Schlagwort-Archive: Britain

Al-Qaida in Islamic Maghreb Demands Release of Abu Qatada

by Florian Flade

Last November Islamist militants of Al-Qaida in the Islamic Maghreb (AQIM) kidnapped three Europeans in the Mali desert city of Timbuktu. Among them British-South African national Stephen Malcolm.

Today AQIM released a statement offering the release of the Briton in return for the release of Palestinian cleric Abu Qatada. If the British government agrees to deport Abu Qatada to a country of his choice, Stephen Malcolm will be freed, the statement by AQIM reads.

Britain has been trying to extradite Abu Qatada to Jordan for more than six years now. In the Arab country the cleric has been sentenced in absentia for the involvement in terror attacks. Now the European Court of Human Rights is about to decide wether or not the British government is allowed to extradite Abu Qatada.

In today´s statement AQIM says that Britain will „open the doors of evil“ if the Palestinian cleric will be send to Jordan.

German Terror Suspects in UK – Robert & Christian´s Mysterious Journey

by Florian Flade

The pair seemed rather nervous when British border police asked the two German nationals what their reason for entering the UK was. They originally had planned to travel to Brussels, Robert B. (23) and Christian E. (28) told the police officers in Dover, the coastal town where they had arrived via ferry on July 15th. Plane tickets were too expensive, the two Germans said, so they decided to travel to London instead.

The police officers became suspicious and checked the luggage of both men. What they found was not really the usual tourist equipment: Jihadi propaganda material as documents and a laptop computer bearing an Al-Qaida flag as a sticker. Robert B. and Christian E. were arrested as terror suspects.

A few weeks later British prosecution accuses the two German converts of possessing material which can be used to build bombs and explosives and to plan terrorist attacks in the UK. Amongst the material found when B. and E. had entered the UK was a document titled „How to build a bomb in your Mom´s kitchen“ – a article from the English-language Online magazine „Inspire“ produced by Al-Qaida in Yemen. „44 Ways of supporting Jihad“, a essay by US-Yemeni cleric Anwar al-Awlaki was also part of the material in E. and B.´s possession.

In Solingen, a mid-size town in Western Germany, the Muslim community was shocked by the news of the two men´s arrest in Britain: Robert B. and Christian E. are both from Solingen.

Back in 2010 Robert B.´s mother had contacted the German Verfassungsschutz (Interior intelligence agency), told them about her son´s behavior. Robert, a shy and very friendly young boy, wanted to join the military when he was 17 and later successfully finished an apprenticeship. Soon after came in contact with Salafi Islam. Robert´s father had died a few years ago, his mother tells, only three days before his 13th birthday. Within Solingen´s Salafi community the White convert found new friends and an environment he was happy in. That was in January 2009.

„He only talked about paradise, about infidels going to hell and that I should wear a burqa“, Robert´s mother says. Her son began wearing long robes, reading the Quran and was regularly visiting mosques and lectures by fellow convert and Salafi preacher Pierre Vogel. Week after week Robert B. who called himself „Abdel Rahman“ was not sleeping at home in his bed but instead spent nights in the mosque.

There he had met another White convert, Christian E. aka „Abdul Malik“ , who had converted to Islam back in 2003. E., a blonde and blue-eyed 28 year-old man, who loves ice hockey and Rap music, was a well-known figure in the radical Salafi community, somebody keeping a low-profile but was known to German counter-terrorism. As the two befriended, both converts were monitored because of their behavior. My sources say B. and E. were known supporters of Jihad, and also important figures within Germany´s Islamist community regarding travels to the Pakistani terror camps.

B. and E. traveled to the Middle East themselves last year. In Egypt the converts planned to learn Arabic. Due to the political unrest and serious money issues both of them returned to Germany earlier this year.

In one of the mosques in Solingen Robert B. and Christian E. visited the Friday prayers on a regular basis. Very often both of them stayed after the lecture, sitting in the mosque with their laptops, talking to other Muslims and the Imams. The mosque leaders remember the converts as nice and pretty calm people, not talking about politics or Jihad openly.

„One day, police showed up“, a mosque official told me, „they told me Abdul Malik and Abdel Rahman were in contact with dangerous people. I should not let them infiltrate the community. So I decided to ask them to leave the mosque and they did without protesting.“

Christian E. was living at various places in Solingen before moving to a different mosque („Masjid Ar-Rahman“) where his name even appeared on the mailbox. It seems like the Salafi mosque „Deutsch-Islamistes Zentrum“ in the North of Solingen became his home before he travelled to Britain in July.

Still unknown is the reason for the convert´s journey to England. It is very likely one or both of them have been in touch with Islamists in the UK, possibly via Facebook. In recent months the connection between UK and German Islamists has grown stronger, mainly through the cooperation of Salafi Media. Question remains why Robert B. and Christian E. did not even try to hide the propaganda material they were importing to the UK.

