Schlagwort-Archive: Suicide bombing

American Carries Out Suicide Bombing in Somalia

by Florian Flade

Two suicide bombers attacked an African Union (AU) base in the Somali capital of Mogadishu on Saturday, October 29. According to the AU the assault which also involved several armed fighters failed. Both suicide bombers have detonated their explosives too early, the AU claims.

Islamist militant group Al-Shabaab on the other hand claims to have killed more than 80 Ugandan soldiers.

„In a fierce battle that lasted over two hours, the Mujahideen have yet again dealt another fatal blow to the African Crusaders“, a statement by Al-Shabaab reads, „Two martyrdom seekers infiltrated the AMISOM compound – the former metal factory – situated along the Industrial Road, near Mogadishu Stadium, and where divisions of the Ugandan soldiers and TFG militia were based, successfully killing the commander as he addressed the Ugandan forces along with several other soldiers.“

Two audio tapes of the alleged suicide bombers – Aden al-Ansari and Cabdi Salaam al-Muhajir – have also been released. Al-Muhajir („the immigrant“) speaks in fluent English and is described by Al-Shabaab as an American citizen.

„My brothers and sisters, do jihad in America, do jihad in Canada, do jihad in England, anywhere in Europe, in Asia, in Africa, in China, in Australia – anywhere you find kuffar. Fight them and be firm against them!“, the suicide bomber says on his farewell tape.

He urges Muslims living in the West to join the Jihad abroad instead of „sit around and be a couch potato and just chill all day“.

Meanwhile in Minneapolis (Minnesota) Muslim community leaders say they have identified the suicide bomber as 22-year old Abdisalan Hussein Ali, one of 20 Somali men who left the city in November 2008 and traveled to Somalia. Abdisalan Hussein Ali´s voice on the audio tape was recognized by his friends.

If confirmed to be from the U.S., Cabdi Salaam al-Muhajir, would be the third American suicide bomber who carried out an attack in Somalia as a member of Al-Shabaab. Shirwa Ahmed from Minneapolis became the first American suicide bomber when he and four other bombers blew themselves up in October 2008 killing 28 people in the Somaliland and Puntland region.

Mohamad Beledi known as „Abdullah Ahmed“ is said to have carried out a suicide bombing against a AU base in Mogadishu in May. Two AU and one Somali soldier died as a result of the attack.

For years know U.S. counter-terrorism officials monitored the travel movements of young Somali-American men, especially from the Twin City Region (Minneapolis) who have joined the Jihad in Somalia. Dozens of men, many of them U.S. citizens and the children of refugees who have fled the Somali civil war in the 1990s, left the U.S. to participate in the fight against Ethiopian occupation forces or African Union troops in Somalia.

A number of these American Jihadis – including a White convert to Islam – died in Somalia, most of them were shot during gun battles. One of those Americans who joined Al-Shabaab is Omar Hammami aka „Abu Mansour al-Amrikki“, a Syrian-American born and raised in Alabama. He is believed to be a high ranking commander in the „Muhajirun“ unit of Al-Shabaab, consisting of foreign Jihadis.

Die Wunsch-Liste der Hamas

by Florian Flade

Über 1000 verurteilte palästinensische Terroristen wird Israel für die Rückkehr des entführten Soldaten Gilad Schalit freilassen. Ein Blick auf die Wunsch-Liste der Hamas.

Nael Saleh al-Barghouti aus Ramallah hält einen Rekord. Der Palästinenser ist die Person, die am längsten in Israel inhaftiert sitzt. Israelische Sicherheitskräfte verhafteten den heute 53jährigen Al-Barghouti am 4.April 1978. Er soll als Mitglied einer palästinensischen Terrorgruppe für den Tod von mindestens einem Israeli verantwortlich sein und wurde von einem israelischen Militärgericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Seit 33 Jahre sitzt Al-Barghouti nun in Haft, zehn Jahre länger als er in Freiheit verbrachte.

In der kommenden Woche wird Nael al-Barghoutis Gefängniszeit vermutlich zu einem unerwarteten Ende kommen. Er ist einer von 1.027 palästinensischen Häftlingen, die Israel im Gefangenenaustausch mit der radikalislamischen Hamas freilassen wird. Im Gegenzug werden die Islamisten den israelischen Soldaten Gilad Schalit, der seit fünf Jahren von der Hamas als Geisel gehalten wird, an Israel übergeben.

Mühsame Verhandlungen und jahrelange Vermittlungsarbeit durch ägptische und auch deutsche Geheimdienste sorgte schließlich dafür, dass die Führung der Hamas und die israelische Regierung dem Gefangenenaustausch zustimmten.

Die nun aufgetauchte Liste enthält die Namen von 456 Palästinensern, die für Gilad Schalit freikommen sollen. Das arabische Dokument wurde von der Hamas über einen islamistischen Fernsehsender verbreitet und gilt als authentisch. Es enthält alphabetisch geordnet Namen und Herkunftsort der einzelnen Häftlinge.

