Tag Archives: Barak Obama

What Is Osama´s Last Tape About?

by Florian Flade

This slideshow requires JavaScript.


They are the first glimpse at what US intelligence officials describe as a “treasure trove”, the largest amount of documents, video and picture material found in a single counter-terrorism raid in years – 2.7 terrabytes of data found inside Osama Bin Laden´s hideout in the Pakistani city of Abbottabad, giving a rare insight look into Al-Qaida´s leadership.

Last week, the Pentagon released five videos which were among those found inside the Bin Laden compound, all showing the late Al-Qaida leader prior to  his death, watching TV or preparing for the recording of a video message. All audio data of the videos was erased by the US authorities, so none of the videos given to the media actually has any sound.

While the media focussed primarly on one video – the unusual footage of the elderly, grey-bearded terrorist leader sitting on the ground, a blanket wrapped around his shoulders, surfing through Arabic TV channels, obviously watching news about himself and his terrorist network – the most interesting of the newly released “Bin Laden Home-Videos” is not the raw footage but the apparently ready-for-release video speech by the Al-Qaida founder.

It appears to be a message by Bin Laden that has already underwent the final editing process of As-Sahab Media, Al-Qaida´s propaganda wing, bearing the usual intro and the As-Sahab logo in the lower right corner of the screen. Osama Bin Laden is seen sitting on a table, wearing a golden robe and a white turban. His beard was obviously dyed in a darker color. The whole scene is very similar to the last two officially released Bin Laden tapes in 2004 and 2007.

The 2007 video message titled “The Solution”, was released by Al-Qaida´s As-Sahab Media on the anniversary of the September 11th attacks and featured Bin Laden also with a dark-colored beard, sitting at a table with a golden-lavish robe.


In 2004, only a few days prior the US Presidential Elections, Al-Jazeera aired a blurry Bin Laden video message in which the Al-Qaida leader also wore the same robe and a white turban. Back then, his beard was not dyed but greyish, making Bin Laden look quiet older compared to the following and since then only other video message in 2007.

Question is: What do we know about what appears to be the last recorded video message of the most-wanted man alive? The intro of the now Pentagon-owned tape simply reads “From Osama Bin Laden to the American People” – a title used in earlier messages. Apart from Bin Laden himself talking no other images are seen. In the As-Sahab “closing” of the tape, a date and a statement is given, saying the tape was made in 1431 a.H. – meaning probably in 2010 according to the Gregorian calender. The Arabic closing statement of the 6 minutes and 40 seconds tape reads: “Either we live under Islam or we die a generous death”.

So what could be the topic Bin Laden talks about in this tape? Why was the video if recorded last year, not released since then? Why is the US government not releasing the content of the Bin Laden speech to the American people?

A) -  the video was made in 2010 but Bin Laden himself or the As-Sahab staff decided not to release it – maybe because they thought it could harm the secret life and hideout of the Al-Qaida leader or because they realized actually footage was not necessary to deliver the message and instead they released an audio tape of the speech

B)  – the message is not a specific one dealing with an current event like a hostage taking in North Africa, the US drone campaign, the parcel bomb plot or other developments that happened last year but a very universal statement – that can be released at any time, for example a speech where Bin Laden talks about his own death.

C) – the Bin Laden speech deals with a very specific event and the Al-Qaida founder talks about for example: the parcel bomb plot by Al-Qaida in the Arabian Peninsula. The attacks failed in October 2010 but maybe Bin Laden recorded the tape in case the bomb successfully exploded in the United States

D) – the video message could be one recorded as a claim of responsibility for an attack that was not yet carried out  for example: the alleged “Euro-Plot”

Until the Pentagon releases a transcript or the audio of the video, Al-Qaida releases the tape or a US official says in a statement what Bin Laden talks about, we will not find out what his final tape was about.

