Schlagwort-Archive: mujahideen

Deutsche Dschihadisten warten im Iran auf Rückreise

von Florian Flade

Die deutschen Dschihadisten Fatih T. und Naamen M. zogen vor Jahren in die Terrorcamps nach Pakistan. Nun sollen die gesuchten Islamisten im Iran untergetaucht sein und auf eine Rückkehr nach Deutschland hoffen.

Untergetaucht im Iran – Islamist Fatih T. aus Berlin

Fatih T. und Naamen M. galten schon als Märtyrer, getötet von Drohnen der CIA im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet. Jetzt gibt es Lebenszeichen der beiden Islamisten aus Deutschland. Die mutmaßlichen Dschihad-Kämpfer aus Berlin und Hamburg sind quicklebendig, haben Pakistan inzwischen verlassen und sind im Iran untergetaucht. Ihr sehnlichster Wunsch: die Rückkehr nach Deutschland.

Wie die „New York Times“ berichtet, hat sich der Berliner Islamist Fatih T. vor einiger Zeit in den Iran abgesetzt und erhofft sich von dort aus eine Rückkehr nach Deutschland. Der aus Berlin-Steglitz stammende Dschihadist hatte Deutschland im Frühjahr 2009 verlassen und war in terroristischen Ausbildungslagern in der pakistanischen Region Waziristan ausgebildet worden.

Nach dem Tod mehrerer deutscher Islamisten stieg Fatih T. zum Anführer der Terrorgruppe „Deutsche Taliban Mudschaheddin“ (DTM) auf. In Waziristan nannte sich der 27jähriger Berliner „Abdul Fatteh“ und trat in mehreren Propagandavideos auf, in denen er mit Angriffen auf die NATO in Afghanistan prahlte.

Im Oktober 2011 meldete eine islamistische Internetseite der Anführer der Deutschen Taliban in Waziristan sei von einer US-Drohne getötet worden. Eine endgültige Bestätigung für Fatih T.s Tod folgte jedoch nicht. Deutsche Sicherheitsbehörden hegten in den folgenden Wochen starke Zweifel an der Meldung der Islamisten. „Wir gehen davon aus, dass er lebt“, erklärte mir ein ranghoher Geheimdienstler vor wenigen Wochen. Telefonate, die Fatih T. mit Freunden und Familie in Deutschland führte, lieferten den endgültigen Beweis.

Nun scheint klar, dass sich Fatih T., der ehemalige Student aus Berlin, nicht mehr in Pakistan befindet. Er lebt offenbar im Iran. In einem Telefon-Interview mit der „New York Times“ erklärte Fatih T. jüngst, alles was er nun wolle, sei ein „normales Leben in Deutschland mit meiner Frau und meinem Sohn“. Der Berliner Islamist behauptet gegenüber der Zeitung zudem, er sei ursprünglich nicht nach Pakistan gereist um eine Terrorausbildung zu erhalten. „Ich wollte in einem islamischen Land unter Scharia-Gesetzen leben“, so Fatih T.

Ein weiterer totgesagter Dschihadist aus Deutschland soll wie Fatih T. derzeit im Iran auf eine Möglichkeit warten, nach Europa zurück zu kehren – Naamen M. aus Hamburg. Der Franzose algerischer Abstammung hatte Hamburgim Frühjahr 2009 zusammen mit mindestens elf weiteren Islamisten aus Hamburg verlassen. Die Gruppe, darunter auch zwei Frauen, hatte sich in Pakistan der „Islamischen Bewegung Usbekistans“(IBU) angeschlossen.

Naamen M. hatte sich laut Aussagen später festgenommener Islamisten in Waziristan schnell von der Hamburger Gruppe getrennt. Unter dem Kampfnamen „Abu Baraa“ schloss sich der 41jährige angeblich den arabischen Kämpfern der Al-Qaida an.

Im Oktober 2010 meldete der „SPIEGEL“, ein US-Drohnenangriff habe drei deutsche Islamisten in Waziristan getötet, darunter auch Naamen M.. Die Meldung erwies sich als falsch. Wie ich auf „Welt Online“ berichtete meldete sich Naamen M. im September 2011 bei seiner in Hamburg lebenden Ehefrau und sagte er wolle Pakistan verlassen und den Dschihad hinter sich lassen.

Wie die „New York Times“ nun berichtet sollen Naamen M. und Fatih T. aus dem iranischen Exil heraus in Kontakt mit Familienangehörigen und ihren Anwälten stehen. Europäische Sicherheitsbehörden sind von der Leuterung der beiden Dschihadisten nicht überzeugt. Sie sehen in den Islamisten weiterhin ein Sicherheitsrisiko.