Neben Nael al-Barghouti finden sich auf der Liste auch die Namen weiterer, teilweise hochrangiger Hamas-Mitglieder, von denen viele zu lebenslangen Haftstrafen aufgrund von Terrorakten verurteilt sind. Hussam Badran aus Nablus beispielsweise war Militärchef der Hamas im Norden des Westjordanlandes. Er soll Drahtzieher des Anschlages auf den Tel Aviver Nachtclub „Dophinarium“ 2001 gewesen sein. Damals starben 21 israelische Jugendliche. Auch ein Anschlag auf das „Park Hotel“ in Netanya und ein Restaurant in Haifa sollen auf das Konto von Badran gehen.

Ebenfalls freigelassen wird wohl auch Yahya Ibrahim Sinwar aus dem Gaza-Streifen. Der Palästinenser, dessen Bruder ein Gründungsmitglied des Militärflügels der Hamas in Gaza ist, soll die Verschleppung von Soldat Schalit mitgeplant haben. Sinwar soll außerdem an der Entführung des israelischen Soldaten Nachshon Wachsman im Oktober 1994 beteiligt gewesen sein. Wachsman war sechs Tage von Hamas-Terroristen als Geisel gehalten worden, bevor er im Zuge eines missglückten Befreiungsversuchs erschossen wurde.

Auf baldige Freilassung hoffe kann auch Abdel Hadi Ghanim, ein Mitglied der Gruppe „Islamischer Dschihad“. Ghanim entführte 1989 einen israelischen Bus zwischen Tel Aviv und Jerusalem und fuhr ihn über eine Klippe. Sechszehn Menschen starben bei diesem Attentat.

Der älteste Terrorist auf der Hamas-Liste ist der 78jährige Palästinenser Sami Yunis.

Yoram Cohen, der Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Shin Bet, betonte, der Gefangenenaustauschs bedeute nicht, dass die freigelassenen Terroristen nicht weiter verfolgt würden sollten sie erneut terroristisch aktiv werden.

„Ich denke wir werden in der Lage sein mit dieser Bedrohung und potenziellen Gefahr umzugehen“, sagte Cohen bei einer Pressekonferenz, „Statistiken zeigen, dass 60 Prozent (der Häftlinge) wieder zu ihren Terrororganisationen zurückkehren und dass 15-20 Prozent wieder in israelischen Gefängnissen landen.“

Der Geheimdienst-Chef sagte weiter die Freilassung von dreihundert verurteilten Terroristen werde die militärische Stärke der Hamas nicht sonderlich beeinflussen. Im Gaza-Streifen verfüge der bewaffnete Flügel der Palästinenserorganisation ohnehin bereits über 20.000 Mitglieder. Israel müsse allerdings damit rechnen, dass Hamas sich durch den Austausch bestärkt fühle, erneut israelische Soldaten zu entführen.

Unbestätigten Berichten zufolge wird bereits am kommenden Sonntag der erste Teil der palästinensischen Häftlinge von Israel freigelassen. Die Rede ist dabei von 479 Personen, von denen 279 aktuell eine lebenslange Haftstrafe absitzen.

Einige der Terroristen erhalten nach der Freilassung teils strenge Auflagen. Knapp die Hälfte der Häftlinge darf entweder erst nach einer Sperrfrist von 10-25 Jahren oder gar nicht in ihre eigentlichen Heimatregionen zurückkehren. Vierzig Palästinenser müssen in ein Drittland ausreisen, der Rest wird in den Gaza-Streifen gebracht.

In zwei Monaten wird Israel nach der ersten Gruppe von Palästinensern dann weitere 550 Häftlinge freilassen – darunter auch Frauen – und damit den Gefangenenaustausch abschließen. Die Geisel Gilad Schalit soll am kommenden Dienstag freikommen und in Ägypten von der Hamas an Vermittler übergeben werden.

Deputy Leader of Caucasus Emirate Killed

by Florian Flade

Abu Supyan – Caucasus Jihadi´s Deputy

A bloody battle must have taken place in a village in Ingushetia on March 28 when Russian special forces started an operation to hunt down the masterminds of the January 24 suicide bombing at Moscow´s Airport. At least 17 Islamist rebels and several Russian soldiers were killed during the night combat operation.

New agencies quoted Russian counter-terrorism officials as saying there were some indications the most wanted terrorist in Russia, Dokku Umarov, head of the „Islamic Caucasus Emirate“, was one of the fatalities in the military raid. „Russia´s Bin Laden Killed“, several news outlets around the world reported. Yet, Umarov´s death was not officially confirmed.

Now the „Islamic Caucasus Emirate“ has released a statement announcing the „martyrdom“ of its Deputy Commander Abu Supyan and denying the killing of Dokku Umarov. Abu Supyan was a Jihadi militant active in the Caucasus since November 16 1994, according to the terrorist group. He allegedly was a „experienced teacher, scout and commander“ and „trained hundreds of young Mujahidin in warfare, Islam and Jihad“. In the 1990s he served on the frontline of the Grozny battles, leading fighters in combat against Russian forces.

The now killed Deputy Commander of the Caucasian Jihadis was a very close companion of Dokku Umarov. Another very close aid, his personal doctor, Yusup Buzurtanov, was killed too in the March 28 military operation. „A bag with medical supplies, including syringes and vials with insulin was found near Buzurtanov’s body“, according to Russian media reports. This indicated rumors, Umarov suffers from diabetes.

Seems like Russia´s enemy No.1, Dokku Umarov, is still at large. Recently, he warned Russia to expect a year of terror.