Tag Archives: community

Al-Qaida And The Somali Famine

by Florian Flade

Abu Abdullah al-Muhajir – American Al-Qaida Envoy in Somalia

The young boy stands in the light of the camera, holding bags of beans, rice and a Quran in his hands. “Who gave this to you?”, the journalist asks. “Al-Qaida”, the child answers. “What do you think of them?” – “I pray for them to win over their enemies”, the boy responds.

This is a scene from a recent documentary by a “Guardian” camera crew who traveled to Somalia to visit a refugee camp in the south of the country. Somalia has been hit by the worst drought in 60 years. According to the United Nations more than 4 million people are effected by the catastrophy and hundreds of thousands have became refugees of hunger fleeing the drought-hit country-side to move to the camps built by various humanitarian aid organizations and by the Islamist group Al-Shabaab.

When the “Guardian”- team arrived at Ala-Yasir Camp run by Al-Shabaab in the Islamist-controlled South of Somalia, they were surprised to find a very different and shocking form of aid worker handing out food and other supplies to the hungry and suffering – Al-Qaida.

A unit of Al-Qaida fighters arrived at the camp with a truck and a fully-staffed ambulance and several masked men working as staff. Leading the Al-Qaida group was an American Jihadi fighter named “Abu Abdullah al-Muhajir” who was introduced as “Al-Qaida´s representative to Somalia”.

“Abu Abdullah al-Muhajir” is a White American, most likely of Arab origin or a convert. He walked around Ala-Yasir Camp, greeting the children and youngsters he met. “Allah is great”, the hundreds of children screamed as a form of welcome. Then Al-Muhajir gave a speech, talking in English with an American accent .

“To our beloved brothers and sisters in Somalia: we are following your situation on a daily basis. And, though we are separated by thousands of kilometres, you are consistently in our thoughts and prayers”, Al-Muhajir said. He also claims Al-Qaida´s new Emir Dr.Ayman az-Zawahiri is sending his greetings to Somalia.

The American Jihadi then gave out the aid he brought to the refugee camp – rice, oil, beans, dates, milk and Quran. When the sun set, the Al-Qaida militant opened bags full of cash, handing out Somali shillings to the equivalent of $17,000.

While the Somali terror group Al-Shabaab has banned most international organizations including the World Food Programme (WFP) from operating in Somalia, it seems Al-Qaida has replaced at least some of the Western aid workers. In cooperation with the Al-Shabaab members, Al-Qaida is showing very different face, acting almost like a humanitarian organization. The militants “Guardian” met, talked aid instead of Jihad.

Some of the Al-Shabaab fighters working in Ala-Yasir Camp were Western-born and raised Muslims. Most of these foreigners allegedly are from the UK. “I´m an aid worker, basically”, British “Abu Omar” told the journalists, “typical aid worker, as you say in the west.” Helping the hungry was a religious duty, the British Jihadi said: “It’s a religious obligation. I mean, we left our countries. I left, we left our jobs, all these places just to come here and help our people.”

Hundreds of foreign Islamists from Europe, North America, Pakistan, other African and Arab countries have come to Somalia in recent years to receive terrorist training in the Al-Shabaab camps. Numerous of the Western Jihadis including a number of Americans have died fighting Somali government troops, Ethiopian forces and African Union (AU) soldiers, some of them as suicide bombers.

Now it seems Al-Qaida has stepped up activities in Somalia most likely with an aim to recruit and implement a base in the war-torn country. Western intellgence agencies witness these events with great concern. Especially British and Scandinavian counter-terrorism officials have warned of the terror threat emerging from Somalia and those Islamists trained there. The recent “Guardian” piece shows: Al-Qaida has successfully established a base in Somalia.

“Ich werde mich nicht entschuldigen” – Interview mit Pastor Jones

von  Florian Flade

Der christliche Fundamentalist Terry Jones aus Gainesville (Florida) hat am 20.März den Koran in einem Schauprozess für schuldig befunden. Eine Kopie des Buches, das für dem Muslime  das niedergeschriebene Wort Gottes ist, wurde anschließend in der Kirche von Jones Gemeinde verbrannt. Aus Wut über die Verbrennung des Koran stürmte gestern ein wütender Mob in Afghanistan ein Büro der UN. Die Menschen waren aufgebracht durch die Meldung von der Koran-Verbrennung in Florida. Ein Interview mit Pastor Jones.

Hunderte wütende Afghanen stürmten gestern nach dem Freitagsgebet eine UN-Einrichtung in der nordafghanischen Stadt Mazar i-Sharif. Mindestens sieben Mitarbeiter der Vereinten Nationen, darunter mehrere nepalesische Wachleute, ein schwedischer Anwalt und eine norwegische Pilotin, wurden vom rasenden Mob getötet. Einige der Ausländer wurden enthauptet.

Ein Prediger in der Blauen Moschee von Mazar i-Sharif hatte die muslimische Gläubigen aufgehetzt, als er von einer Koran-Verbrennung in den USA berichtete. Vor knapp zwei Wochen hatte eine fundamentalistische Kirchengemeinde in Gainesville (Bundesstaat Florida) das Heilige Buch der Muslime in einem Schauprozess zum Tode verurteilt und anschließend verbrannt.

Ich sprach mit dem Anführer der Kirchengemeinde, Pastor Terry Jones, der bereits im letzten Jahr mit einer geplanten Verbrennung des Koran für weltweite Proteste gesorgt hatte.

____________________________________________

Pastor Jones, wissen Sie wer Siri Skare war?

Nein.

