Schlagwort-Archive: Manhattan

AQAP´s Nächstes Ziel: New York?

by Florian Flade

Findet der nächste Al-Qaida Anschlag zehn Jahre nach 9-11 erneut in New York City statt? In der beinahe alltäglichen Propaganda und permanenten Drohkulisse liefern die Terroristen nun einen Hinweis – die Macht der Symbolik sollte nicht unterschätzt werden.

Links Ausschnitt aus Inspire 2: Chicago – Rechts Ausschnitt aus Inspire 5: New York

Vor wenigen Tagen veröffentlichte der jemenitische Ableger Al-Qaidas, die „Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel“ (AQAP), die neuste Ausgabe ihres englischsprachigen Internetmagazins „Inspire“. Neben der üblichen Propaganda und den Essays bekannter Prediger und Ideologen, findet sich auch eine zunächst als wenig bedeutsam erscheinende Aufnahme der New Yorker Skyline. Das Foto auf Seite 22 des dschihadistischen Blattes wäre nicht erwähnenswert, hätte AQAP nicht in der Vergangenheit genau durch einen solchen Hinweis einen Anschlag angekündigt.

Anfang Oktober 2010 erschien die zweite Ausgabe von „Inspire“. Darin fand sich, – ebenfalls ohne konkreten Zusammenhang – ein Foto der Skyline von Chicago in ähnlicher Aufmachung. Nur knapp zwei Wochen nach der Veröffentlichung von „Inspire 2“, am 29.Oktober 2010, verhinderten Sicherheitskräfte in Dubai und Großbritannien eine Anschlagsserie der jemenitischen Al-Qaida mit Paketbomben.

Die mit Zeit- und Mobilfunkzündern ausgestatteten Sprengsätze, versteckt in einem Drucker und einer Druckerpatrone, waren in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa als Paketsendungen aufgegeben worden. Ihr Zielort: Synagogen in der Metropole Chicago.

Will Al-Qaida diesmal erneut warnen und darauf hindeuten, dass New York das nächste Ziel eines Anschlages werden könnte? Die Fotoaufnahmen der US-Metropolen in dem Terror-Magazin ähneln sich, so dass ein Zufall ausgeschlossen werden kann. In beiden Fällen sind sie das Deckblatt einer schriftlichen Anleitung für terroristisches Handeln.

Nicht zu unterschätzen bleibt, dass Al-Qaida um die bloße Wirkung von Panik und Drohungen weiß. Der mutmaßliche Macher von „Inspire“, Samir Khan, ein pakistanisch-stammiger US-Staatsbürger, lebte seit 1993 Jahre in New York City. Er reiste vor wenigen Jahren in den Jemen und schloss sich der dortigen Al-Qaida an. Khan, dessen ehemalige islamistische Webseite ein ähnliches Layout hatte wie das „Inspire“-Magazin, ist sich vermutlich vollends bewusst, was eine erneute Platzierung einer konkreten US-Stadt in der neusten Ausgabe des Propaganda-Magazins auslösen könnte.

Zu beachten ist: die neueste Ausgabe von „Inspire“ war bereits knapp zwei Wochen vor der Veröffentlichung im Internet fertiggestellt und wurde über verschiedene Upload-Services vervielfältigt. Weshalb die Verzögerung von der Fertigstellung bis zur Veröffentlichung? Sind eventuell Anschlagspläne für New York schon in der Umsetzung?

Dass der Al-Qaida Ableger im Jemen derzeit von westlichen Sicherheitsdiensten als gefährlichste und auch kreativste Zweigstelle des Terrornetzwerkes ausgemacht wurde, steht spätestens seit dem gescheiterten Attentat des Nigerianers Umar Farouk Abdulmutallab fest. Der im Jemen ausgebildete Bankierssohn hatte Sprengstoff in seiner Unterwäsche an Bord einer amerikanischen Passagiermaschine geschmuggelt und wollte sich über Detroit in die Luft sprengen.

Jüngst meldeten amerikanische Medien unter Berufung auf Behördenkreise, die jemenitische Al-Qaida soll aktuell fieberhaft an Plänen für Attentate in den USA arbeiten. US-Geheimdienste hätten Informationen zusammengetragen, die vermuten ließen, Al-Qaidas jemenitischer Zweig stünde kurz davor Anschläge durchzuführen. „Wir sind auf einer hohen Alarmstufe und sind dies seit geraumer Zeit aufgrund der Al-Qaida im Jemen“, zitierte die Washington Post einen anonymen Mitarbeiter eines Geheimdienstes.

Größte Sorge mache man sich in Washington derzeit über die Unruhen in Nahost, berichtete die Zeitung weiter. Im Jemen könne Al-Qaida vom Sturz des Regimes profitieren und sich weiter ausbreiten, heißt es. „Al-Qaida im Jemen ist der aktivste Ableger des Netzwerkes“, so der Sprecher des National Security Council, Tommy Vietor.

