Schlagwort-Archive: Niger

Rätsel um deutsche Geisel in Westafrika

Im April 2018 wurde ein deutscher Entwicklungshelfer in Niger entführt. Nun soll er freigelassen worden sein. Deutsche Behörden können dies allerdings nicht bestätigen. Das Schicksal der Geisel ist damit weiterhin unklar.

Von Florian Flade

Das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amtes befindet sich im Keller des Gebäudes der ehemaligen Reichsbank in Berlin-Mitte. Hinter dicken Türen, in einem Raum, in dem einst Wertpapiere aufbewahrt wurden. Hier laufen die Informationen zusammen, wenn es irgendwo auf der Welt eine Krise, einen Terroranschlag oder ein Katastrophenereignis gibt, bei dem deutsche Staatsangehörige betroffen sind. Dann kommt der Krisenstab des Außenministeriums zusammen, um die Lage zu bewerten und gegebenenfalls Maßnahmen vorzuschlagen.

Zuletzt war es vor allem der russische Krieg gegen die Ukraine, der den Krisenstab beschäftigt hat. Aber auch die Situation in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban spielt immer wieder eine Rolle. In der vergangenen Woche war es schließlich eine Meldung aus Westafrika, die für Aufregung im Keller des Auswärtigen Amtes sorgte.

Der Journalist und Terrorismus-Experte Wassim Nasr des französischen TV-Senders France24 hatte getwittert, dass ein deutscher Entwicklungshelfer, der im April 2018 in Niger entführt worden war, gegen eine hohe Lösegeldsumme in Mali freigelassen worden sei. Die Übergabe habe in der Nähe von Gao stattgefunden, hieß es.

Beim Auswärtigen Amt war über eine Freilassung des Deutschen bislang nichts bekannt gewesen. Umgehend wurde abgefragt, ob bei deutschen Stellen, insbesondere beim Bundesnachrichtendienst (BND) oder beim Bundeskriminalamt (BKA), entsprechende Informationen vorlagen. Bislang ist dies nicht der Fall. Es handele sich, so heißt es, offenbar um Gerüchte aus der Region. Man habe keinen neuen Stand zum Fall der deutschen Geisel und könne keine Freilassung bestätigen.

Der Entwicklungshelfer Jörg L. aus Nordrhein-Westfalen, der für die Nicht-Regierungsorganisation Help gearbeitet hat, war am 11. April 2018 in der Region Tillabéri im westafrikanischen Niger verschleppt worden. Anfangs war unklar, welche Gruppierung für seine Entführung verantwortlich waren. Dann aber verdichteten sich die Hinweise, dass sich der Deutsche vermutlich in der Gewalt der islamistischen Terrorgruppe „Islamischer Staat in Großsahara“ (ISGS) befindet.

Seit nun mehr vier Jahren bemühen sich deutsche Behörden um eine Freilassung des entführten Entwicklungshelfers. Da es lange Zeit keinen Kontakt zu den Entführern gab, wurde zwischenzeitlich das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr damit beauftragt, den Aufenthaltsort von Jörg L. ausfindig zu machen und ihn dann möglicherweise sogar zu befreien. 

Dazu wurden die deutschen Elitesoldaten wenige Monate nach der Verschleppung des Deutschen in die Sahel-Region verlegt. Sie starteten die geheime Operation Entführungslage (EL) „Grenze“. Allerdings ohne Erfolg, die Geisel blieb verschwunden.

Die unterschiedlichen Terrorgruppen, die in der Sahel-Region aktiv sind, haben in den vergangenen Jahren mehrfach westliche Geiseln genommen, von denen einige inzwischen freigelassen oder in militärischen Operationen befreit wurden. Andere wiederum kamen bei missglückten Befreiungsversuchen ums Leben.

So gelang es im Mai 2019 französischen Spezialkräften mehrere Geiseln, darunter zwei Franzosen, die auf einer Safari-Tour in Benin entführt worden waren, sowie eine Südkoreanerin, aus den Händen von Entführern in Burkina Faso zu befreien. Zwei französische Soldaten wurden bei Gefechten mit den Geiselnehmern getötet.

