Schlagwort-Archive: London

Das IS-Strategiepapier für den Medienkrieg

von Florian Flade

pic_14022017

Das Video, das mir Charlie Winter auf seinem Laptop vorspielte, ist ziemlich ungewöhnlich. Es geht nicht so sehr um die martialischen Gefechtsszenen, um die explodierenden Bomben und Granaten. Im Mittelpunkt stehen nicht die Kämpfer der Terrormiliz IS, sondern jene, die sie filmen. In dem Propagandaclip, der vor zwei Jahren veröffentlicht wurde, aber wenig Beachtung fand, geht es um die Medienabteilung der Terroristen. Um ihren Informationskrieg.

Charlie Winter, Doktorand am Londoner King´s College, forscht seit Jahren zu dschihadistischer Propaganda. Er gilt als einer der führenden Experten in diesem Bereich. Derzeit arbeitet er im International Centre for the Study of Radicalisation (ICSR).

Im April 2016 stieß Winter auf einem IS-Telegram-Kanal auf ein ungewöhnliches Dokument („Auch du bist ein Mudschahid“), das erstmals in dem Propagandafilm auftauchte. Es handelt sich um ein 55-Seiten starkes Strategiepapier der Terrormiliz für ihren Propagandakrieg. Charlie Winter hat das Pamphlet analysiert und einen wissenschaftlichen Report darüber veröffentlicht.

In der vergangenen Woche habe ich ihn in London besucht und mit ihm über seine Arbeit und die Macht der IS-Propaganda gesprochen.

Der Artikel ist heute in der WELT erschienen: https://www.welt.de/politik/deutschland/article162046416/So-funktioniert-der-Medienkrieg-der-IS-Fanatiker.html

Den Report von Charlie Winter gibt es hier als Downloadhttp://icsr.info/2017/02/icsr-report-media-jihad-islamic-states-doctrine-information-warfare/

 

Advertisements

The Al-Shabaab Terror Cell That Attacked Westgate

by Florian Flade

The Somali terror group Al-Shabaab attacks a Kenyan shopping center, killing scores of civilians. Among the attackers are several Jihadists from Western countries, including Britain and the United States.

vlcsnap-2012-01-22-01h14m49s194

The Westgate Shopping Mall in Northern Nairobi is a popular place for middle class and upper class Kenyans as well as tourists and foreigners living in the East African country. On Saturday this place became a war zone. A group of Islamist fighters from the Somali terror group Al-Shabaab stormed the shopping mall, taking several dozen hostages and killing at least 59 people, among them French, British and Dutch citizens.

While the terrorists were selecting only the Non-Muslims, Muslim shoppers were allowed to leave the scene as Westgate turned into a place of Jihad. The Harakat Al-Shabaab Al-Mujahidin Movement claimed responsibility for the attack, claiming it was retaliation for Kenya´s involvement in the Somali conflict in recent years.

The hostage situation is still going on with a unknown number of people still trapped inside Westgate and Kenyan police and military in the area.

Meanwhile Al-Shabaab has released the names and places of origin of the alleged terrorist involved in the Westgate assault. It is no surprise the terror raid was carried out by a international terrorist cell of at least twelve Al-Shabaab fighters, some of which were at least raised in the West.

According to the terrorist group the attackers all between the age of 20 and 27 years old, are from numerous countries, including the US, UK, Canada, Sweden, Finland, Syria and Russia and where all trained in Somalia.

The strategy of the „Mumbai Style Attack“ reflects Al-Shabaab´s effort to carry out an attack outside of Somalia where the group faces huge challenges and suffered military defeat on various occasions.

Here is the list (UNCONFIRMED!) of the alleged attackers released by Twitter account allegedly affiliated with Al-Shabaab:

Sayid N. from Kismayu, Somalia.

