Schlagwort-Archive: Omar Hammami

Dschihad? Keine gute Idee

von Florian Flade

Das US-Außenministerium startet eine Online-Kampagne um die Rekrutierung von jungen Amerikanern durch islamistische Terrorgruppen einzudämmen. Experten hoffen so, Jugendliche von Reisen nach Syrien, Jemen oder Somalia abzuhalten.

twitter.com 2013-12-6 21 7 25

Omar Hammami war dabei die Karriereleiter des internationalen Terrorismus zu erklimmen. Geboren in Daphne, im US-Bundesstaat Alabama, verschrieb sich der Sohn eines Syrers und einer Amerikanerin schon früh dem radikalen Islam. Hammami verließ die USA und reiste in das ostafrikanische Bürgerkriegsland Somalia. Der US-Amerikaner wollte in den Dschihad ziehen. Die Ungläubigen bekämpfen.

Heute ist Hammami tot. Getötet von seinen einstigen Weg- und Kampfgefährten der Terrormiliz Al-Shabaab. Zunächst begrüßten die somalischen Terroristen den hellhäutigen Amerikaner in ihren Reihen. Als „Abu Mansour al-Amrikki“ tauchte Hammami in mehreren Propagandavideos auf und veröffentlichte dschihadistische Rap-Songs.

Irgendwann aber begann sich das Blatt zu wenden. Das Misstrauen der Al-Shabaab-Kämpfer wuchs. Hammami kritisierte die Terrorgruppe und fiel in Ungnade.

In einem Youtube-Video flehte der amerikanische Dschihadist im vergangenen Jahr um sein Leben. Man habe ihn zum Tode verurteilt. Al-Shabaab jage ihn nun und werde ihn töten, so Hammami. Und tatsächlich fanden die Extremisten den Amerikaner und richteten ihn am 12.September hin. Der Traum vom Dschihad, er wurde durch die Henker der Al-Shabaab beendet.

Mit Omar Hammamis Geschichte wollen US-Behörden nun eine Kampagne gegen die Radikalisierung junger Muslime starten. Unter Federführung des US-Außenministeriums soll mit Fotocollagen und klaren Aussagen in englischer Sprache die Online-Rekrutierung von amerikanischen Muslimen eingedämmt werden.

Du willst in den Dschihad? Keine gute Idee – so die etwas vereinfachte Aussage des Projekts „Think Again. Turn Away“, das am Mittwoch startete.

Platziert werden sollen die Warnhinweise in sozialen Netzwerken und in islamistischen Internetforen, über die bekanntermaßen englischsprachige Muslime von Islamisten angeworben werden.

Das Bild von Omar Hammami und zwei weiteren Amerikanern, die ebenfalls in Somalia starben, ist ein Teil der Kampagne. „Sie kamen für den Dschihad, aber wurden von Al-Shabaab ermordet“ steht neben der Fotocollage.

Auf einem anderen Bild ist Al-Qaida-Führer Ayman al-Zawahiri neben dem syrischen Dikator Baschar al-Assad zu sehen. Im Hintergrund die Ruinen syrischer Wohnhäuser. „Assad und al-Qaida im Wettrennen Syrien zu zestören“, so die Botschaft des Bildes. „Mach es nicht noch schlimmer.“

Die Szene nach einem Autobombenanschlag hat das US-Außenministerium mit der Frage versehen: „Wie kann das Abschlachten der Unschuldigen der richtige Weg sein?“

Die Experten des Außenministeriums sind alarmiert über die Zahlen junger Amerikaner, die sich in den Kriegsgebieten im Nahen Osten und in Afrika islamistischen Terrorgruppen anschließen. Insbesondere nach Syrien, Jemen und Somalia reisen aktuell Dutzende amerikanische Staatsbürgern, um sich am Dschihad zu beteiligen.

Die Mehrzahl der rekrutierten Muslime sei männlich und zwischen 18 und 30 Jahren alt, so die Analyse. Fast alle sprechen Englisch. Und kamen vor ihrer Ausreise mit englischsprachiger Dschihad-Propaganda im Internet in Kontakt.

