Schlagwort-Archive: revolution

Hussams Tod

von Florian Flade

Jede Revolution hat ihre Ikone. In Syrien könnte sie ein 25-jähriger Medizinstudent werden. Hussam A. starb im Kampf gegen die Schergen Assads. Zuvor hatte er jahrelang in Deutschland gelebt und bei friedlichen Protestkundgebungen gegen das Regime von Damaskus demonstriert. Jetzt wird Hussam von Freunden und Mitstreitern als Märtyrer der syrischen Revolution verehrt.

Rückblende: Hussam A. kam vor vor Jahren zum Studium nach Deutschland. Der gebürtige Syrer stammt aus Aleppo, jener Stadt, die in diesen Tagen Schauplatz blutigster Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Oppositionskämpfern ist. Hussam schrieb sich an der Universität Greifwald ein und lebte fortan in einem Studentenwohnheim. Als in Syrien der Aufstand gegen das Regime von Baschar al-Assad begann, wuchs in Hussam der Wunsch, die Revolution in seinem Heimatland zu unterstützen.

Er rief eine Facebook-Gruppe ins Leben, um den Protest in Syrien zu unterstützen. Aus der Ferne wollte er teilhaben am Kampf des syrischen Volkes gegen den Diktator. Im März 2011 zog es Hussam schließlich in sein Heimatland. Um den Arabischen Frühling nach Syrien zu tragen, verteilte der Student in Aleppo Flugblätter gegen Assad. Sein Wunsch: die Revolution sollte seine Heimatstadt erreichen. Doch das Regime bekämpfte seine Gegner schon damals mit aller Härte. Hussam wurde 17.März 2011 verhaftet und landete in einem Folterkeller von Assads Milizen. Die Sicherheitskräften des Regimes hätten ihn 30 Tage lang festgehalten. Er sei verprügelt worden, geschlagen mit Kabeln und Stöcken, hätten Zigaretten auf seiner Haut ausgedrückt.

„Das hat nichts gebracht, dass sie meinen Körper gequält haben“ sagte Hussam dem ARD-Magazin „Weltspiegel“, damals noch anonym. Als seine Eltern ihn baten das Land zu verlassen, kehrte Hussam nach Deutschland zurück. Das Medizinstudium aber wurde augenscheinlich zur Nebensache. Hussam war nun ein begeisterter Aktivist einer Revolution, die in Syrien von Monat zu Monat wuchs. Er nahm an Protestkundgebungen in Berlin, Frankfurt und anderenorts teil, oft als Wortführer am Megafon.

„Wir demonstrieren immer noch. Wir bleiben auf diesem Weg, bis das Regime stürzt“, sagte Hussam am Rande einer Demonstration in Berlin im Juli 2011, „Wir wollen unsere Freiheit zurück haben! Bis das Regime stürzt bleiben wir auf der Straße, egal ob hier oder in Syrien!“

Irgendwann Ende 2011 entschloss sich Hussam nicht länger mit Plakaten und Sprechchören gegen den Machthaber von Damaskus ins Feld zu ziehen. In ihm wuchs offenbar die Frustration über die Zustände in seinem Heimatland. Das Regime versuchte mit immer brutalerer Härte den Aufstand des Volkes niederzuschlagen.

Hussam entschied, dass es nun Zeit war, zu handeln. Er kehrte nach Syrien zurück, heimlich, über die türkische Grenze. Seinen Eltern verriet er nichts von seiner Rückkehr. In Idlib schloss sich Hussam im Februar der „Freien Syrischen Armee“ an, der größten Rebellengruppe des Landes. Viele desertierte Soldaten gehören zu ihr, aber auch religiöse Fundamentalisten.

Am 22.Juli kam Hussam mit seinem Kampfgefährten nach Aleppo. In den Straßen der Stadt patrouillierte er fortan in Kämpfermontur, mit Flecktarn-Uniform und Sturmgewehr. Er trug gefallene Kameraden zu Grabe, hielt feurige Reden und rief die Stadt auf, sich gegen Assad zu erheben. Aus dem friedlich demonstrierenden Studenten war ein Aufständischer geworden.

In Aleppo tobten schon bald heftige Gefechte zwischen Regierungstruppen und Milizen auf der einen Seite, und den Rebellen auf der anderen Seite. Assad ließ die Stadt von Kampfhubschraubern beschießen, in den Straßen und Gassen lieferten sich Hussam und die anderen Gefechte mit den Soldaten des Diktators.

Es war in den frühen Morgenstunden des 31.Juli, einem Dienstag, als Hussam einen verletzten Kameraden aus der Schusslinie ziehen wollte. So berichten Kampfgefährten im Internet. Dabei traf den 25-jährigen die Kugel eines Scharfschützen in den Kopf. Hussam war sofort tot.

