Schlagwort-Archive: Cold War

Operation „Sommerregen“

von Florian Flade

Neun Jahre dauerte der Afghanistankrieg der Sowjetunion. Was bislang streng geheim war: Die Rolle des deutschen Bundesnachrichtendienst (BND).

pic061013

Die letzten Meter geht er zu Fuß. Am 15. Februar 1989, um 11.55 Uhr, steigt Generaloberst Boris Gromow von seinem Panzer herab. In fünf Minuten endet das Ultimatum. Dann soll die sowjetische Armee vollständig aus Afghanistan abgezogen sein. Gromow überquert die „Brücke der Freundschaft“, die über den Fluss Amudarja verläuft und Afghanistan mit Usbekistan verbindet. Auf usbekischer Seite tritt der bullige Soldat vor die versammelten Journalisten. „Kein einziger sowjetischer Soldat ist mehr hinter mir“, sagt er.

Der Satz beendet das neun Jahre dauernde Afghanistan-Abenteuer der Sowjetunion. Ein blutiger Krieg zwischen kommunistischen Besatzern und afghanischen Aufständischen, in dem rund 14.000 sowjetische Soldaten und schätzungsweise eine Millionen Afghanen, Kämpfer und Zivilisten, ihr Leben ließen. Es ist die traumatische Niederlage für eine Weltmacht, die ein Jahr später zusammenbrechen wird.

Rund zwölf Kilometer südlich von München, in einem Waldstück bei Pullach, nahm man den Abzug der Sowjets in jenem Februar 1989 sehr genau wahr. In der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) hatte man Moskaus zermürbenden Abnutzungskrieg in Afghanistan jahrelang beobachtet. Und nicht nur das.

Der deutsche Auslandsgeheimdienst, so zeigen meine gemeinsamen Recherchen mit dem ZDF, spielte in der letzten Schlacht des Kalten Krieges eine wesentlich größere Rolle, als bislang bekannt ist. Afghanistan unter Sowjet-Besatzung war für den BND eine schier unerschöpfliche Waffenkammer, die es abzuschöpfen galt.

Der Einmarsch der Roten Armee in Afghanistan war der Beginn der deutschen Geheimdienst-Operation „Sommerregen“. Sie dauerte mehrere Jahre und gilt als einer der erfolgreichsten Einsätze in der 57-jährigen Geschichte des BND. Und einer der geheimsten: In Pullach und Berlin wurde bislang dazu geschwiegen. Auf Nachfrage der „Welt am Sonntag“ wollte sich der Geheimdienst nicht zum Thema äußern.

Meinem ZDF-Kollegen Michael Renz und mir ist es gelungen, mit ehemaligen und aktiven Geheimdienstlern zu sprechen, die in den 1980er-Jahren am Hindukusch ihren Dienst taten. Sie berichten von riskanten Einsätzen an der Front, von der Zusammenarbeit mit den afghanischen Mudschaheddin und von der Kooperation mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI.

Doch warum wurde Afghanistan zum Einsatzgebiet deutscher Agenten?

In der Nacht des 25. Dezember 1979 landeten sowjetische Spezialeinheiten im afghanischen Kabul. Ihre Aufgabe war es, den afghanischen Machthaber Hafizullah Amin zu eliminieren. Amin war zum Störfaktor für die KP-Führung in Moskau geworden. Die Sowjets fürchteten, Afghanistan als kommunistischen Vasallenstaat zu verlieren. Das wäre in der Hochzeit des Kalten Krieges ein Fiasko gewesen.

Was als wenige Wochen dauernder Militäreinsatz geplant war, entwickelte sich zu einem landesweiten Guerillakrieg. Es bildeten sich Mudschaheddin-Gruppierungen, die in den „Dschihad“ zogen, den heiligen Krieg gegen die verhassten kommunistischen Besatzer.

Monat für Monat entsandte die Sowjetunion mehr Soldaten, lieferte mehr Kriegsgerät an den Hindukusch. Auf dem Höhepunkt hatte die Rote Armee 120.000 Soldaten in Afghanistan. „Es war ein Guerillakrieg, der nicht gewonnen werden konnte“, sagt der Militärhistoriker Bernhard Chiari.

Der Westen reagierte auf das sowjetische Kriegstreiben in Afghanistan zunächst mit Kritik und dem Boykott der Olympischen Spiele in Moskau 1980. Doch dabei blieb es nicht. In Washington keimte der Wunsch auf, den Afghanistankrieg als Chance wahrzunehmen, den Sowjets eine Lektion zu erteilen.

