Schlagwort-Archive: USA

Abu Yahya al-Libi – Dead or Live?

by Florian Flade

New Abu Yahya al-Libi video announced

While Western media and numerous news agencies are citing U.S. intelligence sources saying a recent CIA drone strike in North Waziristan killed Al-Qaida commander Abu Yahya al-Libi, there is no word from the Jihadi side yet on wether these claims are true or not.

Yesterday there was an announcement released on several major Jihadi Internet forums indicating Abu Yahya was in fact not killed and is still roaming the mountains of the Pakistani tribal area.

„Glad Tidings: New As-Sahab Video of Abu Yahya al-Libi (may Allah protect him) will be released soon“ – the forums post reads.

Does this announcement made by a forum member mean the Al-Qaida commander survived the U.S. drone attack or was in fact never in the house that was hit by the missiles? No, it does not. In the past Online Jihadis have reacted in a similar way when a prominent Al-Qaida figure was killed. Within the intelligence community there is a saying: „First they deny it, then they mourn it, then they celebrate it, then they call for revenge“.

Question remains if the person who posted the video announcement some 17 hours ago on the forums is in fact in contact with Al-Qaida operatives or those working for the propaganda wing As-Sahab Media.

America´s spies and terrorist hunters are pretty sure they got Al-Libi this time. And even in Pakistan military and intelligence sources claim the Al-Qaida commander is dead now. Three to four Arabs and some Haqqani and Bahadur Taliban were killed in the drone strike on Khassu Khel village, Pakistani sources are saying. Likely Abu Yahya al-Libi was killed next to his Arab bodyguards and driver. 

Al-Qaida Presents Video Of American Hostage

by Florian Flade

Ever since Al-Qaida´s leader Dr.Ayman az-Zawahiri has claimed responsibility for holding an American citizen hostage in December 2011, experts and intelligence officials have been debating wether or not Al-Qaida´s claim was in fact true. Is the American director for „J.E. Austin Associates“ in Pakistan, Warren Weinstein, who has kidnapped in Lahore (Pakistan) in August 2011 really held by Al-Qaida?

On Monday the terror network´s media outlet „As-Sahab“ has released a video message by Weinstein, in which he urges the US government to fulfill the demands of Al-Qaida for his release.

„I would like to talk to President Obama and ask him and beg him to accept and respond to the demands of the Mujahidin“, Weinstein says in the video sitting at a table with food and books on it, „My life is in your hands Mr President. If you don´t accept the demands, then I die. It is important that you accept the demands.“

Pakistani sources have claimed Weinstein, who hails from Rockville (Maryland) was abducted from his home in Lahore by armed gunmen belonging to terrorist group „Lashkar e-Jhangvi“. The American was then allegedly transferred to the tribal region of North Waziristan and probably handed over to the Tehrik e-Taliban (TTP), a group known to cooperate with Al-Qaida.

In the now released hostage´s video message no demands are given though it is known from Zawahiri´s claim of responsibility for the kidnapping that Al-Qaida wants all of its members held by the US to be released and demands an end to US airstrike and drone attacks in Muslim countries.

Deutsche Sicherheitsbehörden kannten Toulouse-Attentäter nicht

von Florian Flade

Deutsche Geheimdienste und Polizeibehörden führen eine gemeinsame Liste, die helfen soll, Menschenleben zu retten und Schaden von Staat und Gesellschaft abzuwenden – die „Anti-Terror-Datei“. Über 17.000 Namen von radikalen Islamisten aus Deutschland und dem Ausland finden sich auf dieser Liste. Regelmäßig werden Personen von dieser Liste gestrichen, oder auch neue Namen hinzugefügt. Dies geschieht auch in Abstimmung mit ausländischen Geheimdiensten befreundeter Staaten.

Ein Name ist auf der Liste der deutschen Terror-Ermittler offenbar nicht zu finden: Mohamed Merah. Das bestätigte mir ein Ermittler auf Nachfrage. Nach einem Abgleich des Namens mit den bekannten Islamisten in der deutschen Datenbank tauchte der Name des Todesschützen von Toulouse nicht auf.

In den USA und Frankreich schien der 1988 in Toulouse geborene Mohamed Merah allerdings kein unbeschriebenes Blatt zu sein. Dort hatte man den selbsternannten Al-Qaida-Kämpfer in der Vergangenheit im Visier. Seine islamistischen Bestrebungen waren den französischen und amerikanischen Ermittlern offenbar bekannt.

Nachdem afghanische Soldaten Merah im November 2010 in der südafghanischen Stadt Kandahar aufgegriffen hatten, war der Franzose zunächst an das US-Militär übergeben worden. Mohamed Merah wurde nach Überprüfung der Personalien vom US-Militär – und trotz legalem Visum für Afghanistan – nach Frankreich abgeschoben. Einen muslimischen Europäer in einem Kriegsgebiet anzutreffen, der angab auf einer Urlaubsreise zu sein erschien den Amerikanern suspekt. Das FBI setzte den Namen Mohamed Merah nach der Festnahme in Kandahar auf eine „No-Fly-List“. Wer auf dieser Liste steht, darf mit einem Flugzeug weder innerhalb der USA reisen noch in die USA hinein oder aus ihr heraus.

In Frankreich führten die Behörden Mohamed Merah Medienberichten zufolge ebenfalls als potenziellen Terroristen. Nach seiner Rückkehr aus Afghanistan im November 2010 registrierte ihn der französische Geheimdienst im März 2011 als Person mit Kontakten in die islamistische Szene. Wie der französische Premierminister François Fillon bestätigte, stand der Name Mohamed Merah auch in Frankreich zeitweise auf einer „No-Fly-Liste“. „Mit Blick auf seine Reisen war er auch in Frankreich auf einer Liste“, so Fillon. Wäre er an einem Airline-Schalter aufgetaucht, hätte man sofort den Inlandsgeheimdienst alarmiert.

„Er wurde befragt, überwacht, abgehört. Das ist ein Mann, der ein normales Leben führte“, sagte Fillon. Eine lückenlose 24-Stunden-Überwachung sei in einem Rechtsstaat nicht problemlos möglich. „Die Tatsache, einer salafistischen Organisation anzugehören, ist nicht an sich ein Delikt. Wir dürfen nicht religiösen Fundamentalismus und Terrorismus vermengen.“

Kurz gesagt: Merah war als Kleinkrimineller mit Affinität zum Islamismus bekannt, nicht jedoch als tickende Zeitbombe. Obwohl Merahs Bruder Abdelkader als militanter Salafit gilt, sah man in Mohamed offenbar nur einen „Mitläufer“. Eine fatale Fehleinschätzung, die drei Kindern, einem Lehrer und drei Soldaten das Leben kostete.