The father of Christian E. says his son is not a terrorist. All material found in Christian´s luggage „is freely available on the Internet by everyone“, he says. According to British Anti-Terror Laws the possession of material that can be used to plan and carry out a terrorist attack is a crime that can lead to several years in prison.

Up to August 24th both Germans are held in custody at Belmarsh Prison in London. The next hearing is scheduled in the coming days. During the first hearing back in July, Christian E. and Robert B. did refuse to rise for the judge and instead told the court they would only submit themselves to Allah.

A lawyer from Solingen is now trying to get access to Robert B.. He says he will try to visit the arrested terror suspect, who is held in single detention and is under constant survaillance, together with B.´s mother next week. The lawyer fears a long prison term if Robert B. is sentenced in the UK. Therefore he is planning to get him sent back to Germany so he can be put on trial there.

„Ich hoffe dass Gaddafi entmachtet wird“

by Florian Flade

Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi tötet nicht nur sein eigenes Volk. Gaddafis Terror kostete 1988 fast 200 Amerikaner das Leben. Ich sprach mit Hinterbliebenen des Lockerbie-Attentats. Sie hoffen nach über zwei Jahrzehnten endlich auf Gerechtigkeit – durch den Sturz Gaddafis.

Am 21.Dezember 1988 startete in London Heathrow der Flug Pan Am 103 in Richtung New York. An Bord des Flugzeugs vom Typ Boing 747 befanden sich 16 Crew-Mitglieder und 243 Passagiere, unter ihnen ein großer Teil Studenten, die ein Auslands-Semester in Großbritannien verbracht hatten und nun Weihnachten mit der Familie in die Heimat feiern wollten.

Die vollbesetzte Passagiermaschine befand sich nur knapp eine halbe Stunde nach dem Start in 9,400 Metern Höhe über der schottischen Ortschaft Lockerbie, als sie von einer gewaltigen Explosion zerrissen wurde. Eine Bombe, versteckt in einem Koffer, zerstörte die Maschine in der Luft und ließ einen Trümmerregen auf Lockerbie niedergehen. Insgesamt starben durch das Attentat 270 Menschen, darunter 190 Amerikaner.

Wer für den Lockerbie-Anschlag verantwortlich war, war zunächst unklar. Der erste Verdacht fiel auf den von Ayatollah Khomeini regierten Iran und das syrische Regime. Erst drei Jahre nach dem Anschlag fanden Ermittler eine Spur nach Libyen und erhoben Anklage gegen den inzwischen in den Niederlanden lebenden libyschen Geheimdienst-Agenten Abdel Basset Ali al-Megrahi. Er soll im Auftrag des libyschen Diktators Gaddafi den Sprengsatz an Bord von Pan Am Flug 103 gebracht haben.

Im Januar 2001 wurde Al-Megrahi wegen des Lockerbie-Anschlages zu lebenslanger Haft verurteilt. Aufgrund einer Krebserkrankung wurde er jedoch im August 2009 vom britischen Justizminister begnadigt und anschließend nach Libyen ausgeflogen, wo er von Staatschef Gaddafi persönlich empfangen wurde. Gaddafi übernahm offiziell nie die Verantwortung für das Attentat vom Dezember 1988, der libysche Despot gilt aber als Drahtzieher und Auftraggebers Al-Megrahis.

Opfer Theodora Cohen – „Gaddafi ist ein Monster“

Eines der Opfer von Lockerbie ist Theodora Cohen. Die 20jährige Theaterstudentin aus Port Jervis (New York), von der die Eltern sagen, sie habe Schauspielerin werden wollen und eine sagenhafte Sopran-Stimme gehabt, hatte wie viele Passagiere des Fluges Pan Am 103 ein Studiensemester in Großbritannien verbracht. Am 21.Dezember 1988 saß Theodora auf Platz 21H der Pan Am Maschine als diese über dem schottischen Lockerbie von einer Bombe zerstört wurde.

An jenem Tag verloren Susan und Daniel Cohen ihre einzige Tochter. In den Folgejahren nach dem Bombenattentat verlor das Paar auch zunehmend die Hoffnung dass die Mörder von Theodora endlich zur Rechenschaft gezogen werden. Dass die politischen Führer der Welt Gaddafi aus der Isolation holten, hält Susan Cohen für unerträglich.

