Schlagwort-Archive: war

Meet The Gaddafis

Is a person insane by birth or turned into a monster later in life? Foreign Policy Magazine takes a look at Libya´s leader Colonel Muammar al-Gaddafi and his family and presents a picture gallery showing old images of the dictator and his family clan – a family that fights and stays together like no other ruling family of North Africa.

Werbeanzeigen

„Commando Solo“ sendet in Libyen

by Florian Flade

Eine fliegende Rundfunkstation des US-Militärs beschallt Libyen mit Warnbotschaften. Die psychologische Kriegsführung wurde am Wochenende von Hobby-Funkern aus Europa abgehört. Sie verfolgen den westlichen Militäreinsatz gegen Gaddafi am heimischen Funkgerät.

Vollgepackt mit Hightech – die „Commando Solo II“

„Libysches Schiff oder Frachter verlassen Sie nicht den Hafen“, tönte es am Wochenende aus dem Radio, „Die Truppen des Gaddafi-Regimes verletzen eine UN-Resolution, die ein Ende der Kampfhandlungen in diesem Land angeordnet hat. Wenn Sie versuchen den Hafen zu verlassen, werden Sie angegriffen und zerstört. Für Ihre eigene Sicherheit: Verlassen Sie nicht den Hafen.“

Gesendet wird die eindeutige Warnung in einer Dauerschleife von einem außergewöhnlichen US-Militärflugzeug der Flotte „Commando Solo II“. Diese mit modernster Elektronik ausgestattete fliegenden Radiostationen vom Typ EC-130 kommen immer dann zum Einsatz, wenn reguläre Kommunikationswege nicht möglich sind oder verhindert werden, beispielsweise in den Kriegsgebieten Afghanistan und Irak. Das umgebaute Frachtflugzeug kann im Ernstfall auch als TV-, Radio- und Internetstation für ganze Landesteile dienen, in denen Diktatoren die Kommunikationswege für die Bevölkerung gekappt haben.

Über Haiti flog eine „Commando Solo“ 2010 Einsätze, um Überlebenden des Erdbebens die Möglichkeit zu geben, per Radio Nachrichten an Verwandte zu senden (bereits 1995 war eine Commando Solo über Haiti im Einsatz). Jetzt ist einer von Amerikas Radio-Fliegern als Teil der psychologischen Kriegsführung über dem Mittelmeer unterwegs und beschallt Libyen mit Warn-Botschaften in Englisch, Arabisch und Französisch.

Bekannt wurde der Libyen-Einsatz der „Commando Solo“ am Wochenende nicht etwa durch eine Meldung des Pentagon oder durch das Gaddafi-Regime, sondern durch die Arbeit findiger Hobby-Funker aus Europa. Sie haben vom heimischen Computer aus Funksignale und Kennungen von Dutzenden NATO-Flugzeugen identifiziert, die aktuell an Angriffen gegen den libyschen Diktator beteiligt sind. Auch den militärischen Rufnamen der amerikanischen Radio-Militärfliegers – „Sheen 53“ konnte ein Funker aus den Niederlanden ausmachen und veröffentlichte den Funk-Mitschnitt im Internet.

Die Hobby-Funker machen sich den Umstand zu Nutze, dass die militärischen Flugzeuge über den Mittelmeer ihre Koordinaten und den angesteuerten Kurs auch über den von Passagiermaschinen genutzten Zivilfunk übermitteln müssen – anderenfalls könnte es zu Zusammenstößen kommen. Informationen über die Bewegungen amerikanischer, italienischer und britischer Kampfjets sowie unbemannter Drohnen erhalten die Funker daher nicht über geheime NATO-Frequenzen, die verschlüsselt über Satelliten ablaufen.

