Schlagwort-Archive: kämpfer

Der Dschihadist „Uthman al-Almani“

von Florian Flade

pic030614

Der junge Mann, der in die Kamera lächelt, trägt eine Brille und eine Strickmütze. In seinen Händen hält er ein Sturmgewehr. Er steht in einer schneebedeckten, winterlichen Landschaft. Man könnte meinen, es handelt sich um einen amerikanischen Teenager, irgendwo in Nebraska oder Montana, vielleicht auf der Hirschjagd.

Das Foto aber stammt aus Syrien. Der Junge mit dem Gewehr ist kein US-Amerikaner. Er stammt aus Solingen und heißt Robert Baum. Er ist auch nicht auf der Jagd nach Hirschen. Sondern er ist ein radikaler Islamist, der nach Syrien reiste, um dort gegen das Assad-Regime zu kämpfen.

Die Geschichte des Solingers Robert Baum wurde bereits mehrfach medial thematisiert. Insbesondere nach der Festnahme des Konvertiten in Großbritannien vor drei Jahren.

Robert Baum soll mittlerweile tot sein. Islamistische Quellen zufolge soll der Islamist mit Kampfnamen „Uthman al-Almani“ im Januar ein Selbstmordattentat in der syrischen Ortschaft Al-Kafat verübt haben.

pic060614

Foto- oder Videoaufnahmen des Anschlags sind bislang nicht aufgetaucht. Deutsche Sicherheitsbehörden haben die Todesmeldung allerdings registriert. „Wir müssen davon ausgehen, dass es stimmt“, so ein Verfassungsschützer.

Nun tauchten zwei Fotos auf, die Robert Baum zum ersten Mal auf dem syrischen Schlachtfeld zeigen sollen. Sie könnten die letzten Aufnahmen des Solingers vor seinem Tod sein.

Advertisements

Ex-Fußballspieler stirbt im syrischen Bürgerkrieg

von Florian Flade

Ayoub Ch. war ein Fußballtalent. Er spielte für Darmstadt, Tottenham Hotspur und zuletzt Gera. Jetzt ist der 24-jährige Deutsch-Marokkaner offenbar als Dschihad-Kämpfer in Syrien getötet worden – bei einem Selbstmordanschlag einer verfeindeten Rebellengruppe.

pic120514

Das Foto aus dem Nordosten Syriens zeigt einen Berg von Mauerteilen, Steinen, Lehmbrocken, Dachziegeln. Dazwischen Kleidung, Teppiche, Decken. Die Überreste eines Hauses. Hier lebten islamistische Kämpfer der Terrortruppe „Islamischer Staat im Irak und Großsyrien“ (ISIG).

Am 20.April wurden die Dschihadisten der ISIG, die sich dem Kampf gegen das Assad-Regime verschrieben haben, selbst Ziel eines Terroranschlags. Ein Selbstmordattentäter der verfeindeten Gruppe Jabhat al-Nusrah (JN) attackierte den Stützpunkt der ISIG-Kämpfer. Mindestens ein Dutzend von ihnen sollen bei dem Anschlag ums Leben gekommen sein. 

Darunter auch zwei junge Männer aus Deutschland. Einer von ihnen: Ayoub Ch., ein 24-jähriger Deutsch-Marokkaner aus Frankfurt am Main, geboren 1990 im marokkanischen Nador, Kampfname: „Abu Talha al-Maghribi“.

Als Ayoub Ch. noch in Deutschland lebte, sah alles danach aus, als stünde ihm eine Karriere als Fußballprofi bevor. Ch. kickte beim FC Germania Schwanheim, beim 1. FC Eschborn, kurzzeitig in der U19-Mannschaft von Tottenham Hotspur, dann beim SV Darmstadt 98 und zuletzt als Mittelfeldspieler beim inzwischen aufgelösten 1. FC Gera 03.

