Schlagwort-Archive: kill

Video: Taliban Execute Policeman with Rocket

Diese Diashow benötigt JavaScript.

A disturbing video from Afghanistan has emerged recently on the internet, showing the execution of a Afghan policeman by the Taliban. The police officer was allegedly captured in the East Afghan province of Paktia by the Taliban and was – as shown in the video clip – killed with a 82mm rocket by a group of Taliban fighters who are celebrating the unusual way of executing someone.

Erstmals „Friendly-Fire“ durch US-Drohne

von Florian Flade

Erstmals seit dem Einsatz unbemannter Kampfdrohnen starben zwei US-Soldaten in der vergangenen Woche in einem „Friendly-Fire“-Vorfall – er zeigt die Tücken der vermeintlichen Wunderwaffe.

Footage from a Predator Drone

Die Meldung aus dem Kommandozentrum der Internationalen Afghanischen Schutztruppe ISAF vom 6.April, dem vergangenen Mittwoch war auf den ersten Blick keineswegs ungewöhnlich. „Zwei ISAF Soldaten starben heute in Folge eines Friendly-Fire-Vorfalls in Süd-Afghanistan (…) Ein Ermittler-Team untersucht den Vorfall.“

Zwei US-Soldaten wurden versehentlich von der eigenen Truppe getötet, ein Vorfall wie er sich bereits etliche Male im Irak und Afghanistan zugetragen hatte. Die näheren Umstände des Vorfalls der vergangenen Woche lassen jedoch aufhorchen. US-Medien rekonstruierten sie.

Die beiden amerikanischen Soldaten Navy Corpsman Benjamin Rast (23) und Marine Staff Sgt. Jeremy Smith (26) waren mit ihrer Einheit an einer Operation nahe der Ortschaft Sangin in der südafghanischen Provinz Helmand unterwegs, als sie in einem Taliban-Hinterhalt gerieten. Die Einheit bezog Stellung, um sich zu verteidigen.

Über dem Geschehen kreiste eine amerikanische Drohne vom Typ Predator, ein mit Lenkraketen bestücktes, unbemanntes Flugzeug. Die Marineinfanteristen am Boden konnten auf einem Bildschirm die Live-Bilder der Drohnen-Kamera verfolgen und suchten mit ihr die Gegend nach Taliban-Kämpfern ab. Auf dem Bildschirm erschienen einige „Hot Spots“, Personen, die in der Infrarot-Kamera als helle Gestalten zu sehen waren. Die US-Soldaten identifizierten die „Hot Spots“ fälschlicherweise als feindliche Kämpfer und forderten augenblicklich einen Raketenangriff der Predator-Drohne an.

Die Entscheidung war ein fataler Fehler, denn bei den als Taliban ausgemachten Zielpersonen handelte es sich in Wahrheit um die US-Soldaten Rast und Smith. Sie kamen beim Beschuss durch die Drohne ums Leben und sind damit offenbar die ersten amerikanischen Soldaten, die durch den Eigenbeschuss einer US-Kampfdrohne ums Leben kamen.

Offiziell bestätigte das amerikanische Militär nicht, dass die beiden Soldaten Smith und Rast durch einen Drohnen-Angriff ums Leben kamen. Auf Nachfrage  erklärte mir das US-Verteidigungsministerium, die Familien der beiden getöteten Soldaten seien informiert wurden und eine Untersuchung des Vorfalls dauere an. Dass die US-Soldaten durch eine amerikanische Predator-Drohne getötet wurden, dementierte das Pentagon allerdings nicht.

Seit Jahren setzen die USA sowohl zur Aufklärung als auch zur Feindbekämpfung im Irak, Afghanistan, Pakistan und Jemen auf die ferngesteuerten Flugzeuge. Über bis zu 7,000 Drohnen unterschiedlicher Typen soll das amerikanische Militär verfügen. Viele der kleineren Drohnen werden zur Überwachung eingesetzt und direkt vor Ort gesteuert. Die größeren, raketenbestückten „Predator“ und „Reaper“ Drohnen, die regelmäßig im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet Terror-Ausbildungslager angreifen, werden jedoch von einer Basis der Luftwaffe im US-Bundesstaat Nevada ferngesteuert.