Einer jener Mithörer der Funks von „Operation Odyssey Dawn“, berichtete dem US-Technologiemagazin „Wired“, er verfüge über eine Funkausstattung im Wert von weniger als 500 EURO. Damit könne er problemlos mehrere Stunden täglich die Frequenzen der Militärflugzeuge abhören. „Ich kombiniere lediglich die weltweit frei verfügbaren Informationen aus dem Internet mit meinen lokal erhältlichen Informationen aus dem Äther“, so der anonyme Funker. Auch Signale der amerikanischen Präsidentenmaschine Air Force One und Flüge der CIA mit Terrorhäftlingen habe er bereits empfangen.

Waziristan Jihadis Reaching Out To The Caucasus

by Florian Flade


„The Jihad in the Caucasus is going on for more than 11 years, and this Taghout army, which claims that in the past century it has defeated (Nazi-)Germany – under which was almost the whole Europe in less than 4 years, now it cannot cope with a small army of Mujahidin whom are fighting for the sake of Allah“ –

In a very unusual video release this week, the „Islamic Jihad Union“ (IJU), a Uzbek-founded terrorist group operating in the Pakistani tribal areas, has made a revival on the frontline of the Online Jihad. The IJU´s media wing „Badr al-Tawhid“ produced a video message by three IJU fighters, sending out their greetings of support to the Jihadi militants in the Caucasus region.

„Dear Mujahidin of the Caucasus Emirate, and those who help them for the sake of Allah, with their property and their souls! We also greet our brothers from Tatarstan, Bashkortostan, our Russian Mujahidin brothers and those of other nationalities. From the land of Khorasan, on behalf of the Mujahidin of the Islamic-Jihad Union, we want to express our support and solidarity with the Mujahidin of the Caucasus Emirate“, a Russian speaking militant named „Abu Abdallah“ says.

He goes on by saying: „I our group, there are many brothers who were trained or have fought on the lands of the Caucasus Emirate. And we know how this Jihad began, Jihad in the Caucasus, and we know what was the previous situation there. Since then, we are closely following what is happening in the Caucasus, and we are gladdened with your accomplishments and your victories, and we ask Allahto increase your achievements and give you victory.“

Abu Abdallah then praises the unification of the Caucasian Mujahidin under „the banner Tawhid“, raised by Dokku Umarov, Russia´s most-wanted terrorist and Amir of the group „Islamic Emirate of the Caucasus“.

A IJU fighter named „Salahuddin“ also highlights the importance of unification of the different nationalities of Muslims in Russia. „There are Mujahidin of different nationalities and we are all fighting against the enemies“, Salahuddin says in Uzbek, „And you know that the infidels have come here from all over the world, they have gathered against the Mujahidin and they cannot defeat them. The main reason is the unity and brotherhood. And we urge you to unite. And if we are united, Allah will help us surely!“

„The infidels of the earth cannot defeat the Mujahidin, so they came to a decision to divide and conquer“, warns a third IJU militant „Ubadyah“, who speaks Arabic and recited Quran verses to underline the message of uniting and following the orders of Allah.

Lately there has been an increase in Russian language publications from Waziristan-bases terrorist groups. Just two weeks ago the „Islamic Movement of Uzbekistan“ (IMU) released a Russian propaganda video titled „Topic: Mujahid“. In the video groups of Russian IMU members appeared, calling Russian Muslims of all nationalities to join the Jihad. In Soviet-style music and imagery, IMU fighters were featured marching through the plains of Waziristan.

Could it be the recent IJU video reaching out to Muslims of the Caucasus was meant as a reaction to the IMU Russian recruitment tape? IJU and IMU are seen as two hostile groups not cooperating. In the past they even fought against each other, attacking the other group´s training camps. Is there a competition going on between IJU and IMU on who will be the Caucasian Mujahidin´s favorite ally in Pakistan?

And just in general: why is there Russian-language propaganda coming from Pakistani Waziristan? Those already fighting in the Caucasus know about the situation in the tribal areas and the opportunities for foreign Jihadis to choose from numerous groups to join.