Schlagwort-Archive: explosion

Bombenbastler Keramat G. vor Gericht

von Florian Flade

dw_einzeltäter

Sein Vater sei oft streng gewesen, erzählte Keramat G. am Montag vor dem Frankfurter Landgericht. Nie sei der Vater, der sein Geld mit einem Internet-Cafe und Mineralien-Handel verdient, zufrieden gewesen mit ihm. Keramat studierte Maschinen-Bau in Frankfurt. Und trotzdem habe der Vater, ein traditionsbewusster Afghane mit fünf Kindern, stets gesagt, aus ihm könne nichts werden. Als „Loser“ habe er sich gefühlt, so Keramat.

In ihm wuchs das Interesse für die spirituelle Seite des Lebens. Er habe sich zunehmend für die Religion interessiert, erinnerte sich der 26 Jahre alte Deutsch-Afghane zum Prozessauftakt. Islam, Sport und Kochen, das sei wichtig geworden für ihn. Und so stieß Keramat G. im Internet irgendwann auf radikal-islamische Inhalte. Auf Youtube-Videos, Internetforen und brisante Dokumente. Darunter auch eine Bombenbau-Anleitung der Al-Qaida.

Seit diesem Montag muss sich Keramat G. vor dem Frankfurter Landgericht verantworten. Er soll ein islamistischer Terrorist sein. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm die Vorbereitung einer schweren, staatsgefährdenden Gewalttat vor.

Ich habe den Fall Keramat G. in einem Artikel in der „Welt“ im April 2012 beschrieben:

Die Gefahr der einsamen Wölfe

Was war passiert? Der Deutsch-Afghane Keramat G. wollte im Februar 2011 in seiner Studentenbude in Frankfurt-Höchst eine Bombe bauen. Im Internet hatte er das Al-Qaida-Magazin „Inspire“ entdeckt. Darin gab es die Schritt-für-Schritt Anleitung zum Bau einer Rohrbombe. Keramat besorgte sich all die nötigen Materialen – Aluminium-Rohre, Wecker, Lichterketten, Feuerwerkskörper und tausende Streichhölzer.

Die Streichhölzer rieb der Student ab. Zusammen mit Leuchtkugeln aus Feuerwerkskörpern wollte er das Pulver anschließend in einem Mixer zerkleinern. Ein Fehler. Das knapp 230 Gramm schwere Gemisch explodierte. Wie die Polizei später nachmessen konnte, hob sich durch die Explosion am 13.Februar 2011 sogar die Küchendecke um mehrere Zentimeter.

Keramat G. erlitt Schnittverletzungen und Verbrennungen. Er begab sich sofort in die Brandklinik in Offenbach. Der Traum vom Dschihad war wohl vorerst geplatzt.

Nachdem ein Passant in der Frankfurter Innenstadt beinahe zeitgleich einen USB-Stick fand, auf dem brisante Dokumente gespeichert waren, drohte Keramats Terrorplan aufzufliegen. Die Polizei konnte ihn als den Besitzer des USB-Sticks ausfindig machen und besuchte den verletzten Studenten im Krankenhaus.

Vier Stunden lang befragten ihn die Beamten des hessischen LKA am Krankenbett. Er sei frustriert und verärgert, wie Muslime in den Medien dargestellt würden, erzählte Keramat G. den Polizisten. Deshalb habe er sich entschieden eine Bombe zu basteln.

Die Beamten hatten demzufolge wohl einen radikalisierten Islamisten vor sich. Verhaftet wurde G. jedoch nicht. Und so gelang es dem Bombenbastler nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus aus Deutschland zu verschwinden. Keramat G. setzte sich nach Erkenntnissen der Ermittler nach Pakistan ab. Im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet soll der Terrorverdächtige Familie habe. Ob er plante sich dort einer terroristischen Vereinigung anzuschließen, ist nicht klar. Der damalige Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm jedenfalls, schloss dies nicht aus.

