Schlagwort-Archive: Mumbai

Anklage gegen Emrah E.

von Florian Flade

Quelle: Fahndungsfoto der kenianischen Polizei

Mittwoch, 17.November 2010, 12:05 Uhr. Bundesinnenminister Thomas De Maizère ruft überraschend zur Pressekonferenz. Er hat beunruhigendes zu berichten. Deutschland drohe Terror von radikalen Islamisten, erklärt de Maizère in gewohnt ernstem und routiniertem Ton. Es gebe eine Vielzahl von Hinweisen, dass es schon bald, möglicherweise schon Ende November, Anschläge in der Bundesrepublik geben solle. Die Hinweisen beruhten auf den Informationen von Partnerdiensten im Ausland und auf eigenen Erkenntnissen, so der Minister.

„Kann man jetzt davon reden, dass es konkrete Hinweise auf Anschläge in Deutschland gibt?“, will eine der anwesenden Journalistinnen im Saal wissen. „Ja“, so die prompte Antwort des Bundesinnenministers. Also nicht mehr nur eine abstrakte Gefahr, sondern diesmal tatsächliche Hinweise auf Terrorplanungen?

Es folgte eine bundesweite Erhöhung der Terror-Warnstufe. Der Berliner Reichstag wurde für Besucher gesperrt. An Bahnhöfen und Flughäfen patrouillierten verstärkt Polizisten. Die Bevölkerung solle wachsam sein. Deutschland erlebte einen Herbst der Terrorangst. Von einem bevorstehenden Attentat im „Mumbai-Stil“, also beispielsweise die Erstürmung eines Hotels, durch ein Terrorkommando, wurde in einigen Medien spekuliert. Al-Qaida habe bereits Attentäter gen Deutschland entsandt.

Was der Öffentlichkeit in den Tagen rund um den Terroralarm verschwiegen wurde, war, dass die Warnung überwiegend auf den angeblichen Hinweisen eines mysteriösen Telefonanrufers fußte: Emrah E..

Der deutsch-kurdische Islamist, aufgewachsen in Wuppertal, hatte das Bundeskriminalamt in den Wochen vor dem Auftritt von Thomas de Maizère mehrfach per Telefon kontaktiert. Als Anrufer „Herr Schmitz“ gab Emrah E. an, er habe Informationen über unmittelbar bevorstehende Al-Qaida-Anschläge in Deutschland. Das Terrornetzwerk plane ein Blutbad in der Bundesrepublik. Inklusive der Erstürmung des Berliner Reichstages.

Mittlerweile ist Emrah E. in Haft. Gestern teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit, dass sie den 24-jährigen Islamisten offiziell vor dem Frankfurter Oberlandesgericht angeklagt hat.

Die Vorwürfe: Mitgliedschaft in den ausländischen terroristischen Vereinigungen Al Qaida und Al Shabaab, Totschlag in zwei Fällen, versuchte Anstiftung zu einem schweren Raub und Störung des öffentlichen Friedens durch Vortäuschung von Straftaten.

Letztes ist die Terrorpanik, die Emrahs Anrufe in Deutschland auslösten. Oder wie die Bundesanwaltschaft es nennt: „Aufgrund der detaillierten Schilderung der angeblichen Anschlagsvorhaben wurden seine Angaben ernst genommen. Sie bildeten die Grundlage für Terrorwarnungen des Bundesinnenministers und verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an öffentlichen Gebäuden.“

In Karlsruhe ist man überzeugt: Emrah E. hat die deutschen Sicherheitsbehörden genarrt. Er erfand Anschlagspläne, die es so nie gab. Er erfreute sich an der anschließenden Terrorpanik. Sogar noch mehr: Al-Qaida habe genau dies gewollt.

„Um im Sinne von Al Qaida die Bevölkerung in Deutschland zu verunsichern, spiegelte er den deutschen Sicherheitsbehörden in Telefonaten im November 2010 vor, dass drei Anschläge der Terrororganisation im Bundesgebiet unmittelbar bevorstünden“, so heißt es in der Mitteilung der Bundesanwaltschaft.

Emrah E. weist eine beachtliche Dschihadisten-Karriere auf, die ihn vom heimischen Wuppertal über das afghanisch-pakistanische Grenzgebiet bis in die Steppe Somalias führte. Er soll in mehreren Terrororganisationen gedient haben und war nach Erkenntnissen der Bundesanwaltschaft auch an Kampfeinsätzen in Pakistan und Somalia beteiligt, bei denen Soldaten getötet wurden.

Ich habe bereits mehrfach über Emrah E. berichtet. Lesen Sie hier mehr über einen der meistgesuchten deutschen Terroristen:

Der Terror-Insider

„Ey, was ist mit Allah?“

„Beteiligt euch am Dschihad!“

 

Sajid Mir – The Man Behind The Mumbai-Attacks

He was a high ranking officer in the Pakistani Army, served as a intelligence agent and yet – his true loyalty lies with the idea of Global Jihad. Sajid Mir, a Pakistani commander of Lashkar e-Toiba was identified as the true mastermind of the November 2008 Mumbai terror assault which left 166 people dead, including Western tourists and a Jewish family in a religious center.

The Washington Post´s Sebstian Rotella wrote a fantastic piece about the Sajid Mir-David Headley – Ilyas Kashmiri connection which led to the blood bath in the Indian coastal city of Mumbai. Read the 5-Page article titled „On the trail of Pakistani terror group´s elusive mastermind behind the Mumbai siege“ here.

Did We Change Al-Qaeda?

Suicide bombings have become the major characteristic of Jihadi attacks around the globe – but what if that strategy, that way of attacking military as well as civilian targets is now not even necessary to cause terror and fear?

Mumbai changed al-Qaeda´s tactic. It was the multi-day stand-off, the terror assault by armed gunmen and subsequent siege of several Western targets, hotels and a Jewish culture center in India´s coastal town of Mumbai in November 2008 that made the terror network realize – the ultimate sacrifice, killing yourself while setting off just one bomb, was overrated.

Ten attackers armed with assault rifles, handgrenades, smart phones and GPS caused a massive hysteria and huge media coverage, something even beyond the effect a suicide bombing would have.

Blogger colleague Aaron Azelin wrote an interesting article about „How We Have Changed Al Qaeda“ for The Atlantic. He analyzes the fact that al-Qaeda is limited today in teaching bomb-building and providing explosive training courses to terror recruits in Waziristan. The example of Times Square Bomber Faisal Shahzad shows – foolish amateur terrorists are the result of 4-day bomb-making courses under the constant attack by CIA drones. The bombs do not work, the attacker is arrested, terror has failed.

So wouldn´t it be easier for al-Qaeda to send commando units, armed with common guns and grenades into Western cities, causing more harm and casualties than one badly prepared suicide bomber?

Read Aaron´s article here.