Erst in der vergangenen Woche hatten die US-Behörden den Chef-Bombenbauer der jemenitischen Al-Qaida, Ibrahim Hassan al-Asiri, der auch die Paketsprengsätze aus dem vergangenen Jahr konstruiert haben soll, offiziell als Terrorist deklariert. Al-Asiris Bruder hatte 2009 versucht den saudi-arabischen Innenminister Prinz Najef mit einem im Körper versteckten Sprengsatz, zu töten.

 

NY Terror Suspect arrested in Hawaii – The Next Faisal Shehzad?

by Florian Flade

Surveillance camera footage – US-Jihadi Faisal Shehzad driving car bomb into Times Square

Abdel Hameed Shehadeh tried it several times – and even as FBI agents approached the 21 year-old U.S. Muslim, he did not stop plotting and thinking about how to join Jihad.

The New York-born man was finally arrested last Friday in Honolulu, Hawaii, and appeared in court in Monday for the first time. In the criminal complaint, the U.S. Department of Justice, charges Shehadeh with involvement in international terrorism. Allegedly Abdel Hameed Shehadeh, who was born and raised on Staten Island (New York) posted videos and documents of radical Islamic content on his own websites and had tried to join militant groups in foreign countries, including Pakistan, Somalia and Iraq.

Shehadeh´s first attempt to enter the world of jihad, failed in Summer 2008. Livingin Brooklyn (New York) he bought a One-Way ticket to Pakistan, boarding a plane from J.F Kennedy Airport (New York) to Islamabad (Pakistan) on June 13th. Pakistani officials did not allow him to enter the country.

Telling the Pakistani officials, he planned to attend Islamic Universities in the country and visit the engagement party of his brother, they suspected the young American Muslim was about to join Taliban and al-Qaeda.
In an April 2010 conversation with the FBI, Shehadeh admitted, if he had been allowed to enter Pakistan, „without a doubt, he would have joined the Taliban“, the complaint says.

In late October 2008, Abdel Hameed Shehadeh, flew from Newark Airport (New Jersey) to Amman (Jordan), suspected of trying to get to Iraq via Jordan. Jordanian officials denied him entry and sent back to the U.S.

Weeks after the failed attempt to join the Iraqi insurgency the terror suspect went to a recruiting center of the US Army on New York´s Times Square to join the military. Asked by the recruiter if he had traveled overseas, Shehadeh lied and told him he had only been to Israel once.

The real reason why the NY-Muslim wanted to become a US soldier was not to serve his country, but to be deployed to Iraq, where he planned to leave the army and join the Anti-American insurgency.

Shehadeh „informed (one witness) that he hoped to be deployed to Iraq,“ the complaint of the DoJ says. „At the time he was applying to join the military, Shehadeh told, when he arrived in Iraq, he intended to commit ‚treason‘ and fight United States soldiers. He explained that joining the military was an easier way to join jihad because the military would provide him with training, transportation and a weapon.“

Turned away by the U.S. recruiting center in Manhattan, Abdel Hameed Shehadeh started becoming more involved in the Online Jihad, creating his a website, promoting Anti-Western propaganda, featuring speeches and sermons of U.S.-Yemeni preacher Anwar al-Awlaki, Abu Yahya al-Libi and Osama Bin Laden.

After he moved to Hawaii in 2009, Shehadeh was confronted by FBI agents in early 2010 who asked him about his travels and Internet activities – why he spread Jihadi propaganda on internet forums and his own blog. As he allegedly tried to travel to Somalia, the FBI also informed Shehadeh, that he was on a „No-Fly“ list and therefore not allowed to leave the United States.

Questioned by the FBI, Shehadeh admitted his own Website was „designed to mirror and reformat the teachings of radical U.S.-born Muslim cleric Anwar al-Awlaki“. He also said, in the past he had agreed and sympathized with al-Qaeda´s ideology.

„It is time for the Muslims to start practicing our freedom of speech“, Abdel Hameed Shehadeh wrote on his Website, „My brothers of revolution Islam, I am with you as long as you keep struggling. Trust me there are many brothers and sisters in America that are ready to speak up. They just need a push.“

The Hawaii terror suspect was under the watchful monitoring of the U.S. counter-terrorism forces, yet, authorities decided to detain him only after he started to recruit another Muslim man in an internet-discussion about an Anwar al-Awlaki video, to join him in going for Jihad.

Big question in this new New York Terror case: Connection to Revolution Muslim?

Park51 – First Look at „Ground-Zero-Mosque“

First images have been released of the proposed Manhattan Islamic Center called „Park51“ or better known as the controversial „Ground-Zero Mosque“. The architectural renderings show a building (up to 15 stories) constructed with a lot of glass and modern material.

It is planned to include a theatre, gym, pool and restaurants inside the center which will also harbour a Mosque.

Take a look at the images presented Park51 developers, at the New York Times website here