Tag Archives: Schweiz

Das Leben und Sterben des Moez Garsallaoui

von Florian Flade

“Ich habe mein Zuhause verlassen, um in den Dschihad zu ziehen. Das bedeutet: um den Feind zu töten”

- Interview mit Moez Garsallaoui im Sommer 2009

Moezeddine Garsallaoui kam 1998 als Flüchtling aus Tunesien in die Schweiz. Er arbeitete auf Baustellen und als Computerfachmann. Dann lernte er über das Internet eine in Belgien lebende Marokkanerin kennen – Malika El-Aroud. Die vollverschleierte Salafistin ist die Witwe eines Al-Qaida-Selbstmordattentäters. Moezeddine Garsallaoui wurde ihr dritter Ehemann. Sie zog zu ihm in die Schweiz

Vom schweizerischen Düdingen (Kanton Freiburg) aus betrieb das Paar jahrelang zwei islamistische Internetseiten, auf denen es Propagandafilme von Enthauptungen und Bombenanschlägen verbreitete. El-Aroud und ihr Ehemann  etablierten sich als einige der führenden Dschihad-Unterstützer im Internet.

Im Jahr 2005 verhafteten Schweizer Behörden das islamistische Paar wegen Unterstützung terroristischer Organisationen. Garsallaouis Einbürgerungsverfahren wurde gestoppt. Das Schweizer Bundesstrafgericht verurteilte ihn und seine islamisch angetraute Ehefrau stattdessen im Juni 2007. Er erhielt 24 Monaten Haft, muss diese allerdings nicht sofort antreten.

Weil das Paar zunächst auf freiem Fuß blieb, konnten sich Garsallaoui und Malika El-Aroud ins Ausland absetzen. Sie floh nach Belgien, er reiste über die Türkei nach Pakistan.

Doch auch in Belgien ermittelten die Behörden gegen El-Aroud. Die Salafistin soll zu einer Gruppe radikaler Islamisten gehören, die junge Männer für den Dschihad rekrutieren. Im Mai 2010 folgte die nächste Verurteilung. Diesmal in Brüssel. Sowohl die Märtyrer-Witwe Malika El-Aroud als auch ihr im Ausland abgetauchter Ehemann wurden zu acht Jahren Haft wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation verurteilt. Während El-Aroud die Haftstrafe antrat, kämpfte ihr Gatte in Afghanistan gegen NATO-Soldaten.

Im Stammesgebiet Waziristan schloss sich Garsallaoui islamistischen Terrorgruppen an. Nach Erkenntnissen der Geheimdienste verkehrte er zuletzt im engeren Zirkel der Al-Qaida. Garsallaoui soll als Ausbilder in einem terroristischen Trainingslager tätig gewesen sein. Das Spezialgebiet des Tunesiers war angeblich der Bombenbau.

Nach Erkenntnissen von Experten gehörte Garsallaoui vermutlich zur Elite der Al-Qaida-Kommandeure in den pakistanischen Stammesgebieten. Er sprach fließend Französisch, Arabisch, Deutsch, Englisch und Paschtu und war damit prädestiniert um mit internationalen Terrorrekruten zu arbeiten. So soll er beispielsweise auch deutsche Dschihadisten während ihrer Ausbildung in Nord-Waziristan getroffen haben.

Seit seiner Flucht aus Europa gab Garsallaoui in diversen Internetforen regelmäßig Lebenszeichen von sich. Dort nannte er sich “Moez al-Qayrawani” und veröffentlichte einige lange Traktate u.a. zur politischen Situation in Tunesien nach dem Sturz des Ben-Ali-Regimes. Per E-Mail soll der Dschihadist zudem mit Glaubensbrüdern und Verwandten in Belgien, der Schweiz und Nordafrika kommuniziert haben.

Ein Foto, das Garsallaoui seiner Ehefrau vor Jahren in einer E-Mail geschickt hatte, zeigt ihn mit einer Panzerfaust auf der Schulter irgendwo in den Bergen zwischen Afghanistan und Pakistan.

“Das Töten von amerikanischen Soldaten (…) ist kein moralisches Verbrechen für das wir uns schämen”, schrieb Garsallaoui vor drei Jahren in einer E-Mail an einen niederländischen Journalisten, “Ich habe in der Schweiz gelebt, ich will in dieses Land nicht zurückkehren oder irgendwo sonst nach Europa. Ich hoffe ich werde nie dazu gezwungen sein.”