Im Januar 2011 wurden zwei Franzosen bei einem Befreiungsversuch in Niger getötet. Die Männer waren zuvor aus einem Restaurant in der Stadt Niamey von Terroristen des Al-Qaida-Ablegers „Al-Qaida im Islamischen Maghreb“ (AQIM) entführt worden. Nigrische und französische Truppen starteten daraufhin eine Militäroperation, bei der es zu schweren Schusswechseln kam. 

Eine deutsche Geisel, ein Lehrer, war 2014 in Nigeria von Terroristen der Boko Haram verschleppt worden. Er konnte schließlich nach rund einem halben Jahr Geiselhaft bei einem militärischen Einsatz in Kamerun befreit werden.

Aktuell sollen sich noch mindestens sechs westliche Geiseln in der Sahel-Region befinden, darunter ein Arzt aus Australien, ein französischer Journalist, eine kolumbianische Nonne und ein Minenarbeiter aus Rumänien.

Das Schicksal von Jörg L. bleibt weiterhin unklar. Ebenso der Verbleib einer weiteren deutschen Geisel in Afrika: Im Mai 2018 war eine Krankenschwester aus Deutschland aus einem Gebäude des Internationalen Roten Kreuzes in der somalischen Hauptstadt Mogadischu von Bewaffneten entführt worden. Anfangs war unklar, wer die Entführer waren, und ob sie zur islamistischen Al-Shabaab-Miliz gehören.

Al-Qaida in North Africa Warns Of European Military Action

by Florian Flade

The Al-Qaida in the Islamic Maghreb (AQIM) has threatened European countries if they are launching a military operation in order to free kidnapped European tourists held by the terrorist group.

A written statement released by AQIM today on the Internet forums says there is information about a planned military operation by a joined force of European countries headed by France to rescue five Europeans abducted by Al-Qaida last year.

„That signals their definite preparation to launch a military operation to target the Mujahidin in an attempt to rescue the Western hostages held captive by the organization (…) And it clearly appears that France and her agents did not learn from the past lessons. They have no intention to avoid repeating the previous stupidity that caused the death of the French hostages in Niger and Mali.“

The Islamists are warning European governments of any attempt to engage with the Al-Qaida hostage takers.

„We send a clear warning to the government of the following countries; France, Britain, Holland and Sweden, that a military attack on the Mujahidin in north Mali will be taken as their approval for executing their citizens“

Al-Qaida further states it will not take any responsibility for the death of hostages if they are killed during a military confrontation.

„The Mujahidin do not wish for such a tragic ending. They are careful to find a peaceful and just resolution for the affair of the hostages. And based on it, we direct an urgent call to the families of the hostages. We say to them: you must pressure your governments to avoid a military operation that will surely cause the death of your relatives“

At this point AQIM is holding at least nine European citizens, including five tourists kidnapped last year. Two French geologists were kidnapped by AQIM on November 24 2011 from their hotel in eastern Mali. AQIM claims the two men are spies of the French intelligence agency.

The following day AQIM gunmen kidnapped three European tourists – a Swede, a Dutchman and a South African with British citizenship – in the historical city of Timbuktu. The group of tourists was having launch at a restaurant in the city when the Islamists attacked. A 58 year-old German national who resisted the kidnappers was shot dead in the incident.

Images of the hostages have been released by AQIM in December 2011.

French Al-Qaida Hostages´Message To Sarkozy

by Florian Flade

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Al-Qaida´s North African branch „Al-Qaida in the Islamic Maghreb“ (AQIM) has released a new video/audio message from the four French nuclear worker kidnapped last September. The video, which contains still images of the French hostages Daniel Larribe, Pierre Legrand, Thierry Dol and Marc Furrer and their audio messages urging French President Nicolas Sarkozy to withdraw troops from Afghanistan and thereby meet the demands of al-Qaida.

France has no right to be involved in the war in Afghanistan, the hostages say in similar statements recorded between April 11-13. President Sarkozy should pull the French soldiers out of Afghanistan.

Seven staff of a Uranium mine operated by a French company were kidnapped by Al-Qaida militants in Niger. In February three of the group, a Madagascan man, a Togolese man and a French woman were released by the Islamists. According to some media speculation based on unnamed sources close to negotiation talks said Al-Qaida had demanded US 130 Million ransom. If these demands were met by the French government is unknown.