 15-day Iraq journey, taking a group of tourists from Baghdad to the Kurdish North and Shiite South for US $8,500.

In war-torn Somalia, tourists are able to experience living with tribesmen and nomads in the northern break-away region of Somaliland. The US $6,500 trip includes „speak with jailed pirates, go on an anti-piracy patrol, discuss politics with the Somaliland President and various tribal elders“.

Ever wanted to experience a slow genocide first-hand? No problem, the Swiss travel operator takes you to Darfur, South Sudan for US $12,000, which will take you on a 22-day travel from Khartoum to South Sudan.

If you are scared off by these destinations where a bomb blast or a bullet hitting is not that unlikely, Babel Travel has another country on its list which might interest you: the most isolated country on the planet, Communist Jurassic Park – North Korea. „Experience how Koreans spend their Day-to-Day life“, the Babel brochure for 15-day „Eternal North Korea“ trip reads, „Learn about the North Korean Juche („military first“) idea and how Koreans perceive the world.“

I asked Babel Director Pollard how his agency is able to organize these travels to the most remote and closed Communist dictatorship. “ The local travel company we´ve gone into partnership with has been running tours to North Korea for westerners since 1993″, Pollard explained, „Our trips are the only trips that stay in local Korean homestay (meeting and staying with real Korean families).“

Asked about how the risks taken by the tourists are dealt with and how Babel can assure maximum safety in these dangerous countries, Pollard answered: „We use Robert Young Pelton´s 30 years of local travel experience, careful planning, impressive local networks and excellent risk management.“ One of the key factors why Babel has started business in this field is to „Provide open minded and adventurous travellers the opportunity to understand political and environmental factors behind conflicts“ and to „Introduce to the world certain countries that have seen troubles but are now working through their issues and have become stable and safe.“

However in case of emergency, Pollard said, „We have an emergency telephone number in Switzerland, Australia as well the in the local country that the trips are in.“ Most of the clients of Babel are from the US, UK, EU, Australia and Canada, he tells. In January, the company will organize their first trips to Iraq, Somaliland and Afghanistan for invited clients and journalists only.

Up to today, Babel Travel has not arranged a tourist trip to the war and conflict zones, but is already planning on expanding the range of destinations. Myanmar, Liberia, Yemen and Colombia are expected to be added to the brochures soon.

Iran macht Jagd auf irakische Piloten

Im Irak machen iranische Agenten und verbündete Milizen Jagd auf irakische Piloten die in den 1980er Jahren am Iran-Irak-Krieg beteiligt waren. Die Wikileaks-Diplomatendepeschen zeigen das Ausmaß dieser Tötungskampagne.

by Florian Flade


Sie führten die menschenverachtenden Befehle Saddam Husseins aus, bombardierten in den 1980er Jahren kurdische Zivilisten und iranische Soldaten mit Giftgas, töteten hunderte, vermutlich tausende Soldaten und Zivilisten im Auftrag des Regimes von Bagdad. Heute müssen die Veteranen der irakischen Luftwaffe selbst um ihr Leben fürchten. Lange nach ihren tödlichen Einsätzen an der Front des Iran-Irakkrieges (1980-1988) und in den Kurdengebieten, üben iranische Todesschwadronen späte Rache an den ehemaligen Kampfpiloten.

Im Irak ist die tödliche Jagd iranischer Agenten und verbündeter Milizen auf irakische Ex-Piloten in vollem Gange. Jene Kampfpiloten, die in den 1980er Jahren Angriffe gegen den Iran flogen, sollen in einem verspäteten Vergeltungsfeldzug zur Strecke gebracht werden. In den jüngst von der Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlichten amerikanischen Diplomatendepeschen findet sich ein erschreckender Hinweis auf den kaum beachteten geheimen Krieg des Iran gegen Iraks Luftwaffenveteranen.

Am 14.Dezember 2009 verfasste die US-Botschaft Bagdad einen Bericht für das Außenministerium in Washington. Darin enthalten ist das Protokoll eines Treffens mit einem irakischen Militärgeheimdienstler, der von geheimen iranischen Kommandoaktionen im Irak berichtet. „“Viele ehemalige irakische Kampfflugzeug-Piloten, die Angriffe gegen den Iran flogen im Zuge des Iran-Irak-Krieges, seien nun auf Irans Abschussliste“, heißt es in der Botschaftsdepesche. Weiter notierte der Verfasser: „Nach Angaben von ____ hat der Iran bereits 180 irakische Piloten gezielt ermordet.“

Seit Jahren ist bekannt, dass Iraks Luftwaffenveteranen des Iran-Irak-Krieges im Fadenkreuz geheimer Todesschwadronen stehen. Dutzende Ex-Piloten fielen den Killern zum Opfer, wer überlebte versuchte das Land zu verlassen. Statistiken des irakischen Verteidigungsministeriums zeigen, dass seit dem Einmarsch der US-Truppen im Jahr 2003 bis zu 800 irakische Luftwaffenoffiziere teilweise mit ihren Familien den Irak aus Angst vor der iranischen Rache verließen.