Wenige Tage später tauchten die ersten Meldungen über den Tod eines Studenten aus Deutschland in Aleppo auf. Bald schon Fotos kursierten in Internetforen und bei Facebook. Sie zeigten ganz unterschiedliche Bilder von Hussam A.. Mal beim Skiurlaub mit Freunden, mal lächelnd mit Winterjacke und Schal oder mit dem Palästinensertuch bei Demonstrationen in Berlin. Doch da waren auch die anderen Bilder. Auf ihnen ist ein anderer Hussam zu sehen. Mit Bart und Gebetsmütze. Mit Sturmgewehr und Patronengürtel.

Und dann gibt es noch die verstörenden Aufnahmen seiner Leiche, veröffentlicht unter anderem bei Youtube. „Er verließ Deutschland und ging nach Syrien, um sich der Freien Syrischen Armee anzuschließen“, sagt ein Mann, der den Kopf des getöteten Studenten in einem Video streichelt, „Er ging gegen den Willen seiner Familie, um für die Freiheit seines Landes zu kämpfen.“

Im Internet feiern die Revolutionäre den „Märtyrer Hussam A.“. Der Medizinstudent aus Deutschland wird zu einer Ikone des Widerstandes. In unzähligen Kommentaren heißt es „Allah möge ihm die höchsten Paradiesstufen geben!“ oder „Allah akzeptiere sein Märtyrertum“. Freunde und Sympathisanten änderten ihre Profilbilder bei Facebook. Sie zeigen jetzt Hussam den Märtyrer.

Advertisements

„O Lions Of Sham“ – Zawahiri´s Message To Syrians

by Florian Flade

„Bloodshed“ is the daily news coming out of Syria these days. While the protest against the regime of President Assad have turned into a full grown war with a militant insurgency fighting the dictator in Damascus, Al-Qaida sees its chance for establishing a base in the country and calls for Syrians and other Arabs to join the fight against Assad. 

The terrorist network has just released a new video message by its Amir Dr.Ayman az-Zawahiri, titled „Go Forward, O Lions Of Sham!“.

„Do not rely on the West or America or the Arab governments and Turkey“ Zawahiri says in the new video tape, „You know what they are planning against you!“

„People of Syria do not depend on the Arab League the corrupt governments which are supporting it, the Al-Qaida leader continues, „If we want freedom we must be liberated from this regime. If we want justice we must take revenge on this regime.“

Zawahiri continues saying Mujahidin from Turkey, Iraq and other places should join the Syrian resistance in their fight against the ruling regime.

It is the Al-Qaida leader´s second message to the Syrian people. The first one was released by the Al-Qaida media wing „As-Sahab“ in July 2011. In that video tape Zawahiri claimed US-President Obama was planning on replacing Assad with another Pro-American ruler in Damascus.

„You are an example, explaining lessons to your Arab and Muslim nation in sacrifice, steadfastness and the struggle against oppression“, Zawahri said in the July 2011 tape to the Syrian people, „How could you not? You are the sons of the Levant, the front for Jihad and martyrdom.“

Al-Qaida´s Abu Yahya Calls For Algerian Revolution

by Florian Flade

In a new video release, Al-Qaida´s Libyan ideologue Abu Yahya al-Libi calls for a Islamist uprising in Algeria to topple the regime of Abd al-Aziz Bouteflika who rules the North African country since 1999. The new 28-minute video speech is titled „Algeria and the Battle of Patience“.

Abu Yahya is seen sitting in front of a curtain, dressed in a white robe, talking about Algeria´s past, the French occupation and the need for the Muslims to get rid of the ruling regime.

„France has withdraw its army but France´s greed remains and her plans in Algeria live on like deadly poison“, the Al-Qaida commander claims. Abu Yahya further says that the revolution that has toppled the regimes of Tunisia, Egypt and Libya has to spread to Algeria in the wake of implementing a Shariah state.

The „Arab Spring“ did in fact not effect Algeria to the extent of a regime change. Eventhough Algerian police admitts there have been about 11,000 protests in the country in 2010, this year the Algerian people were not able to organize a uprising big enough to topple Bouteflika.

One reason might be the very vivid memories of Algeria´s long and bloody civil war. Political unrest and instability for many Algerians means violence, death and suffering. The status quo therefore is seen as a lesser evil.

On the other hand, the ruling Party „Front of the Socialist Forces (FFS)“ has shown signs of adapting to the changing situation within the country. The regime does not leave any space for opposition partys to act and reduced all the political elements in the country to be spectators of the regime´s policy.

„Plus ça change plus c’est la même chose“ – is a slogan shared by many Algerians when it comes to politics.

Even with the Jihadist element of the „Al-Qaida in the Islamic Maghreb“ (AQIM) formerly the „Salafist Group of Preaching and Combat“ (GSCP) the latest Al-Qaida call for a Algerian revolution will not result in any political mass movement.