Im Juni 2012 beendete Ch. seine Laufbahn als Fußballspieler. Aus Sicherheitskreisen heißt es, der Deutsch-Marokkaner habe sich fortan immer stärker dem Islam zugewandt. Ayoub Ch. rutschte offenbar in die radikale Salafisten-Szene ab.

In Hessen beteiligte er sich mehrmals an Koran-Verteilaktionen. Als „Szene-Aktivist“ sei er jedoch nicht aufgefallen, heißt es aus Sicherheitskreisen, eher als „Randfigur“. Und so fiel es Verfassungsschutz und Polizei offenbar auch nicht auf, als der 24-Jährige die Bundesrepublik verließ.

Islamistische Quellen melden, Ayoub Ch. habe sich als Student an der angesehenen Al-Azhar-Universität in Kairo eingeschrieben. Deutsche Sicherheitsbehörden können dies nicht bestätigen.

Fest steht nur: Der ehemalige Fußballspieler Ch. verschwand Anfang des Jahres in Richtung Syrien, wo er nun offenbar dem blutigen Bruderkrieg zwischen der ISIG und der JN zum Opfer fiel.

Ayoub Ch. ist damit einer von rund 20 Islamisten aus Deutschland, die nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden bislang in Syrien ums Leben kamen. Unter ihnen ist auch Burak Karan, ein weiterer früherer Fußballspieler. Im Oktober 2013 starb der Wuppertaler bei Gefechten in der nordsyrischen Stadt Azaz.

Bevor er seine Karriere im Jahr 2008 beendete, spielte Karan als defensiver Mittelfeldspieler bei Hannover 96 und bei Alemannia Aachen und absolvierte insgesamt sieben Spiele in der U16- und U17-Nationalmannschaft.

Hussams Tod

von Florian Flade

Jede Revolution hat ihre Ikone. In Syrien könnte sie ein 25-jähriger Medizinstudent werden. Hussam A. starb im Kampf gegen die Schergen Assads. Zuvor hatte er jahrelang in Deutschland gelebt und bei friedlichen Protestkundgebungen gegen das Regime von Damaskus demonstriert. Jetzt wird Hussam von Freunden und Mitstreitern als Märtyrer der syrischen Revolution verehrt.

Rückblende: Hussam A. kam vor vor Jahren zum Studium nach Deutschland. Der gebürtige Syrer stammt aus Aleppo, jener Stadt, die in diesen Tagen Schauplatz blutigster Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Oppositionskämpfern ist. Hussam schrieb sich an der Universität Greifwald ein und lebte fortan in einem Studentenwohnheim. Als in Syrien der Aufstand gegen das Regime von Baschar al-Assad begann, wuchs in Hussam der Wunsch, die Revolution in seinem Heimatland zu unterstützen.

Er rief eine Facebook-Gruppe ins Leben, um den Protest in Syrien zu unterstützen. Aus der Ferne wollte er teilhaben am Kampf des syrischen Volkes gegen den Diktator. Im März 2011 zog es Hussam schließlich in sein Heimatland. Um den Arabischen Frühling nach Syrien zu tragen, verteilte der Student in Aleppo Flugblätter gegen Assad. Sein Wunsch: die Revolution sollte seine Heimatstadt erreichen. Doch das Regime bekämpfte seine Gegner schon damals mit aller Härte. Hussam wurde 17.März 2011 verhaftet und landete in einem Folterkeller von Assads Milizen. Die Sicherheitskräften des Regimes hätten ihn 30 Tage lang festgehalten. Er sei verprügelt worden, geschlagen mit Kabeln und Stöcken, hätten Zigaretten auf seiner Haut ausgedrückt.

„Das hat nichts gebracht, dass sie meinen Körper gequält haben“ sagte Hussam dem ARD-Magazin „Weltspiegel“, damals noch anonym. Als seine Eltern ihn baten das Land zu verlassen, kehrte Hussam nach Deutschland zurück. Das Medizinstudium aber wurde augenscheinlich zur Nebensache. Hussam war nun ein begeisterter Aktivist einer Revolution, die in Syrien von Monat zu Monat wuchs. Er nahm an Protestkundgebungen in Berlin, Frankfurt und anderenorts teil, oft als Wortführer am Megafon.