Während seiner Abwesenheit liefen die Ermittlungen gegen Keramat G. an. Die Anklage gegen den Studenten wurde vorbereitet. Kurz vor Weihnachten 2012 reiste Keramat G. nach Deutschland ein und wurde prompt festgenommen. Die Staatsanwaltschaft erließ umgehend Anklage gegen ihn.

Mit drei Verteidigern an seiner Seite muss sich der Bombenbastler nun in Frankfurt verantworten. Die Aussagen gegenüber den LKA-Beamten am Krankenbett der Brandklinik, seien nur unter Druck zustande gekommen, so die Verteidigung. In Wahrheit habe Keramat G. lediglich ein „Tischfeuerwerk“ basteln wollen. Dabei sei der Unfall passiert. Noch heute zeugen Narben an den Händen von der Explosion.

 

Werbeanzeigen

Russia´s Old Enemies Return – Suicide Bombing at Moscow Airport

by Florian Flade

Aftermath of today´s bomb explosion at Domodedovo Airport, Moscow

Once again Russia was struck today by the forces of terrorism from the North Caucasus. This time Moscow´s International Airport Domodedovo was the target, hit by one or possibly even multiple explosions in the late afternoon hours. According to various news reports at least 31 people died and 130 others were injured when a suspected suicide bomber blew himself up inside the aiport.

Domodedovo has been closed, all flights canceled and airplanes diverted to other Moscow airports. The Moscow transport system including the underground which was the target of Islamist terrorists in the past are on high alert right now.

Russia´s President Dimitri Medwedew said on State TV those responsible for today´s terror attack will be hunted down and punished.

Latest reports from Russia suggest North Caucasian networks are suspected of being the masterminds of the explosion at the airport today. Detail information is very rare at this point. Some reports say the bomb went of near the Asian Café in a lounge area of the aiport. Other media outlets are quoting witnesses as saying at least two explosions happened near the custom´s area or even the luggage claim.

The area were the alleged terror attack happened is frequented by passengers from Ukraine, Egypt, Germany, the UK, Greece, Belgium and Cuba. It is unconfirmed if there are foreigners among the casualties.

In October 2010 two female suicide bombers struck Moscow´s underground system, killing dozens. Both women were from the North Caucasus, widows of Jihadi rebels belonging to the „Islamic Emirate of the Caucasus“ network led by Dokku Umarov. Recently the Umarov network struggled from an internal fight about leadership position named a „fitna“ by colleague Aaron Zelin in his report.

Even with the internal fights between different regional commanders of the „Islamic Emirate“, the terror group remains a potent and lethal enemy to Russia itself and its allies in the Caucasus. In 2009 Dokku Umarov re-established the „Riyad us-Salihin – Brigade“, a special unit responsible for suicide bombing. This martyrdom-seeker´s unit carried out several attacks in the Caucasus Republics of Chechnya, Dagestan, Ossetia and Kabardino-Balkaria and is actively recruiting men and women from the local population.

Luton´s Islamic Centre Responds to Swedish Suicide Bombing

Taimour Abdulwahhab al-Abdaly, the Swedish citizen of Iraqi descent who carried out the first suicide bombing in Sweden last weekend, has been described by the media as a student turned terrorist while living in Britain. The Muslim community of Luten, the media stated, had radicalized al-Abdaly and further strengthend his belief in violent Jihad.

It is confirmed al-Abdaly indeed visited the Luton Islamic Centre for worship and even tried to spread his extremist views in that community. However the Islamic Centre´s leadership allegedly spoke out against the Swedish radical and stopped him from preaching Jihad and takfir ideology.

Abdul Qadeer Baksh, the Islamic Centre´s chairman released a video message today in response to the alligations brought forward by the media that his community was responsible for the radicalization of Taimour al-Abdaly.“Taimour was a person that was confused by his understanding of the religion of Al-Islam“, Qadeer Baksh says and explains why his the Islamic Centre did not inform authorities about the radical student from Sweden.