Aus Kreisen des Verfassungsschutzes heißt es, man sehe die Desillusionierung, die in den terroristischen Ausbildungslagern Pakistans stattfindet mit einiger Skepsis. Die Situation in den Camps sei derart katastrophal, dass einige Dschihadisten diese Leben vor Ort ganz klar ablehnen. Dies bedeute jedoch keinesfalls eine komplette Abkehr von der dschihadistischen Ideologie. Rückkehrer aus den Terrorcamps seien zunächst einmal als „gefährlich“ einzustufen, der Wille zu Anschlägen „hierzulande, ist womöglich noch vorhanden“.

Werbeanzeigen

German Taliban Part Of Al-Qaida´s Euro-Plot

by Florian Flade

Yusuf O. from Berlin in terror propaganda tape (September 2009)

Two European Islamists have been charged in Berlin with being members of Al-Qaida. Yusuf O. of Berlin and Maqsood L. from Vienna have been trained in the terror camps of Waziristan and are allegedly part of an Al-Qaida plot to carry out attacks in Europe.

Berlin Islamist Yusuf O. traveled to Pakistan in May 2009 alongside his friend Fatih T. and joined the „Taifatul Mansourah“ Group in Waziristan tribal area. Later the German Jihadi militants together with several other German Islamists who arrived in Pakistan in September 2009 founded a new group named „German Taliban Mujahidin“ (DTM).

In a propaganda tape released just prior to the September 2009 German Parliamentary Elections the DTM threatened attacks in Germany. Spokesman in that video was 26 year-old Yusuf O. aka „Abu Ayyub al-Almani“.

According to the complaint filed by German prosecutors in November Yusuf O. left the DTM somewhere around May 2010 and joined Al-Qaida. During the training program he received, Yusuf O. met Maqsood L., a 22 year-old Austrian national whose family immigrated to Vienna in the 1990s after fleeing the Taliban-rule in Afghanistan. Maqsood L´s father fought as a Afghan soldier against the Soviet invasion in the 1980s. Nearly 30 years later his son – spotting a beard – joined the Austrian military in 2008 and declared he was ready to defend the nation.

In the Waziristan terror camps of Al-Qaida Maqsood L. and Yusuf O. befriended and were choosen by Al-Qaida´s Chief of External Operational, Sheikh Younis al-Mauretani who was arrested in Pakistan back in September, to be part of a Europe attack plan.

The Al-Qaida commander tasked Yusuf O. and Maqsood L. to return to Europe and recruit Islamists for terrorist attacks in European cities. Documents discovered by German counter-terrorism officials lead to the conclusion Al-Qaida wanted the German Islamists to carry out kidnappings and killings. Al-Mauretani´s plot involved assault attacks in which hostages would be killed in long standoff with police – the „Mumbai Style“ of terrorist attacks.

In May 2011 Maqsood L. and Yusuf O. traveled to Budapest (Hungary) via Iran and Turkey. Yusuf O. made his journey to Austrian capital Vienna and arrived in the city carrying a audio tape recorded by Maqsood L.. He played the tape to Maqsood´s old friends, urging them to support the Jihad and join the terror network.

After Yusuf O. returned to Budapest he sent Maqsood L. to Berlin. Apparently Yusuf O. thought sending a foreigner instead of traveling himself would not alert the authorities. Yusuf O. was wrong. Maqsood´s task was recruit about a dozen of Yusuf´s friends from several radical mosques in the German capital. The Austrian Jihadi was able to rally supporters amongst Berlin´s Islamist community and collect about 1.000 EUROs in donations, before he was arrested on May 16.

Yusuf O. was captured a little later in Vienna where he returned to from a trip to Budapest on May 31. Austrian authorities sent him back to Germany where he and Maqsood L. will be on trial soon.

Jihad in Syria?

by Florian Flade

Diese Diashow benötigt JavaScript.

A new video is circling through the Jihadi Online forums, allegedly showing Jihadi fighters attacking a Syrian military convoy. If confirmed, the footage is the first appearence of Salafi militants taking part in the current political unrest in Syria.

The video seems to be footage recorded with a mobile phone, obviously being of very low quality. No group or movement has been affiliated with the fighters featured in the short clip.

Up to now – with the exception of Yemen and to some extent Libya – al-Qaida and its affiliated groups have not been able to influence the Arab Spring or play any significant role in the uprising. Jihadi groups were celebrating the fall of the dictatorships in Tunisia and Egypt but most experts agree on the fact that the revolutions themselves were a huge blow to the Jihadi ideology promoted by al-Qaida.

Whereever the Islamist movement can get a hold of weapons and are able to recruit fighters they will of course take part in the fight against the „taghoot“ (traitor) regimes, as they call them, of the Arab world.