„Wir demonstrieren immer noch. Wir bleiben auf diesem Weg, bis das Regime stürzt“, sagte Hussam am Rande einer Demonstration in Berlin im Juli 2011, „Wir wollen unsere Freiheit zurück haben! Bis das Regime stürzt bleiben wir auf der Straße, egal ob hier oder in Syrien!“

Irgendwann Ende 2011 entschloss sich Hussam nicht länger mit Plakaten und Sprechchören gegen den Machthaber von Damaskus ins Feld zu ziehen. In ihm wuchs offenbar die Frustration über die Zustände in seinem Heimatland. Das Regime versuchte mit immer brutalerer Härte den Aufstand des Volkes niederzuschlagen.

Hussam entschied, dass es nun Zeit war, zu handeln. Er kehrte nach Syrien zurück, heimlich, über die türkische Grenze. Seinen Eltern verriet er nichts von seiner Rückkehr. In Idlib schloss sich Hussam im Februar der „Freien Syrischen Armee“ an, der größten Rebellengruppe des Landes. Viele desertierte Soldaten gehören zu ihr, aber auch religiöse Fundamentalisten.

Am 22.Juli kam Hussam mit seinem Kampfgefährten nach Aleppo. In den Straßen der Stadt patrouillierte er fortan in Kämpfermontur, mit Flecktarn-Uniform und Sturmgewehr. Er trug gefallene Kameraden zu Grabe, hielt feurige Reden und rief die Stadt auf, sich gegen Assad zu erheben. Aus dem friedlich demonstrierenden Studenten war ein Aufständischer geworden.

In Aleppo tobten schon bald heftige Gefechte zwischen Regierungstruppen und Milizen auf der einen Seite, und den Rebellen auf der anderen Seite. Assad ließ die Stadt von Kampfhubschraubern beschießen, in den Straßen und Gassen lieferten sich Hussam und die anderen Gefechte mit den Soldaten des Diktators.

Es war in den frühen Morgenstunden des 31.Juli, einem Dienstag, als Hussam einen verletzten Kameraden aus der Schusslinie ziehen wollte. So berichten Kampfgefährten im Internet. Dabei traf den 25-jährigen die Kugel eines Scharfschützen in den Kopf. Hussam war sofort tot.

Wenige Tage später tauchten die ersten Meldungen über den Tod eines Studenten aus Deutschland in Aleppo auf. Bald schon Fotos kursierten in Internetforen und bei Facebook. Sie zeigten ganz unterschiedliche Bilder von Hussam A.. Mal beim Skiurlaub mit Freunden, mal lächelnd mit Winterjacke und Schal oder mit dem Palästinensertuch bei Demonstrationen in Berlin. Doch da waren auch die anderen Bilder. Auf ihnen ist ein anderer Hussam zu sehen. Mit Bart und Gebetsmütze. Mit Sturmgewehr und Patronengürtel.

Und dann gibt es noch die verstörenden Aufnahmen seiner Leiche, veröffentlicht unter anderem bei Youtube. „Er verließ Deutschland und ging nach Syrien, um sich der Freien Syrischen Armee anzuschließen“, sagt ein Mann, der den Kopf des getöteten Studenten in einem Video streichelt, „Er ging gegen den Willen seiner Familie, um für die Freiheit seines Landes zu kämpfen.“

Im Internet feiern die Revolutionäre den „Märtyrer Hussam A.“. Der Medizinstudent aus Deutschland wird zu einer Ikone des Widerstandes. In unzähligen Kommentaren heißt es „Allah möge ihm die höchsten Paradiesstufen geben!“ oder „Allah akzeptiere sein Märtyrertum“. Freunde und Sympathisanten änderten ihre Profilbilder bei Facebook. Sie zeigen jetzt Hussam den Märtyrer.