Schlagwort-Archive: hostage

Rätsel um deutsche Geisel in Westafrika

Im April 2018 wurde ein deutscher Entwicklungshelfer in Niger entführt. Nun soll er freigelassen worden sein. Deutsche Behörden können dies allerdings nicht bestätigen. Das Schicksal der Geisel ist damit weiterhin unklar.

Von Florian Flade

Das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amtes befindet sich im Keller des Gebäudes der ehemaligen Reichsbank in Berlin-Mitte. Hinter dicken Türen, in einem Raum, in dem einst Wertpapiere aufbewahrt wurden. Hier laufen die Informationen zusammen, wenn es irgendwo auf der Welt eine Krise, einen Terroranschlag oder ein Katastrophenereignis gibt, bei dem deutsche Staatsangehörige betroffen sind. Dann kommt der Krisenstab des Außenministeriums zusammen, um die Lage zu bewerten und gegebenenfalls Maßnahmen vorzuschlagen.

Zuletzt war es vor allem der russische Krieg gegen die Ukraine, der den Krisenstab beschäftigt hat. Aber auch die Situation in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban spielt immer wieder eine Rolle. In der vergangenen Woche war es schließlich eine Meldung aus Westafrika, die für Aufregung im Keller des Auswärtigen Amtes sorgte.

Der Journalist und Terrorismus-Experte Wassim Nasr des französischen TV-Senders France24 hatte getwittert, dass ein deutscher Entwicklungshelfer, der im April 2018 in Niger entführt worden war, gegen eine hohe Lösegeldsumme in Mali freigelassen worden sei. Die Übergabe habe in der Nähe von Gao stattgefunden, hieß es.

Beim Auswärtigen Amt war über eine Freilassung des Deutschen bislang nichts bekannt gewesen. Umgehend wurde abgefragt, ob bei deutschen Stellen, insbesondere beim Bundesnachrichtendienst (BND) oder beim Bundeskriminalamt (BKA), entsprechende Informationen vorlagen. Bislang ist dies nicht der Fall. Es handele sich, so heißt es, offenbar um Gerüchte aus der Region. Man habe keinen neuen Stand zum Fall der deutschen Geisel und könne keine Freilassung bestätigen.

Der Entwicklungshelfer Jörg L. aus Nordrhein-Westfalen, der für die Nicht-Regierungsorganisation Help gearbeitet hat, war am 11. April 2018 in der Region Tillabéri im westafrikanischen Niger verschleppt worden. Anfangs war unklar, welche Gruppierung für seine Entführung verantwortlich waren. Dann aber verdichteten sich die Hinweise, dass sich der Deutsche vermutlich in der Gewalt der islamistischen Terrorgruppe „Islamischer Staat in Großsahara“ (ISGS) befindet.

Seit nun mehr vier Jahren bemühen sich deutsche Behörden um eine Freilassung des entführten Entwicklungshelfers. Da es lange Zeit keinen Kontakt zu den Entführern gab, wurde zwischenzeitlich das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr damit beauftragt, den Aufenthaltsort von Jörg L. ausfindig zu machen und ihn dann möglicherweise sogar zu befreien. 

Dazu wurden die deutschen Elitesoldaten wenige Monate nach der Verschleppung des Deutschen in die Sahel-Region verlegt. Sie starteten die geheime Operation Entführungslage (EL) „Grenze“. Allerdings ohne Erfolg, die Geisel blieb verschwunden.

Die unterschiedlichen Terrorgruppen, die in der Sahel-Region aktiv sind, haben in den vergangenen Jahren mehrfach westliche Geiseln genommen, von denen einige inzwischen freigelassen oder in militärischen Operationen befreit wurden. Andere wiederum kamen bei missglückten Befreiungsversuchen ums Leben.

So gelang es im Mai 2019 französischen Spezialkräften mehrere Geiseln, darunter zwei Franzosen, die auf einer Safari-Tour in Benin entführt worden waren, sowie eine Südkoreanerin, aus den Händen von Entführern in Burkina Faso zu befreien. Zwei französische Soldaten wurden bei Gefechten mit den Geiselnehmern getötet.

Im Januar 2011 wurden zwei Franzosen bei einem Befreiungsversuch in Niger getötet. Die Männer waren zuvor aus einem Restaurant in der Stadt Niamey von Terroristen des Al-Qaida-Ablegers „Al-Qaida im Islamischen Maghreb“ (AQIM) entführt worden. Nigrische und französische Truppen starteten daraufhin eine Militäroperation, bei der es zu schweren Schusswechseln kam. 

Eine deutsche Geisel, ein Lehrer, war 2014 in Nigeria von Terroristen der Boko Haram verschleppt worden. Er konnte schließlich nach rund einem halben Jahr Geiselhaft bei einem militärischen Einsatz in Kamerun befreit werden.

Aktuell sollen sich noch mindestens sechs westliche Geiseln in der Sahel-Region befinden, darunter ein Arzt aus Australien, ein französischer Journalist, eine kolumbianische Nonne und ein Minenarbeiter aus Rumänien.

