Schlagwort-Archive: Sanaa

Tod in Sanaa

von Florian Flade

Im Jemen töten Terroristen einen deutschen Bundespolizisten. Die Ermittlungen laufen schleppend. War es Al-Qaida?

www.auswaertiges-amt.de 2013-10-10 13 43 35

Es gab Zeiten, da konnten sich Ausländer in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa relativ frei bewegen. Entführungen gab es da bereits schon, jedoch meist in den abgelegenen Bergregionen, in denen die Stämme gegen die Zentralregierung kämpften oder untereinander. Doch seit einigen Jahren hat sich die Lage für Ausländer, insbesondere Personen aus dem Westen, dramatisch verschlechtert. Landesweit ist das Risiko von Terroranschlägen und Geiselnahmen gestiegen. Al-Qaidas Gotteskrieger nehmen gezielt Westler ins Visier. Mit Vorliebe unvorsichtige Touristen, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen oder Botschaftspersonal.

So wohl auch am vergangenen Sonntag in Hadda, dem Diplomatenviertel im Südwesten der Hauptstadt Sanaa. Diesmal traf es einen Beamten der deutschen Bundespolizei, die in Krisengebieten für die Sicherheit der Deutschen Botschaften sorgt. Der 39-jährige Bundespolizist Mirco K. hatte gerade in einem Supermarkt im Einkaufszentrum Al-Dschandul, das häufig von Ausländern frequentiert wird, seine Einkäufe erledigt, als die Attentäter zuschlugen.

Während sein Kollege noch im Supermarkt bezahlte, trug K. die Einkaufstüten zum Auto. In diesem Moment raste nach Augenzeugenberichten vermummte Unbekannte in einem dunklen Fahrzeug heran. Es kam wohl zu einem Handgemenge, offenbar sollte der deutsche Polizist entführt werden. Vermutlich weil sich Mirco K. zur Wehr setzte, schossen die Angreifer auf den Oberkommissar und trafen ihn tödlich am Kopf. Anschließend flohen die Attentäter. K.s Kollege kam aus dem Supermarkt gerannt und fand den leblosen Körper des Bundespolizisten auf dem Parkplatz.

„Ich habe leider die traurige Pflicht und muss Ihnen bestätigen, dass gestern ein deutscher Sicherheitsbeamter, der an der Deutschen Botschaft in Sana’a im Jemen tätig war, getötet wurde“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) am Folgetag. „Wir verurteilen diese grausame Tat und sind in tiefer Trauer um einen engagierten und geschätzten Kollegen. Den Angehörigen und Freunden spreche ich unser tiefes Mitgefühl aus. In dieser schweren Stunde sind unsere Gedanken bei der Familie und bei seinen Freunden.“

Experten des Bundeskriminalamtes (BKA) untersuchen den tödlichen Vorfall in Sanaa derzeit. Ihre Ermittlungen gestalten sich allerdings schwierig. Fest steht bislang, dass Mirco K. und sein Kollege den Supermarkt ohne die ansonsten obligatorischen Schutzwesten betraten, und diese im Auto ließen. Genau wie entsprechende Bewaffnung, ist das Tragen von kugelsicheren Westen im Al-Dschandul-Einkaufszentrum angeblich verboten.

Bewaffnet waren die beiden Bundespolizisten dennoch. Sie trugen ihre Dienstpistolen im Holster, verdeckt unter der zivilen Kleidung. Mirco K. hatte die Waffe wohl nicht mehr rechtzeitig ziehen können.

Noch ist unklar, ob es sich um einen gezielten Mordanschlag auf deutsches Botschaftspersonal handelt oder nicht. Gerüchte, wonach die Angreifer geplant hatten, die deutsche Botschafterin Carola Müller-Holtkemper zu entführen, dementierten Sicherheitskreise umgehend. Die Diplomatin hatte erst am 30.September ihren Dienst in Sanaa angetreten, hielt sich jedoch zum Zeitpunkt des Angriffs auf den Bundespolizisten nicht im Jemen auf.

Als wahrscheinlich gilt, dass es die Attentäter auf westliche Ausländer abgezielt hatten. Bekennerschreiben zu der Tat, etwa von der Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) liegen aktuell noch nicht vor.

Al-Qaida´s South Yemen Army Releases Newspaper

by Florian Flade

Last year Al-Qaida in the Arabian Peninsula (AQAP) announced it would create an army to establish the Caliphate of Southern Yemen and thereby fullfill the Prophet Muhammad´s Hadith in which he claims „An army of twelve-thousand will come out of Aden-Abyan. They will give victory to Allah and His messenger; they are the best between myself and them“.

Today there is a de-facto Al-Qaida state emerging in the southern parts of Yemen. In May Al-Qaida fighters attacked and occupied the town of Zinjibar, capital of the Abyan province. They forced the Yemeni military forces out of the city and distributed leaflets claiming Zinjibar is now part of a Caliphate in which Shariah law will be implemented. AQAP named it´s southern elements „Ansar ul-Shariah“ and over the last months managed to expand its reach into other cities in southern Yemen.

Recently „Ansar ul-Shariah“ released its first official newsletter titled „Madad News Agency – News Report # 1“. In a newspaper-like layout the Jihadi militants present an overview of recent events in the South Yemen Caliphate. Amongst other articles there is a statement denying Western media reports of the death of AQAP Amir Nasser al-Wuhayshi aka „Abu Basir“. The newspaper also claims 230 Yemeni soldiers were killed by AQAP in the past three months in the region from Zinjibar to Aden. According to AQAP the militants obtained numerous heavy weapons including tanks as „war booty“.

One article of „Madad News Agency“ claims responsibility for a suicide bombing against the Shiite Houthi rebels in the North of Yemen. A suicide bomber named „Abu Khattab al-Hawti“ allegedly carried out the attack and killed more than 100 Houthis.

A picture published in the Jihadi newsletter shows a group of young Yemenis sitting in front what appears to be a cinema watching an AQAP propaganda video during this years „Eid ul-Fitr“ Festival.

Awlaki´s Teenage-Son Killed in U.S. Drone Strike

by Florian Flade

„Two weeks after the martyrdom of Sheikh Anwar, we again mourn the martyrdom of his eldest son Abdul Rahman“, a statement reads posted on Jihadi Internet forums in recent days. The statement claiming a US drone strike last Saturday killed Anwar al-Awlaki´s eldest son, was written by the Awlaki family which claims they avoided talking to media but now want to speak out.

A US drone strike in the Shabwa region of Yemen has killed several alleged Al-Qaida members including Abdul Rahman Bin Anwar al-Awlaki, the son of Anwar al-Awlaki who was killed September 30 in a similar US drone strike targeting a convoy in Shabwa.

According to his family Abdul Rahman Bin Anwar al-Awlaki was born in Denver (Colorado) August 26 1995 and was 16 years old when he died last weekend. He became a resident of the Yemeni capital Sanaa after moving there from the U.S. in 2002 – still possessing the American citizenship.

Abdul Rahman al-Awlaki allegedly told his mother he wanted to visit the area where his father was killed. On October 14 the Awlaki son and several of his comrades had dinner at nighttime according to the family´s statement when the U.S. missile hit.

A birth certificate of the 16 year-old Awlaki son was released to the Washington Post, proving that he was the son of the Yemeni Jihad preacher and a Yemeni woman from Egypt. Facebook pages mourning the teenagers death show pictures of a slim young man wearing glasses and Western clothing.

If true the Abdul Rahman Bin Anwar al-Awlaki would be the fourth American citizen killed by a U.S. drone strike in Yemen since 2002.