„Ich erinnere mich noch genau an die Worte von Bush kurz vor dem Jahrestag“, so Cohen gegenüber Welt Online, „Wir hatten unsere Differenzen mit dem libyschen Führer – Diese Worte haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt. Wir hatten unsere Differenzen? Eine zivile Passagiermaschine in die Luft zu jagen war der schlimmste Akt des Terrorismus vor dem 11.September 2001 und du redest von Differenzen?“

Damals, kurz nach dem Attentat verlangte Susan Cohen, die sich selbst eher als links-liberal bezeichnet, Militärschläge gegen Gaddafi. „Sie hätten ihn spätestens dann ausschalten sollen, als er Pan Am 103 bombte“, so Cohen, „Meine Tochter war noch ein Kind, gerade einmal 20 Jahre alt. Dieser Mann hat sie einfach so getötet, so wie man einen Käfer auf dem Boden zerquetscht.“

Die Verhaftung und Verurteilung des Geheimdienstagenten Megrahi, war für die Cohens „ein winziger Schimmer Gerechtigkeit“ im Fall Lockerbie. „Letztendlich hatten wir nicht einmal mehr das“, zürnt Susan Cohen, „Gaddafi wollte Megrahi zurück – und er hat ihn bekommen.“ Dass Muammar al-Gaddafi Drahtzieher von Lockerbie war, steht für die Cohens, die eine 5- Millionen US-Dollar Zahlung für den Tod ihrer Tocher ablehnten, außer Frage: „Es geht nicht darum, wer schießt, sondern wer für die Kugel bezahlt.“

Der Westen habe Gaddafi durch seine Öl-Gier erst zu dem gemacht, was er heute ist, meint die 73jährigen. „Ich habe damit gerechnet dass ich sterben werde und er mich überlebt nur aus dem einzigen Grund weil der Westen ihn so nett behandelt“, sagt Susan Cohen. Die westlichen Regierungen, in erster Linie die USA, Großbritannien, Italien und Frankreich, hätten Gaddafi politisch rehabilitiert und ihn völlig falsch eingeschätzt. „Er ist ein Monster, das wir zwar nicht direkt geschaffen haben“, so Cohen, „aber wir haben das Monster möglich gemacht.“

Nun seien die westlichen Regierungen in der Verantwortung das Morden Gaddafis zu beenden und ihn nach Jahren zur Rechenschaft für seine Terrorakte zu ziehen. „Plötzlich – und zwar nicht Dank unserer Regierungen, sondern Dank des libyschen Volkes – sehen wir diese Ereignisse in Libyen“, erklärt Susan Cohen gegenüber Welt Online, „Ich mag diese jungen Libyer wirklich sehr. Sie sind sehr mutig und ganz anders als alle Stereotypen die man von Arabern hat. Ich fühle mich mit ihnen verbunden. Wir sind alle Opfer Gaddafis.“

Präsident Obama habe die Verantwortung, die militärische Operation nun bis zum Sturz des libyschen Diktators durchziehen, sagt die Mutter eines Lockerbie-Opfers, schießlich habe Gaddafi Amerikaner auf dem Gewissen. Diesmal dürfe es keine Spielchen um Öl geben. „Gaddafi ist geisteskrank und gefährlich“, meint Susan Cohen, „Tötet ihn! Es gibt nichts was es rechtfertigen würde, dass es einen Muammar al-Gaddafi auf diesem Planeten gibt.“

Was würde sie tun, sollte Gaddafi bei den Luftangriffen auf Libyen ums Leben kommen? „Ich könnte dann morgens aufstehen und sagen: Gott sei Dank!“, entgegnet die 73jährige Amerikaner, „Es ist furchtbar, all die Jahre zu Leben ohne Gerechtigkeit zu erhalten.“

Opfer Thomas Ammerman – „Gaddafi muss gehen!“

Bert Ammerman aus Northvale (New Jersey) verlor am 21.Dezember 1988 am Himmel über Lockerbie seinen 36 Jahre alten Bruder Thomas J.Ammerman, einen Manager der von einer Geschäftsreise zurückkehrte. Als Gaddafis Verbindung zum Lockerbie-Attentat bekannt wurde, unterstütze Bert Ammermann eine militärische Vergeltungsaktion gegen den libyschen Despoten. „Von jenem Moment, als Gaddafis Verbindungen zum Staats-Terrorismus nachgewiesen wurden, hätten wir alles mögliche versuchen müssen, ihn zu stürzen“, so Ammerman gegenüber „Welt Online“, „Was er getan hat, war ein Akt des Krieges gegen uns. Aber nichts ist passiert.“

Die USA, so Ammerman, hätten nach Lockerbie niemals einen politischen Neuanfang mit einem Libyen unter Gaddafi starten sollen. „Die Feinde von heute, sind unsere Alliierten von morgen, siehe Deutschland und Japan“, erklärt der inzwischen pensionierte Schulleiter, „Aber wir hätten heute doch auch keine Beziehungen mit Deutschland, hätten wir damals gesagt: Hitler du kannst an der Macht bleiben. Aber als er entmachtet war, haben wir Wiederaufbau geleistet und wurden starke Alliierte.“

