Schlagwort-Archive: Bundesregierung

Is the US Drone Policy a War Crime? – Interview with Prof.Mary Ellen O’Connell

No body means no crime?  – For over a month German politicians are still silent about the death of a German citizen killed by a CIA operated drone in the Afghan-Pakistan border region on October 4th. Bünyamin E., a German national of Turkish origin from the Western German city of Wuppertal died alongside Iranian citizen Shahab Dashti from Hamburg, when the US drone fired missiles at a building in North Waziristan tribal area. Both Islamists are suspected of having joined „Islamic Movement of Uzbekistan“, a terror group operating in the Pakistani tribal areas.

The death of Bünyamin E. could turn out as the first case of a German citizen being killed the controversial US drone policy in Pakistan. German government officials have started a investigation into the incident but claim it did not conveyed any result. What the investigators are waiting for, the government says, is an official report by the Pakistani authorities on what happened on October 4th.

At first reports suggested up to eight German Jihadis died in the drone strike. Yet, this news turned out be false when a militant group confirmed two Islamists from German and several Tajik militants had died in the event – even publishing pictures of the dead bodies of Shahab Dashti and Bünyamin E.

Even though these images exist and indeed show the two men, German government still tells the media on request there is no credible information on the death of Bünyamin E. Two German parties, the „Bündnis 90/Grüne“ and the left-wing „Die Linke“ presented a formal request to the government including several questions about how the German political leaders will react to the killing of one of its citizens by the United States. The government´s answers, which I obtained, is a clear effort to buy some time for further investigation and it might even be the attempt to silent those questioning the legitimacy of US drone policy.


I contacted Mary Ellen O’Connell, Research Professor of International Dispute Resolution at University of Notre Dame and Vice President of the American Society of International Law. Prof.O’Connell is regarded as an expert on human rights issues and the question about legitimacy of the drone campaign staged by the United States intelligence agency in the Pakistani tribal region to hunt down terrorists.
Read the interview with Prof.O’Connell here

_______________________________________

1. Is the US drone policy in Pakistan regarded as an illegal military action under international law?

Almost every U.S. drone attack violates in Pakistan has violated some important principle of international law.  The most egregious violations have been attacks aimed at persons who are not engaged in any armed conflict hostilities.  Under international law, such persons are civilians and may not be intentionally killed by military force.  Even where the U.S. has cooperated with the Pakistani military and targeted persons engaged in hostilities, CIA personnel are the ones operating U.S. drones in Pakistan.  Under international law, the CIA has no right to engage in targeted killing.

2.  What is the legal basis under which the drone program is operated? (as far as my knowledge goes, the US congress never voted on going to war with Pakistan)

The Obama administration argues that Congress’s Authorization for the Use of Military Force (AUMF) passed after the 9/11 attacks gives the President authority to attack suspected terrorist anywhere in the world.  The AUMF, however, restricts the President to measures that are “necessary” and “appropriate.”  Because drone attacks are generally unlawful anywhere outside of Afghanistan, they are hardly “appropriate.”  In addition, as President Obama himself has acknowledged, drone attacks cannot be characterized as necessary.  Bob Woodward writes in his new book, Obama’s Wars, that “Despite the CIA’s love affair with unmanned aerial vehicles such as Predators, Obama understood with increasing clarity that the United States would not get a lasting, durable effect with drone attacks.” (p. 284, 2010)

3.  Is there a legal conflict created if US drones kill Western meaning for example European militants in the Afghan-Pakistan border region?

Nationality is not the most important factor.  More important factors are, where is the person and what is she doing?  Persons in Afghanistan directly participating in armed conflict hostilities may be targeted, regardless of nationality.  But state boundaries matter in international law, and there is no right to disregard the Afghanistan-Pakistan border in pursuing even persons engaged in hostilities.  Pakistan has made this abundantly clear with its closing of the border following NATO helicopter gunship incursions in September from Afghanistan into Pakistan.

4.  Is the US allowed to kill EU citizens on Pakistani territory if there is no proof they are engaged in fighting US forces in Afghanistan?

Please see my previous answer.

5.  What if the relatives of a EU citizen killed by a CIA operated drone in Waziristan decide to sue to United States Government for killing their son or daughter – is there a chance this case will be put in front of a court?

Most courts in the world will refuse to take jurisdiction of a case against the United States itself on the grounds of foreign sovereign immunity.  Even in the United States where the governments of Iran, Libya, and Iraq have been held to account for violating international human rights law, a foreign victim of a human rights or humanitarian law violation will have virtually no opportunity to bring a case against the U.S. government.