Im Oktober 2005 tauchten erste Berichte von gezielten Mordaktionen an gezielt jenen irakischen Piloten auf, die am Iran-Irak Krieg beteiligt waren. Innerhalb weniger Wochen wurden damals 36 ehemaligen Kampfpiloten im Bagdader Stadtviertel Karradah ermordet. Anwohner fanden im Laufe des Fastenmonats Ramadan die von Kugeln durchsiebten Leichen der Männer und sprachen daraufhin vom „Schwarzen Ramadan von Karradah“.

Der Nachrichtenagentur AFP berichtete zur selben Zeit ein Ex-Offizier der irakischen Luftwaffe mindestens 23 ehemalige Kampfpiloten seien bislang getötet worden. „Ich gehe nicht mehr aus dem Haus, aus Angst getötet zu werden“, so Ex-Pilot Rabih Ahmad al-Tai aus Tikrit. „Einer meiner Freunde, Major Shamal Ghafuri, wurde bei helllichtem Tag in Bakuba erschossen als er einkaufen war“, erzählte al-Tai, „Ein Freund der bei ihm war – Colonel Jassim Hassan – wurde schwer verletzt.“

Wer hinter den Morden steckt, stand für den ehemaligen Kampfpiloten al-Tai zweifelsfrei fest. Von Iran gesteuerte Gruppen seien für die Piloten-Morde verantwortlich. Iran übe so Vergeltung für die irakischen Luftangriffe der 1980er Jahre. Al-Tai selbst diente als Pilot eines Kampfjets im Iran-Irak-Krieg.

Die irakische Tageszeitung „Azzaman“ meldete im Juni 2006, Irans Geheimdienst „Ministry of Intelligence and Security“ (MOIS) habe die irakischen Sicherheitskräfte infiltriert und nutze Polizei- und Armeeeinheiten um die irakischen Piloten-Veteranen aufzuspüren und zu ermorden. Zudem zahle MOIS alliierten schiitischen Milizen 50,000 US-Dollar für die Ermordung eines irakischen Ex-Piloten der in den 1980er Jahren an der Bombardierung des Iran beteiligt war.

Doch nicht nur Iran und die vom Teheraner Regime unterstützten irakischen Schiiten-Milizen sollen einen Rachefeldzug gegen Luftwaffen-Angehörige eingeleitet haben. Auch die kurdischen Peshmerga-Milizen des Nord-Irak verhafteten und folterten angeblich ehemalige Kampfpiloten, hieß es in irakischen Medien. Mehrere Ex-Piloten starben in Haft, nachdem sie von kurdischen Sicherheitskräften verschleppt worden waren. In einigen Fällen sollen die entführten Männer sogar gegen hohe Geldsummen an iranische Geheimdienstler verkauft worden sein.

Noch vor fünf Jahren, im Oktober 2005, bat eine Delegation von 1000 irakischen Luftwaffenoffizieren, den kurdischen Staatspräsidenten Jalal Talabani um Asyl im Nord-Irak, wo man sich vor den schiitischen Todesschwadronen sicher fühlte. Die politische Führung der irakischen Kurden hatte Saddams Kampfpiloten eine Art Amnestie zugesichert. „Die Piloten haben keine Schuld an den Verbrechen die das frühere Regime verübt hat, sie haben lediglich kriminelle Befehle ausgeführt“, erklärte Talabani damals, „Hätte sie sich dem widersetzt, wäre sie auf der Stelle exekutiert worden.“ In den kurdischen Gebieten des Irak seien die Kampfpiloten in „Sicherheit, unabhängig von ihrer politischen Einstellung.“

Iraks Regierung scheint dem Treiben der iranischen Killerkommandos machtlos gegenüber zu stehen oder diese zu ignorieren. Die arabische Zeitung „Asharq Alawsat“ sprach bereits vor fünf Jahren den damaligem Innenminister der irakischen Übergangsregierung, Bayan Jabr, auf die Mordserie an. „Wie erklären Sie sich die Ermordungen von Piloten und ehemaligen Offizieren die am Irak-Iran-Krieg beteiligt sind?“, fragte die Zeitung den schiitischen Politiker. „Mir sind solche Informationen über die Tötung von Offizieren bekannt“, so die Antwort des Innenministers. Jabr fügte aber gleich hinzufügte: „Wissenschaftler, Physiker und Lehrer werden auch ermordet. Es wird dabei nicht auf ein spezielle Gesellschaftsgruppe abgezielt: alle Teile des irakischen Volkes werden angegriffen.“

Irakische TV-Show platziert Bomben in Promi-Autos


In einer irakischen Reality-Show werden prominente Opfer zu unfreiwilligen Autobomben-Attentätern gemacht. Eine Checkpoint-Kontrolle schürt ihre Angst vor Gefängnis und Hinrichtung – alles gefilmt mit versteckter Kamera.

