Schlagwort-Archive: Europa

Deutscher Dschihadist preist Toulouse-Attentäter

von Florian Flade

„Auf eigene Faust und durch heldenhaften Mut, machte der Ritter von Toulouse, den südfranzösischen Boden unter seinen Füßen zu dem Boden seines persönlichen Dschihads“ – heißt es in einer neuen Tonband-Botschaft des deutschen Dschihadisten Mounir Chouka alias „Abu Adam“ aus dem pakistanischen Waziristan. In der neuen Botschaft aus den Bergen Nordwest-Pakistans preist der aus Bonn stammende Islamist (Mitglied der Islamischen Bewegung Usbekistans) den Attentäter von Toulouse als Helden und ruft Muslime in Europa auf seinem Beispiel zu folgen.

„Frankreich entriss der muslimischen Frau ruckartig den Hijab und entblößte ihre Aura und Frankreich beteiligt sich an den Verbrechen in Afghanistan“, sagt Mounir Chouka, „Mohammed Merah war somit ein Racheakt für die hinterhältigen und blutigen Verbrechen der französischen Armee! Und seien Tat war eine Reaktion der Juden, die über eine Millionen palästinensische Kinder auf dem Gewissen haben.“

Muslime in Europa seien nun aufgerufen dem Beispiel des französischen Todesschützen zu folgen, so Chouka. „Allah will dass du deine Religion mit Blut unterstreichst! Zunächst mit dem Blut der Feinde, dann mit deinem eigenen Blut!“

Die Attentate einzelner radikalisierter Islamisten, „Einsame Wölfe“ genannt, sollten sich nach dem Willen des Bonner Terroristen als Gesamtstrategie auf Europa übertragen. „London, Madrid, Frankfurt und nun Toulouse“, so heißt es in Choukas knapp 6-minütiger Rede, „Oh geehrte Muslime in Dublin, in Luxemburg, in Lissabon, steht auf und helft Allahs Religion! Lasst dem arabischen Frühling einen europäischen Sommer folgen!“

Wie schon einer kürzlich veröffentlichten Tonbandbotschaft des Bruders von Mounir Chouka, Yassin Chouka, sollen Muslime im Westen durch die Hetzpredigt aufgerufen werden, sich ohne Anbindung an eine Gruppierung oder Ausbildung in einem Terrorcamp im Ausland, am Dschihad zu beteiligen. Die perfide Strategie den islamistischen Amoklauf zu provozieren, wurde erst gestern von mir in einem Stück für „Die Welt“ thematisiert.

Lesen Sie hier.

From Osama with Love – Bin Laden´s Letter to Germany

by Florian Flade

„Treasure trove“ – that´s the word used by US intelligence officials to describe what the Navy SEALs Team found inside Osama Bin Laden´s compound in the Pakistani city of Abbottabad during their nighttime operation. After the American soldiers shot and killed the Al-Qaida leader and several other people inside the hideout, they went room to room seizing highly valuable material. More than 2,7 terabytes of files and data were obtained by the US, some of which was old propaganda recorded years ago.

The most interesting part of all the obtained documents were Bin Laden´s handwritten letters and speeches. It took the CIA months to analyze the Abbottabad material. Was there any unknown terror plot Al-Qaida was about to carry out soon? What was Bin Laden´s role in past terrorist operations? Was he a chief planner and knew of all the plots by his network?

It seems like the CIA decided to hand some of the material to their European partners – giving them documents which would be of interest to them. Documents in which the Al-Qaida leader talks about Europe. Two of these documents are especially interesting for German counter-terrorism officials.

During the Abbottabad raid the US obtained a strategy paper written by Al-Qaida´s alleged „Foreign Minister“, Sheikh Younis Mohammed al-Mauretani. In this document sent to Bin Laden, Al-Mauretani outlines the plans of a Europe-Plot, describing attacks on European economic targets and thereby harming Western economy in general. Al-Mauretani lists numerous countries which should be attacked by Al-Qaida – one of them is Germany.