Das aktuelle militärische Vorgehen der USA und anderer Staaten begrüßt der Bruder eines Lockerbie-Opfers. „Ich bin froh dass die USA und andere Länder begonnen haben zu intervenieren“, sagt Ammerman, „Ich hoffe nur dass Gaddafi tatsächlich entmachtet wird.“ Sobald dies geschehen sei, sollten sich die USA zurückziehen: „Wir sollten aus Libyen kein Irak oder Afghanistan machen.“

Enttäuscht zeigt sich Ammerman von einer passiven Haltung der deutschen Regierung im Fall Libyen: „Sie sollten sich daran beteiligen wie andere Länder auch.“

Angesichts der revoltierenden Massen in Libyen, müssten die USA nun auch über die Bewaffnung der Oppositionsbewegung nachdenken. „Das libysche Volk revoltiert gegen einen brutalen Diktator, einen Mann der Amerikaner in 9,400 Meter Höhe getötet hat“, erklärt Bert Ammerman, „Das Mindeste was wir jetzt tun sollten ist, eine Flugverbotszone einzurichten und den Rebellen militärische Waffen zu geben, damit sie den Kampf fortsetzen können.“

Sollte Gaddafi in naher Zukunft militärisch entmachtet werden, müssten auch seine Söhne sein Schicksal teilen, fordert Ammerman. „Was mich beunruhigt sind diese Kriegsgegner, die sagen: macht mal langsam“, so der 62jährige, „Gaddafi und seine Söhne haben bewiesen, dass sie ihr eigenes Volk massakrieren werden. Und das einzige was man jetzt tun kann, und was Präsident Obama jetzt endlich sagt: Gaddafi muss gehen!“

Ob der libysche Diktator für das Lockerbie-Attentat vor Gericht gestellt wird oder im Zuge einer militärischen Operation getötet wird, ist für Bert Ammerman keine relevante Frage. „Ich würde sowohl das eine, als auch das andere akzeptieren“, sagte er Welt Online, „Wenn Sie ihn lebendig fangen, super. Wenn sein Leben genommen wird, damit das libysche Volk eine Chance auf Freiheit hat, heiße ich das noch mehr willkommen.“

Opfer John Flynn – „Wir wollen Gerechtigkeit“

Der 21jährige Austauschstudenen John Patrick Flynn aus Monteville (New Jersey) war Teil jener amerikanischen Studentengruppe, die in London Auslands-Semester absolvierte. Auch für ihn wurde Pan Am 103 zum Todesflug.

„Mein Sohn studierte als Teil des Syracuse Programms in London und war auf seinem Weg nach Hause zu Weihnachten“, erzählt Johns Mutter Kathleen. Für sie ist es unverständlich, dass die USA den libyschen Auftraggeber des Lockerbie-Attentats so lange ungeschoren davon kommen ließen: „Hätten wir ihn schon vor langer Zeit ausschalten sollen? Ja, aber wir haben es nicht gemacht.“

Ihre Wut sei nach dem Tod ihres Sohnes derart groß gewesen, so Kathleen Flynn, „Ich wäre selbst dorthin gegangen, und hätte Gaddafi getötet.“ Die jüngsten Entwicklungen in Libyen begrüßen die Flynns. Sie hoffen auf Gerechtigkeit. „Wir wollen keine Rache, wir wollen Gerechtigkeit“, sagt der Vater Jack Flynn, „Ich würde ihn gerne vor dem Internationalen Gerichtshof sehen für das war er mit Pan Am 103 gemacht hat.“

Muammar al-Gaddafi bei Staatsempfängen zu sehen, habe über all die Jahre, die Wut nur noch größer gemacht, berichten die Flynns. „Es war eine unfassbare Beleidigung“, so Kathleen Flynn, „Ich wollte mich übergeben, jedesmal wenn ich ein Staatsoberhaupt gesehen habe, das Gaddafi die Hand schüttelte.“ Ziehe man den Diktator jetzt nicht zur Verantwortung für seine Taten, werde es für die Lockerbie-Opfer bis in alle Ewigkeit keine Gerechtigkeit geben. „Es interessiert mich nicht, wer wen bewaffnet“, so die Mutter von Lockerbie-Opfer John Flynn, „Werdet Herr der Lage und holt ihn da raus.“

In der Vergangenheit spielte Gaddafi häufig den Büßer, gab Atomwaffenprogramme auf, entschädigte Opfer von Terroranschlägen. Eine Entschuldigung für Lockerbie, ist für Kathleen Flynn völlig inakzeptabel, sagte sie im Gespräch mit Welt Online. „Ich will keine Entschuldigung von Muammar al-Gaddafi, ich würde ihm eher ins Gesicht spucken.“

http://www.welt.de/politik/ausland/article12970218/Wir-haben-das-Monster-moeglich-gemacht.html