„Du hast eine Bombe in deinem Kofferraum!“ – Szene aus TV-Show

Im Irak sorgt eine Reality-TV-Show für Furore. „Schick ihn nach Camp Bucca“ heißt das Format das im diesjährigen Ramadan vom irakischen TV-Sender „Al-Baghdadia“ ausgestrahlt wird. Die umstrittene Sendung ist benannt nach einem ehemaligen Gefängnis des US-Militärs an der kuwaitisch-irakischen Grenze. Ziel der Macher von „Schick ihn nach Camp Bucca“ ist es, prominente Iraker vor versteckter Kamera in eine äußerst unangenehme Situation zu bringen.

Das Konzept der Unterhaltungssendung ist einfach wie kontrovers: Irakische Prominente werden zur Sendezentrale von Al-Baghdadia zu einem angeblichen Interview geladen. An ihrem Auto, entweder im Kofferraum oder an der Unterseite, wird zuvor eine Bombenattrappe montiert. Der oder die Prominente wird dann auf dem Weg zum Interviewtermin an einem inszenierten Checkpoint von falschen irakischen Soldaten in Uniform und mit Schusswaffen kontrolliert. Dabei entdecken die Schauspieler-Sicherheitskräfte die angebliche Autobombe und beschuldigen die Prominenten, Terroristen zu seien. Ihnen wird gedroht, sie würden direkt in ein Hochsicherheitsgefängnis für al-Qaida Islamisten gebracht.

Die Checkpoint-Szene, in denen die völlig unschuldigen irakischen VIPs zu islamistischen Selbstmordattentätern abgestempelt werden, wird von mehreren versteckten Kameras gefilmt. Zu sehen ist, wie geschockt und verängstigt die Männer und Frauen auf die vermeintlichen Bombenfund und die Anschuldigungen der Soldaten reagieren.

„Du bist ein Terrorist! Warum willst du uns alle in die Luft sprengen?“, fragt ein Sicherheitsmann harsch sein TV-Opfer, „Du wirst hingerichtet!“
Oftmals in Tränen aufgelöst und völlig verstört reagieren die ahnungslosen Prominenten.
„Für welche Gruppe arbeitest du?“, will einer der Checkpoint-Guards von einem bekannten irakischen Schauspieler wissen, „Du hast eine Bombe in deinem Auto.“ Er sei Filmschauspieler, entgegnet der Mann, „Ist das ein Spiel oder was? Ich habe zwei Kinder. Ich erzähle Ihnen die Wahrheit, ich habe die Bombe nicht dort platziert!“

Die prominenten Opfer wurden nach dem Schock-Moment darüber aufgeklärt, dass sie für das Fernsehen reingelegt wurden. Einige der unfreiwilligen Autobomber nahmen es mit Humor und plauderten später im TV-Studio über die Aktion. Niemand sei verletzt worden, versicherten die Produzenten der TV-Sendung, alles sei lediglich Entertainment und dazu gemacht Leute zum lachen zu bringen.

Sogar das Oberkommando der irakischen Streitkräfte in der Hauptstadt Bagdad willigte ein, dass die Fernsehteams Fake-Checkpoints in den Straßen errichten durften. Kifah al-Majid, ein Sprecher des irakischen Militärs erklärte gegenüber der New York Times: „Al-Baghdadia hat es auf ganz offiziellem Weg gemacht. Sie haben uns Papiere geschickt und nach einer Erlaubnis gefragt diese Sendung zu machen. Wir waren einverstanden.“

Nicht völlig kritiklos äußern sich die Zuschauer zum Show-Konzept. „Ich hoffe ihr Sender tanzt nicht auf den Wunden des irakischen Volkes“, schreibt ein Kommentator auf der Webseite des TV-Senders. „Jeder weiß dass der Irak in allen Bereichen unter abnormalen Umständen zu leiden hat, warum macht ihr dann speziell für Iraker ein Programm das auf Angst, Provokation und Spott basiert?“