Schlagwort-Archive: revolt

Importiert Assad iranische Scharfschützen nach Syrien?

von Florian Flade

Die syrische Opposition behauptet das Assad-Regime setze beim Kampf gegen Demonstranten auf ausländische Söldner. Ein Video zeigt angeblich festgenommene iranische Scharfschützen, die im Auftrag des Regimes mordeten.

Das syrische Regime von Präsident Baschar al-Assad setzt bei der Niederschlagung der seit Monate anhaltenden Proteste offenbar auch ausländische Söldner ein – darunter wohl auch iranische Soldaten und libanesische Milizionäre. Das behauptete die syrische Oppositionsbewegung und präsentiert in einem Video gefangene iranische Staatsbürger, die angeblich als Scharfschützen gegen syrische Widerständler eingesetzt wurden.

Mahmud Haj Hamad, ein ehemaliger hochrangiger Mitarbeiter des syrischen Verteidigungsministeriums, der im Dezember 2011 desertierte und ins Exil floh, behauptet das Assad-Regime setze gezielt auf ausländische Söldner.

„Der syrische Geheimdienst war nicht qualifiziert genug“, sagte Hamad jüngst in einem Interview mit dem britischen Zeitung „The Times“, „Siie hatten keine professionellen Scharfschützen und keine Ausrüstung. Sie brauchten qualifizierte Scharfschützen von der Hisbollah und Iran.“

Das Regime in Damaskus habe hunderte dieser ausländischen Milizionäre – genannt „Shabiha – ins Land geholt, behauptet Hamad, sie seien als Vorbereitung auf ausufernde Revolte, in Häusern rund um das Verteidigungsministerium untergebracht worden.

Bezahlt würden die iranischen und libanesischen Söldner mit Bargeldzahlungen in US-Dollar. Das Geld stamme aus dem Iran.

Ein Video der Oppositionsgruppe „Freien Syrische Armee“ zirkuliert seit Tagen im Internet. Zu sehen sind darin sieben Männer, die von den Oppositionskämpfern in der Protest-Hochburg Homs festgenommen wurden. Die Gefangenen identifizieren sich selbst als iranische Staatsbürger.

„Mein Name ist Sajjad Aminan und ich bin ein Mitglied der Revolutionsgarde im Iran. Ich bin der Anführer einer fünfköpfigen Spezialeinheit. Ich kam am 16.Oktober 2011 nach Syrien“, erklärt einer der gefangenen Scharfschützen vor der Kamera. Die restlichen Mitglieder seiner Einheit seien später nach Syrien gekommen.

„Mein Team und ich sind nach Syrien gekommen und haben die Einheiten des syrischen Geheimdienst in der Niederschlagung und dem Erschießen von Zivilisten unterstütz“, so erklärt der angebliche Anführer der Scharfschützen-Söldner weiter.

In dem Video sind auch die angeblichen Passdokumente der gefangenen Iraner zu sehen. Auch die Einreisestempel mit den Daten wann sie nach Syrien eingereist sind, präsentiert die syrische Opposition.

Der arabische TV-Sender Al-Arabiya zitierte in der vergangenen Woche einen hochrangigen Offiziellen der iranischen Revolutionsgarde, der erklärte Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz seien in Syrien aktiv. Die pro-iranischen Hisbollah-Kämpfer hätten sich an Kämpfen in Zabadani nahe Damaskus beteiligt.

Advertisements

Jihad in Syria?

by Florian Flade

Diese Diashow benötigt JavaScript.

A new video is circling through the Jihadi Online forums, allegedly showing Jihadi fighters attacking a Syrian military convoy. If confirmed, the footage is the first appearence of Salafi militants taking part in the current political unrest in Syria.

The video seems to be footage recorded with a mobile phone, obviously being of very low quality. No group or movement has been affiliated with the fighters featured in the short clip.

Up to now – with the exception of Yemen and to some extent Libya – al-Qaida and its affiliated groups have not been able to influence the Arab Spring or play any significant role in the uprising. Jihadi groups were celebrating the fall of the dictatorships in Tunisia and Egypt but most experts agree on the fact that the revolutions themselves were a huge blow to the Jihadi ideology promoted by al-Qaida.

Whereever the Islamist movement can get a hold of weapons and are able to recruit fighters they will of course take part in the fight against the „taghoot“ (traitor) regimes, as they call them, of the Arab world.

Bahrain´s Neda – Revolt Takes Violent Turn

by Florian Flade

Ahmad Farhan – Bahrain´s Revolutionary Symbol

Two days ago, the Kingdom of Saudi-Arabia invaded Bahrain by sending about 1,000 troops, tanks and armored vehicles into the small island state to help the Bahraini government fight the Shia-dominated uprising which began some weeks ago in the aftermath of the Egyptian, Tunisian and Libyan revolts.

Bahrain´s Royal family had requested support from their Saudi-Arabian neighbors in the crackdown of the anti-regime demonstrations which are labeled as a „Iranian led“ insurgency. Saudi-Arabia, fearing its own internal turmoil and quickly isolating their own Shiite population from world media attention, finally decided to sent the army to Bahrain.

Yesterday, the King of Bahrain, announced a three-month emergency rule. The Bahrain revolt has now taken a more violent turn, reports of heavy fighting and casualties are coming not only from the capital Manama but also from Sitra, east of the main island.

Seven protesters and at least two or three Bahraini and Saudi-Arabian soldiers and policemen are reported to have been killed in recent days. One of the first casualties of the Bahrain uprising is now becoming a symbol figure similar to Iran´s Neda, Egypt´s Khalid Said or Tunisia´s Mohammed Bouazizi.

Ahmad Farhan, a 24 year-old from Sitra, was shot in the head by security forces on March 15 and died in the hospital, Dr.Ibrahim Youssef of Sitra Health Center said. A video showing the young men with his head shattered by bullets was distributed on the Internet, calling the young Bahraini a „Martyr of the Revolution“.

Bahrain, which the Iranian government sometimes calls its „14th province“ is now becoming a bloody battlefield of the larger war between Sunni and Shia superpowers in the region.