The fact that it seems to be ready for release until the US Special Forces got hold of it, could very well mean the As-Sahab distributors, those releasing the propaganda to the Internet forums, are already in possession of the tape. A Pentagon statement after the Abbottabad raid said, it is likely a new tape of Bin Laden will appear soon as he recorded one shortly before his death. It contains the usual propaganda, the Pentagon said, so it shouldn´t be a surprise for the public.

Al-Qaida itself highlighted in the eulogy statement to its Amir, that a message of Bin Laden, recorded in the week before he was killed, will be released soon, also dealing with the events in North Africa.

A few weeks ago I interviewed Michael Scheuer, the former head of the CIA´s “Alec-Station” known as the “Bin Laden-Unit”. I asked him why since 2007 there was no new video apprearence of the Al-Qaida leader. Scheuer´s answer was mainly his own opinion but still a very interesting thought:

“The one thing Bin Laden knows that we have long since forgotten: there is power in silence. I suspect we keep getting audios, there won´t be a video till he attacks again in the United States. After that occurs we get a video in which he talks to the American people in sorrow rather than anger, saying: I warned you about this.”

Der Tod eines Unsterblichen

by Florian Flade

Osama Bin Laden and the 9/11 Hijackers in Afghanistan

“Gerechtigkeit wurde Genüge getan” – so nannte es US-Präsident Barack Obama: das Ende einer mehr als 10jährigen Jagd auf einen saudischen Milliardärssohn der aus einer Lehmhütte Afghanistans der letzten verbliebenen Weltmacht den Krieg erklärte und seither dem Begriff “Terror” prägt wie kein anderer.

In einem Anwesen in der nordpakistanischen Ortschaft Abbottabad, unweit einer militärischer Akademie, eines Golfplatzes, Flughafens und mehrerer Hotels sowie Residenzen pensionierter pakistanischer Militärs, töteten US-Spezialeinheiten Osama Bin Muhammad Bin Awad Bin Laden, den meistgesuchten Terroristen der Welt und sicherlich eine der bekanntesten Personen seit Hitler, Elvis, Michael Jackson und John F.Kennedy.

Bis zu fünf Jahre soll der Emir der Al-Qaida, zusammen mit mindestens neun Frauen, 23 Kindern und zwei engen Vertrauten, in der dreistöckigen Villa, umgeben von meterhohen Mauern, geschützt von Stacheldraht und Sicherheitsschleusen, in Abbottabad residiert haben. Die CIA spürte Bin Laden durch die Identifizierung eines kuwaitischen Kuriers auf, der seit August 2010 verfolgt wurde und die Terrorjäger schließlich zum Anwesen im Viertel Bilal Town von Abbottabad, führte.

Zwei Dutzend US-Elitesoldaten der Navy Seals bereiten sich wochenlang auf den vom Präsidenten befohlenen Zugriff vor. In der Nacht von Sonntag auf Montag dann war es soweit: Vier Hubschrauber näherten sich dem Gebäudekomplex, während über ihm Überwachungsdrohnen kreisten. Die Soldaten sprengten wohl ein Loch in eine der Außenmauern und verschafften sich zutritt zu dem eigentlichen Gebäude.

Es kam zu Schusswechseln als die US Navy Seals Zimmer für Zimmer durchsuchten. Der Kurier und sein Bruder wurden getötet, ebenso Osama Bin Laden selbst, dessen Ehefrau sich den Soldaten in den Weg gestellt haben soll. Zwei Schüsse in den Kopf und die Brust töteten den Al-Qaida Chef, dessen Leiche später anhand von DNA und Fotovergleiche identifiziert wurde.

Chinook-Hubschrauber brachten die Elitesoldaten sowie den Leichnam Bin Ladens und Überlebende des nächtlichen Angriffs “Operation Geronimo” nach Afghanistan. Von dort aus wurde die Bin Ladens Leiche auf See gebracht und dort bestattet.

