Tag Archives: violence

Syria´s Question: Like Father, Like Son?

While the world watches events unfolding in the February 17th Revolution in Gaddafi´s Libya, protest errupts and turns violent in Syria. People were killed, wounded and imprisoned, the government stepped down and state of emergency is lifted – yet, the Syrian events are not getting Western media attention in a way it should, Foreign Policy´s Patrick Seale claims.

Tomorrow Syria´s President Bashar al-Assad is expected to give a speech to the nation, probably announcing the formation of a new government, maybe even constitutional change and the end of 1963 state of emergency.

Foreign Policy Magazine article “The Syrian Time Bomb” explains why we should care more about the events in Syria than in Libya.

Read the very interesting piece here.

Egypt At The Crossroads

by Florian Flade

There is a joke circulating on the Internet about the ongoing protests in Egypt against the Mubarak-Regime, now reaching the 11th day. It is a fictional phone conversation between the US President and Egypt´s leader.

Obama: “Hosni, you should send a farewell note to the Egyptians and say Goodbye.”

Mubarak: “Why? Where are they going?”

There couldn´t be more truth in a statement. Hosni Mubarak is just not giving up, he still remains in power and even justifies his decision of not stepping down by warning the world of an Egypt without him in power. “If I resign now…there will be chaos”, the Egyptian President told ABC´s Christiane Amanpour in a rare face-to-face interview in his palace.

Nevertheless, the 30-year ruling leader of Egypt did not totally ignore the millions out on the streets calling for the overthrow of his regime. Mubarak did react but he did not meet the demands of his people. “We want an overthrow of the system!” – the mob screams – “Mubarak no more!” As a first reaction to the violent protests, the President did announce he would form a new government and appoint new ministers.

One of these new faces of the same old regime is Ahmed Shafiq, the newly appointed Prime Minister. Shafiq is the former Minister of Aviation, was a pilot in the Egyptian Airforce and is regarded by many as a war hero. In the October War of 1973, Shafiq served as a figher jet pilot under then Chief of Airforce, Hosni Mubarak. He shot down two Israeli airplanes and was later awarded though Egypt lost the war against the Israelis. Between 1996 and 2002 he was the commander of the air force.

Mubarak also appointed a new Vice-President, the former head of intelligence Omar Sulaiman – he is now Egypt´s first Vice-President since 30 years. Sulaiman is a military man, too – educated in Egypt and Moscow – but is also a good friend of the United States and was Washington´s man in Egypt during the times of the secret rendition program of the CIA. As part of America´s War on Terror, al-Qaida suspects were captured and flown to secret prisons were they were questioned and tortured by US agents and their local allies.

The two new faces of the Egyptian leadership are Mubarak´s attempt to calm down the protesting masses in the streets of Cairo, Alexandria and Suez. Those demanding a real regime-change were not welcoming Mubarak´s announcement of re-structuring a new government. “We want the regime to change, not its colour!” – Egyptians answered.

All the signs are now indicating Mubarak is preparing for a regime-change, meaning he will leave power at a time which seems appropriate to him. In 1969 the Soviet-educated soldier Mubarak became head of the Egyptian Airforce and served as a general during the war with Israel in 1973. Two years later, Mubarak was named Vice-President to Anwar al-Sadat. When Sadat was assassinated in 1981, Vice-President Mubarak became President Mubarak – “father of all Egyptians”.

The Vice-President in Egypt is traditionally seen as the new leader taking over from the ruling person. Could that mean Mubarak will leave office and 74 year-old Sulaiman is then named President? This would in no way satisfy those millions of Egyptians protesting against the old system. What they want is a democratic vote on their new leader.

A great obstacle of the opposition-movement is the question of who would lead a new government. Their is no real leader figure among those opposing Hosni Mubarak. Muhammad ElBaradei is a popular politician but insiders think he would rather like to remain a symbol than a real acting leader.

