Schlagwort-Archive: DawaFFM

Spendensammler des Dschihad

von Florian Flade

Erneut gab es Razzien gegen Salafisten-Vereine. Diesmal im Visier der Ermittler: Spendensammler und Missionare.

nusrah_webseite

A m 14. Juni 2012, einem Donnerstagmorgen, zog die Staatsmacht erstmals in großem Stil gegen radikale Salafisten zu Felde. In sieben Bundesländern durchsuchten damals 1000 Polizeibeamte mehr als 80 Objekte. Sie vollstrecken das Vereinsverbot, das das Innenministerium gegen die radikalislamische Gruppierung „Millatu Ibrahim“ veranlasst hatte.

In Solingen, Hauptsitz von Millatu Ibrahim, wurde ein Moscheeverein geschlossen. Bundesweit bekamen Mitglieder der verbotenen Gruppe Besuch von der Polizei. Die beschlagnahmte zahllose Computer, Festplatten, Mobiltelefone und Dokumente. So auch bei Jörg S. in Hamburg.

In der Wohnung des Konvertiten fanden die Ermittler einen Computer und Speichermedien. Die genaue Analyse der Asservate förderte schließlich einen äusserst interessanten Fund zu Tage: eine Audiodatei mit dem Titel „Millatu Ibrahim Intern.mp3“

Die Aufnahme ist insgesamt knapp 57 Minuten lang. Es spricht der österreichische Extremist und Millatu Ibrahim-Anführer Mohamed Mahmoud alias „Abu Usama al-Gharib“, der sich zum Zeitpunkt der Razzien bereits nicht mehr in Deutschland sondern in Ägypten aufhielt. Mahmoud erklärt in der internen Rede detailliert, wie Millatu Ibrahim und Teilgruppierungen effektiv organisiert werden könnten.

„Wichtig ist auch, dass dieses Projekt nicht mit Millatu Ibrahim oder irgendwas in Verbindung gebracht wird. Das ist ein eigenständiges Projekt“, erklärt Mahmoud, „Das ist das, was an-Nussrah-Projekt betrifft.“

Das An-Nussrah-Projekt, das Mahmoud als unterstützenswert preist, geriet am gestrigen Mittwochmorgen ins Visier der Ermittler. In den frühen Morgenstunden rückten rund 120 Polizeibeamte in Hessen und Nordrhein-Westfalen an. Sie durchsuchten Vereinsräume und die Privatwohnungen von Salafisten in Frankfurt, Solingen, Gladbeck und Düsseldorf.

Vorangegangen war die Entscheidung des Bundesinnenministeriums drei salafistische Gruppierungen zu verbieten – „DawaFFM“ in Frankfurt am Main, „Islamische Audios“ und das Internetprojekt „An-Nussrah“ mit Sitz im nordrhein-westfälischen Gladbeck.

„Der Salafismus, so wie er von den heute verbotenen Vereinen vertreten wird, ist unvereinbar mit unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung“, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Mittwoch, „DawaFFM, Islamische Audios und An-Nussrah streben in aggressiv-kämpferischer Weise eine Veränderung unserer Gesellschaft an, bei der die Demokratie durch ein salafistisches System und der Rechtsstaat durch die Scharia ersetzt werden sollen.“

Der Frankfurter Verein „DawaFFM“ war bereits im Zuge der ersten großen Salafisten-Razzien im Juni 2012 von den Ermittlern ins Visier genommen worden. Damals leitete das Bundesinnenministerium ein Vorermittlungsverfahren für ein Vereinsverbot gegen die missionarische Gruppierung an.

Die beschlagnahmten Beweismittel reichen nach Sicht des Innenministeriums offenbar aus, ein Vereinsverbot gegen „DawaFFM“ und die dazugehörige Jugendorganisation „Internationaler Jugendverein – Dar al Schabab e.V.“ zu begründen.

Insgesamt elf Salafisten, allesamt wohnhaft in Frankfurt am Main, repräsentieren nach Ansicht der Ermittler „DawaFFM“. Darunter auch der bekannte Prediger Abdellatif R..

Das Internetprojekt „An-Nussrah“, am 19.März 2012 ins Leben gerufen, gab sich nach außen als harmloser Spendensammel-Verein. Auf den Webseiten an-Nusrah.com und an-Nusrah.de warben die Salafisten für notleidende Muslime in Syrien zu spenden. Gepuscht wurde die Kampagne durch teils aggressive Videoaufrufe bekannter Salafisten-Prediger bei Youtube.