Jetzt soll Moezeddine Garsallaoui tot sein. Dschihadistische Quellen in Pakistan melden, dass der Al-Qaida-Bombenexperte vor kurzem bei einem Luftangriff nahe der pakistanisch-afghanischen Grenze getötet wurde

Garsallaoui sei zuletzt Anführer einer von kasachischen Islamisten dominierten Gruppierung namens “Jund al-Khilafa” gewesen, heißt es in arabischen Internetforen. Etliche ausländische Kämpfer habe er ausgebildet. Sein Ziel sei es gewesen, selbst wieder nach Tunesien oder Europa für Dschihad-Aktivitäten zurück zu kehren.

Zuletzt sorgte der Dschihadst aus der Schweiz Herbst 2011 für Schlagzeilen. Damals tauchten mehrere Geiselvideos eines Schweizer Touristen-Paares auf, die im Juli 2011 im Süden Pakistans von Taliban-Kämpfer entführt worden waren. In einem der Videos waren bewaffnete Islamisten zu sehen, die hinter dem am Boden sitzenden Geiseln standen. Einer der Kämpfer stand etwas abseits. Als einzige Person hatte er ein verpixeltes Gesicht.

Da die beiden entführten Touristen aus Bern in dem Video in englischer Sprache sondern in Mundart um ihre Freilassung flehten, spekulierten Medien und Sicherheitsbehörden, der verpixelte Mann könnte womöglich die Funktion eines Dolmetschers haben. Vielleicht sei die Person vor Ort gewesen um den Text der Geiseln zu kontrollieren und für die Taliban zu übersetzen. Folglich müsse es sich um jemanden handeln der Schweizerdeutsch versteht – möglicherweise Moez Garsallaoui.

Die später freigelassenen Schweizer Geiseln klärten in der Vernehmung durch die Behörden schließlich auf, dass die verpixelte Person ihr Aufpasser war und nicht Garsallaoui. Der Islamist selbst dementierte über Internetnachrichten seine Verwicklungen in die Entführung.

Schweizer Taliban-Geiseln trafen Mounir Chouka

von Florian Flade

Ein Schweizer Pärchen befand sich monatelang in der Hand der pakistanischen Taliban. Die Geiseln wurden im Stammesgebiet Waziristan festgehalten und erlebten eine Zeit des Schreckens und der Ungewissheit. Sie berichten von Drohnen, vom Leben mit den Taliban – und von der Begegnung mit zwei deutschen Dschihadisten.

________________________________________

Continue reading

UPDATE zu “Schweizer Geiseln in Pakistan”

Geiselvideo von Olivier O. und Daniela W. – mit falschem Datum

259 Tage arbeitete eine “Task Force”, eine Art Krisenstab des Schweizer Außenministeriums, an der Freilassung der beiden von Taliban in Pakistan verschleppten Schweizer Touristen Olivier O. und Daniela W. – gestern kamen das Berner Pärchen endlich frei.

Nach offizieller Version – vertreten durch die Schweizer Regierung und pakistanische Behörden – floss keinerlei Lösegeld für die Freilassung von Olivier O. und seinr Lebensgefährtin. Angeblich gelang den Schweizern die Flucht aus der Taliban Geiselhaft und sie schlugen sich durch bis zu einem Militärcheckpoint der pakistanischen Armee in Waziristan.

Wie aus Pakistan zu erfahren ist, war das Ende der Geiselhaft wohl eher keine spektakuläre Flucht aus einem Gehöft der Taliban, sondern das Resultat einer Lösegeld-Zahlung in Millionenhöhe.

Mitarbeiter des “Fata Research Center” in Islamabad erfuhren aus Geheimdienstkreisen dass die Taliban-Geiselnehmer die beiden Schweizer offenbar nach Absprache an einem Checkpoint in der Nähe der Ortschaft Miranshah in Nord-Waziristan auf freien Fuß gesetzt hatten. Zuvor soll Lösegeld geflossen sein.

Pakistanische Quellen berichten, dass Gelder in Höhe von bis zu 8 Millionen Euro an die Taliban gezahlt wurden um die sichere Freilassung von Olivier O. und Daniela W. zu gewährleisten. Zusätzlich seien “mehrere Dutzend” Taliban-Kämpfer des Kommandeurs Wali ur-Rehman aus Gefängnissen in den pakistanischen Stammesgebieten freigelassen worden.