Sie war eine 53jährige UN-Mitarbeiterin aus Norwegen, die am Freitag zusammen mit sechs weiteren Menschen bei dem Angriff auf ein UN-Gebäude in Mazar i-Sharif in Nord-Afghanistan getötet wurde. Fühlen Sie sich in irgendeiner Weise verantwortlich für den Tod von Frau Skare und den der anderen Menschen, die zu Tode kamen?

Nein, fühle ich mich nicht. Natürlich macht es mich sehr betroffen. Ich finde es äußerst tragisch. Jedesmal wenn jemand ermordet wird oder stirbt, ist dies tragisch. Aber ich fühle mich nicht verantwortlich für die Ereignisse in Afghanistan. Es zeigt einfach nur die radikalen Elemente des Islam und wenn wir jetzt nicht aufstehen und etwas tun, werden noch mehr Menschen sterben. Wenn wir uns erheben und etwas tun, dann können wir womöglich hunderttausende Leben retten.

Was meinen Sie? Was sollte getan werden?

Der Islam tötet seit Jahrhunderten Menschen. Wir müssen den Finger auf diejenigen richten, die es verdient haben, und das ist der radikale Islam. Wir müssen diese Leute zur Verantwortung ziehen. Ich glaube der Präsident der USA und die westlichen Führer müssen zu den Vereinten Nationen (UN) gehen, und fordern dass muslimisch dominierte, vom Islam und der Scharia dominierte Länder, Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit einführen. Regelmäßig werden Christen und Angehörige andere religiöse Minderheiten in diesen Ländern getötet. Das müssen wir angehen und etwas dagegen tun.

Das heißt, die tödlichen Ausschreitungen in Afghanistan sind für Sie lediglich ein Beweis Ihrer Aussage, der Islam sei eine gewalttätige Religion?

Ja, definitiv. Der Islam hat der Welt das bewiesen. Aus irgendeinem Grund will die Welt das nicht einsehen. Die Welt beschuldigt lieber jemanden wie mich oder ignoriert diese Tatsache. Der Islam tut dies seit hunderten Jahren, aber wir tun nichts dagegen. Jetzt ist es an der Zeit, etwas muss getan werden.

Sie haben vor zwei Wochen den Koran vor Gericht gestellt und das Heilige Buch der Muslime zum Tode verurteilt. Angesichts der vielen Toten und anhaltenden Proteste: War der “Richte den Koran-Tag” wirklich notwendig und sinnvoll?

Ja.

Planen Sie, sich für die Koran-Verbrennung zu entschuldigen?

Nein.

Auch nicht, wenn in den kommenden Wochen Amerikaner in Racheakten zu Tode kommen?

Nein, ich werde mich nicht entschuldigen. Wir müssen diese Leute zur Verantwortung ziehen. Wenn mein Nachbar mich beleidigt und ich gehe rüber, breche in sein Haus ein und töte ihn – dann kommt niemand zu mir uns sagt: Das ist okay, weil er dich ja beleidigt hat. Wir geben diesen Leuten jetzt so eine Art Rechtfertigung. Wir sagen: Es ist falsch Menschen zu töten, aber natürlich wurdet ihr provoziert. Stattdessen sollten wir sagen: ihr habt keine Entschuldigung für eure Taten. Die Polizei wird euch verhaften und ihr werdet ins Gefängnis gehen. Wenn die Täter sagen: Ich würde provoziert, dann sagen wir: Das interessiert mich nicht. Du hast kein Recht dazu.

Wurden Sie von Seiten der amerikanischen Politik oder des FBIs aufgefordert sich für die Koran-Verbrennung öffentlich zu entschuldigen?

Nein. Ich stehe in regelmäßigem Kontakt mit dem FBI aufgrund der Morddrohungen, die ich erhalte. Mittlerweile sind über 300 Morddrohungen eingegangen. Auf mich ist ein Kopfgeld von 2,4 Millionen US-Dollar ausgesetzt. Deshalb hat mich das FBI angerufen, aber nicht um nach einer Entschuldigung zu fragen.

New Al-Qaida Features Online-Jihadi “Abu Kandahar”

by Florian Flade

“Martyr Abu Kandahar” – From Online to real Jihad

In December 2010 I reported about the death of a Online Jihad activist named Haitham Bin Muhammad al-Khayat better known by the Islamist cyberspace community as “Abu Kandahar az-Zarqawi”. The Jordanian Islamist was a prominent figure of the Online Jihad, posting on the most important al-Qaida-used web forums regularly. Al-Khayat was in touch with real Jihadi militants in the field, keeping the Online community informed about those who died fighting in Afghanistan, Pakistan or Iraq.

The famous Jordanian suicide bomber “Abu Dujanah al-Khorasani” who killed several CIA operatives in Khost in December 2009, announced in September 2009 that “brother Abu Kandahar has arrived”. By then it was known, “Abu Kandahar az-Zarqawi” the Cyber-Jihadi had become a foot-soldier of al-Qaida in the Afghanistan-Pakistan region.

Al-Qaida´s As-Sahab Media Production released a new propaganda tape today titled “A Mujahid´s Diary Part I” featuring foreign Jihadi militants in Afghanistan. Most of the al-Qaida fighters seen in the new video are from Saudi-Arabia (one is named as “Abu Hajer al-Makki” from Mecca). Then suddenly, under the shadows of a tree in a Afghan oasis, a quite familiar face appears: Abu Kandahar az-Zarqawi.

The video names the militant wearing glasses as “Martyr Abu Kandahar”. Although it is not 100% certain it is the same person, he would say this al-Qaida fighter is most likely the Jordanian Online-Jihadi.

His biography is a prime example that the gap between the Cyberspace and real Jihad activities is not one that cannot be bypassed. Online wannabe-Jihadis like “Abu Dujanah al-Khorasani” or “Abu Kandahar az-Zarqawi” are able become dangerous terrorists acting on the battlefields.