Germany, Italy, and some other European countries do provide for lawsuits against individual government officials who violate these laws. Italian prosecutors have successfully prosecuted in absentia CIA agents who kidnapped a Muslim cleric on the streets of Milan.  Such prosecutions of CIA agents for the death of an Italian, German or other EU national in Pakistan would be possible.

However, what is urgently required now is for Germany, Italy, France, the United Kingdom, all NATO countries, all of the EU, and all states that care about human rights and humanitarian law to call on the United States to stop its lawless drones attacks and other forms of targeted killing outside of the armed conflict hostilities occurring in Afghanistan.

Der Fall Bünyamin E.

Wo keine Leiche ist, da fragt auch keiner nach einem Täter. Am liebsten würde es die Bundesregierung dabei belassen. Jedenfalls behauptet sie, keine gesicherten Erkenntnisse darüber zu haben, was mit dem deutschen Staatsbürger Bünyamin E. am 4. Oktober in Waziristan geschehen ist. Von den politischen Parteien wollen sich nur die Grünen und die Linke nicht mit dieser Auskunft abspeisen lassen. Sie wollen klären, was sich an diesem Tag in Nordpakistan abgespielt hat.
Normalerweise ist die Bundesregierung offen und auskunftsfreudig, wenn es um die Belange ihrer Bürger im Ausland geht. In diesem Fall aber mauert sie nach Kräften. Denn die Angelegenheit ist überaus heikel. Sie berührt strafrechtliche und völkerrechtliche Fragen. Und sie betrifft den engsten Verbündeten der Deutschen, die USA. Im schlimmsten Fall könnte es nämlich zu einem Strafprozess wegen Tötung von Bünyamin E. kommen. Völkerrechtlich geht es um die Frage: Dürfen die USA einen deutschen Staatsbürger töten?
„Das Völkerrecht verbietet bestimmte Methoden der Kriegsführung und schützt die Opfer von Konflikten. So ist das gezielte Töten von Zivilisten immer verboten, in internationalen so wie in nicht-internationalen bewaffneten Konflikten“, schreiben die Grünen in einer Kleinen anfrage zu dem Fall an die Bundesregierung. Sie verwiesen zudem auf das Genfer Abkommen zum Schutz von Zivilisten.

Nach Informationen von „Welt Online“ kam der 20 Jahre alte Bünyamin E. am Montag, dem 4. Oktober 2010, durch einen amerikanischen Drohnenangriff ums Leben. Wenige Tage später rief sein drei Jahre älterer Bruder Emra die Eltern in Deutschland an und informierte sie über den Tod ihres Sohnes. Mit Bünyamin E. starb der Iraner Shahab Dashti aus Hamburg, der in Propagandavideos oft martialisch auftrat. Angeblich traf sie die Rakete beim Beten. Ein Foto, das „Welt Online“ vorliegt, soll den Leichnam von Bünyamin E. zeigen, eine weitere Aufnahme die Beerdigung in Waziristan.
Bünyamin E. war Deutscher mit türkischen Wurzeln. Er wuchs in dem kleinen Ort Velbert bei Wuppertal auf. Auf der Hauptschule Vohwinkel war er einer der Besten. Deshalb wechselte er zur Realschule und machte dort seinen Abschluss. Mitschüler und Lehrer schildern ihn als freundlichen, beliebten Jungen.In den Ferien besserte Bünyamin E. sein Taschengeld auf dem Hof von Friedrich Bleckmann und Ergin Celikel auf. Er half beim Schlachten von Lämmern, bis er im Frühsommer dieses Jahres zusammen mit seinem Bruder Emra (23) nach Pakistan reiste. Ihr Ziel war ein verwandter Prediger, bei dem die beiden die Gesetze des Korans lernen sollten. Angeblich war es nicht ihre Idee, vielmehr seien sie auf Drängen ihres Vaters Hassan nach Pakistan aufgebrochen. „Aus eigenem Antrieb hätte Bünyamin diese Reise nicht gemacht“, sagte Ergin Celikel wenige Tage, nachdem die Todesnachricht in Velbert eingetroffen war, der „Bild“-Zeitung. Und Friedrich Bleckmann lobte den Charakter des jungen Mannes: „Er war immer zurückhaltend, aber hilfsbereit. Ein aufmerksamer Junge, man würde sagen: wohlerzogen.“
Celikel und Bleckmann schalteten in der örtlichen Tageszeitung eine Traueranzeige. „Auf der Suche nach Leben im Glauben wurde Benjamin Anfang Oktober durch eine Drohne in Pakistan aus dem Leben gebomt“ heißt es darin. „In unserer Erinnerung bleibt er ein junger Deutscher, der höflich, fleißig und hilfsbereit war.“

