Schlagwort-Archive: Damascus

Syrian Insurgents Announce „Martyrdom Brigade“

by Florian Flade

The footage seems oddly similar to what was released from Iraq in 2003 soon after the American invasion. Masked gunmen posing with their weapons in front of an Al-Qaida flag. But this is not the scene of a Iraqi Al-Qaida video – it is recent footage coming out of Syria.

A group of the so-called „Free Syrian Army“ in the occupied city fo Homs has – according to the new video – formed a martyrdom battalion, a special unit committed to carry out suicide bombings in the country.

One Syrian militant explains that the „Al-Baraa Ibn Malik Martyrdom Brigade“ will fight the Assad regime and its military with all needs, especially suicide bombers.

The video emerges just days after U.S. officials claim Al-Qaida does and will play a bigger role in the Syrian insurgency. According to U.S. intelligence officials Al-Qaida militants from Iraq have infiltrated the Syrian resistance and are now fighting against the Syrian regime. Some of the opposition groups are not even aware of the Jihadi militants amongst them, the U.S. intelligence analysts are stating.

Al-Qaida in Iraq (officially „Islamic State of Iraq“) is suspected of being the mastermind of recent suicide bombings inside Syria, the U.S. claims.

Other media reports seem to confirm the U.S. analysis of Al-Qaida infiltrating the Syrian insurgency. Weapons from Iraq are allegedly being sold back to Syria by the Iraqi Jihadi groups. The price of these arms has doubled or even tripled in recent weeks. An AK-47 assault rifle is available for the price of 1400 $-US, before it was as low as 400 to 500 US-$.

Advertisements

„O Lions Of Sham“ – Zawahiri´s Message To Syrians

by Florian Flade

„Bloodshed“ is the daily news coming out of Syria these days. While the protest against the regime of President Assad have turned into a full grown war with a militant insurgency fighting the dictator in Damascus, Al-Qaida sees its chance for establishing a base in the country and calls for Syrians and other Arabs to join the fight against Assad. 

The terrorist network has just released a new video message by its Amir Dr.Ayman az-Zawahiri, titled „Go Forward, O Lions Of Sham!“.

„Do not rely on the West or America or the Arab governments and Turkey“ Zawahiri says in the new video tape, „You know what they are planning against you!“

„People of Syria do not depend on the Arab League the corrupt governments which are supporting it, the Al-Qaida leader continues, „If we want freedom we must be liberated from this regime. If we want justice we must take revenge on this regime.“

Zawahiri continues saying Mujahidin from Turkey, Iraq and other places should join the Syrian resistance in their fight against the ruling regime.

It is the Al-Qaida leader´s second message to the Syrian people. The first one was released by the Al-Qaida media wing „As-Sahab“ in July 2011. In that video tape Zawahiri claimed US-President Obama was planning on replacing Assad with another Pro-American ruler in Damascus.

„You are an example, explaining lessons to your Arab and Muslim nation in sacrifice, steadfastness and the struggle against oppression“, Zawahri said in the July 2011 tape to the Syrian people, „How could you not? You are the sons of the Levant, the front for Jihad and martyrdom.“

Importiert Assad iranische Scharfschützen nach Syrien?

von Florian Flade

Die syrische Opposition behauptet das Assad-Regime setze beim Kampf gegen Demonstranten auf ausländische Söldner. Ein Video zeigt angeblich festgenommene iranische Scharfschützen, die im Auftrag des Regimes mordeten.

Das syrische Regime von Präsident Baschar al-Assad setzt bei der Niederschlagung der seit Monate anhaltenden Proteste offenbar auch ausländische Söldner ein – darunter wohl auch iranische Soldaten und libanesische Milizionäre. Das behauptete die syrische Oppositionsbewegung und präsentiert in einem Video gefangene iranische Staatsbürger, die angeblich als Scharfschützen gegen syrische Widerständler eingesetzt wurden.

Mahmud Haj Hamad, ein ehemaliger hochrangiger Mitarbeiter des syrischen Verteidigungsministeriums, der im Dezember 2011 desertierte und ins Exil floh, behauptet das Assad-Regime setze gezielt auf ausländische Söldner.

„Der syrische Geheimdienst war nicht qualifiziert genug“, sagte Hamad jüngst in einem Interview mit dem britischen Zeitung „The Times“, „Siie hatten keine professionellen Scharfschützen und keine Ausrüstung. Sie brauchten qualifizierte Scharfschützen von der Hisbollah und Iran.“

Das Regime in Damaskus habe hunderte dieser ausländischen Milizionäre – genannt „Shabiha – ins Land geholt, behauptet Hamad, sie seien als Vorbereitung auf ausufernde Revolte, in Häusern rund um das Verteidigungsministerium untergebracht worden.

Bezahlt würden die iranischen und libanesischen Söldner mit Bargeldzahlungen in US-Dollar. Das Geld stamme aus dem Iran.

Ein Video der Oppositionsgruppe „Freien Syrische Armee“ zirkuliert seit Tagen im Internet. Zu sehen sind darin sieben Männer, die von den Oppositionskämpfern in der Protest-Hochburg Homs festgenommen wurden. Die Gefangenen identifizieren sich selbst als iranische Staatsbürger.

„Mein Name ist Sajjad Aminan und ich bin ein Mitglied der Revolutionsgarde im Iran. Ich bin der Anführer einer fünfköpfigen Spezialeinheit. Ich kam am 16.Oktober 2011 nach Syrien“, erklärt einer der gefangenen Scharfschützen vor der Kamera. Die restlichen Mitglieder seiner Einheit seien später nach Syrien gekommen.

„Mein Team und ich sind nach Syrien gekommen und haben die Einheiten des syrischen Geheimdienst in der Niederschlagung und dem Erschießen von Zivilisten unterstütz“, so erklärt der angebliche Anführer der Scharfschützen-Söldner weiter.

In dem Video sind auch die angeblichen Passdokumente der gefangenen Iraner zu sehen. Auch die Einreisestempel mit den Daten wann sie nach Syrien eingereist sind, präsentiert die syrische Opposition.

Der arabische TV-Sender Al-Arabiya zitierte in der vergangenen Woche einen hochrangigen Offiziellen der iranischen Revolutionsgarde, der erklärte Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz seien in Syrien aktiv. Die pro-iranischen Hisbollah-Kämpfer hätten sich an Kämpfen in Zabadani nahe Damaskus beteiligt.