Indem man die Gegenseite, die Mudschaheddin-Verbände, mit Waffen, Ausrüstung und Ausbildung unterstützte, so die Hoffnung der US-Geheimdienste, könnte man der Sowjetunion ein „Vietnam-Erlebnis“ beibringen. Und ganz nebenbei möglichst viele Erkenntnisse über die Kriegstechnik der Sowjets gewinnen.

Genau hier kam der Bundesnachrichtendienst ins Spiel. „Der BND war damals in Abstimmung mit der Bundesregierung in und um Afghanistan aktiv“, bestätigte mir Hans-Georg Wieck auf Nachfrage. Wieck war von 1985 bis 1990 Präsident des BND.

Es sei klar gewesen, dass der deutsche Geheimdienst seinen Beitrag in Afghanistan leisten würde. „Es gehörte zu den Aufgaben des BND, sowjetisches Rüstungsmaterial zu sichern, um dieses zur Untersuchung nach Deutschland zu bringen.“

Gerade weil sich der Krieg so langwierig und schwierig gestaltete, war die Operation „Sommerregen“ so ergiebig. Was die Waffenschmieden der kommunistischen Weltmacht fertigten, wurde auf dem afghanischen Schlachtfeld getestet. Neueste Panzerungen für Kampfhubschrauber und Fahrzeuge, Minen, moderne Munition, darunter auch Uran-Geschosse, Sprengköpfe für Raketen, Nachtsichtgeräte und Navigationstechnologie. Material, für das sich der Westen brennend interessierte.

„Das war der einzige große Kriegsschauplatz in jener Zeit zwischen Ost und West“, fasst es ein ehemaliger BND-Mitarbeiter zusammen, der nicht namentlich genannt werden möchte und damals an der Operation „Sommerregen“ beteiligt war. „Da war das natürlich eine gute Gelegenheit der Sowjetarmee Waffen abzunehmen, um sie dann zu testen.“

Es braucht keinen Edward Snowden und den Spionage-Skandal rund um den amerikanischen Geheimdienst NSA, um in der Operation „Sommerregen“ mit ihrem quasimilitärischen Charakter mehr als einen gewöhnlichen Geheimdienst-Einsatz zu sehen.

In Zeiten, in denen weltweit über die Befugnisse von Geheimdiensten diskutiert wird, stellt sich die Frage, warum der Einsatz des BND in einem Kriegsgebiet der Sowjets ohne parlamentarische Zustimmung erfolgen konnte. Doch die Rechtslage ist einfach: Der BND war auch schon damals im Ausland nicht an das Legalitätsprinzip gebunden. Der Einsatz erfolgte mit Einverständnis der damaligen Bonner Regierung – erst der des Kanzlers Helmut Schmidt, dann der seines Nachfolgers Helmut Kohl.

Die heikle Aufgabe übernahm das BND-Referat 16 A, zuständig für die Regionen Naher und Mittlerer Osten. Der Etat für die Operation belief sich nach Angaben ehemaliger Mitarbeiter auf 250.000 Deutsche Mark jährlich.

In der Praxis sah die Umsetzung so aus: Die BND-Agenten kontaktierten die kämpfenden Mudschaheddin-Gruppen und präsentierten ihnen die Wunschlisten mit Waffen und Technik der Sowjets. Wurde entsprechendes Material auf dem Schlachtfeld erbeutet, meldeten sich afghanische Kämpfer beim BND, der die Beute anschließend sichtete. Die Zusammenarbeit mit den Mudschaheddin lief recht reibungslos, denn die deutschen Agenten zahlten gut für die Lieferungen, und die Bundesrepublik war ein gern gesehener Helfer der Afghanen.

Die Tarnung für die deutschen Spione des BND erwies sich daher auch nicht als besonders schwierig: Die Pullacher konnten ihre Arbeit am Hindukusch als humanitäre Helfer aufnehmen. Die sowjetische Besatzung Afghanistans löste eine gigantische Flüchtlingswelle aus. Millionen Afghanen flohen nach Pakistan. In der Grenzregion entstanden riesige Flüchtlingslager, in denen die Bundeswehr die Notleidenden mit Medikamenten, Lebensmitteln, Decken und Kleidung. Und mit den Hilfsgütern kam auch der BND.