Pakistans Regierung war von den USA im Vorfeld nicht über die bevorstehende Militäroperation unterrichtet worden. Die Geheimdienstinformationen der vergangenen Monate waren offenbar als so wertvoll eingeschätzt worden, dass man sie nicht einmal mit vermeintlichen Verbündeten teilen wollte.

Die Ära eines Mannes geht zu Ende, der für seine Anhänger spätestens seit jenem Dienstmorgen des 11.September 2001 zum unsterblichen Helden, zum Che Guevara unserer Zeit wurde, und für seine Feinde zu einem Albtraum, einem Gespenst das gebraucht und missbraucht wurde, um Kriege zu rechtfertigen und dessen Fortbestehen für die Opfer all jener grausamen Anschläge der Al-Qaida eine unerträgliche Wunde gewesen sein muss, die jetzt wenigstens ein Stück verheilen darf.

Niemand wird ernsthaft glauben das Phänomen des dschihadistischen Terrorismus wird mit der Person des Osama Bin Laden sterben – das Gesicht ist Tod und wird von zehntausenden Anhängern beerdigt im virtuellen Grab der islamistischen Internet-Propaganda. Sein Werk allerdings hat längst gefestigte Strukturen verlassen und ist zu einem Kult geworden, der Grenzen, Kulturen und Sprachen überschreitet und lange Zeiten überdauern wird.

Für den Kern der Al-Qaida und all ihrer Jünger weltweit war und bleibt die Grundessenz ihres Handels nicht der Befehl, die Idee oder Agenda eines einzelnen Mannes oder auch einer Gruppe. Wer im Namen Al-Qaida´s tötete, tötete im Auftrag Gottes – so der Glaube der Dschihadisten. Nicht Bin Laden, Zawahiri oder andere gaben aus ihrer Sicht den entscheidenden Befehl, sondern Koran und Sunnah.

Krieg, Diktatur, Armut und Elend haben in der muslimischen Welt einen Nährboden geschaffen, in dem auch der Dschihadismus gedeihen kann. Sein wohl tüchtigster Gärtner war Osama Bin Laden. Er formierte ein Netzwerk um die Regierungen der Welt zu stürzen und seine Version einer Gottesherrschaft zunächst in primär muslimischen Ländern, dann auf die ganzen auszudehnen. Getrieben wurde er von der ständigen Angst, Gottes Auftrag nicht auszufüllen und dafür im Höllenfeuer zu landen.

Osama Bin Laden schrieb mit Al-Qaida nicht nur Geschichte sondern ein perfides Drehbuch. Al-Qaida ist und bleibt in erster Linie eine Reaktion, keine feste politische Ideologie und schon gar keine Massenbewegung der Unterjochten. Für Bin Laden war seine “Basis” die Verwirklichung der Ummah, die real gelebte Einheit von Muslimen aller Kulturen, geeint im Kampf gegen die Ungläubigen.

Diese Idee wird fortbestehen, selbst wenn Osama Bin Laden auf dem Grund des Arabischen Meeres sein Ende findet. Wie Krebs hat sich sein Erbe verbreitet in der Welt, ein Virus das den Verstand zahlloser junger Männer und Frauen infiziert hat, das ihnen vermittelt sie könnten zu modernen Helden und gefeierten Märtyrern werden, durch blutige Taten im Namen des Islam.

Einzelne Islamisten weltweit rufen bereits jetzt zur Rache, während die Mehrheit stillschweigt, wartet auf vermeintliche Leichen-Fotos um den endgültigen Beweis zu haben. Bis dahin herrscht Ungewissheit bei den Dschihadisten. Al-Qaidas Fußvolk trauert und feiert, es rast vor Wut und verklärt den Tod ihres spirituellen Führers zu einem Sieg und zur Niederlage für die USA.