Zaki Jama C., from Hargeisa, Somalia

Saad D., from Damascus, Syria

Mohamed B., from Aleppo, Syria

Qasim Said M., Garissa, Kenya

Ismail G., from Helsinki, Finland

Ahmed Nasir S., from London, UK

Mustafa N., from Kansas City, US

Abdishakur Sheikh H., from Maine, US

Abdifatah Osman K., from Minneapolis, US

Ahmad Mohamed I., from Saint Paul, US

Abdikarem Ali M., from Illinois, US

Shafie D., from Tucson, US

Abdirazak M., from Ontario (Canada)

Eliko M., from Dagestan, Russia

Mohammed A., from Svalov, Sweden

Moulid A., from Sweden

Die kanadischen Dschihadisten von In Amenas

von Florian Flade

Amenas_maps.google.de 2013-4-3 14-40-24

Quelle: Google Maps

Vier lange Tage dauerte das Drama von In Amenas. Am Ende waren mehr 39 Geiseln und mindestens 28 Geiselnehmer tot. Ein islamistisches Terrorkommando hatte Mitte Januar ein Gasfeld in der algerischen Wüste überfallen und Geisel genommen, darunter auch Dutzende Ausländer.

Die Geiselnehmer waren islamistische Kämpfer der Al-Qaida, rekrutiert aus Nordafrika. Geschickt hatte sie der nordafrikanische Al-Qaida Emir Mokhtar Belmokthar. Sein Kommandeur für die Attacke in In Amenas war ein Algerier namens Mohamed Lamine Bencheneb, Anführer der Gruppe „Söhne der Sahara für islamische Gerechtigkeit“.

Nach der viertägigen Geiselnahme berichteten Überlebende von einem mysteriösen Mann unter den Geiselnehmern. Der Islamist habe einen rotblonden Bart gehabt und blaue Augen, sprach offenbar akzentfreies Englisch und übersetzte für Kommandeur Bencheneb die Gespräche mit einigen der westlichen Geiseln.

Bencheneb war es auch, der nach Angaben einer Geisel, einen Hinweis auf die Herkunft des blonden Dschihadisten gab. Gegenüber den einheimischen algerischen Arbeitern, die ebenfalls als Geiseln gehalten wurden, soll er gesagt haben: „Seht euch diesen Mann an und wie der Islam Kanada erreicht hat. Und ihr in Algerien unterstützt uns nicht!“

Al-Qaida-Terroristen aus Kanada in der algerischen Wüste? Schnell verbreitete sich die Nachricht, am Überfall auf In Amenas seien zwei Kanadier beteiligt gewesen. Belege dafür gab es keine.

Jetzt ist das Rätsel um die mysteriösen Wüsten-Terroristen aus Kanada gelöst. Der kanadische Geheimdienst konnte den blonden Mann als Xristos Katsiroubas identifizieren. Der 22-jährige Konvertit stammt aus der Stadt London in der Provinz Ontario.

Und er war nicht der einzige Kanadier im Terrorkommando. Katsiroubas Schulfreund, der 24-jährige Ali Medlej, war ebenfalls am Überfall des Gasfeldes beteiligt. Beide Kanadier starben im Laufe des Geiseldramas. Es wird vermutet, dass sie sich selbst in die Luft gesprengt haben.

Xristos Katsiroubas ist seinen ehemaligen Mitschülern an der High School als ruhiger, eher verschlossener Junge in Erinnerung geblieben. Ein Foto aus einem Jahrbuch zeigt einen unauffälligen jungen Mann mit Brille und kurzen Haaren.

Katsiroubas wurde als Sohn griechisch-orthodoxer Eltern geboren, konvertierte im Laufe der Highschool zum Islam. Fortan verkehrte er immer häufiger in der Moschee. Den Schulabschluss schaffte er im Gegensatz zu seinem Freund und Glaubensbruder Ali Medlej nicht.

Schon im Jahr 2007 fielen die muslimischen Teenager dem kanadischen Nachrichtendienst als mögliche Terrorsympathisanten auf. Sie verkehrten offenbar bereits damals  in radikalislamischen Kreisen.

Im vergangenen Jahr verließen Xristos Katsiroubas und Ali Medlej ihr Heimatland für immer. Sie reisten nach Nordafrika, wo sie sich vermutlich in Libyen radikalen Islamisten anschlossen, aus deren Reihen später die In Amenas-Attentäter rekrutiert wurden.