„Viele ausländische Dschihad-Kämpfer kommen aus dem Westen und mindestens ein Al-Qaida-Ableger, die Al-Shabaab, nutzt Englisch, um neue Kämpfer online zu rekrutieren“, sagt William McCants, ein ehemaliger Terrorismus-Fachmann im US-Außenministerium. der New York Times. „Also macht es Sinn, Englisch zu schreiben, um diese Rekrutierungsversuche zu bekämpfen.“

Im September wurde bekannt, dass die USA zusammen mit der Türkei rund 200 Millionen US-Dollar investieren wollen, um die Radikalisierung von jungen Muslimen zu verhindern. Finanziert werden sollen durch diesen Etat unter anderen Webseiten und Initiativen in sozialen Netzwerken, die der dschihadistischen Ideologie entgegen wirken oder diese entlarven.

UPDATE: American Jihadist Omar Hammami Fears For His Life

by Florian Flade

Omar Hammami (right) and fellow American Jihadi Cabdulaahi Ahmed Faarax in Somalia

Two days ago a unusual video emerged on Jihadi Internet forums – an American terrorist bases in Somalia fearing for his life threatened by former comrades. “To whom ever it may reach from the Muslims”, Hammami says in the new video message, “I record this message today because I feel my life is in danger by the Harakat Al-Shabaab al-Muhajidin due to some differences that occurred between us regarding the Shariah and the strategy.” 

(by the way: the video message seems to have been recorded in the same location Omar Hammami was posing in for some picture he took several weeks ago with a fellow American Jihadist Cabdulaahi Ahmed Faarax from Minneapolis – see picture above)

Omar Hammami, born and raised in the U.S., immigrated to Somalia in 2006 and since then acted as the fighters „Abu Mansoor al-Amrikki“ with the Islamist movement „Harakat Al-Shabaab Al-Mujahidin“ (HSM). Hammami was featured in a number of propaganda tapes coming from Somalia urging fellow Muslims in the U.S. to join the Jihad and travel to East Africa. Several young Somali men from the Minneapolis area followed to American Jihadist´s calls and made their way to Somalia.

Why is Omar Hammami who is wanted by the U.S. as an international terrorist, now fearing fellow Islamists could hunt him down and kill him? From what is known about the current situation in Somalia, foreign militants – especially Westerners – are increasingly suspected of being spies by Al-Shabaab. Since foreign fighters from the U.S., Canada, Europe and the Middle East are rushing to Somalia to join the Jihad the number of American drone strikes rose too. And according to some African media reports, there is a division within Al-Shabaab over the question of the foreign Al-Qaida militants.

Numerous militants including Al-Qaida operatives were killed by the CIA drone attacks in the past months. Al-Shabaab therefore reacted nervously, investigating the background information of foreigner coming to join their ranks. According to European intelligence sources some foreign Jihadis have even been executed by Al-Shabaab as alleged spies. Among these victims of the spy-hunt were North Africans, Kenyans and a Somali man from Europe.

Meanwhile Al-Shabaab released a statement about Hammami´s video message and denied the American was in danger of being killed. „Al-Shabaab was surprised about the video attributed to the Brother Abu Mansoor al-Amrikki, which was published on the Internet, and states that the brother Abu Mansoor is afraid that “his life threatened by Al-Mujahidin” according to the published video“, the statement reads.

Further the Somali Jihadi group declares: „Until the investigations are complete about the meaning and motives of this video, Al-Shabaab underscores that everything stated in this video is not true at all, and life of the brother is not threatened by Al-Shabaab.“

So why has Omar Hammami released the disturbing video message that is now causing debate among Online Jihadis?

It is possible that the differences Hammami is talking might be due to his opinion on how Al-Shabaab should expand its Jihad. The more radial elements within the group are promoting the idea to take the fight to neighboring countries like Kenya and Ethiopia. Possible Hammami opposed these plans.

American Jihadi Omar Hammami Fears For His Life

by Florian Flade

American Jihadi Omar Hammami – „I feel my life is in danger“

An American Jihadi in Somalia is sending out a chilling message. Omar Hammami fears for his life after he allegedly broke with the Islamist group Al-Shabaab. Now he is hunted.

Weiterlesen