Without any doubt, the Mubarak regime will collapse in the weeks to come. Eleven days of protest, violence, worldwide media attention and steady pressure on the President to act according to the will of the people will eventually lead to a new Egyptian leadership. It is legitimate to say, Egypt has several options of shaping its future. Basically three options are on the table for the Post-Mubarak Egypt.

“The Turkish Way”

Egypt could follow the Turkish Example and turn into a Muslim Democracy with a powerful military defending the state values and constitution against Islamist forces. This would mean the torture in the prisons continues, the military´s position would be strengthened and Generals would occupy powerful political offices.

The peace-treaty with Israel would remain in place when a military-dominated government takes over. Foreign policy would be kept in the hands of the military which would take all necessary steps to avoid religious forces to influence the relationships with other states, especially the European Union and the United States.

“The Iranian Way”

An Egyptian Islamic Revolution of an Iranian-model is a very unlikely outcome of the current uprising. Many factors in today´s Egypt do not match the situation of Iran back in 1979. Just take a look at the opposition elements: Egypt´s opposition does not have a Khomeini-figure living in exile, prepared and ready to take over the country.

Egypt´s youth has witnessed the results and the bloody reality of a theocratic regime on Al-Jazeera during protests in Iran after the 2009 elections. There is no majority in Egypt who would agree to be ruled by religious authorities. The Islamic Revolution of 1979 is no role model for Egypt in 2011.

Even the Muslim Brotherhood, Egypt´s largest opposition party, have distanced themselves from the Iranian Mullah-regime. In Western Media, the Muslim Brothers are commonly referred to as Islamists and fundamentalists – the reality is somewhat different. Decades of political and social events have created a different Muslim Brotherhood then the one promoted by Hassan al-Banna and Sayyid Qutb.

“The Burmese Way”

No other native force accept for the military is able to shape Egypt´s future right now. When Mubarak´s policemen were clashing with protesters, the people called for the army to intervene. Soldiers and their leadership harbor the sympathies of many Egyptians. If the mob is able to pull the military onto its side – then the security forces loyal to Mubarak have no other option than to retreat.

Up to this point the Egyptian military leadership has not clearly announced which side they are supporting. They wouldn´t fire at protesters, soldiers said, but on the other hand they are securing the Presidential palace. A Coup is highly unlikely because Mubarak himself is a military man and therefore the military in-fact is in power right now. Would could though, is Generals taking over all political power. Egypt´s highest ranking military leaders could install a council of Generals ruling in a way similar to how Myanmar (former Burma) is governed.

This solution is probably not welcomed by the majority of Egyptians – but the military could still try to convince the opposition forces that they are part of the new government and in fact able to make political decisions. If the Generals are able to assure more freedom, a brighter economic future and an end to police brutality, torture and the oppression of critics, a certain percentage of Egyptians would possibly support a military dictatorship consisting of not one but many leaders and decision-makers.

Der Koran vor Gericht

by Florian Flade

Im September 2010 wollte US-Pastor Terry Jones öffentlich den Koran verbrennen, sagte die Aktion jedoch im letzten Moment ab. Nun plant der christliche Fundamentalist einen zweiten Anlauf das heilige Buch der Muslime zu zerstören – mit einer Hinrichtung per Internet-Abstimmung. Im Gespräch berichtet Pastor Jones über seine Beweggründe.

Vor wenigen Monaten wirkte es noch so als hätte Pastor Dr.Terry Jones die Sinnlosigkeit und den wohl eher negativen Nutzen seiner geplanten “Burn-The-Koran”-Aktion erkannt. Der im US-Bundesstaat Florida ansässige Führer der christlichen Fundamentalisten-Gemeinde “Dove World Outreach Center” hatte geplant am Jahrestag der Terroranschläge vom 11.September 2001 den Koran – den er als ein “Teufelswerk” bezeichnete – öffentlich zu verbrennen. Nach weltweiten Protesten, Medienrummel und dem Einwirken amerikanischer Politiker blies der Prediger die geplante Protestaktion gegen die “Islamisierung” jedoch ab. Nun kündigt Pastor Jones eine neue provokative Aktion an – er will den Koran vor Gericht stellen.

