Schlagwort-Archive: Mujaheddin

Sommerregen am Hindukusch

Der BND unterstützte in den 1980er Jahren die afghanischen Mudschaheddin im Kampf gegen die Sowjets. Wie genau lief die Operation „Sommerregen“ ab? Und was war das Ziel? Akten geben Einblicke in eine der letzten großen BND-Operationen des Kalten Krieges.

Von Florian Flade

Hafizullah Amin sollte sterben. Anfang Dezember 1979 beschloss das Politbüro in Moskau den afghanischen Premierminister, der kurz zuvor durch Intrigen und einen Putsch an die Macht gekommen war, zu liquidieren. Mehrere Attentate auf Amin waren zuvor bereits gescheitert. Die Angst der Sowjetführung war groß, dass Amin, der Afghanistan eigentlich in ein sozialistisches Land umbauen wollte, möglicherweise doch zu einem Verbündeten der USA werden würde, um sein Überleben zu sichern. Dies hätte im schlimmsten Fall bedeutet, dass amerikanische Truppen an der Südflanke der Sowjetunion stationiert worden wären. Ein inakzeptables Szenario für Moskau.

Am 27. Dezember 1979 fand im Tajbeg-Palast am südlichen Stadtrand von Kabul ein Empfang statt. Hafizullah Amin hatte seine Minister und hochrangige Funktionäre seiner Partei geladen. Dem sowjetischen Geheimdienst war es gelungen, das Essen zu vergiften. Mehrere Anwesende erkrankten schwer, einige starben später. Amin überlebte zunächst. Dann aber stürmten sowjetische Fallschirmjäger und KGB-Einheiten den Palast, erschossen seine Leibgarde und töteten Amin und seinen Sohn schließlich mit einer Handgranate.

Gleichzeitig wurde über das Radio eine Rede gesendet. Babrak Karmal, einstiger Weggefährte von Amin, wurde als neuer Machthaber von den Sowjets in Kabul installiert. Er verkündete nun, Afghanistan sei von Amins Regime befreit worden. Moskau hatte durch eine militärische Aktion einen Machtwechsel herbeigeführt.

Bereits zwei Tage zuvor, am 25. Dezember 1979, hatten sowjetische Truppen die Grenze zu Afghanistan überquert. Zudem wurden tausende Soldaten per Flugzeug nach Kabul und Bagram gebracht. Es war der Beginn des sowjetisch-afghanischen Krieges, der neun Jahre dauern sollte und zu einer der letzten heißen Schlachten des Kalten Krieges werden sollte. Zwei Millionen Afghanen und zehntausende sowjetische Soldaten kamen dabei ums Leben, unzählige Menschen wurden vertrieben, in den Nachbarländern Pakistan und Iran entstanden riesige Flüchtlingslager.

Der Einmarsch und die Besetzung Afghanistans durch die Sowjetunion rief den Westen auf den Plan. Zunächst erfolgte aus Protest der Boykott der Olympischen Spiele in Moskau 1980 durch die USA und weitere Staaten wie der Bundesrepublik Deutschland, Kanada, Japan und Norwegen. In den Folgejahren aber sah man Washington eine günstige Gelegenheit, der rivalisierenden Großmacht einen erheblichen Schaden zuzufügen. 

In Afghanistan hatten sich mehrere Partisanengruppen gegründet, die gegen die Sowjetarmee kämpften. Sie nannten sich Mudschaheddin. Der Krieg gegen die kommunistischen Invasoren war für sie einerseits ein Widerstandskampf zur Befreiung ihres Landes, andererseits sahen sie es als religiöse Pflicht in den Dschihad zu ziehen. Einen gottgewollten Krieg gegen die „ungläubigen“ Aggressoren. 

Die USA begannen ab Mitte der 1980er Jahre damit, den afghanischen Widerstand gegen die Sowjets zu unterstützen – mit Geld, mit Ausrüstungsgegenständen und mit Waffen. Das Kalkül der Regierung von Ronald Reagan war: Die Mudschaheddin sollten mit amerikanischer Hilfe die Sowjets in einen verlustreichen, kostspieligen Abnutzungskrieg verwickeln. Die CIA sollte dafür sorgen, dass Moskau in Afghanistan sein „Vietnam-Trauma“ erlebt.