Das Schicksal von Jörg L. bleibt weiterhin unklar. Ebenso der Verbleib einer weiteren deutschen Geisel in Afrika: Im Mai 2018 war eine Krankenschwester aus Deutschland aus einem Gebäude des Internationalen Roten Kreuzes in der somalischen Hauptstadt Mogadischu von Bewaffneten entführt worden. Anfangs war unklar, wer die Entführer waren, und ob sie zur islamistischen Al-Shabaab-Miliz gehören.

Wurde Foley im Video ermordet?

von Florian Flade

Bildschirmfoto 2014-08-30 um 15.44.08Die Szene, in der Foley angeblich ermordet wurde. Doch der Henker hält das Messer falsch herum.

Die Propagandaabteilung „Al-Hayat“ der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ hat heute eine neue Ausgabe ihres Online-Magazins Dabiq veröffentlicht. Darin enthalten ist u.a. die angeblich kompletten letzten Worte des US-Journalisten James Foley vor seiner Ermordung.

In dem Text heißt es, dass mehrere europäische Geiseln, die gemeinsam mit Foley von IS gefangen gehalten wurden, offenbar von ihren jeweiligen Regierungen freigekauft worden seien. Dies entspricht meinen Recherchen zur Geschichte eines Deutschen, der von den IS-Terroristen ein Jahr lang als Geisel gehalten wurde. Nachzulesen in der „Welt am Sonntag“.

Ein Screenshot aus dem Hinrichtungsvideos Foleys ist der angeblichen Rede beigefügt. Dabei fällt etwas auf. Der Henker hielt offenbar das Messer, mit dem der US-Journalist geköpft worden sein soll, falsch herum. Die Klinge zeigt deutlich nach außen.

Schon kurz nach dem Auftauchen des grausamen Videos vor rund zwei Wochen kamen Zweifel daran auf, ob Foley tatsächlich während der Aufnahme getötet wurde oder doch zu einem anderen Zeitpunkt. Grund für die Skepsis ist insbesondere der Schnitt des Videos. Kurz nachdem der englischsprachige Terrorist das Messer an Foleys Kehle ansetzt, gibt es einen Schnitt. In der nächsten Szene ist der abgetrennte Kopf von Foley auf dem Körper liegend zu sehen.

Die eigentliche Ermordung aber wird nicht gezeigt. Dies könnte unterschiedliche Gründe haben. Denkbar ist, dass die Terroristen die grausamsten Teile des Videos nicht zeigen wollten. Was allerdings kaum schlüssig ist, angesichts vergangener Geiselvideos, in denen die Ermordung der Geiseln detailliert und in voller Länge gezeigt wurde.

Wahrscheinlicher dürfte tatsächlich sein, dass James Foley nicht direkt vor laufender Kamera getötet wurde. Sondern zu einem späteren Zeitpunkt.

Die perfide Inszenierung eines Mordes

von Florian Flade

Die Terroristen des „Islamischen Staates“ (IS) haben einen US-Fotografen vor laufender Kamera geköpft. Das grausame Video ist jedoch mehr als nur das Dokument eines Mordes. Es ist professionelle Propaganda auf grausamstem Niveau.

pic260814

James Wright Foley wirkt schockierend ruhig und gelassen in den Minuten vor seinem Tod. Gekleidet in orangefarbener Kleidung, mit kahlrasiertem Kopf, die Hände auf dem Rücken gefesselt, kniet der amerikanische Fotojournalist auf einem Hügel irgendwo in der syrischen Wüste. Neben ihm steht eine schwarz-vermummte Gestalt.

In dem rund fünf Minuten langen Video, das der „Welt“ vorliegt, appelliert Foley an US-Präsident Barack Obama, die Luftangriffe auf die Terrorstellungen der IS-Dschihadisten im Nord-Irak einzustellen. Sein Bruder John sei in der US-Luftwaffe tätig, erzählt Foley und mahnt: „Denk darüber nach, was du tust! Als deine Kollegen die Bomben abgeworfen haben, haben sie mein Todesurteil unterschrieben.“ Seine letzten Worte klingen auswendig gelernt und dennoch ehrlich: „Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit. Ich wünschte, ich wäre kein Amerikaner.“

Im Laufe der Jahre haben sich die Tötungen vor laufender Kamera zu einem festen Bestandteil der dschihadistischen Psycho-Kriegsführung entwickelt. Die verstörenden Bilder des todgeweihten und am Ende exekutierten Kriegsfotografen sind dabei nur die letzten Zeugnisse einer perfiden Propagandamaschine, die allem voran auch dank der sozialen Netzwerke eine ungeheure Schlagkraft entwickelt hat. Noch am Dienstag Abend wurden Facebook und Twitter mit dem grausamen Video geflutet.

Zwar versuchten US-Behörden wie auch die Betreiber der Netzwerke verzweifelt, die Videolinks aus dem Internet zu löschen. Doch dies erwies sich als Kampf gegen Windmühlen. Nur Minuten später tauchten neue Twitter- und Facebook-Nutzer auf. Die Terroristen hatten das Video schlicht mit Hashtags aktueller, populärer Themen, wie #Ferguson oder #Ebola, versehen, und konnten ihren Propagandasturm über diesen Umweg fortsetzen.