Es gebe Hinweise, so heißt es aus Sicherheitskreisen, dass die gesammelten Spendengelder über „an-Nussrah“ an islamistische Gruppen in Syrien weitertransferiert wurden. Genannt wird dabei auch die Al-Qaida-nahe Terrorgruppe „Jabhat al-Nusrah“.

Die Betreiber des deutschen „An-Nussrah“-Projekts, so die Darstellung der Behörden, waren in einigen Fällen auch Aktivisten der verbotenen Gruppe Millatu Ibrahim. Und auch organisatorisch gebe es Schnittmengen. Damit wäre „an-Nussrah“ als Teil von Millatu Ibrahim ebenfalls verboten.

„Die Organisation „an-Nussrah“ ist der Vereinigung „Millatu Ibrahim“ derart eingegliedert“, heißt es in der Verbotsverfügung, „Dass sie nach dem Gesamtbild der tatsächlichen Verhältnisse als Teilorganisation der Vereinigung „Millatu Ibrahim“ zu werten ist.“

„An-Nussrah“ soll über sieben aktive Mitglieder verfügt haben. Vorsitzender war offenbar Michael N. alias „Abu Dawud“. Der Konvertit war zuletzt in Gladbeck gemeldet, reiste jedoch im Sommer 2012 samt Ehefrau aus Deutschland aus. Er hielt sich zunächst in Ägypten auf, der derzeitiger Aufenthaltsort von N. ist allerdings unbekannt.

Ein wichtiger Unterstützer von „an-Nussrah“ war außerdem der im schleswig-holsteinischen Husum wohnhafte Ismail S.. Auf dessen Namen und Wohnanschrift waren mehrere salafistische Webseiten, darunter Millatu-Ibrahim.com und an-nusrah.com angemeldet. S. stand nach Erkenntnissen der Ermittler in engem Kontakt mit Millatu Ibrahim-Anführer Mohamed Mahmoud.

Im Zuge der Hausdurchsuchungen im Juni 2012 beschlagnahmte die Polizei in der Wohnung von Ismail S. neben Computern und externen Festplatten auch ingesamt rund 10.000 Euro in Bar. Die Ermittler vermuten, dass es sich bei dem Geld um Spendengelder für „an-Nussrah“ handelt.

Ismail S. lebt ebenfalls nicht mehr in Deutschland. Ende Juni 2012 folgte er den Aufrufen von Mohamed Mahmoud auszuwandern. S. setzte sich nach Ägypten ab. Inzwischen wird vermutet, dass der Salafist nach Syrien gereist sein könnte.

„Ein richtig guter Mann“ – Freunde von Arid U. berichten

by Florian Flade

Vor einer Woche erschoss Arid U. zwei US-Soldaten am Frankfurter Flughafen. Im Internet gab sich der 21jährige Deutsch-Kosovare als ein überzeugter Islamist. Freunde und Bekannte lernten einen anderen Arid kenne. Ein ehemaliger Arbeitskollege und ein Mitschüler berichten.

Drei Wochen vor dem Attentat habe er Arid zuletzt gesehen, so berichtet der Freund. Er will nicht, dass sein Name bekannt wird – nennen wir ihn Samir.
Samir erzählt er habe Arid U. im vergangenen Jahr kennengelernt, bei der gemeinsamen Arbeit in bei einem islamischen Sozialdienst in Frankfurt. Arid U. war als Pfleger für Bedürftige und alte Menschen tätig, Samir hat ein Praktikum in der Einrichtung absolviert.

„Wir waren zusammen im Büro tätig“, so Samir, „Er war ein ruhiger Typ, nie gewalttätig oder aggressiv.“ Arid sei fromm gewesen, habe „den Islam geliebt“ und während er Arbeitszeit gebetet. Nie aber habe Arid U. versucht andere von seinem Glauben zu überzeugen. Hin und wieder versuchte er Samir zu überreden, öfter in die Moschee zu gehen. Als Muslim sei Arid U. bis zur Ermordung der beiden US-Soldaten ein „sehr gutes Vorbild gewesen“, so der ehemalige Arbeitskollege.

„Er war ein richtig guter Mann, vom Charakter her 1A“, erzählt Samir, „Dieser Mensch, den ich getroffen habe, ist einer der besten Menschen, die ich in meinem Leben kennengelernt habe.“ In der Freizeit habe Arid U. gerne Computerspiele gespielt, berichtet Samir, er habe weder geraucht, noch sei er auf Parties gegangen oder habe eine Freundin gehabt.