Tatsächlich bleibt den Jüngern Bin Ladens ein nicht unerheblicher Trost. Was für ein Tod wäre es für einen selbsternannten Krieger Gottes als alter, gebrechlicher Greis in den Bergen Afghanistans an einer Lungenentzündung oder gar Altersschwäche zu sterben? Durch sein Abwesendsein, durch das ewige Versteckspiel, durch das Verhöhnen der Feinde (George W.Bush, Donald Rumsfeld, Musharraf usw.), die gingen, während er blieb, wuchs der Mythos Bin Laden. Geboren aber wurde er spätestens am Tag, als die Welt nach New York blickte, auf die brennenden Türme des World Trade Center. Die Krönung der Karriere des Osama Bin Laden war unweigerlich der Märtyrertod.

Er werde sich nicht gefangen nehmen lassen, so hatte Bin Laden immer wieder betont. Leibwächter berichten, er habe ihnen befohlen im Fall einer eventuellen Gefangennahme sollten sie ihn erschießen. Nun fand Bin Laden den Tod, nicht in einer Höhle Afghanistans oder Lehmhütte in Waziristan, sondern in einer pakistanischen Residenz weniger als 100km nördlich der Hauptstadt Islamabad.

Die USA schrieben für Bin Laden das letzte Kapitel seines Lebens, und sie folgten seinen Weisungen. Ein Mythos wird unsterblich somit und fortan von seinen Bewunderern als einer der größten Märtyrer gefeiert. Bleibt zu hoffen, dass der Tod Bin Ladens wenigstens einen Teil all jener Hoffnungen erfüllt, die nun in vielen Amerikanern und generell Menschen wächst, die seit dem 11.September islamistischen Terrorismus am eigenen Leib erfuhren, Freunde, Bekannte oder Familie verloren.

Al-Qaida, die Hydra des Terrorismus, wird nicht sterben. Ob sie wachsen wird, ist fraglich. Lange schon wankt sie wie ein getroffenes Tier, zelebriert selbst kleinste Erfolge als gigantische Siege. Wie es um das Netzwerk, das inzwischen von Nordafrika über Somalia, den Jemen bis nach Südostasien reicht, tatsächlich steht, ist kaum präzise zu analysieren.

Das Monster hat sich gelöst von Form und Farbe und die Struktur ist eine geistige geworden, eine Geisteshaltung, die in Individuen wächst und immer seltener organisatorische Merkmale aufweist.

Zuletzt hatte Bin Laden, ob er nun Anschläge befahl oder nicht, die Kontrolle über diese Ausbreitung seiner Sekte verloren. Wer will, kann durch die Tat heute Teil Al-Qaidas sein. Damit halten die Führer der einstigen Organisation die Fäden nicht mehr in der Hand. Das Geschwür wuchert ohne dass es noch von den Anführern eingedämmt werden könnte. Um es zu behandeln, müssen wir zunächst verstehen was, wie, wer und wo es ist – und dabei stehen wir gerade erst am Anfang.

Tauschhandel: CIA-Mann gegen “Lady Al-Qaida”?

von Florian Flade

Zwischen Pakistan und USA herrscht diplomatische Eiszeit. Grund dafür ist ein US-Geheimdienstmann, der in Pakistan wegen Mordes angeklagt werden soll. Nun gibt es ein Angebot den Amerikaner freizulassen – im Austausch gegen eine Terroristin.

Fall Raymond Allen Davis – Pakistan erpresst USA mit CIA-Mann?

Der Fall eines mutmaßlichen amerikanischen Geheimdienstlers, der in Pakistan zwei Straßenräuber erschossen hat, entwickelt sich zu einem diplomatischen Kräftemessen zwischen Washington und Islamabad. Der Amerikaner Raymond Davis tötete am 27.Januar zwei Pakistaner, die sich im Stadtverkehr auf Motorrädern genähert hatten und versuchten ihn auszurauben. Pakistanische Sicherheitskräfte nahmen den Amerikaner daraufhin fest. Seitdem wartet Davis in einem Hochsicherheitsgefängnis der Millionenstadt Lahore auf seinen Prozess.