Wer auf diese Links klickte, sah einen maskierten Henker, der nicht etwa Arabisch sondern Englisch sprach – britisches Englisch mit Londoner Akzent und damit die Sprache, die in der ganzen Welt verstanden wird und entsprechend eine maximal große Öffentlichkeit garantiert. „Das ist James Wright Foley, ein amerikanischer Staatsbürger eures Landes“, sagt der Dschihadist während er ein schwarzes Messer zückt. „Jegliche Aggression gegen uns, wird mit dem Blutvergießen eurer Bürger enden!“, warnt der Maskierte. Anschließend tritt er hinter seine Geisel, setzt die Klinge an der Kehle seines Opfers und schneidet dem Amerikaner den Kopf ab.

Das grausame Video, am Mittwochabend im Internet von der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) veröffentlicht, zeigt mehr als nur die bestialische Hinrichtung eines unschuldigen Menschen in hochauflösender Bildqualität. Es ist ein bis ins Detail durchdachtes Propaganda-Werk. Die perfide Inszenierung des Todes.

Als Einstiegszene dient den Terroristen die Rede des US-Präsidenten Barack Obama, in der er die amerikanischen Luftangriffe im Nord-Irak als notwendiges Mittel im Kampf gegen die IS-Dschihadisten und für den Schutz der kurdischen Jessiden rechtfertigt. Gefolgt von den letzten Worten von James Wright Foley, die gespickt sind mit Vorwürfen an die amerikanische Regierung. Ob auswendig gelernt, ob erzwungen oder ehrlich gemeint, lässt sich kaum sagen. Foley jedenfalls spricht überraschend deutlich, nüchtern und bestimmt – so wie es von den Adressaten im Westen verstanden werden muss.

Wie schon in zahlreichen Geiselvideos von Al-Qaida und verbündeten Gruppierungen aus den vergangenen Jahren, trägt auch James Foley bei seiner Ermordung orangefarbene Kleidung. Die Symbolik ist Absicht. Orangefarbene Kleidung tragen auch die Inhaftierten im US-Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba. Die Botschaft der Dschihadisten: Wir behandeln eure Gefangenen, wie ihr unsere behandelt.

So eindeutig wie selten zuvor ist das Tötungsvideo von James Foley speziell für ein Publikum im Westen produziert worden. Sowohl das Opfer als auch der vermutlich aus Großbritannien stammende Täter sprechen Englisch. Die eingeblendeten arabischen Texte sind zudem mit englischen Untertiteln versehen. Nichts soll missverstanden oder falsch übersetzt werden.

Auffallend ist, dass anders als in anderen Propagandavideos der islamistischen Militanten keinerlei religiöse Floskeln auftauchen. Es werden keine Koransuren eingeblendet, keine Aussagen des Propheten Mohammed zitiert. Nichts soll ablenken von der eigentlichen Kernbotschaft der Aufnahme: Auf eure Aktion folgt unsere Reaktion.

Und noch etwas soll die Hinrichtung des Amerikaners, der sich bereits seit zwei Jahren in den Händen der Dschihadisten befunden hat, vermitteln: Wir hätten ihn jederzeit töten können, aber wir tun es erst jetzt, nachdem ihr euch in diesen Konflikt eingemischt habt. So die propagandistische Botschaft der  Terroristen. 

Trauriger Startschuss für eine Welle von islamistischen Köpfungsvideos war vor rund zehn Jahren die Ermordung des Amerikaners Nicholas „Nick“ Berg im Irak gewesen. Am Abend des 11. Mai 2004 tauchte im Internet ein Video mit dem Titel „Abu Mussab al-Zarqawi schlachtet einen Amerikaner“ auf. Darin zu sehen war, wie der spätere irakische Al-Qaida-Führer Al-Zarqawi den 26-jährigen Berg, einen amerikanischer Geschäftsmann, enthauptet.

Schon damals war die Exekution inszeniert, zu diesem Ergebnis kamen westliche Geheimdienste. Neben dem Mörder und seinem Opfer waren weitere vermummte Islamisten in dem Video zu sehen. Drei Männer trugen die Keffiyeh, bekannt als „Palästinensertuch“, um den Kopf. In den Farben rot-weiß, weiß und schwarz-weiß, den traditionellen Farben der Regionen Irak, Golf-Staaten, Jordanien, Syrien und der Palästinensergebiete. Die arabische Welt, so legt die Symbolik nahe, vereint in der Ermordung eines jüdischen Amerikaners.

Währenddessen fiebern die Fans der modernden Terrorbande IS schon den nächsten Hinrichtungen vor laufender Kamera entgegen. „Ihr werdet in eurem eigenen Blut ertrinken!“, schreibt ein Islamist über Twitter. Und zitiert den Mörder von James Foley, der im aktuellen Video mit der Tötung eines weiteren US-Journalisten droht: „Das Leben dieses Amerikaners, Obama, hängt von deiner nächsten Entscheidung ab!“