The existence of this strategy paper of a Jihad against European economy – which is confirmed by German counter-terrorism officials – seems to underline the claims of two German Jihadi terrorists which were arrested in 2010. Rami Makanesi of Frankfurt and Ahmed Wali Siddiqi of Hamburg, both of whom had traveled to Pakistani tribal areas of Waziristan in 2009 to receive terrorist training, spoke about a Al-Qaida plot led by Al-Mauretani.

According to Makanesi and Siddiqi Sheikh al-Mauretani was traveling around the Waziristan villages in summer 2009 to recruit European Jihadis for a big operation. „What we are planning, not even the devil has in mind“, al-Mauretani allegedly told the German Jihadis. Bin Laden himself was instructed by al-Mauretani about the plot and had already approved it, promising the necessary financial support.

Makanesi´s and Siddiqi´s assertions were in part the reason why German authorities raised the terrorist threat level in November 2010. Interior Ministry released a statement saying the threat of a terrorist attack is imminent.

The fact that US troops indeed found a plot description by Al-Mauretani in Bin Laden´s house in Abbottabad now confirms the Al-Qaida leader´s involvement in the planning of a large-scale attack in several European countries including Germany.

Another document found in Abbottabad is even more worrying. According to my information a handwritten letter by Osama Bin Laden was found which could prove a direct link between the Al-Qaida leader and a terrorist cell based in Germany. In this letter Bin Laden writes about brothers stationed in Europa – naming Abdeladim el-K..

El-K., a 29 year-old Moroccan national, was arrested in Germany on April 29th, a few days before Bin Laden was killed in Pakistan. He is suspected of being the head of the so-called „Düsseldorf-Zelle“, a three-men group of Jihadi terrorists planning to carry out attacks in Germany. El-K. who lived and studied in Germany had traveled to Waziristan in early 2010 and received training at a Al-Qaida camp where he came in contact with Sheikh Younis al-Mauretani.

Back in Germany El-K. recruited fellow Moroccan Jamil S. and German-Iranian Amid C.. The three men formed an Al-Qaida cell which was tasked by Al-Qaida´s commander Atiyattullah al-Libi to strike Germany. El-K. tried to contact Atiyattullah via the internet in the months leading to his arrest – but he was not able to reach the Waziristan-based terrorist.

Since November 2010 German counter-terrorism officials were hunting for a „Moroccan cell“ in Germany. German Jihadi terrorist Emrah E. living in Waziristan had called German police in October and told them he wants to surrender. He also spoke about Al-Qaida´s plans to attack the country. He said he knew of a Moroccan cell already in Germany, ready to strike even the parliament building in Berlin.

Finally, earlier this year and with the help of Moroccan and American intelligence, authorities were able to identity Abdeladim el-K. as a potential terrorist cell leader. They began monitoring him. When El-K. was visiting several internet cafés in one day, acting very carefully, they decided to wiretap his phones and infiltrate his computers.

In April El-K. and his Jihadi colleagues talked about a plan to build bombs, discussing the possible targets. German police intervened. On April 29 El-K., Jamil S. and Amid C. were arrested.

Question now is: Why did Bin Laden mention the „Düsseldorf-Cell“ leader by name in a letter written in his Abbottabad hideout? Only logical explanation is that Osama Bin Laden knew about the people his commanders had recruited and trained in Waziristan. He must have known about Europe based cells and was even informed about the men´s names.

A copy of the Bin Laden letter was allegedly given to European intelligence agencies to identify other possible Al-Qaida terrorists living in Western Europe. German police would not confirm or deny the existence of such a letter mentioning Abdeladim el-K..

All in all, the Abbottabad treasure trove links the bits and pieces of a terror plot a few captured Jihadis and phone calls shed light on in 2010 and shows how much the Al-Qaida leadership was involved in the future terrorist campaigns.