Im Bundestag tauchte der Vorfall erstmals am 8. Oktober auf. Auf eine Frage des Grünen-Abgeordneten Christian Ströbele antwortete Staatsminister Werner Hoyer: „Diese Informationen haben wir noch nicht. Wir bemühen uns aber mit Hochdruck darum, weil wir ein sehr großes Interesse daran haben, Klarheit zu schaffen, was dort passiert ist.“ Auf die Nachfrage, welche Anstrengungen die Regierung dazu unternehme, sagte Hoyer: „Wir haben diese Sache sowohl gegenüber Pakistan als auch gegenüber den Vereinigten Staaten auf bilateraler Ebene aufgegriffen. Wir haben die Befassung der Nato gar nicht erst anregen müssen, weil sie automatisch stattgefunden hat.“

Über einen Monat später, am 19. November, schreibt das Auswärtige Amt in der Antwort der Bundesregierung auf die inzwischen schriftlich gestellten Fragen der Grünen zum Tod von Bünyamin E.: „Eine detaillierte Beantwortung der Mehrzahl der nachfolgend gestellten Fragen ist zurzeit nicht möglich, da sie offiziell bestätigte Informationen sowie eine präzise Faktenlage voraussetzen würde. Eine solche Grundlage ist bislang nicht gegeben.“
Es lägen keine „offiziell bestätigten Informationen zur Identität der angeblich getöteten Personen“ vor. Auch besitze die Regierung keine Informationen, ob auf pakistanischen Gebiet „Personen getötet“ worden seien. Zu Frage, inwieweit die Regierung möglicherweise vorab über einen Angriff informiert gewesen sei, antwortet diese: „Die Bundesregierung ist von keiner Seite über einen Angriff im Sinne der Fragestellung vorab informiert worden.“

Die Bundesregierung weiß also von nichts und verweist in fast jeder Antwort auf die Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestages, wo vertrauliche Hintergrundinformationen hinterlegt worden seien.
„Das ist albern, und wir werden uns damit nicht zufrieden geben“, sagt der Grünen-Abgeordnete Christian Ströbele auf „Welt Online“. „Wenn es um Nordkorea ginge, dann könnte ich verstehen, wenn aus den Nachforschungen der Regierung nichts herauskommt. Aber Pakistan und die USA sind befreundete Staaten.“

Interessant ist, dass der Generalbundesanwalt in Karlsruhe in der Angelegenheit Bünyamin E. inzwischen einen „Beobachtungsvorgang“ angelegt hat. Letztlich könnte es dabei um Tötung, Totschlag oder gar Mord gehen. Auf schriftliche Nachfrage von „Welt Online“ reagierte die Generalbundesanwaltschaft bislang nicht. Die Linke spricht offen von einem Kriegsverbrechen und einer extralegalen Hinrichtung“. „Hier fand ganz offensichtlich außerhalb jeder Gefechtssituation in einem sich nicht im Krieg befindlichen Land eine extralegale Hinrichtung von mutmaßlichen Angehörigen einer islamischen Gruppe durch einen US-Geheimdienst statt. Schon dies muss als Kriegsverbrechen gesehen werden“, sagt die Linken-Abgeordnete Ulla Jelpke auf „Welt Online“.

Ganz offensichtlich habe die Bundesregierung kein Interesse an einer Aufklärung. „Solange die US-Regierung der Bundesregierung die Fakten über ihre Drohneneinsätze nicht auf dem Silbertablett liefert, verhält sich die Bundesregierung wie die berühmten drei Affen. Sie will nichts wissen, um sich nicht dazu positionieren zu müssen“, sagt Jelpke. Stattdessen nehme sie „extralegale Hinrichtungen ihrer eigenen Staatsbürger durch eine befreundete Macht billigend in Kauf“. Jelpke legt den Angehörigen des Getöteten rechtliche Schritte nahe. Die Linke werde sie dabei unterstützen.

Mit ihren Drohnenangriffen in Pakistan manövrieren sich die Amerikaner in eine völkerrechtlich schwierige Situation. Weder hat der US-Kongress diesen Einsatz legitimiert, noch gibt es ein offiziell bekanntes Hilfe-Ersuchen Pakistans an die US-Regierung. Weder in den USA noch auf internationale Ebene wurden also die rechtlichen Voraussetzungen für die Bombenangriffe geschaffen.