Schlagwort-Archive: Obama

„Wir haben Blut gerochen“ – Drohvideo gegen Deutschland

von Florian Flade

Screenshot_Drohvideo

Er ging, und sie folgten ihm. Mohamed Mahmoud alias „Abu Usama al-Gharib“ verließ Deutschland im Frühjahr 2012. Knapp einen Monat später ließ das Bundesinnenministerium Mahmouds Organisation, die islamistische „Millatu-Ibrahim“-Gruppierung verbieten. Die Folge: zahlreiche Salafisten packten ihre Koffer und verschwanden aus Deutschland.

Die Anhängerschaft von „Millatu-Ibrahim“ wanderte in den Folgemonaten nach Ägypten aus, teilweise mit ihren Familien. Seitdem existiert in Kairo so etwas wie eine Exil-Gemeinde von „Millatu-Ibrahim“. Eine deutsche Salafisten-Kolonien.

Grund zur Sorge für deutsche Sicherheitsbehörden. Ägypten drohe zur Drehscheibe für islamistische Terroristen zu werden, sagte jüngst Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Am Nil rekrutiere Al-Qaida inzwischen massiv neuen Terror-Nachwuchs für die Schlachtfelder in Somalia, Libyen, Syrien oder Mali.

Einige deutsche Islamisten sollen bereits über Ägypten in diese Konfliktgebiete gereist sein. Mindestens zehn Salafisten kehrten jedoch inzwischen aus Ägypten zurück nach Deutschland. Andere wollen offenbar zurück, wie aus Sicherheitskreisen zu vernehmen ist.

Prediger Mahmoud und seine Jünger sind bislang nicht in den Dschihad gezogen. Sie setzen auf die Propaganda-Strategie. Unter der Marke „Globale Islamische Medienfront“ veröffentlichen sie seit Monaten regelmäßig deutschsprachige Video- und Tonbandbotschaften sowie Hetzschriften.

Heute nun tauchte ein weiteres Drohvideo der Exil-„Millatu-Ibrahim“-Gemeinde auf. Ein knapp dreiminütiges „Nasheed“, ein islamistisches Kampflied, gesungen von einer Person namens „Abu Azzam al-Almani“.

Bevor es noch weitere Nachfragen gibt: Nein, bei „Abu Azzam“ handelt es sich nach bisherigem Kenntnisstand nicht um den Berliner Konvertiten Florian L., der den gleichen islamischen Namen benutzt und im vergangenen Jahr in die Schlagzeilen geriet, weil er bei einer Sicherheitsfirma an der Baustelle des neuen Berliner Flughafens BER gearbeitet hat.

Lesen Sie meinen Bericht zu den neuen Drohungen aus dem Umfeld von Mohamed Mahmoud:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article113328134/Islamisten-drohen-Wir-wollen-Merkel-tot-sehen.html

Advertisements

Al-Qaida Presents Video Of American Hostage

by Florian Flade

Ever since Al-Qaida´s leader Dr.Ayman az-Zawahiri has claimed responsibility for holding an American citizen hostage in December 2011, experts and intelligence officials have been debating wether or not Al-Qaida´s claim was in fact true. Is the American director for „J.E. Austin Associates“ in Pakistan, Warren Weinstein, who has kidnapped in Lahore (Pakistan) in August 2011 really held by Al-Qaida?

On Monday the terror network´s media outlet „As-Sahab“ has released a video message by Weinstein, in which he urges the US government to fulfill the demands of Al-Qaida for his release.

„I would like to talk to President Obama and ask him and beg him to accept and respond to the demands of the Mujahidin“, Weinstein says in the video sitting at a table with food and books on it, „My life is in your hands Mr President. If you don´t accept the demands, then I die. It is important that you accept the demands.“

Pakistani sources have claimed Weinstein, who hails from Rockville (Maryland) was abducted from his home in Lahore by armed gunmen belonging to terrorist group „Lashkar e-Jhangvi“. The American was then allegedly transferred to the tribal region of North Waziristan and probably handed over to the Tehrik e-Taliban (TTP), a group known to cooperate with Al-Qaida.