„Commando Solo“ sendet in Libyen

by Florian Flade

Eine fliegende Rundfunkstation des US-Militärs beschallt Libyen mit Warnbotschaften. Die psychologische Kriegsführung wurde am Wochenende von Hobby-Funkern aus Europa abgehört. Sie verfolgen den westlichen Militäreinsatz gegen Gaddafi am heimischen Funkgerät.

Vollgepackt mit Hightech – die „Commando Solo II“

„Libysches Schiff oder Frachter verlassen Sie nicht den Hafen“, tönte es am Wochenende aus dem Radio, „Die Truppen des Gaddafi-Regimes verletzen eine UN-Resolution, die ein Ende der Kampfhandlungen in diesem Land angeordnet hat. Wenn Sie versuchen den Hafen zu verlassen, werden Sie angegriffen und zerstört. Für Ihre eigene Sicherheit: Verlassen Sie nicht den Hafen.“

Gesendet wird die eindeutige Warnung in einer Dauerschleife von einem außergewöhnlichen US-Militärflugzeug der Flotte „Commando Solo II“. Diese mit modernster Elektronik ausgestattete fliegenden Radiostationen vom Typ EC-130 kommen immer dann zum Einsatz, wenn reguläre Kommunikationswege nicht möglich sind oder verhindert werden, beispielsweise in den Kriegsgebieten Afghanistan und Irak. Das umgebaute Frachtflugzeug kann im Ernstfall auch als TV-, Radio- und Internetstation für ganze Landesteile dienen, in denen Diktatoren die Kommunikationswege für die Bevölkerung gekappt haben.

Über Haiti flog eine „Commando Solo“ 2010 Einsätze, um Überlebenden des Erdbebens die Möglichkeit zu geben, per Radio Nachrichten an Verwandte zu senden (bereits 1995 war eine Commando Solo über Haiti im Einsatz). Jetzt ist einer von Amerikas Radio-Fliegern als Teil der psychologischen Kriegsführung über dem Mittelmeer unterwegs und beschallt Libyen mit Warn-Botschaften in Englisch, Arabisch und Französisch.

Bekannt wurde der Libyen-Einsatz der „Commando Solo“ am Wochenende nicht etwa durch eine Meldung des Pentagon oder durch das Gaddafi-Regime, sondern durch die Arbeit findiger Hobby-Funker aus Europa. Sie haben vom heimischen Computer aus Funksignale und Kennungen von Dutzenden NATO-Flugzeugen identifiziert, die aktuell an Angriffen gegen den libyschen Diktator beteiligt sind. Auch den militärischen Rufnamen der amerikanischen Radio-Militärfliegers – „Sheen 53“ konnte ein Funker aus den Niederlanden ausmachen und veröffentlichte den Funk-Mitschnitt im Internet.

Die Hobby-Funker machen sich den Umstand zu Nutze, dass die militärischen Flugzeuge über den Mittelmeer ihre Koordinaten und den angesteuerten Kurs auch über den von Passagiermaschinen genutzten Zivilfunk übermitteln müssen – anderenfalls könnte es zu Zusammenstößen kommen. Informationen über die Bewegungen amerikanischer, italienischer und britischer Kampfjets sowie unbemannter Drohnen erhalten die Funker daher nicht über geheime NATO-Frequenzen, die verschlüsselt über Satelliten ablaufen.

Einer jener Mithörer der Funks von „Operation Odyssey Dawn“, berichtete dem US-Technologiemagazin „Wired“, er verfüge über eine Funkausstattung im Wert von weniger als 500 EURO. Damit könne er problemlos mehrere Stunden täglich die Frequenzen der Militärflugzeuge abhören. „Ich kombiniere lediglich die weltweit frei verfügbaren Informationen aus dem Internet mit meinen lokal erhältlichen Informationen aus dem Äther“, so der anonyme Funker. Auch Signale der amerikanischen Präsidentenmaschine Air Force One und Flüge der CIA mit Terrorhäftlingen habe er bereits empfangen.