Schlagwort-Archive: weapon

US-Waffenverkäufe – Schrotflinte unterm Weihnachtsbaum

von Florian Flade

In den USA werden vermehrt Waffen in der Weihnachtszeit gekauft. Das FBI spricht von einer Rekordzahl von Waffenkäufen. Tendenz steigend.

„Da eine wohl organisierte Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden“, so lautet der 2.Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Von diesem Recht, privat Schusswaffen zu besitzen, und teilweise sogar in der Öffentlichkeit zu tragen, machen viele Amerikaner seit Verabschiedung des Verfassungsartikels am 15.Dezember 1791 regelmäßig Gebrauch.

Um in den USA eine Schusswaffe zu erwerben, bedarf es in den meisten US-Bundesstaaten keines Waffenscheins. Wer ein bestimmtes Alter erreicht hat, darf Pistolen, Revolver, Schrotflinten und sogar Maschinengewehre frei erwerben. Einzige Hürde beim Waffenkauf ist landesweit der sogenannte „National Instant Criminal Background Check“ kurz NIC.

Seit Einführung des NIC im November 1998 hat jeder Waffen-Verkäufer das Recht bei der US-Bundespolizei FBI eine Überprüfung des Käufers auf eine kriminelle Vergangenheit oder ein laufendes Verfahren anzufordern. Auch psychische Erkrankungen des Kunden können abgefragt werden. Nach einer offiziellen FBI-Statistik fanden seit 1998 insgesamt 139 Millionen solcher Kundenabfragen bei Waffenkäufen statt.

Im auslaufenden Jahr 2011 gab es nach Angaben des FBI eine neue Rekordzahl von NIC-Abfrage. Insgesamt 14,5 Millionen Mal forderten Waffen-Verkäufer und Händler eine NIC an. Am häufigsten fand der Background-Check von Käufern im November statt – mehr als 1,5 Millionen Mal. Alleine in den letzten sechs Tagen vor Weihnachten gab es etwa eine halbe Millionen NIC Anfragen an das FBI. Zwei Tage vor Weihnachten erhielt die amerikanische Bundespolizei eine Tages-Rekordzahl von Anfragen: 102,222.

Die Zahlen der NIC-Anfragen lassen keinen genauen Schluss auf die tatsächliche Anzahl an verkauften Schusswaffen zu, da Käufer häufig mehr als nur eine Waffe erwerben. In der Regel erfolgt auf die NIC Anfragen eine negative Antwort – nur 1,3 Prozent der Waffenkäufe werden untersagt.

Weshalb die Waffenverkäufe in den USA in den vergangenen Monaten derart drastisch anstiegen, lässt sich laut FBI nicht genau belegen. Nach Angaben der National Rifle Association (NRA) sind die Käufe ein Indiz dafür dass US-Bürger zunehmend das Bedürfnis verspüren Waffen zur Selbstverteidigung zu besitzen.

„Es ist die Erkenntnis, dass wenn etwas schlimmes passiert, es zwischen dem Bürger und dem Kriminellen ausgetragen wird“, sagte ein Sprecher der NRA dem US-Fernsehsender CNN. Ein weiterer Grund für den steigenden Absatz von Schusswaffen sei die zunehmende Beliebtheit von Sportarten wie Tontaubenschießen.

Kritiker des freien Waffenerwerbs hingegen behaupten, immer weniger Menschen in den USA besäßen immer mehr Waffen. Dies sei auch mit der Angst zu begründen, die Obama-Administration wolle das Recht Waffen zu besitzen und zu tragen abschaffen.

Saif al-Islam´s Silver-Plated Rifle

by Florian Flade

Diese Diashow benötigt JavaScript.

His name is one with a very powerful and well-respected meaning – „Sword of Islam“. Yet the most prominent son of former Libyan dictator Muammar Gaddafi, Saif al-Islam al-Gaddafi, has never truely lived up to the meaning of his name. Maybe for that reason the Libyan opposition fighters labeled him „Saif al-Kufr“ instead – Sword of Disbelief.

Today Saif al-Islam al-Gaddafi was captured by captured by the forces of the Transitional Council in Obari in the South of Libya and taken to Tripolis in a plane.

For months the Gaddafi son had been living in hiding, releasing audio tapes in which he called the opposition enemies of Libya. „Go to hell you rats and NATO“, he said in a audio tape released in October.

Just before the regime in Tripolis collapsed Saif al-Islam announced he would lead a Jihad against NATO and their Libyan allies. The 39 year-old Gaddafi son declared he had joined with Islamic forces and was ready to fight. Truth was Saif al-Islam fled the capital and was hiding somewhere in the desert region close to the border to Niger.

Two Gaddafi son´s were killed by the NATO bombing in recent months, two others fled to Algeria. Saif al-Islam it was reported, was ready to surrender and turn himself in for criminal prosecution.

Videos from Libya that were uploaded onto the Internet today show Saif al-Islam´s private gun he was carrying when rebels arrested him. It appears to be a silver-plated assault rifle.

 

The Day Mahmoud al-Mabhuh Died

On January 20th 2010, hotel staff entered room 230 of the Bustan Hotel in Dubai.  On the bed lying they found the body of the room´s guest – Mahmoud al-Mabhuh. He was been dead for almost one day when staff found his body. What first seemed like natural causes of death were later discovered to be the result of a assassination by the world´s most feared intelligence agency – the Israeli Mossad.

In GQ Magazine, Israeli journalist and Mossad-insider Ronan Bergman, wrote a detailed minute-by-minute report of what happened in Dubai from 18-20th of January 2010. 27 Israeli agents arrived in the Emirate, waiting for their target person codename „Plasma Screen“ to arrive. Mahmoud al-Mabhuh traveled to the world in search for new donators and weapon´s traders for the Hamas cause. In 1989 he and a comrade had kidnapped and killed two Israeli soldiers. Since then the sword of revenge was hovering above his head. Mossad had been given the order to hunt al-Mabhuh down and kill him.

Although successful the Mossad-Operation in the Dubai luxury hotel was blown by the Dubai police who released the fake passport identities and footage of the survaillance cameras showing the movement of the Mossad hit team. Except for one agent who was arrested in summer 2010 in Poland and extradited to Germany, charged with passport-faking and then released to Israeli after paying a 60,000 EURO fine.

Read the remarkable story „The Dubai Job“ by Mr.Bergman here.