Die USA behaupteten zunächst, Raymond Davis verfüge über diplomatische Immunität und sei für das US-Konsulat in Lahore tätig. Zudem habe der US-Staatsbürger während des tödlichen Zwischenfalls in Lahore in Notwehr gehandelt. Die US-Regierung pocht auf die diplomatische Tätigkeit des Todesschützen Davis und verlangt eine sofortige Freilassung. Pakistans Behörden allerdings fürchten den Zorn der Bevölkerung im Fall einer Freilassung des Amerikaner und wollen Davis in einem Gerichtsprozess zur Verantwortung ziehen.

Inzwischen verdichten sich die Hinweise, wonach der festgenommene Amerikaner kein Diplomat oder Botschafts-Angestellter sondern in Wahrheit ein CIA-Mitarbeiter ist. Medien wollen ihn gar als als Stationschef des US-Geheimdienstes in Pakistan identifiziert haben. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete unter Berufung auf amerikanische Behördenkreise, Raymond Davis sei als Mitarbeiter der CIA vor allem für den Personenschutz amerikanischer Botschaftsmitarbeiter tätig gewesen.

Das diplomatische Klima zwischen den USA und Pakistan hat sich seit dem Vorfall Ende Januar drastisch verschärft. Medienberichten zufolge soll der pakistanische Geheimdienst ISI die für die Terrorbekämpfung äußerst wichtige Zusammenarbeit mit amerikanischen Kollegen eingestellt haben. Das Beziehungen zwischen Islamabad und Washington, so melden Regierungskreise beider Länder, seien auf einem Tiefpunkt. Von Seiten der US-Regierung heißt es weiterhin offiziell, man bemühe sich weiterhin um die Freilassung des Staatsbürgers, mehrere Optionen stünden zur Wahl.

Wie der amerikanische Fernsehsender ABC News nun meldet, soll die pakistanische Regierung den USA einen Tauschhandel vorgeschlagen haben. Raymond Davis, so das angebliche Angebot, komme frei, falls im Gegenzug die in den USA inhaftierte Pakistanerin Aafia Siddiqui nach Pakistan überstellt werde.

Aafia Siddiqui, eine Neurowissenschaftler, hatte 2008 nach ihrer Festnahme in Afghanistan, einen US-Soldaten erschossen und war im vergangenen Jahr zu 86 Jahren Haft verurteilt worden. Nach Erkenntnissen der US-Ermittler soll Siddiqui, die mit dem Neffen des 9/11-Chefplaners Khalid Sheikh Mohammed verheiratet war, mit dem Terrornetzwerk al-Qaida zusammengearbeitet haben. Medien tauften die 38jährige Pakistanerin deshalb “Lady Al-Qaida”.

ABC News berichtet, Pakistans Regierung verlange eine Auslieferung Siddiquis, mit dem Versprechen, die mutmaßliche al-Qaida Terroristin werde in ihrer Heimat den Rest ihrer Haftverstrafe verbüßen. Die Obama-Administration, so der US-Fernsehsender, würde das Angebot eines Gefangenenaustauschs derzeit nicht in Erwägung ziehen. Stattdessen werde der diplomatische Druck auf Pakistan erhöht.

“Das Weiße Haus drohte, drei US-Konsulate zu schließen und den pakistanischen Botschafter in den USA auszuweisen, sollte Raymond Davis nicht freigelassen werden”, so ABC News. Offiziell bestätigt wurden die diplomatischen Hintergrundgespräche nicht. Hussain Haqqani, Pakistans Botschafter in Washington, dementiert entsprechende Berichte über diplomatische Drohungen.

Der Zeitung “Washington Examiner” sagte ein US-Regierungsvertreter, Pakistan gefährde die diplomatischen Beziehungen zu den USA erheblich. “Die pakistanische Regierung spielt ein gefährliches Spiel mit dem Leben eines unschuldigen Mannes”, so die anonyme Quelle, “Sie werfen die diplomatische Immunität aus dem Fenster und halten die USA als Geisel.”