In the now released hostage´s video message no demands are given though it is known from Zawahiri´s claim of responsibility for the kidnapping that Al-Qaida wants all of its members held by the US to be released and demands an end to US airstrike and drone attacks in Muslim countries.

Bin Laden-Son´s Letter About Father´s Death

by Florian Flade

Letter signed by Omar Bin Laden

For the first time since US Special Forces killed al-Qaida leader Osama Bin Laden nearly one week ago, relatives of the most-wanted terrorist have issued a statement on his death. A blog operated by one a former Jihadi colleague of Osama Bin Ladens, released a document yesterday allegedly written by the sons of the al-Qaida founder. The letter bears the signature of Osama Bin Laden´s fourth son, Omar.

„We have received the news given by US-President Obama that US troops attacked the compound of our father, Osama Bin Laden (…) and killed him instead of arresting him“, reads the single-page letter. The killing of Bin Laden is regarded by the family as the „strongest violation of human feelings“, according to the document. Now, the letter says, President Obama is obliged to fully investigate the fate of Osama Bin Laden and release the DNA analysis.

Dumping Bin Ladens body in the sea is „not acceptable from humanitarian and religious standpoint“, it is described as a „reckless and abusive towards the family“. The feelings of hundreds of millions of Muslims were hurt by this action, the Bin Laden son writes. As children of Osama Bin Laden, his sons now feel the responsibility and right to demand full investigation into the death of their father.

The letter, who´s authenticity cannot be independently verified was signed by Omar Bin Osama Bin Laden. Other sons of the al-Qaida leader, are not named although the document claims to speak in their name. At least five of the ten known sons of Osama Bin Laden have turned their back on their father and his violent campaign of terrorism. They no longer belong to the al-Qaida circle and left Bin Laden years ago. One of the sons, 24 year-old Ali, was sentenced to 18 years in prison by a Saudi court in 2008 for illegal possession of a gun.

The alleged author of the newly released statement, Omar Bin Laden, was born in 1981 in the Saudi coastal town of Jeddah. He is the son of Osama Bin Laden and his Syrian wife Najwa Ghanem. Omar left his father in 2001 and is an outspoken critic of al-Qaida´s terrorism. Due to his renunciation of Jihad, he was able to regain his Saudi citizenship. Meanwhile Omar Bin Laden is married to a British woman in his second marriage and is seeking to obtain a permission to move to a European country or the United States.

In 2009 Omar Bin Laden and his mother wrote a biographical book titled „Growing Up Bin Laden“, in which both describe their lives as relatives of World´s most-wanted man.

Omar´s alleged letter about his father´s death was published on the webiste run by the former Egyptian Jihadi fighter Abu Walid al-Masri. Al-Masri, born in 1945 in Egypt allegedly worked for Mercedes Benz in Kuwait before joining the Arab Mujahidin in Afghanistan in their fight against the Soviets in the 1980s. He worked as a journalist, reporting about the Jihad news from the frontlines. During that time Al-Masri met Osama Bin Laden.

He claimed he was never part of al-Qaida and strongly criticized the organization´s violent agenda. One of Al-Masri´s daughters is allegedly married to Saif al-Adl, who had been living in Iran and is now said to be part of the al-Qaida infrastructure in the Pakistani tribal areas of North-Waziristan, acting as Al-Qaida´s Military Chief.

Abu Walid al-Masri, living under house arrest in Iran for some years, is an active blogger, release comments on Muslim affairs and the war in Afghanistan on a regular basis on his Arabi-language website.

____________________________________________

von Florian Flade

Erstmals seit der Tötung des al-Qaida Führers Osama Bin Laden vor knapp einer Woche, haben sich Verwandte des Dschihad-Führers in einem Brief offenbar zu Wort gemeldet. Auf einer von einem ehemaligen Kampfgefährten Bin Ladens betriebenen Webseite erschien gestern ein Dokument, das von den Söhnen des Al-Qaida Gründers verfasst worden sein soll. Das Schriftstück, das mir vorliegt, trägt die Unterschrift von Bin Ladens viertem Sohn, Omar (30).

