Schlagwort-Archive: Thomas al-J

Wiener Blut in Waziristan

von Florian Flade

In der österreichischen Hauptstadt zog eine Islamisten-Clique in den Dschihad. Einige scheiterten auf dem Weg in die Terror-Schulen in Pakistan und Somalia. Andere kehrten zurück und wurden verhaftet. Einer von ihnen fand in der Bergwelt Pakistans den Tod: Kerim B.-A.

Wien, Mai 2009. Zwei Männer betreten das Reisebüro einer saudi-arabischen Fluggesellschaft. Sie nehmen Platz, sagen, sie bräuchten Tickets für einen Flug nach Pakistan. Der Preis sei egal, wichtig sei nur, dass es eine möglichst kurze Umsteigezeit für den Anschlussflug gebe. Die Mitarbeiter im Reisebüro erzählten der Polizei später, der ältere der beiden sei Wortführer gewesen. Es war der 20-jährige Maqsood L., ein gebürtiger Afghane und ehemaliger Soldat im österreichischen Gardeheer. Eher kleinlaut und schüchtern habe der zweite Mann gewirkt – Kerim B.-A..

Der Sohn einer Österreicherin und eines Tunesiers war gerade einmal 16 Jahre alt, als er am 23.Mai 2009, nur wenige Tage nach dem Besuch im Reisebüro, zusammen mit seinem Freund Maqsood und einem weiteren gebürtigen Afghanen, Hayatullah B., in ein Flugzeug stieg und über das saudi-arabische Dschiddah nach Pakistan flog. Drei Freunde auf dem in den Dschihad.

In einem Abschiedsbrief an die Mutter schrieb Kerim B.-A., sie solle zum Islam konvertieren, um ihn im Paradies wieder zu sehen. Er werde wahrscheinlich nicht mehr nach Hause zurückkehren.

In seiner Heimatstadt Wien war Kerim B.-A. über die Jahre schleichend zum Islamisten geworden. Nach dem Schulabschluss begann er zunächst eine Lehre als Schornsteinfeger, die er ebenso wie eine anschließende Ausbildung zum Tischler nach nur wenigen Monaten abbrach. Kerim B.-A. veränderte sich nach Erkenntnissen der Ermittler ab 2007 deutlich in seiner Wesensart. Er ließ sich einen Bart wachsen und trug die für Salafisten typische Sunnah-Kleidung. Immer häufiger besuchte er die Moschee, übernachtete dort sogar hin und wieder. Die Mutter forderte B.-A. auf, nach muslimischen Vorschriften zu kochen und auf Alkohol zu verzichten. Seine Schwester heiratete nach islamischem Recht einen österreichischen Konvertiten, der aktuell als Terrorverdächtiger in Wien angeklagt ist.

Nach seiner Ausreise nach Pakistan zusammen mit dem Freund Maqsood L. (Hayatullah B. kehrte bald wieder nach Österreich zurück) schloss ich Kerim B.-A. zunächst der Gruppe Hizb i-Islami in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion an. Es folgte eine terroristische Ausbildung in den Trainingslagern der Dschihad-Kämpfer. Erst knapp ein Jahr nach seinem Verschwinden, im Juli 2010, kontaktierte Kerim B.-A. erstmals wieder seine Familie in Österreich.

Von einem Callshop in der Region Nord-Waziristan rief er die Eltern an und erklärte, er wolle nach Österreich zurückkehren, benötige für die Rückreise und die Bezahlung von Schleusern allerdings mehrere tausend Euro. Als die Geldzahlungen nicht erfolgten, kam es offenbar zum Streit zwischen Maqsood L. und B.-A.. Die beiden Wiener trennten sich.

Während sich Maqsood L. offenbar der Al-Qaida anschloss, wurde Kerim B.-A. nach Erkenntnis der österreichischen Ermittler ein Mitglied der „Islamischen Bewegung Usbekistans“ (IBU). Im Auftrag der Terrorgruppe begann der Österreicher nun in seiner Heimat um Spendengelder zu werben. Er kontaktierte einen alten Bekannten, den Konvertiten Thomas al-J. in Wien. Al-J. überwies im Frühjahr und Sommer tatsächlich zwei Mal Geld an eine Kontaktperson in Pakistan. Die Spenden, so glauben die Ermittler, waren für Kerim B.-A. und die IBU bestimmt.

Als „Abu Bakr“ beteiligte sich Kerim B.-A. vermutlich auch an Gefechten mit der pakistanischen Armee. Gezielt habe ihn die IBU bei Kommandoaktionen gegen Militärkonvois und Versorgungstrupps eingesetzt worden, so mutmaßen Geheimdienstler und die Justiz.