Am 20.März werde ein internationalen “Richte-den-Koran”-Tag in seiner Gemeinde in Gainesville (Florida) stattfinden, sagte mir Terry Jones. “An diesem Tag wird der Koran vor Gericht gestellt werden”, so Jones, “Ihm werden Mord, Vergewaltigung, Fehlleitung und Aufrufe zu Terroraktionen vor”. Im Zuge der geplanten Veranstaltung soll der Koran angeklagt werden, für den Tod unschuldiger Menschen verantwortlich zu sein. Pastor Jones erklärt, im Falle eines Schuldspruchs folge die Bestrafung des für Muslime heiligen Buches sein durch eine öffentliche Hinrichtung.

“Man kann im Internet darüber abstimmen wie der Koran bestraft werden soll”, erklärte Jones, “Zur Wahl stehen Verbrennen, Ertränken, Zerreißen oder die Erschießung durch ein Exekutionskommando”.
Voran gehen soll der etwaigen Hinrichtung aber ein Gerichtsprozess nach Vorbild amerikanischer Geschworenengerichte. “Es wird einen Ankläger geben, eine Jury, einen Verteidiger, Zeugenaufrufe und einem Richterspruch”, so Jones.

Zuvor, so versprach der christliche Prediger im Gespräch, werde die muslimische Gegenseite eine faire Chance bekommen, den Koran gegen die Anschuldigungen zu verteidigen. Jones ruft die muslimische Gemeinden weltweit auf, am 20.März einen Verteidiger nach Gainesville zu schicken. Aus den USA hätten sich bereits mehrere muslimische Würdenträger und Prediger bereiterklärt, am Prozess teilnehmen zu wollen. Auch eine Delegation islamischer Gelehrter aus Ägypten habe sich schon angekündigt, so Jones.

In zwei jeweils zweistündigen Sitzungen solle entschieden werden “ob der Koran wirklich so harmlos ist, wie die Muslime es behaupten, oder ist er so gefährlich wie wir behaupten”, so Terry Jones. Die Rolle des Hauptanklägers werde er nicht selbst übernehmen, erklärte der Pastor, sondern der Gründer eines arabisch-christlichen Fernsehsenders aus Kalifornien. Sowohl Ankläger als auch Verteidiger würden höchstwahrscheinlich Arabisch während des Prozesses sprechen, um im koranischen Original argumentieren zu können. Die Verhandlung werde simultan ins Englische übersetzt und vielleicht sogar weltweit per Video im Internet übertragen.

“Ich glaube dass Muslime die wirklich an den Koran glauben, und denken dass er falsch interpretiert wird, diese Gelegenheit begrüßen”, sagte Jones. Er selbst werde keinen Einfluss auf den Richterspruch habe. “Ich werde nicht Teil der Jury sein”, so Jones, “Das würde ich gerne, aber ich denke das ist nicht möglich, denn nach allem was vorgefallen ist, gelte ich sicher nicht als unvoreingenommen und unparteiisch.”

Im vergangenen Jahr hatte Pastor Jones zum “Verbrenn den Koran”-Tag aufgerufen und erklärt, der Koran sei “des Teufels”. Den Islam bezeichnete Jones als “kriegerische, teuflische Religion”. Mit dem Verbrennen des heiligen Buches der Muslime wolle er ein Zeichen setzen gegen die Islamisierung des Westens, speziell der USA, so hatte Jones verkündet. Es sei auch ein Protest gegen den geplanten Bau einer Moschee nahe des Ground-Zero in New York City.