„Wir haben mit Bedauern die Nachricht des US-Präsident Obama erhalten, dass US Truppen das Haus unseres Vaters, Osama Bin Laden, angegriffen haben (…) und ihn töteten anstatt ihn festzunehmen“, heißt es in dem einseitigen Dokument. Die Tat wird insbesondere mit Blick auf die in Bin Ladens Versteck anwesenden Familienmitglieder als „schwerste Verletzung menschlicher Gefühle“ beschrieben. Es sei nun die Pflicht von Präsident Obama, das Schicksal Bin Ladens aufzuklären und DNA Beweise vorzubringen, heißt es weiter.

Aus „humanitärer und religiöser Sicht ist es nicht akzeptabel“, so der Verfasser des Briefes, die Leiche Bin Ladens nicht an die Familie zu übergeben, sondern sie im Meer zu versenken. „Diese Vorgehensweise ist rücksichtslos und beleidigend gegenüber seiner Familie“, schreiben die Söhne Bin Ladens. Als Kinder von Osama Bin Laden behandelte man sich nun das Recht vor, auf Aufklärung zu drängen, um das Schicksal des al-Qaida Führers aufzuklären.

Unterzeichnet wurde das Dokument, dessen Authentizität „Welt Online“ nicht bestätigten kann, von Omar Bin Osama Bin Laden. Weitere Söhne Bin Ladens, in deren Namen der Brief verfasst sein soll, werden nicht genannt. Mindestens fünf der insgesamt zehn bekannten Söhne Osama Bin Ladens, haben sich vom Vater losgesagt und leben nicht mehr im Umfeld der Al-Qaida. Ein Sohn, der 24jährige Ali, wurde 2008 von einem saudi-arabischen Gericht zu 18 Jahren Haft wegen Waffenbesitz verurteilt.

Der angebliche Verfasser des nun aufgetauchten Briefes, Omar Bin Laden, kam 1981 in der saudiarabischen Hafenstadt Dschidda zur Welt und ist ein Sohn Osama Bin Ladens und der Syrerin Najwa Ghanem. Er kehrte der Gewalt der al-Qaida den Rücken und verließ seinen Vater 2001. Ihm gelang es, durch die klare Loslösung von seinem Vater und der Kritik am blutigen Terror der al-Qaida, die saudi-arabische Staatsbürgerschaft wieder zu erlangen. Inzwischen ist Omar Bin Laden in zweiter Ehe mit einer Britin verheiratet. 2009 verfasste er zusammen mit seiner Mutter das Buch „Growing Up Bin Laden“, in dem er seine Erlebnisse als Sohn des meistgesuchten Terroristen der Welt schildert.

Veröffentlicht wurde der angebliche Brief der Bin Laden Söhne, den Omar Bin Laden unterzeichnet haben soll, auf der Webseite des ehemaligen ägyptischen Dschihad-Kämpfers Abu Walid al-Masri. Al-Masri, der 1945 in Ägypten geboren worden sein soll und angeblich eine Zeit lang für Mercedes Benz in Kuwait tätig war, zog in den 80er Jahren als einer von hunderten arabischen Freiwilligen in den Krieg gegen die Sowjetunion in Afghanistan. Er berichtete als Journalist der Mudschaheddin über die Ereignisse an der Front und lernte dabei wohl auch Osama Bin Laden kennen.

Nach eigener Aussage war al-Masri nie Teil von al-Qaida sondern wandte sich sogar gegen die Methoden des Terrornetzwerkes. Ein Tochter al-Masris soll verheiratet sein mit Saif al-Adl, dem mutmaßlichen Militärchef von Al-Qaida, der ebenfalls aus Ägypten stammt und einst ein Oberst der Streitkräfte war. Abu Walid al-Masri soll seit einigen Jahren im Iran unter Hausarrest leben. Von dort aus betreibt er ein arabischsprachiges Blog, auf dem er regelmäßig Kommentare zum Krieg in Afghanistan abliefert.