Im November 2011 veröffentlichte die Terrorgruppe IBU ein fast schon lyrisches PDF-Dokument voller Dschihad-Poesie und Märtyrer-Romantik. Darin verherrlicht ein Islamist namens „Abdul Matin al-Almani“ den Märtyrertod eines IBU-Kämpfers. „Ich habe alles gelassen für diesen Moment. Ich verließ meine Heimat. Ich widersetzte mich den Plänen meiner Eltern“, heißt es in dem Dokument, „Die angsteinflößende Kugel hat getroffen und ich bin Gast bei Allah.“

Auf Seite 2 des Schreibens ein Foto. Es zeigt die Leiche eines bärtigen jungen Mannes, dessen Kopf von Blüten umrahmt ist. Die Augen des Toten sind geschlossen, auf seiner rechten Gesichtshälfte klafft eine grob zusammengenähte Narbe. Der Tote ist der 18-jährige Kerim B.-A. aus Wien.

Bereits einen Monat zuvor tauchte bei Youtube ein Video auf, das den Märtyrertod des Wieners, der offenbar im Spätsommer 2011 starb, feierte. B.-A. sei bei einer Operation zum Märtyrer geworden, bei der 35 pakistanischen Soldaten getötet wurden, hieß es darin.

Berlin Jihadi arrested in Austria

by Florian Flade

Yusuf O. aka „Ayyub al-Almani“

Two years ago he threatened Germany with terror attacks on major cities from his hideout somewhere in Waziristan, now he was arrested – Yusuf O.. Austrian police arrested the 26 year-old Turkish national from Berlin in the Austrian capital Vienna on May 31. There was no press release or any sign from authorities in Austria or Germany that Yusuf O. was in their custody. His arrest was a secret because investigators regard him as a major source for information about Europe-based terrorism supporters and recruiters.

Yusuf O., a German of Turkish origin, was seen as a prime example of integration in Germany. In 2005 he graduated from school with the highest middle school degree possible and shortly after began his studies of engineering at Berlin´s University. On the Internet Yusuf O. described himself as a „pretty creative mind“, someone interested in „spirituality, engineering and fire arms“.

Around 2008 it seems, Yusuf O. rediscovered his Muslim faith. He went to the mosque more often, prayed and befriended with a group of Salafi Muslims in Berlin, among them Fatih T.. T. was a also a „reborn Muslim“, born into a Turkish family whose process of radicalization started in University.

In May 2009 Yusuf O. and Fatih T. left Germany for Jihad. Both traveled to Pakistan via Turkey and joined up the „Deutsche Taliban Mujahidin“ (DTM) in the tribal areas along the border with Afghanistan. Several other Germans, including the late Saarländer convert Eric Breininger, were members of that group who began to grow with the arrival of Fatih T. and Yusuf O.

During summer and fall of 2009, Yusuf O. was featured in several of DTM´s propaganda videos. The most famous one was released a few days prior to the German parliamentary elections in September 2009. In it Yusuf O. aka „Ayyub al-Almani“ threatened the German public with terror attacks if German troops would not withdraw from Afghanistan. „Jihad will tear down the German walls“, he said, „your security is only an illusion.“

Suspected terror targets were seen in the video including Berlin´s Brandenburger Gate, the Cologne cathedral and Munich´s Oktober-Fest. German counter-terrorism officials called the video „the most direct and most serious threat against Germany yet“. In another videos, Yusuf O. called for German Muslims to came to Waziristan and join the Jihad or to sent money to the Mujahidin.

While his friend Fatih T. rose to the become the „Amir“ of the DTM, Yusuf O. made his way back to Europe. Austrian police arrested him in late May. Germany had given out an international arrest warrant for the Berlin Talib. How and when Yusuf O. entered Austria is unclear. The arrest was not made at the Vienna Airport, which could suggest he traveled from Pakistan to an East European country – the Czech Republic, Hungaria or the Balkans – and then made his way to Austria.

O.´s arrest was not made public till other terror-related news in Austria broke and it became known a person with that name had been captured. On Wednesday four terror suspects were arrested in several raids across Vienna. Austrian convert Thomas al-J. was arrested by the police in this apartment while another 25 year-old convert, his 19 year-old wife and a Chechen man were arrested at the airport. They were allegedly on their way to the Waziristan terror camps of the DTM.

Thomas al-J. is a known radical convert who has connections to other Islamists across the border in Germany and was a blogger admiring Jihadi cleric Anwar al-Awlaki. Authorities in Austria believe al-J. recruited the other arrested terror suspects and organized their trips to Pakistan. In his Vienna apartment police found a Computer flight simulation game. Al-J., Austrian media reported yesterday, had trained to fly a commercial airliner in order to attack the German parliament.

All of the arrested Austrian terror suspects were released on Wednesday evening. The intention to travel to a terror camp was not enough evidence to keep them in custody.

Media reports said that the arrests might have been linked to the arrest of the German Yusuf O.. It is very likely O. who has been in Waziristan recently, knew of the supporter and recruiter network in Vienna. Unconfirmed information says he even met Thomas al-J. shortly before his arrest.

Austrian authorities would not comment on Yusuf O. but I received information he is still in Austrian custody waiting to be sent to Germany. Prosecution in Karlsruhe investigates Yusuf O.´s case since he appeared in the September 2009 propaganda video. They accuse him of being a member of the DTM, recruitment for a terrorist organization and support of terrorism.