Allgemein gelten die unbemannten Flugobjekte als hochmoderne Präzisionswaffe, die in Zukunft in weit größerem Rahmen in Kriegsgebieten zum Einsatz kommen soll. Die Drohnenangriffe der USA im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan töteten in der Vergangenheit mehrere ranghohe Al-Qaida-Terroristen und Taliban-Führer sowie hunderte militante Islamisten niederen Rangs.

Eine genaue Zahl der von den Amerikanern als Kollateralschaden klassifizierten zivilen Opfer liegt nicht vor. Menschenrechtsorganisationen kritisieren den Drohnen-Einsatz regelmäßig und heben hervor, Piloten die tausende Kilometer entfernt die Flugobjekte steuern und Angriffe fliegen, könnten die Gegebenheiten vor Ort nicht einschätzen. Zivilisten würden so per Kamera als Feinde ausgemacht und kämen so regelmäßig ums Leben.

New Bin Laden Audio to France: „You Will Pay a High Price“

by Florian Flade


A new audio tape by Al-Qaida leader Osama Bin Laden has been broadcasted by Al-Jazeera today. The message „From Osama Bin Laden to the French People“ is directed to France and its President Sarkozy. Bin Laden calls for French troops to be withdrawn from Afghanistan. Otherwise he says, al-Qaida will kill French hostages they are holding. The fate of French hostages in Northwest Africa is linked to French policies, Bin Laden states.

„President Nicolas Sarkozy’s refusal to remove his forces from Afghanistan is nothing but a green light to kill the French hostages,“ Bin Laden says in the newest tape. „But we will not do that at the time that he determines to try and finish off with the repercussions of his position, which will cost him dearly inside and outside of France.“

Bin Laden goes on by saying: „We repeat the same message to you: The release of your prisoners in the hands of our brothers is linked to the withdrawal of your soldiers from our countries.“ France with „its doubt and budget deficit does not need a new front“, the al-Qaida leader warns.

Friday´s audio message is the second one in which Osama Bin Laden talks about French hostages held by al-Qaida. Although this time he does not explicitly mention the Niger hostages held by Al-Qaida in the Islamic Maghreb, there is no doubt Bin Laden highlights the five French nationals kidnapped in West-Africa.

French hostages held by al-Qaida in Niger

In September 2010 seven workers of a French company including five French nationals where kidnapped in Niger. Al-Qaida´s North-African branch AQIM claimed responsibility and released pictures and audio tapes of the hostages. The group demanded the release of Muslim prisoners in France as well as a rescission of the Burqa-ban imposed in France in 2010. AQIM said the fate of the hostages is determined by the decision of the al-Qaida leadership. France should negotiate the release of its citizens with Bin Laden, AQIM said.

Recently two Frenchmen were kidnapped by AQIM from a restaurant in Niger. Both men were killed in a rescue attempt by French Special Forces.

Two French journalists are being held hostage by the Taliban since December 2009 when they were abducted in eastern Afghanistan. In video messages released by the Taliban, the journalists called upon President Sarkozy to meet the demands of the kidnappers.

Bin Laden´s new tape is a clear indiciation the al-Qaida leader wants to proof the small leadership of al-Qaida Central in the Afghanistan-Pakistan tribal area is still in control of the whole organization. He responds to the North-African al-Qaida´s messages and therefore integrates the AQIM-branch into the network. The picture Bin Laden would like to present with this and previous tapes is:

1. The overseas branches of al-Qaida act according to the organization´s overall agenda of global jihad against the US, Israel and their interests and partners as well as against the traitor regimes of the Muslim world – but al-Qaida Central is still in control of the detail decisions.

2. The fate of French hostages in far-away Niger is decided by Bin Laden himself in the mountains of Waziristan. He as the leader and founder of Al-Qaida is still in charge of the network.

3. „It is all up to you“ – he points towards France´s President and explains his refusal of withdrawing troops from Muslim lands will result in the execution of French hostages. This way Bin Laden plays the ball to the French government which followed a very clear line in the past of not negotiating with al-Qaida. Rather France is still trying to use its military might (special forces in North-West-Africa) to rescue kidnapped French citizens. With his statement Bin Laden tells the French leader: you will have the blood of your citizens on your hand.