Schon Tage vor der geplanten Aktion setzte weltweite Empörung über die öffentliche Buch-Verbrennung ein. Während in muslimischen Staaten Aufrufe zur Ermordung des amerikanischen Pastors laut wurden, baten ihn US-Politiker einschließlich des Präsidenten, seine Aktion zu überdenken und auf die Koran-Verbrennung zu verzichten. Hochrangige Militärs warnten eine solche Aktion löse unnötig neue Gewalt gegen amerikanische Truppen im Irak und Afghanistan aus. “Sollte tatsächlich eine Koran-Verbrennung stattfinden, würde das die Sicherheit unserer Soldaten und Zivilisten gefährden und unsere Mission vor größere Schwierigkeiten stellen”, ließ General Petraeus erklären.

Terry Jones argumentierte zunächst, das Verbrennen des Buches sei sein verfassungsmäßiges Recht als Amerikaner, lenkte dann aber schließlich ein. “Der Verteidigungsminister Robert Gates hat mich angerufen. Die Außenministerin und General Petraeus haben sich dagegen ausgesprochen. Viele Regierungsbehörden haben uns gebeten das Event abzusagen”, sagt Jones heute, “Wenn man die Anfragen von Leuten dieses Kalibers bekommt, ist das etwas was wir nicht ignorieren können. Es wäre ignorant solche Autoritätspersonen zu ignorieren.”

Zudem habe Gott ihm ein Beispiel gezeigt, das ihn schließlich bewog die Verbrennungs-Aktion abzusagen. Seine Gemeinde habe sich erinnert gefühlt an die Geschichte Abrahams, der seinen Sohn auf Befehl Gottes opfern sollte aber von Gott kurz vor der Tat gestoppt wurde. “Wir fühlten dass Gott auch uns im letzten Moment gestoppt hat”, so Pastor Jones, “Wir haben unser Ziel erreicht. Wir haben die Aufmerksamkeit auf die radikalen Elemente des Islam gelenkt. Wir haben gezeigt dass dieses Element sehr groß ist.”

Ihm gehe es letztendlich auch nicht direkt um die Heilige Schrift des Islam selbst, betont Jones. “Das Problem das ich mit dem Islam habe ist nicht die Schrift, sondern die Früchte der Schrift”, erklärt der umstrittene Prediger. Die positiven Aspekte des Koran seien in der gelebten Realität nicht sichtbar, so Jones. “Alles was sie (die Muslime) sagen, ich sehe die Früchte davon nicht”, behauptet der US-Pastor, “Europa, Amerika und westliche Zivilisation basieren auf den der Bibel. In diesen Ländern gibt es Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit. In Ländern die unter islamischem Recht sieht man die Früchte des Koran nicht. Ich sehe dort keine Freiheit, ich sehe Unterdrückung, ich sehe Tod, ich sehe dass Frauenrechte in großem Stil verletzt werden.”

Dass die geplante Bestrafungs-Aktion des Koran zu neuer weltweite Gewalt führen könnte, schreckt Pastor Terry Jones nicht ab. Er sei überzeugt davon, dass die radikalen Elemente des Islam keinen Grund für Gewalt brauchen. Beim Bombenattentat auf koptische Christen im ägyptischen Alexandria zum Jahreswechsel habe es schließlich im Vorfeld auch keine Koran-Verbrennung gegeben, so Jones.

“Die Bürgerrechtsbewegung von Martin Luther King Jr. hat für viele Tote gesorgt, es gab Gewalt überall, viele starben”, erklärt der Pastor, “Aber niemals würden wir sagen dass es Martin Luther King Jr.s Schuld war”. Mittlerweile habe seine Gemeinde über 300 Todesdrohungen erhalten, berichtet Jones, trotzdem werde es diesmal keinen Rückzieher geben. Er lebe vorsichtig, aber kein Leben ihn Angst. Und wenn ihn diesmal Präsident Barak Obama persönlich anrufen sollte? “Dieses Mal wird auf keinen Fall abgesagt werden”, versichert der Pastor, “Damals hat es viele verärgert aber unsere Überzeugungen haben sich nicht geändert.”

Original Article for Welt Online

“Pastor Jones wants to put Koran on trial”