Groß sei Arids Freundeskreis nicht gewesen. „Er war nicht für viel zu haben“, sagt Samir, „Mit ihm konnte man keine Frauen aufreißen oder in die Kneipe gehen.“ Auch weil er selbst eine Freundin hatte, trank und kiffte habe er langsam den Kontakt zu dem 21jährigen Kosovaren verloren: „Das hat nicht mehr zusammengepasst.“

Über Politik habe Arid nie ernsthaft gesprochen. „Eine Sache hat ihn schon getroffen“, erinnert sich der ehemalige Arbeitskollege, „er fand den Afghanistan – und den Irakkrieg nicht korrekt.“ Arid U.s Wunsch sei es gewesen, so Samir, „dass es Friede halt auf der Welt gibt, dass Leute nicht wegen Öl getötet werden.“

Ein Mal habe Samir Arid U. noch getroffen, drei Wochen vor der Tat. Da habe ihm der ehemalige Arbeitskollege ein Playstation-Spiel ausgeliehen. Kontakt hielten die beiden jedoch fast nur noch über Facebook.

Die Eltern von Arid U. hatten der Polizei noch am Tag der Bluttat vom Frankfurter Flughafen berichtet, ihr Sohn habe Abitur gemacht und auf einen Studienplatz gewartet. Bis dahin wollte er Geld beim Pflegedienst und später mit der Arbeit am Flughafen verdienen. Das war eine Lüge. Arid U. hatte zwar erfolgreich die Mittlere Reife gemacht und war dann aufs Gymnasium gewechselt, hatte die Schule aber im vergangenen Jahr abgebrochen.

Arid sei zweimal in der 11.Klasse sitzen geblieben und sei dann vom Gymnasium gegangen, berichtet ein ehemaliger Mitschüler. Der junge Mann erzählt, er habe den Todesschützen vom Frankfurter Flughafen nur in der Schule getroffen, was Arid U. außerhalb der Schulzeit getrieben habe, wisse er nicht. „Was mir bei Arid aufgefallen ist, ist dass er ein sehr ruhiger Mensch ist“, so der ehemalige Mitschüler, „Ich habe ihn nie mit jemanden streiten gesehen. Er ist eigentlich recht freundlich gewesen, er grüßt gerne die Menschen, ist hilfsbereit.“

„Sein Freundeskreis in der Schule war bunt gemischt: Deutsche, Türken, Serben, Araber etc“, berichtet der ehemalige Jahrgangskamerad, „Er kam mit allen zurecht.“ Abfällig gegenüber anderen Religionen habe sich Arid U. nie geäußert. Auch habe er in der Schule über seine politischen oder religiösen Ansichten gesprochen. Trotzdem sei es erkennbar gewesen, dass Arid gläubiger war als der Durchschnitt der Muslime auf dem Gymnasium.

„Arid ist auch ein Mensch, den man mit Gewalt umso weniger in Verbindung bringen kann“, erklärt der Mitschüler, „Ich bin total sprachlos gewesen als ich sein Foto im Internet sah.“ Warum sein ehemaliger Mitschüler zum Mörder wurde, bleibt für den Frankfurter Gymnasiasten unverständlich. Ein möglicher Auslöser könnte im schulischen Versagen und dem anschließenden Verlassen des Gymnasium liegen.

„Vielleicht wollte er seiner Frust freien Lauf lassen, weswegen er sich halt Menschen ausgesucht hat, die es aus seiner Sicht heraus verdient haben, erschossen zu werden“, meint der Mitschüler, „Da kamen wohl die amerikanischen Soldaten gelegen, da sie in Afghanistan, in einem muslimischen Land, einen Krieg führen.“

Arid U.s ehemaliger Arbeitskollege Samir glaubt, der 21jährige sei kein fanatischer Islamist, der in einer Frankfurter Moschee irgendeiner Gehirnwäsche unterzogen wurde. „Wenn er so einer wäre: Ungläubige müssen in die Hölle und so“, meint Samir, „dann würde er doch seinen Nachbar erschießen oder unten an der Bushaltestelle auf n paar „Ungläubige“ warten oder?“ Ausschlaggebend sei wohl eher Arids Haltung zu den Kriegen der USA im Irak und Afghanistan gewesen, so der Ex-Arbeitskollege. Er habe sich hilflos gefühlt angesichts der Entwicklungen der Weltpolitik.

Frankfurter Prediger, wie der Marokkaner Sheikh Abdellatif, hätten keinen direkten Einfluss auf Arid U. ausgeübt, versichert Samir: „Ich lege meine Hand ins Feuer, dass Sheikh Abdellatif noch nie was über Dschihad gesagt hat.“