Wichtigstes Werkzeug für die deutschen Geheimdienstler vor Ort war ein unscheinbarer Container, geliefert von einer Düsseldorfer Firma. Bei dem sogenannten Klino-Mobil handelte es sich um eine mobile Sanitätsstation, ausgestattet mit modernster Medizintechnik. Sie wurde in der pakistanischen Ortschaft Parachinar, direkt an der Grenze zu Afghanistan, aufgebaut. Pakistanische Ärzte übernahmen die medizinischen Aufgaben, deutsche Techniker waren für die Wartung zuständig.

Die BND-Aktivitäten an der afghanisch-pakistanischen Grenze – sie wurden vom pakistanischen Geheimdienst Inter-Services Intelligence (ISI) unterstützt. „Das war ausnahmsweise mal eine gut gelaufene Zusammenarbeit zwischen dem ISI und dem BND“, erinnert sich ein deutscher Geheimdienstler, der damals dabei war. „Offiziell und nach außen hin war das eine sehr wohltätige Nummer.“

Auf den ersten Blick wurden in dem Klino-Mobil afghanische und pakistanische Zivilisten medizinisch behandelt und geimpft. „Hinter den Kulissen aber hat man Beutestücke aus Afghanistan gebracht“, erzählt der ehemalige BND-Agent weiter. „Panzermunition, Panzerabwehrmunition, Minen, manchmal auch Teile von abgeschossenen Hubschraubern oder Flugzeugen. Auch Navigationsgeräte.“

Alles, woran der Westen interessiert gewesen sei, habe man in dem Container untersucht. „Das hat man dann geröntgt, um festzustellen, wie gefährlich es ist.“ Regelmäßig sei das sowjetische Rüstungsmaterial dann in die Bundesrepublik gebracht worden. „Einmal pro Woche ging es mit einer Transportmaschine der Bundeswehr von Peschawar nach Deutschland, wurde hier zerlegt, getestet, untersucht.“

In Afghanistan erbeutete Munition sei teilweise sogar von der Bundeswehr auf Truppenübungsplätzen getestet worden, erinnert sich der Ex-Agent. „Soviel ich weiß, hat die Bundeswehr mit dieser Panzerabwehrmunition auf einen Marder (Schützenpanzer) geschossen.“

Man habe möglichst viel über die sowjetische Rüstungstechnologie erfahren wollen, um entsprechende Gegenwaffen und Abwehrsysteme entwickeln zu können. Beispielsweise gegen die gepanzerten Kampfhubschrauber vom Typ „Mi-24 Hind“. „Einmal musste ein Mi-Hubschrauber notlanden“, erinnert sich ein BND-Mitarbeiter.

„Die Maschine ging so gut wie unversehrt auf pakistanischem Territorium runter. Lag an einem Berghang. Ich wurde angerufen, der BND solle den Hubschrauber bergen.“ Dazu sei es jedoch nicht gekommen, weil nicht genügend Personal verfügbar war. „Ich glaube, die Amerikaner haben sich die Maschine dann irgendwie geholt.“

Über die Jahre hinweg erwies sich die Operation „Sommerregen“ aus Sicht des deutschen Geheimdienstes als großer Erfolg. Der zuständige BND-Unterabteilungsleiter erhielt dafür das Bundesverdienstkreuz.

Dennoch blieb der Einsatz eine streng geheime Verschlusssache. Innerhalb des BND, so sagt ein ehemaliger Mitarbeiter, sei der Einsatz am Hindukusch als „abgedeckte Operation“ eingestuft worden. Akten seien dazu kaum angelegt worden. Zu groß sei die Angst gewesen, die Sowjets könnten von der Präsenz westlicher Agenten in Afghanistan erfahren. Ein Umstand, der unabsehbare Folgen hätte nach sich ziehen können.

„Die hätten sie uns wie Kriegsgefangene vorgeführt“, sagt der BND-Mann. „Das Risiko war immens.“ Und man wollte sich nicht öffentlich dafür rechtfertigen müssen. Deutsche Geheimdienstler in einem Krieg mit militärischem Auftrag – das hätte in den 80er-Jahren zu Zeiten des Nato-Doppelbeschlusses und Demonstrationen mit mehr als 300.000 Menschen in Bonn eine heftige Debatte ausgelöst. Oder vielleicht noch mehr.