Doch nicht nur die CIA mischte am Hindukusch mit. Auch der Bundesnachrichtendienst (BND) hat die afghanischen Kämpfer mehrere Jahre lang unterstützt. In einer geheimen Operation namens „Sommerregen“. Aus historischen Akten des BND wird ersichtlich, wie die deutschen Spione dabei vorgingen, was mit der Operation erreicht werden sollte – und wie sie zustande kam.

Weiterlesen

Return of The German Taliban?

by Florian Flade

Fatih T. & Yusuf O. – German Taliban from Berlin

Almost one year ago Germany´s most prominent Jihadi militant Eric Breininger was killed in the Pakistani tribal areas. In April 2010 the White Convert from Neunkirchen and three other Jihadis died in a gun-battle with Pakistani troops at a checkpoint near Mir Ali. Apart from Breininger alias „Abdul Ghafar the German“ two other terrorists and former residents of Germany died that day. One was a Berlin convert of Dutch origin named Danny R. („Abu Abdullah the German“), the other was German-born Turkish national Ahmet M. („Selahuddin Turki“).

Ahmet M. who was extradited from Germany to Turkey in 2000 because of his long crime record, was possibly the most important figure of the „Islamic Jihad Union“ (IJU) or later named „Taifatul Mansourah“ network in Waziristan. M. was the propaganda chief of the organization and believed to be the head of „Elif Medya“, the media outlet of IJU. During terror trials in Germany information it was revealed M. was not only responsible for publishing German-language propaganda videos and statements but he was the Amir (leader) of the IJU-offshoot „Deutsche Taliban Mujaheddin“ (DTM).

M. is dead now, buried somewhere in Waziristan. Yet his group, the DTM still exists. German intelligence officials told me some weeks ago they do not agree with the analysis of a broken and dying IJU. „We don´t see that. DTM and the others still exist“, I was told.
Recently the group announced on the Internet a return of the media production „Elif Medya“ possibly with new German-language videos. In the same statement a new Amir of the DTM is introduced – „Abdul Fettah the German“.

The new DTM leader is a German citizen of Turkish origin from Berlin. Fatih T. left Germany in May 2009 and soon after appeared in a DTM propaganda tape for the first time sitting next to Eric Breininger and then IJU-leader Amir Ebu Zer. In April 2010 in a new video „Abdul Fettah“ called for German Muslims to come to Pakistan and fight Jihad. Filmed standing next to a helicopter wreckage in eastern Afghanistan, Fatih T. said „the bodies of the kuffar smell terrible“.

Fatih T. graduated from school in Spring 2004, was a registered University student and received state-funded student loans even after he left Germany and moved to Waziristan. German police said in Pakistan T. had difficulties access his bank account.

Another German member of DTM was identified after he threatened Germany with terror attacks in a video in September 2009. „Ayyub the German“, a fellow Berlin resident named Yusuf O. is suspected of having traveled to Pakistan with Fatih T..

Question remains how many Germans are still actively fighting under the banner of DTM or IJU. Around 18-20 Islamists from Berlin might have entered the training camps of DTM, among them couples and a 16 year-old convert girl.
Hayrettin Burhan S. is one of those Jihadi tourists. The 23 year-old German-Turkish from Berlin Kreuzberg has an international arrest warrant placed on his head. Last year the U.S. military in Germany distributed an internal paper highlighting the danger posed by the Berlin Jihadi. Wiretapped Internet conversation of Hayrettin S. and Islamists living in Germany indicated he was ready and willing to commit a terrorist attack inside Germany. S. remains at large.

A Berlin Jihadi couple was arrested at a Turkish airport last September when the two tried to return to Germany. Thomas U. and his pregnant wife immigrated to Waziristan in September 2009. Why the two decided to turn their backs to Jihad in Pakistan and return to Europe is unclear. From Internet messages, e-mails and phone calls intercepted by counter-terrorism officials is it likely the situation in Waziristan is becoming more and more unbearable for the Berlin militants.

DTM as well as IJU lack funding. The groups send out pleas for food and meat during Ramadan. Neither al-Qaida nor „Islamic Movement of Uzbekistan“ have ever urged supporters in the West to donate groceries or money to buy cattle. The situation of the „Deutsche Taliban Mujaheddin“ therefore seems to be rather desperate. A revival of the media campaign could proof otherwise – but till today no new video or even a statement has been released.