___________________

Der Artikel erschien am 6.Oktober 2013 in der „Welt am Sonntag“

wams_bnd

http://www.welt.de/politik/deutschland/article120666306/Der-BND-im-Afghanistankrieg-der-Sowjets.html?config=print#

Sehen Sie hier die ZDF-Dokumentation „Unser Krieg“ von Michael Renz

http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/554e767c-004d-36a6-9be7-ceec661f1b5a/20213143

Werbeanzeigen

Willkommen im Wikileaks-Tresor

by Florian Flade

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Es sieht ein wenig nach James Bond aus. Eine Höhle, geschlagen in massiven Fels, 30m unter der Erde in den White Mountains, in der schwedischen Hauptstadt Stockholm, gilt als eine der sichersten elektronischen Datenbank-Tresore der Welt. Der ehemalige militärische Bunker mit dem Codenamen „Pionen“, aus der Ära des Kalten Krieges sollte im Ernstfall sogar Nuklearangriffe überstehen. Heute dient „Pionen“ Firmen, Privatpersonen und möglicherweise sogar Staaten als Lagerstätte wertvoller Daten – einer der jüngsten Kunden: Wikileaks.

Wie das Forbes Magazin und norwegische Medien übereinstimmend berichten, hat die Organisation Wikileaks vor kurzem ihre Datenbank auf einen Server in Pionen verlegt. Zuvor war der „Whistle-Blower“-Webseite vom US-Unternehmen Amazon die Lizenz für deren Server-Gebrauch entzogen worden. Wikileaks entschied sich nun die Internetseite aus dem schwedischen Felsbunker aus zu betreiben. Grund dafür, ist sicherlich die außergewöhnliche Sicherungsanlage von „Pionen“.

Nur ein einziger Eingang, geschützt von 50cm dicken Stahltüren, elektronischen Überwachungssystemen und Sicherheitspersonal, führt in die modern ausgebaute Höhle, in der etliche Server internationaler Webseiten betrieben werden. Zwei Diesel-Generatoren aus deutschen U-Booten versorgen das gesamte System mit Elektrizität, so dass die Anlage auch bei Stromausfällen im schwedischen Netz problemlos weiterläuft.

Betrieben wird dieses Science-Fiction anmutende Datenbank-Zentrum von der gleichnamigen Firma „Bahnhof“, die als einer der größten Server-Provider Skandinaviens gilt. Sie unterhält fünf Daten-Zentren in Schweden, weitere in Norwegen und Dänemark. In einem Werbevideo des Unternehmens heißt es, James Bonde-Filme seien die Inspiration für den Ausbau der Stockholmer Daten-Höhle gewesen. Modernes Design und Technik seien, wie es in Schweden üblich sei, kombiniert worden.

„Das Geschäft das wir betreiben braucht ein Höchstmaß an Sicherheit“, so „Bahnhof“-Chef Jon Karlung, „wir brauchen eine Hightech-Anlage um unsere Ausrüstung zu schützen und um das Material unserer Kunden sicher aufzubewahren.“

Highlight der Anlage, die seit kurzem neue Heimat der brisanten Wikileaks Daten sein soll, ist ein gläserner Konferenzraum, der wie ein Glas-Käfig an der Decke hängt und über den Server-Systemen schwegt. Der Boden dieses Besprechungszimmers ist ein riesiges Original-Foto des Mondes.
Außergewöhnlich ist zudem die Einrichtung der gesamten Tunnel- und Bunker-Anlage. Pflanzen schmücken die Korridore, Wasserfälle und UV-Lampen erhalten das Grün tief unter der Erde am Leben und erwecken den Eindruck einer Höhle eines Bösewichts der James-Bond Reihe. Auch Aquarien wurden installiert.

Die Bereitschaft ab sofort die WikiLeaks-Webseite zu hosten, dürfte sich als Herausforderung für das Unternehmen „Bahnhof“ erweisen. Die Internetseite ist seit Veröffentlichung der sogenannten Diplomaten-Depeschen am vergangenen Wochenende Ziel von Hacker-Angriffen und Versuchen von Staatsseiten ein Ende zu Wikileaks Internetpräsenz zu setzen. Heute erst entzog der amerikanische Domain-Name-Provider EveryDNS den Internet-Aktivisten ihre Internetadresse. Wikileaks.org sei eingestellt worden, so EveryDNS, da es wiederholt zu massiven Angriffen auf die Webseite gekommen sei. Wikileaks reagierte prompt und wechselte zur einer schweizerischen Web-Adresse und ist derzeit unter wikileaks.ch zu erreichen.